The Way of the hidden Princess

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 792 Wörter - Erstellt von: SaranaHope - Aktualisiert am: 2016-03-17 - Entwickelt am: - 356 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Jahrelanger Schmerz mit dem Ziel endlich frei zu sein.Sie musste sich für jeden weiteren Tag durchkämpfen.Auf diesen schwierigen Weg lernt sie einen Gefährten kennen der schon bald mehr sein wird.Ein harter Kampf gegen die Einsamkeit und dem Glücklich sein.

1
Soldaten sind um mich.Wie immer wenn ich mal nicht in meinen Zimmer saß.Oder wie ich es nannte ein Teil dessen Gefängnisses, das ich ausschließlich nie verlassen durfte.In den ich fast 12 Jahre meines Lebens verbrachte.
Kein Licht.
Nur Dunkelheit.
Jeden Tag den selben Wunsch, der erst heute nach langer Zeit in Erfüllung geht.
Schlafen konnte ich nie.Schuld war dieser Traum.Mitten in der Nacht wachte ich schweißgebadet mit Tränen, die über meiner Wange liefen auf.Es hatte sich immer so real angefühlt.Als ob alles wirklich passieren würde.
Zu der Zeit wusste ich noch nicht was auf mich zu kommt.
Es war schrecklich.Lieber hörte ich jetzt auf daran zu denken.Das wird mir nicht mehr widerfahren, dachte ich mir.Jetzt bin ich hier.Dort wo ich schon immer hin wollte und auch bleiben werde.
Nach draußen.
Endlich, flüstere ich mir selber zu.Es passiert wirklich.Das erste Mal fühle ich mich frei, wie die Vögel die über mir daher fliegen.Als ob ich alles machen kann was mir in den Sinn kommt.Es ist zwar noch früh am Morgen, aber die Sonne scheint hell am Horizont.
Zu hell.Das Licht blendet mich.Ich muss mich erst an sie gewöhnen.Trotzdem sie strahlt in einem wunderschönen gelb.
Langsam kommt der Wind auf mich zu.Er fährt durch meine Haare.So frisch und kühl.Soweit er an mir vorbei zog rascheln die Bäume.Ein Duft macht sich in meiner Nase bemerkbar.Es ist ein süßer Geruch.Mein Blick schweift durch die Landschaft und entdeckt ein Feld voller Sonnenblumen.Ich kann auf ihnen kleine Tiere sehen.Einige fliegen an mir vorbei.Sie summen.
Manche leise, manche laut.
Ich blicke nach links, wo man das Knarren der Kutsche hört als sie einen steinigen Weg durchfährt.Gezogen wird sie von von zwei Pferden.Das eine hat ein weißes Fell mit schneeweißer Mähne.Es sieht fast schon magisch aus.Das andere ist das komplette Gegenteil.Schwarzes Fell mit Pechschwarzer Mähne, aber auch wunderschön.
In der Kutsche sitzt mein Vater.Ein sehr mächtiger und skrupelloser Mann.Er macht alles so, wie es ihm gefällt.Meint das es richtig ist.Doch es ist Falsch.
Als er vor ein paar Tagen mit einen Soldaten redete konnte ich sie dabei belauschen.
Mein Vater sprach:,, Sag den Männern wir können in 3 Tagen aufbrechen.Wir fahren in ein nah gelegenes Dorf.Dort kenne ich jemanden, der mir helfen wird die Sache endlich beenden zu können.“
Mehr verstand ich nicht mehr, weil ich die Schatten von Soldaten an den Wänden wahrnahm.Schnell musste ich zu meinen Zimmer gelangen.Dabei durfte mich keiner sehen, sodass ich mich immer wieder hinter ein paar Möbel verstecken musste. Es war Glück das es dunkel war, Somit war es sicherer.Ich wusste nicht das er mit „wir“ auch mich meinte, denn normalerweise durfte ich mich nicht draußen aufhalten.Es war der Befehl meines Vaters.Dies verstand ich nie.
Wir durchschreiten derweil die Hälfte des Weges, als Sekunden schnelle Pfeile auf die Soldaten fliegen.Ich schreckte zurück.Ich sehe mich um, doch alle Männer liegen auf den Boden und rühren sich nicht mehr.
Auf einmal schlingt sich eine Kette aus Metall um meinen Hals und zieht mich einige Meter weit.Ich nehme die Kette zwischen meine Finger und meiner Hand.Der Versuch sie zu lösen helft nicht.Während ich die Augen schließe beißen sich meine Zähne fest zusammen.Die Kette löst sich nun als ich am Boden liege.Husten und nach Luft schnappend öffnete ich die Augen.Ein großer Schatten streckt sich vor mir aus.Ich kann mich nicht umdrehen um ihn zu sehen, denn er packt mich zufuhr an meinen Haaren und zieht mich nach oben.Geschockt von dem Geschehen gelingt mir nur eine kleiner Schrei.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

SaanaHope ( 25373 )
Abgeschickt vor 415 Tagen
Vielen Dank!!!freu es wird noch viel viel trauriger aber es gibt noch Überraschungen und es wird auch sehr lang weil ich es mir als Buch vorstelle
Mondfinsternisbrennnessel ( 40853 )
Abgeschickt vor 416 Tagen
Weiterschreiben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich liebe diese Ff jetzt schon!!!!!!!!
(Nein, keine Lüge)