WaCa FF Wettbewerb

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 3.681 Wörter - Erstellt von: Himbeerstern - Aktualisiert am: 2016-04-16 - Entwickelt am: - 2.022 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wer schreibt die beste FF? Hier werden wir es herausfinden!

    1
    Hi ich bin Himbeerstern und leite das ganze hier^^. Jede Woche werden die Sieger mit der besten FF gekürt. Und so funktionierts: 1. Das ganze Zeug wa
    Hi ich bin Himbeerstern und leite das ganze hier^^. Jede Woche werden die Sieger mit der besten FF gekürt. Und so funktionierts:

    1. Das ganze Zeug was ich geschrieben hab durchlesen

    2.Das Thema durchlesen

    3. Eine FF (Muss mindestens 2 Kapitel lang sein) passend zum Thema in die Kommis schreiben.ACHTUNG! Die Hierarchie aus Kapitel 2. nehmen

    4. Warten bis ich die Sieger gekürt habe^^

    Ist doch ganz einfach:)! Oder?

    2
    Hierarchie

    Anführerin: Bernsteinstern-Schildpatt Kätzin mit grünen Augen



    2.Anführerin: Himbeerglanz-Hellgraue Kätzin mit einem Hauch rosa im Fell und blaugrünen Augen



    Heiler: Nachtigallfeder-Schwarzer Kater mit hellblauen Augen÷Tintenpfote



    Krieger:
    Farnwind-Roter Kater mit einem goldenem Ohr, Pfote, Schwanzspitze und Augen÷Dämmerpfote

    Wildfang-Weißer Kater mit schwarzen Streifen und gelben Augen

    Brombeerblüte -Creamfarbende Kätzin mit Brombeerfarbenden Ohr und Augen

    Wolfspelz- Grauer Kater mit weißem Bauch und gelben Augen

    Donnersturm- Braun getigerter Kater mit braunen Augen

    Kristallsee- Blaugraue Kätzin mit blauen Augen÷Nebelpfote

    Tatzensturm- Grauweißer Kater mit blauen Augen

    Rubinfeuer- Roter Kater mit blauen Augen

    Saphirpelz- Blaugrauer Kater mit gelben Augen÷Apfelpfote

    Löwenmähne -Goldgelber Kater mit grünen Augen

    Goldmond -Schildpatt Kätzin mit braunen Augen

    Seerose- Silberne Kätzin mit schwarzer Brust und blauen Augen÷Vogelpfote

    Regenblüte-Braune Kätzin mit blauen Augen

    Lichtschein- Rote Kätzin mit weißen Streifen und braunen Augen

    Gewitterwolke- Schwarzer Kater mit gelben Augen÷Buchenpfote

    Schneefuß-Schwarzer Kater mit einen weißem Fuß

    Nesselblatt-Weißer Kater mit einem Roten Fleck am Rücken und gelben Augen

    Erdbeerfrost-Weiße Kätzin mit roten Flecken und grünen Augen

    Traumwolke-Dunkelgraue Kätzin mit hellsilbernen tupfen und braunen Augen



    Schüler:
    Nebelpfote - Creamfarbender Kater mit blauen Augen

    Dämmerpfote-Braungelber Kater mit braunen Augen

    Buchenpfote-Hellbraun mit dunkelbraunen Streifen und grünen Augen

    Vogelpfote-Rote Kätzin mit einem langen weißen Schweif und gelben Augen

    Apfelpfote -Schildpatt Kätzin mit blauen Augen

    Tintenpfote-Weiße Kätzin mit Tintenblauen Augen



    Königinnen:
    Flammenbeere-Rote Kätzin mit einer Brombeerfarbenden Pfote

    Weißdorn- Weiße Kätzin mit brauner Schnauze und blauen Augen

    Knospentraum-Weiße Kätzin mit einem braungrau getigerten Rücken, Kopf und Schwanz. Hellgrüne Augen



    Junge:
    Funkeljunges-Silbern getigerte Kätzin mit grünen Augen

    Fuchsjunges- Fuchsbrauner Kater mit blauen Augen

    Nieseljunges-Weiße Kätzin mit Blaugrünen Tupfen und blauen Augen

    Rabenjunges-Schwarzweißer Kater mit gelben Augen

    Schlangenjunges-Orangebrauner Kater mit grünen Augen



    Älteste:
    Edelstein -Schildpatt Kätzin mit grünen Augen

    Löwenkralle- Goldgelber Kater mit grünen Augen

    Eiszapfen- Weiße Kätzin mit Dunkelblauen Augen

    Bärenklaue-Hellbrauner Kater mit gelben Augen

    --------------------------------------
    ÷=Mentor/in

    Natürlich dürft ihr euch die Familie, Hauskätzchen, Streuner usw. selbst ausdenken^^

