Sasuke Lovestory

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.287 Wörter - Erstellt von: Sayuri-Chan17 - Aktualisiert am: 2016-03-17 - Entwickelt am: - 768 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    So.. Hallo noch einmal: D Da ich zu faul bin, mehrere Kapitel zu schreiben, kommt einfach alles auf diese Seite: D Das wird dieses Mal eine relativ kurze Story ^^´ Sorry dafür ^^´

    Gut. Fangen wir mit dir an: D:

    Name: Ayumi
    Alter: 12 (Jap...zu diesem Zeitraum ist Sasuke noch in Konoha)
    Wohnort: Erst Suna, dann Konoha
    Aussehen: Lange schwarze Haare und schwarze Augen.
    Kleidung: Schwarz
    Größe: 1,60 m
    Gewicht: 45 kg
    Charakter: traurig, kalt, nachdenklich

    Die Story ist in der "ich" und der Vergangenheitsform geschrieben.




















    Ich rannte. Ich rannte um mein Leben. Ich hatte Angst. Warum? Soeben wurde meine ganze Familie umgebracht....Von Anbus...Unser Clan ist zu mächtig geworden. Meine Beine wurden langsam schwer und taub. Zu spüren waren sie schon fast nicht mehr. Ich rannte trotzdem weiter. Nach gefühlten Stunden hörte ich keine Schritte mehr hinter mir. >>Ich muss sie wohl abgehängt haben...<< dachte ich mir. Ich schaute mich um.m mich herum sah ich eine kleine, schöne und vor allem ruhige Waldlichtung. Es dämmerte schon. >>Ich muss Stunden gerannt sein....Die Tore Sunas müssen Kilometer weit weg sein...<< Eins war mir klar: Ich konnte nicht zurück nach Suna. Also wanderte ich eine Weile durch die Wälder bis es dunkel wurde. Ich schlug ein Lager auf und dachte nach. Über meine Familie. "Wie soll es jetzt weiter gehen? Was soll ich machen? Was ist wenn ich gefunden werde? Wo komme ich nun unter?" all diese Fragen stellte ich mir. Plötzlich hörte ich ein rascheln. "Wer ist da?" fragte ich mit einer ängstlichen Stimme. Stille. Langsam schlich ich mich zum Gebüsch. Alles was ich sah war ein Eichhörnchen mit einen Nuss in der Hand. >>Das ist peinlich....<< Ich ging peinlich berührt wieder zurück zum Lager. Ich dachte noch eine Weile nach bis ich dann einschlief. Ich wurde von den warmen Sonnenstrahlen geweckt. Ich packte mein Lager und machte mich dann auf den Weg. Es dauerte nicht lange dann kam ich schon an ein Tor an. Ich holte einmal tief Luft und ging dann durch die Tore in das Dorf. Das erste was ich sah waren viele fröhliche Menschen die ihre Arbeiten erfüllten. Viele von ihnen schienen Spaß zu haben. >>Ich würde auch gern wieder lächeln....<< Den Kageturm fand ich ziemlich schnell. Jedenfalls schneller als gedacht. Ich klopfte. "Ist offen!" hörte ich eine leicht genervte Person rufen. Als ich durch die Türschwelle trat, sah ich eine blonde Frau auf dem Stuhl sitzen. "Was kann ich für dich tun?" fragte sie mich. "Könnte ich vielleicht hier irgendwo unterkommen?" "Hhhmmm....Ich hätte noch eine kleine Wohnung zur Verfügung. Ich hoffe das reicht für dich und dein Familie." Der letzte Satz tat sehr weh.... "Ich-ich habe keine Familie mehr..." antwortete ich mit einer traurigen Stimme. "Mein Beileid. Hier ist der Schlüssel und dein Stirnband. Willkommen in Konoha. Sollte irgendetwas sein, komm einfach zu mir. Morgen um 10:00 Uhr werde ich dich in ein Team eineilen. Also sei bitte pünktlich hier." Ich nickte und verließ den Raum. Draußen angekommen dachte ich an ein neues Leben. Doch plötzlich sties ich mit jemanden zusammen. "Boah...Kannst du nicht aufpassen?" >>Ist der vielleicht unhöflich...<< "Tut mir leid." antwortete ich kurz und wollte eigentlich gehen. "Wer bist du eigentlich? Ich habe dich hier noch nie gesehen...." fragte mich der Junge. "Kannst du auch nicht. Schließlich bin ich neu hier. Mein Name ist Ayumi. Und dürfte ich fragen wie du heißt?" "Sasuke." Gut. Könntest du mich vielleicht etwas herumführen?" Doch statt mir zu antworten ging er einfach los. "Kommst du?" fragte er. Ich rannte zu ihm. Auf dem Weg erkannte ich dass er eigentlich kein schlechter Kerl war. Er führte mich bis zu meinem Haus und wir verabschiedeten uns.