    3
    Thema: Liebe Platz 1. *Silberherz* ((bold))1.Kapitel((ebold)) „Hallo Traumwolke!”, rief Gewitterwolke.„Möchtest du dir mit mir ein Eichhörnche
    Thema: Liebe

    Platz 1. *Silberherz*

    1.Kapitel

    „Hallo Traumwolke!”, rief Gewitterwolke.„Möchtest du dir mit mir ein Eichhörnchen teilen?”Traumwolke wirbelte herum und sah den Kater verächtlich an.Ihr Blick wanderte über sein dunkles Fell und seine gelben Augen.Sie hasste diese Augen! Diese Augen, die sie immer wie ein Habicht anblickten.„Nein!”, fauchte sie.Gewitterwolke zuckte zusammen.„Aber...”, stotterte er.Traumwolke wand sich ab.Gewitterwolke lief ihr wohl ständig hinterher! Ein leises Knurren stieg aus ihrer Kehle-welches aber sofort verschwand, als Löwenmähne aus dem Kriegerbau trat.Der hübscheste und attraktivste Kater des Clans! Seine grünen Augen, sein wunderschönes, goldgelbes Fell...Und Traumwolke hatte das Glück, mit ihm in eine Patroullie eingeteilt zu sein! Fröhlich lief sie auf ihn zu und ließ Gewitterwolke links liegen.Er sah ihr mit hängendem Kopf hinterher.„Hallo Traumwolke!”, sagte Löwenmähne mit seiner tiefen Stimme.
    Bei der Patroullie achtete Traumwolke darauf, besonders nah an dem schönen Kater zu laufen.Kurze Zeit später wand er sich zu ihr und flüsterte:„Lass uns etwas abseits gehen.”Traumwolkes Herz schlug heftig.Sie folgte ihm auf eine Lichtung.„Ich...”, begann Löwenmähne,„ich liebe dich.”Traumwolke starrte ihn an.„Ich liebe dich auch”, hauchte sie und drückte sich an ihn.


    2.Kapitel

    Am nächsten Morgen sprang Traumwolke glücklich aus ihrem Nest.Der schönste Kater des Clans liebte sie! Noch gestern Abend hatten sie ihre Nester im Kriegerbau zusammengeschoben.Doch Löwenmähnes Nest war leer!„Wahrscheinlich ist er jagen gegangen”,überlegte Traumwolke in Gedanken.Sie streckte sich und gähnte.Dann fing sie an, sich zu putzen.Für heute war sie noch auf keine Patroullie eingeteilt, also musste sie sich nicht beeilen.Und außerdem wollte sie ja für jemand ganz bestimmten gut aussehen! Allein beim Gedanken an Löwenmähne stieg ein Schnurren ihre Kehle hoch.Bis...„Hast du gut geschlafen?”Traumwolke drehte sich um, obwohl sie schon wusste, wer das war.„Ja”, sagte sie kühl und stand auf.Den schwarzen Kater mit dem Habichtblick würdigte sie keines Blickes.Dann stolzierte sie aus dem Kriegerbau auf die Lagerlichtung.Sofort suchten ihre Augen nach dem goldgelben Kater mit den tiefen grünen Augen.Sie fand ihn am Frischbeutehaufen-zusammen mit Erdbeerfrost! Traumwolke versetzte dies einen Stich in ihr Herz.Und was war mit ihr? Als sie die Worte „Ich liebe dich” vernahm, wurden ihre Augen heiß.Diese 3 magischen Worte hatten gestern noch ihr gehört! Sie tappte zu Löwenmähne.„Was soll das? Ich dachte, du liebst mich!”Löwenmähne grinste.„Dich? Warum dich? Erdbeerfrost ist doch viel schöner!”Traumwolke riss die Augen auf.Erdbeerfrost kniff die Augen zusammen.„Du bist doch bloß eifersüchtig!”Das war zu viel für Traumwolke.Erdbeerfrost war doch ihre Freundin! Sie drehte sich mit entsetztem Gesicht um und rannte direkt in Gewitterwolke.