    Zeitsprung:

    Nun lebe ich seit knapp 4 Monaten in Konoha. Sasuke ist in dieser Zeit mein bester Freund geworden. Wir kamen sogar in dasselbe Team. Ich war nun endlich wieder glücklich geworden. An diesem Tag sollte sich aber alles verändern. Ich ging mal wieder spazieren und traf eine aufgelöste und hektische Sakura an. "AYUMI! SASUKE IST ZU ORUCHIMARU GEGANEN!" "Sasuke ist..." doch bevor ich weiter nachfragen konnte rannte sie schon weiter. Ich kannte die Geschichte von Sasuke. Aber musste er wirklich weggehen um seine Ziele zu verwirklichen? Und warum hat er sich von Sakura verabschiedet und nicht von mir? Ich war in diesem Moment einfach zu geschockt um irgendeinen klaren Gedanken zu fassen. Ich konnte es einfach nicht glauben. Ich hatte soeben meinen einzigen Lebensgrund verloren. Noch total geschockt rannte ich nachhause und weinte. Das konnte nicht wahr sein....

    Zeitsprung:

    Es sind 2 Jahre vergangen ohne Sasuke. Ich fühlte mich einsam. Es verging keine Sekunde an der ich nicht an ihn dachte. In diesen Jahren wurde mir bewusst dass ich in ihn verliebt war. Doch ich musste mich endlich mit dem Gedanken abfinden das ich ihn nie wiedersehen werde.Traurig ging ich an unseren Lieblingsplatz. Es war eine alte Eiche an einem kleinen See. Dort dachte ich sehr oft nach. Schon auf dem Weg dahin fühlte ich mich beobachtet. An dem Platz angekommen erklang plötzlich eine Stimme..."Das du noch immer an diesen Platz kommst..." Ich konnte meinen Ohren nicht trauen. Schritte hinter mir. "Du siehst noch genauso aus wie früher. Nein, du bist schöner geworden..." Was denkt der sich? Haut einfach ab und macht mir dann noch Komplemente? Ich drehte mich um. "Was hast du dir gedacht? Dass du hier einfach hinkommen kannst als wenn nie etwas gewesen wäre? Weißt du, du warst wie ein Seelenverwandter für mich. Als du gingst, nahmst du meine Seele mit. Also hör auf so zu tun als wenn nichts wäre!"
    Plötzlich kamen mir die Tränen. Sasuke wollte mich in seinen Arm nehmen doch ich stieß ihn weg. "Ich weiß dass ich Fehler machte. Bloß hätte ich dir gesagt dass ich gehe, wärst du mitgekommen. Es wäre zu gefährlich gewesen. Ich hätte nicht damit Leben können, wäre dir etwas passiert....Ich weiß das ist kein guter Zeitpunkt, aber ich liebe dich..." Ich konnte nicht glauben was er gerade gesagt hatte...Das hätte ich niemals in meinem Leben vermutet. Erst traf ich ihn wieder und dann machte er er mir noch ein Liebesgeständnis. Er wollte gerade gehen als ich ihn von hinten umarmte. Ich wollte ihn nie wieder gehen lassen. "Ich liebe dich auch Sasuke...."





    Soooo.... das war es ;D Schreibt mir doch wen ich als nächstes nehmen soll: D Bye:3

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.