    3.Kapitel

    Traumwolke schluchzte laut.Sie lag im Nest von Gewitterwolke.Der schwarze Kater hatte seinen Schweif tröstend auf ihre Schulter gelegt.Traumwolke wusste schon gar nicht, wie lange sie schon bei ihm war.„Was ist denn nun passiert?”, fragte Gewitterwolke sanft.„Löwenmähne!”, schluchzte Traumwolke mit bebenden Schultern.„Gestern hat er noch mich geliebt! Es kam mir vor, als wäre er wirklich der Richtige für mich! Aber dann habe ich gehört, wie er zu Erdbeerfrost gesagt hat, dass...dass...”Sie schluckte.„...dass er sie liebt!”, vollendete sie dann ihren Satz.„Und zu mir hat er gesagt...”Sie holte noch einmal tief Luft und versuchte, das Beben in ihrer Stimme zu unterdrücken.„Zu mir hat er gesagt, ich...also...Erdbeerfrost sei viel schöner als ich und er liebt mich nicht!”
    Gewitterwolke hatte aufmerksam zugehört und war ihr nicht ins Wort gefallen, wofür Traumwolke ihm sehr dankbar war.Doch jetzt öffnete er sein Maul.„Ich liebe dich.Und zwar für immer.Andere Kätzinnen sind mir egal.Versprochen.”Traumwolke hob den Kopf.Und auf einmal erinnerten seine Augen ihn nicht mehr an einen Habicht, sondern an Sonne, die das Eis um ihr Herz herum schmolz.

    1 Mond später

    Noch hatte Traumwolke sich nicht mit Erdbeerfrost versöhnt.Deshalb war sie überrascht, als Löwenmähnes Gefährtin auf sie zutappte.„I...Ich erwarte Junge.”„Das...Ist schon”, antwortete Traumwolke leicht verwirrt.„Aber Löwenmähne...Er ist jetzt mit Regenblüte zusammen!”, schluchzte Erdbeerfrost.Wut durchströmte Traumwolke.„Keine Sorge.Wir werden zusammen in der Kinderstube sein.Du bist nicht allein, auch ohne Löwenmähne.Du hast mich.Ich erwarte Junge von Gewitterwolke.”Erdbeerfrosts Augen leuchteten auf.„Dann...Sind wie wieder Freunde?”„Ja.”„Eins noch: Ich dachte, du magst Gewitterwolke nicht.”„Oh Erdbeerfrost”, sagte Traumwolke leise und schmiegte sich an ihre Freundin.„Wenn ich eins gelernt habe, dann, dass es nicht auf das Aussehen, sondern auf den Charakter ankommt.



    Platz 2. Bella_Phönix


    Platz 3. Liliensturm


    4
    Thema: Krank/Krankheit


    Platz 1. Wild&Free-Girl


    1. Kapitel
     
    ~Apfelpfote's Sicht
    "Komm schon! Schneller!", jubelte ich und beschleunigte meine Schritte noch. "Apfelpfote! Warte doch!", keuchte Vogelpfote und stolperte hinter mir her. Ich lachte nur und machte noch ein paar schnelle Sätze. Meine Pfoten flogen über den Boden, während mein Pelz mit dem ganzem Laub verschwand. Der Wind peitschte wie wild um meine Ohren. " Hey! Nicht so... Schnell", stöhnte Vogelpfote. "Ich gewinne!", jubelte ich und setze in großen Sprüngen auf den kleinen Berg zu. "Warte", maunzte Vogelpfote besorgt, " du könntest vom Berg fallen!" "Und Igel können fliegen!", erwiderte ich überdreht und wurde noch schneller. Ich liebe das Rennen! Mit ein paar übermütigen Hopsern erklam ich den Berg. Dann ging es stur gerade aus. Ich senkte den Kopf und rannte wieder los. Da hörte ich das Kratzen von Vogelpfote's Pfoten auf der Erde, als sie den Berg hoch kletterte. "Ich werde gewinnen!", triumphierte ich und beschleunigte noch mehr. Jetzt gleich kam eine kleine Felserhöhung. Darauf würde ich klettern! Langsam kamen die Steine in Sicht. Ich wurde noch schneller. Ich war die schnellste Katze der Welt, trumpfte ich innerlich auf. "Apfelpfote! Stooopp!", brüllte Vogelpfote hinter mir, ihre Stimme war voller Angst: "Du bist viel zu schnell! Du fällst!" "Ach was...", wollte ich sagen, doch ich kam nur bis 'ach', dann sah ich es auch. Die Steine waren völlig nass! Ich bremste in voller Fahrt ab und versuchte, meine Pfoten in die Erde zu rammen. Doch ich hatte schon zu viel Schwung. So stolperte ich nach vorne. Beinahe wäre ich nach vorne gestürzt, doch ich konnte mich gerade noch festhalten. Doch es kam, wie es sich kommen musste: Meine Pfoten rutschten auf dem glitschigen Steinen aus. Ich taumelte und versuchte verzweifelt, Halt zu finden. Dann rutschte ich vollständig ab. Ein straffer Windzug Riss mich hinunter. Ich taumelte und versuchte verzweifelt, Halt zu finden. Dann rutschte ich vollständig ab. Ein straffer Windzug Riss mich hinunter von dem Berg. Ich schrie auf, als ich in einer Sekundenschnelle den Berg hinunter fiel. "Apfelpfote!", jaulte Vogelpfote auf. Das war das letzte, was ich hörte. Dann schlug ich mit voller Wucht auf. Ein furchtbarer Schmerz durchzuckte mich, dann wurde alles schwarz.


    2. Kapitel

    Ein helles Licht blendete mich. Ich blinzelte erschöpft. Langsam wurden die Stimmen um mich herum lauter. Ich wollte mich aufsetzen, doch da fuhr ein unglaublicher Schmerz direkt in meine Vorderpfote. Ich konnte einen Aufschrei nicht unterdrücken. Mit einem Wimmern sank ich zurück ins Nest. "Apfelpfote!", schrie jemand auf. Es war die Stimme von Goldmond, meiner Mutter. "Scht" beruhigte sie Nachtigallfeder ruhig. "Apfelpfote? Hörst du mich?" "Ja", antwortete ich mir krächzender Stimme, "Was ist passiert?" "Du bist den Berg runtergefallen.", berichtete Nachtigallfeder während er ruhig mir eine Paste auf die Pfote schmierte. "Warum tut meine Pfote so weh?", wollte ich kläglich wissen. Er schwieg. Dann antwortete meine Mutter: "Dein Bein ist furchtbar gebrochen. Du bist genau darauf gefallen." Ich sagte eine Weile nichts. Dann fragte ich ängstlich: "Werde ich wieder laufen können? So wie früher?" Nachtigallfeder holte tief Luft und wechselte einen Blick mit Goldmond. Seine Augen sind dunkel vor Trauer, als er antwortet: "Nein. Es tut mir so leid, Apfelpfote. Du wirst nie mehr alleine gehen können."


    3. Kapitel

    Wie betäubt starrte ich vor mich hin. Ich lag nun schon mehrere Tage im Heilerbau. Nachtigallfeder hatte recht behalten. Mein Bein hatte sich überhaupt nicht gebessert. Eine Träne rollte über meine Wange und tropfte ins Moos. Ich erinnerte mich an alles, was ich getan hatte. Ich war gerannt, gesprungen und gehüpft. Immer hatte ich gegen Vogelpfote die Wettrennen gewonnen. Doch nun nie mehr. Nie mehr würde ich in der Kuhle Kämpfen üben und nie mehr würde ich meinen Clan beschützen können. Nie mehr würde ich durch die Bäume klettern, auf der Suche nach Eichhörnchen. Und nie, nie, nie mehr würde ich oben auf dem Berg stehen, während der Wind mir durchs Fell bließ. Ich schluchzte auf. Allen war ich zur Last. Ich konnte meinem Clan nicht helfen. Sie mussten mir helfen! Ich zog meinen Schweif enger um mich. Das, was ich jetzt war, war nicht mehr ich. Langsam brach die Dämmerung über das Lager hinein. Immer noch lag ich im Nest und weinte vor mich hin. Der ganze Clan zeigte sein Mitgefühl - doch das nützte mir nichts. Ich würde traurig sein, traurig bis in alle Ewigkeit. Draußen rief eine Eule. Ich lauschte ihren Flügeln, die leise im Wind flatterten. Warum war ich nur gerannt? Warum? Schon wieder begann ich zu weinen. Von jetzt auf gleich war mein Leben in alle Einzelteile zerissen. Und ich wollte das alles nicht! Ich wollte nicht die Apfelpfote sein, die ich war. Ich schloss die Augen und wimmerte leise. Nie würde ich mich an diese Situation gewöhnen, da war ich mir sicher. Da fasste ich von jetzt auf gleich einen Entschluss: Ich wollte nicht so sein. Ganz sicher nicht. Und ein Leben vollgestopft mit Trauer will ich nicht haben. Inzwischen war Nacht, als ich mich aus dem Bau hievte. Jede Bewegung war fürchterliche Kraftanstrengung. Schritt für Schritt kämpfte ich mich voran, die Pfote schleifte leblos am Boden. Die Tränen rannen vor Schmerz über mein Gesicht, doch ich kämpfte weiter. Ich hatte nie aufgegeben. Wackelig humpelte ich weiter. Meine Muskeln waren ausgezerrt und bei jedem Schritt keuchte ich. Nun hatte ich das Lager und den Wald durchquert. Schmerz durchpochte mich - und noch etwas anderes. Es war kalt... Aber es fühlte sich gut an. Ohne nachzudenken wusste ich, das es der Tod war. "Noch nicht!", keuchte ich und rutschte weiter. Ich wollte noch ein letztes Mal von dem Hügel hinuntersehen. Der Anstieg zum Berg war der schwerste Teil. Ich keuchte. Mein Atem ging flach und am liebsten hätte ich mich fallen gelassen. Mein Herz pochte. Langsam hob ich eine Pfote und zog. Schritt für Schritt kämpfte ich mich nach oben und zog mein gesamtes Körpergewicht mit. Der Tod flüsterte hinter mir. Er war noch hinter mir, aber er kam rasend schnell. Noch nie hatte ich verloren. Also taumelte ich weiter. Mit letzter Kraft zog ich mich auf den Berg. Kurz atmete ich die frische Luft ein, dann humpelte ich weiter. Denn noch war mein Rennen gegen den Tod noch nicht gewonnen. Ich wollte, das es dort endete, wo alles angefangen hatte. Mühsam kroch ich durch das Gras und ignorierte die grausamen Schmerzen, die überall um mich herum schwirrten. Nun war ich nur noch ein paar Zentimeter von den Felsen entfernt. Und nur noch ein paar von dem Tod. Mit letzter Kraft setze ich mich auf und wollte auf die Felsen klettern. Da glitt ein kalter Schatten an meine Schulter. Ohne zu zögern warf ich mich auf die Felsen. Ich hatte das Rennen gegen den Tod gewonnen. Langsam rutschte ich die Felsen hinunter. Noch einmal holte ich rasselnd Luft - dann erschlaffte mein Körper und in dem Moment, in dem der Tod mich erreichte und ich meine Augen schloss, fiel mein Körper geräuschlos von dem Berg. Alles auf Anfang.





    Platz 2.Wasserstern


    Platz 3. *Silberherz*

    5
    Thema: Gesetzesbruch
    Platz 1. Farnherz


    1. Kapitel:

    Nachtigallfeder atmete tief die frische Morgenluft ein. Die ersten Sonnenstrahlen ließen sich blicken, die ersten Vögel fingen an zu zwitschern. Nachtigallfeder gähnte und tappte zum Frischbeutehaufen.,, Guten Morgen, Nachtigallfeder!" Er hörte eine ihm sehr vertraute Stimme. Langsam drehte er sich um. Sein Herz machte einen Sprung. Dort stand
    Flammenbeere.,, Fl - Flaammenbeere!", stotterte er. Er wusste, er War Heiler. Doch, immer wenn er sie sah, da bekam er ein Kribbeln im Bauch, und ihm wurde ganz warm. Trotzdem wusste er, Flammenbeere hatte ja Löwenmähne als Gefährte. Zusammen hatten sie ein Junges. Fuchsjunges. Nachtigallfeder mochte den kleinen Kater. Er seufzte leise. Flammenbeere lächelte ihn mit ihrem warmen Lächeln an. Sie tappte an ihm vorbei, und Nachtigallfeder atmete tief ihren süßen Duft ein.,, Flammenbeere?", er atmete tief ein.,, Ich..ich mu...", fing er an, doch er würde unterbrochen.,, Nachtigallfeder!" Es War Tintenpfote.,, Was machen wir heute?" Nachtigallfeder spürte einen stechenden Schmerz in seiner Brusr. Er schaute etwas verlegen drein.,,Äh..wir.. Kräuter sammeln!", stotterte er, und tappte mit schnellen Schritten weg von Flammenbeere. Weg von ihr. Aus dem Augenwinkel sah er, wie Löwenmähne aus dem Kriegerbau stolziert kam. Nachtigallfeder rutschte ein leisen Knurren aus der Kehle, das er eigentlich gar niert beabsichtigt hatte. Tintenpfote blickte erschrocken drein. Nachtigallfeder kniff die Augen zusammen.,, Komm, Tintenpfote!" Mit einem letzten Blick über die Schulter sah er, wie sich Flammenbeere und Löwenmähne einen Vogel teilten, und ihre Schwänze umeinander geringelt hatten. Dann verschwand er mit Tintenpfote durch den Dornentunnel.


    2. Kapitel:

    ,, Nachtigallfeder! Schau mal!" Nachtigallfeder blickte sich um.,, Tintenpfote! Hör auf, Unsinn zu machen!" Tintenpfote senkte den Blick.,, Entschuldigung...", murmelte er. Er kletterte von dem Baum runter, auf den er geklettert war, und sich auf die Hinterpfoten gestellt hatte, und dabei mit den Vorderpfoten nach einem Blatt schnappte.,, Geh lieber etwas nützliches machen! Such Katzenminze!", fauchte Nachtigallfeder etwas genervt. Tintenpfote zuckte zusammen, und verschwand mit schnellen Schritten. Nachtigallfeder seufzte, als er plötzlich Äste knacken hörte. Schnell kletterte er auf einen Baum, denn er hatte Löwenmähne's Geruch erkannt. Er unterdrücke ein knurren. Löwenmähne war alleine. Nachtigallfeder dachte nicht nach. Er ließ sich von dem Ast fallen, auf dem er eben stand, direkt auf Löwenmähnes Rücken. Nachtigallfeder War mit allen vier Pfoten zielstrebig auf Löwenmähnes Rückrad gefallen. Löwenmähne sackte zusammen, es knackte, mehrmals. Löwenmähne schrie vor Schmerzen. Nachtigallfeder hatte ihm das Rückrad gebrochen.,, Tut mir nicht leid!", zischte er voller Wut, dann kauerte er sich hin, und biss Löwenmähne in die Kehle. Löwenmähne spuckte Blut, es gurgelte, dann erschlaffte sein Körper.,, Mach es gut!", zischte Nachtigallfeder voller Wut, mit einem Lächeln auf dem Gesicht.


    3.Kapitel:

    Nachtigallfeder erschrack. Hatte er da gerade...? Ja. Er hatte Löwenmähne getötet. Nachtigallfeder schaute an such herab. Seine Pfote waren mit Blut umspült. Schnell flitzte er zum Bach, und wusch sich die Pfote. Es durfte niemand merken... sonst wäre er nicht mehr länger ein Clan - Heiler. Vielleicht sogar nicht mehr mal eine Clan - Katze! Er schauderte.

    //Zeitsprung, zwei Blattwechsel später

    ,, Nachtigallfeder!", rief Tintenspritzer.,, Ich bin so froh, jetzt auch endlich Heiler zu sein!", verkündete er. ~Benehmen tust du dich immer noch wie ein Junges...~ dachte Nachtigallfeder, und nickte nur. Sein Herz lag schwer in seiner Brust. Immer wen er Flammenbeere, oder ihren Sohn Fuchspfote sah, wagte er es nicht, ihnen in den Augen zu sehen. Sein Mord hing wie eine unendlich schwere Last an ihm, die er nicht abschütteln konnte.,, Alle Katzen die alt genug sind zum Jagen, versammeln sich bitte!", hallte Bernseinsterns ruf durch das Lager. Nachtigallfeder zuckte leicht zusammen, trottete los, und setzte sich unterhalb des Hochfelsens. Er schaute zu Bernsteinstern auf. Was würde sie sagen?,, Ich habe diese Versammlung zusammen gerufen, um noch einmal mein Mitgefühl für Flammenbeere und Fuchspfote auszudrücken, aber auch, um endlich den Mörder zu finden!" Es herrschte Stille. ~Bin ich entdeckt worden?~, fragte sich Nachtigallfeder.,, Nachtigallfeder!" Nachtigallfeders Herz stockte.,, Hast du einen Traum vom SternenClan bekommen?", fragte Bernsteinstern.,, Nein...aber..aber..", stotterte er. Die Schuld lag auf ihm. Jetzt, nach zwei Blattwechseln, konnte er es nicht mehr halten.,, Aber was?", fragt Bernsteinstern.,, Ich war es." Nachtigallfeder senkte den Kopf.,, Ich habe Löwenmähne ermordet." Im Clan breitete sich ein Murmel aus.,, Du? Wirklich?" Eine schluchzende Stimme hob sich aus der Menge heraus. Es War Flammenbeeres Stimme.,, Ich... ich weiß es nicht..", begann Nachtigallfeder zu stottern.,,

    Platz 2. Wasserstern & *Silberherz*

    Platz 3.Traumblick

    6
    Thema: Sucht euch was aus^^! (Bitte das Ausgesuchte Thema mit in die Kommis schreiben)

    1. Platz

    2. Platz

    3. Platz

article
1458990091
WaCa FF Wettbewerb
WaCa FF Wettbewerb
Wer schreibt die beste FF? Hier werden wir es herausfinden!
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1458990091/WaCa-FF-Wettbewerb
http://www.testedich.de/quiz40/picture/pic_1458990091_1.png
2016-03-26
406A
Warrior Cats

Kommentare Seite 8 von 8
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Blaustern ( 68775 )
Abgeschickt vor 332 Tagen
Tema:Die Vernichtung durch Zweibeiner.

Ort:Lager

Aus der sicht von:Himbeerglanz

1.Kapitel:

*Ich schleich langsam durch den Wald und rieche Maus*//Gleich hab

ich dich//*Schleiche mich an die maus, bemerke einen Seltsamen

Geruch

und höre Laute Geräusche*Plötzlich höre ich von hinten:IN DIE

BÄUME

ALLE SCHNELL!!ES SIND ÜBERALL MONSTER!!Alle stimmen

schrien

Durcheinander.RETTET DIE JUNGEN!!!HELFT DEN

ÄLTESTEN!!MAMA

ICH STECKE FEST!HILF MIR.Ich Sah Wie Flammenbeere

Fuchsjunges

Helfen Wollte und Sprintete los.HALT E
ÄLTESTEN!!MAMA

ICH STECKE FEST!HILF MIR.Ich Sah Wie Flammenbeere

Fuchsjunges

Helfen Wollte und Sprintete los.HALT ES KOMMT EIN MONSTER!!Ich

Stiess beide aus dem weg.Ich sah das monster und alles wurde

schwarz.HIMMBEERGLANZ!Wo,Br
Schattenwind ( 68775 )
Abgeschickt vor 333 Tagen
3 . Kapitel :
Auf Aufforderung meines Mentors Gewitterwolke hin, prüfe ich die Luft. Der Geruch von Kiefern und Fichten zieht mir in die Nase. Fichten...Fichtenpfote! Sofort sehe ich wieder seine grünen Augen vor mir. Ich schüttele den Kopf. Seit der Mondversammlung sind mittlerweile drei Tage vergangen, doch noch immer denke ich die ganze Zeit an ihn. Das muss aufhören! Ich muss mich konzentrieren und an meinen Clan denken!
,,Ich kann nichts Verdächtiges riechen! ' ', informiere ich meinen Mentor, doch dieser schüttelt enttäuscht den Kopf. ,,Versuch es noch einmal! ' ', sagt er und diesmal versuche ich den intensiven Fichtengeruch aus meinen Kopf zu verdrängen. Zu meiner Überraschung gelingt es tatsächlich. Doch was ich nun rieche, beunruhigt mich. ,,BuchenClan! ' ', zische ich. Kaum habe ich dies gesagt, sehe ich sie.
Vier dunkle Gestalten treten aus den Schatten. Ich zucke zusammen und mein Mentor faucht. Gester
Bella_Phönix ( 68775 )
Abgeschickt vor 333 Tagen
Kapitel 4.
Der Kampf ist inzwischen vorüber, wir haben gewonnen. Aber mit Verlusten, viele sind verletzt, Rubinfeuer ist gestorben, und nun kommt Tintenpfote auf mich zu. Sie hat mehrere kahle Stellen im Fell, ihr linkes Ohr ist eingerissen. "Es tut mir leid", flüstert sie leise. Ich starre sie an, doch dann eile ich in den Heilerbau. Dort liegen meine Jungen, und bei ihnen liegt Nesselpelz. Mein Herz schmerzt, er darf nicht tof sein, ich habe ihm doch nie gesagt-. Doch da öffnet er langsam seine Augen und sieht mich sanft an. "Regenblüte", schnurrt er leise. Schnell lege ich mich neben ihn, schnurre und murmel: "Wie geht es dir?" Doch Tintenpfote antwortet für ihn. "Er hat innere Verletzungen, er wird sterben..."
Ich jaule leise auf. "Nicht! Ich liebe dich doch!", gestehe ich ihm schnell. Kurz schweigt er, doch dann schnurrt er leise. "Ich liebe dich auch", schnurrt er leise. Dann sieht er zu de
Bella_Phönix ( 68775 )
Abgeschickt vor 333 Tagen
Ich mache auch wieder mit ^-^ Das Thema ist Vertrauen oder sowas^^

Kapitel 1.
Langsam schlich ich durch den Dornenwall, der unser Lager umgibt. Ich muss es ihm einfach sagen, auch, wenn es gefährlich ist. Kaum das ich außerhalb der Sichtweite des Lagers bin, presche ich los. Der Wind fährt durch mein braunes Fell, ich werde immer schneller. Schließlich springe ich über den großen Fluss, der unser Terretorium von dem des Nebelclans trennt.
Als ich am Rand des Lagers stehe, entdecke ich ihn. Doch es beicht mir das Herz. Er und eine fremde Katze liegen auf dem Waldboden, sie Schwänze fest miteinander verschlungen.
Verletzt wirbel ich herum und renne davon. Ich ließ mich auf ihn ein, und was tut er? Er betrügt mich! Ich renne durch den Nadelwald, werfe mich ins Wasser uns durchschwimme den Fluss. Als ich am anderen Ende ankomme, höre ich eine leise Stimme. "Regenblüte?"

Kapitel 2.
Ich zucke heftig zusammen. "
Himbeerstern ( 54136 )
Abgeschickt vor 333 Tagen
Super das ihr dann doch noch mitgemacht habt^^
Schattenwind ( 68775 )
Abgeschickt vor 334 Tagen
2. Kapitel :

Suchend sah ich mich nach ihr um, aber ich konnte sie nirgendswo entdecken. Ich spürte, wie Panik sich in mir breit machte. ,, Ganz ruhig! '', sagte ich mir selbst. Ich hob witternd die Nase, in der Hoffnung, einen bekannten Geruch auszumachen. Wo waren meine Clangefährten bloß?
,,Hey!'' Ich zuckte zusammen, als ein gut aussehender, braun getigerter Kater vor mir wie aus dem Nichts auftauchte. Erschrocken hob ich den Kopf. Er erwiderte meinen Blick mit unglaublichen, grün funkelnden Augen. ,,Ich heiße Fichtenpfote'', sagte der fremde Kater freundlich. Ich konnte ihn nur sprachlos anstarren. Wie konnte eine Katze nur so verdammt gut aussehen?Erst als ich seinen verwirrten Blick registrierte, merkte ich, dass ich ihn immer noch mit offenem Mund anstarrte. ,, Ich bin Buchenpfote'', sagte ich reichlich lahm. Er lächelte. ,, Passend. Ich gehöre dem BuchenClan an!'' Er setzte sich neben mich un
Schattenwind ( 18612 )
Abgeschickt vor 334 Tagen
Hier ist noch mal das Ende vom 1. Kapitel :

Gerüche, Fellfarben, Stimmen vermischten sich zu einem überwältigenden Durcheinander. Mein Kopf dröhnte schon nach kurzer Zeit von den vielen ungewohnten Sinneseindrücken. Sie drohten mich zu überwältigen.
Schnell! Ich brauchte irgendwas, an dem ich mich festhalten konnte! Meine Schwester!
,,Vogelpfote! ' ', rief ich und drehte mich zu ihr um. Doch meine Schwester war im Gewühl verschwunden. Ich war allein unter vielen, vielen fremden Katzen.
*Silberherz* ( 68775 )
Abgeschickt vor 334 Tagen
Thema:Mut aus Liebe und Angst

1.Kapitel
Mit glänzenden Augen sah ich Vogelpfote an.Klar,sie saß nur da,aber ihre wunderschönen Augen leuchteten und ihr Fell schimmerte in der Abendsonne.„Nebelpfote”,rief Kristallsee meinen Namen,„geh schlafen,morgen werde ich dir schwimmen beibringen,und ich möchte,dass du dann ausgeschlafen bist.”Meine Mentorin schnurrte.Ich nickte schnell und wand rasch meinen Blick von Vogelpfote ab.Unauffällig verschwand ich im Schülerbau.Als ich mich schon hingelegt hatte,tappte die Kätzin zu mir und legte sich neben mich.„Wir...sind allein?”Sie sah sich kurz im Bau um.„Gut.Nebelpfote,ich muss dir etwas sagen...”Ich sah sie nicht an.Meine Gedanken rasten.Was wollte sie mir sagen?Gerade,als Vogelpfote den Mund öffnete,schrie eine panische Stimme:„FEUER!!!RENNT!SCHNELL!!!”Ich fuhr nach oben,Vogelpfote ebenso.Wir jagten aus dem Schülerbau.Knisternde Flammen schlugen an einer Seite über den Brombeerwall des Lager
*Silberherz* ( 36729 )
Abgeschickt vor 334 Tagen
Schreibt hier überhaupt noch jemand?
Farnherz ( 97907 )
Abgeschickt vor 338 Tagen
@Silbi: achso...das tut mir leid...mir sind auch schon so viele Clans gestorben... -_- willst du dich vielleicht anmelden? Vielleicht erinnerst du dich dann an die schönen Momente erinnern...?
*Silberherz* ( 74547 )
Abgeschickt vor 338 Tagen
@Farni Will ich nicht!Ich habe nur leicht wehmütig dran gedacht,dass dieser Clan gestorben ist!
Farnherz ( 42065 )
Abgeschickt vor 339 Tagen
(@ Silberherz:Wenn du jetzt damit andeuten willst, ich hätte dir die Idee gestohlen, muss ich sagen, das ich das nicht habe! )
*Silberherz* ( 19631 )
Abgeschickt vor 339 Tagen
@Traum Das kann man doch selber entscheiden :)
@Farn Im Dschungel?Mein erster Clan lebt auch im Dschungel....
Traumblick ( 00533 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
Oder das Thema "Prophezeiung"
Traumblick ( 00533 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
Mhmmm... ich würde gerne das Thema "Lüge" machen. :3
Farnherz ( 62038 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1460823743/Der-Clan-des-Dschungels#comments_anchor

Kommt doch mal vorbei, wenn ihr wollt! Uninteressant ist es auf jeden Fall nicht! ;)
Farnherz ( 69699 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
Himbeerstern, kannst du vielleicht bei WaCa Katzen Vorstellung die Auflösung machen????
Farnherz ( 69699 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
(Wenn du mit Garni mich meinst, dann: Farni ist ein goldbraun getigerter Kater mit braunen Augen. ^^
Himbeerstern ( 06526 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
Garni, Wild & Free.... @ Wie seht ihr als WaCa Karte aus?^^
Bella_Phönix ( 78693 )
Abgeschickt vor 340 Tagen
Glückwunsch an euch^^