Die beste Freundin

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 20.454 Wörter - Erstellt von: Milliherz - Aktualisiert am: 2016-03-17 - Entwickelt am: - 1.656 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    „Severus du wirst mich doch nie vergessen oder?“ fragte das Mädchen erschöpft. „Natürlich Sahra.“ sagte der junge Severus Snape traurig. Da
    „Severus du wirst mich doch nie vergessen oder?“ fragte das Mädchen erschöpft. „Natürlich Sahra.“ sagte der junge Severus Snape traurig. Das kleine Mädchen fing an zu lächeln und sie schloss ihre Augen. Sie war Tod. In seiner Trauer wegen seiner besten Freundin die gerade verstorben war beschloss er einen Trank zu finden die sie wieder zurück ins Leben holt. Gesagt getan. An diesem Abend ging er zum Friedhof und grub ihre Leiche aus. Traurig schaute er sie an und strich ihr über das Gesicht. Er legte sie in eine Plastiktüte und trug sie nach Hause. Er versteckte sie in seinem Zimmer und hielt sie kühl damit die Verwesung nicht zu schnell einsetzt. Sahra ist wegen Lungenkrebs gestorben. Sie hatte so eine wundervolle Singstimme aber wegen ihrem Krebs durfte sie nicht mehr singen. Severus kaufte sich viele Bücher und schloss sich in seinem Zimmer ein um diesen Trank zu brauen. Nach einer Woche gelang es ihm endlich. Er nahm ein Glas machte etwas von diesem Lila zeug rein und versuchte es Sahra einzuflößen. Er wartete gespannt ob etwas passiert aber nichts geschah. Niedergeschlagen ließ er den Kopfhängen. Heute musste er sie wieder vergraben wegen ihrer Verwesung. Er ging zu seinem Fenster und öffnete es. „Severus?“ hörte er die Stimme seiner besten Freundin. Er drehte sich schnell um und sah wie seine beste Freundin ihn fragend anschaute. „Sahra du lebst wieder!“ sagte Severus glücklich und sprang ihr um ihren Hals. „Severus? Wie kann das sein? Ich sollte Tod sein.“ fragte sie geschockt. „Ich habe es geschafft dich wieder zu beleben! Sahra du bist wieder da. Ich bin ja so glücklich!“ freute sich Severus. „Du hast mich wiederbelebt? Severus was soll ich denn jetzt machen? Meine Eltern denken ich wäre Tod aber jetzt bin ich ja ein Zombie.“ fragte sie ihn. „Ich weiß es nicht aber bist du nicht glücklich wieder zu leben?“fragte er mich. „Doch bin ich aber das bedeutet dass du meinen Eltern erklären musst das ich wieder Lebe.“ sagte ich. Er nickte. Am nächsten Tag gingen beide zuerst zu Severus Eltern und er erklärte ihnen was er getan hat. Beide waren erstaunt aber auch etwas sauer auf Severus. Sie verstanden ihn aber und so gingen wir alle zusammen zu meinen Eltern und erklärten ihnen alles. Sie waren nicht sauer sondern glücklich dass ich wieder da bin. Wir alle haben beschlossen es niemanden zu erzählen. Es ist so als wäre ich nie gestorben. Alles war so wie vorher mit nur ein paar unterschieden. Ich musste nicht mehr schlafen oder essen. Ich konnte zwar essen aber ich habe kein Hunger. Ich kann nicht mehr sterben oder fühle schmerzen. Ich habe keinen Puls mehr und meine Haut ist sehr blass. Ansonsten war alles so wie früher. Ich konnte wieder lachen und singen.
    ( 4 Jahre später )
    Wir beide sind jetzt 11 Jahre alt und gehen ab heute nach Hogwarts. Wir saßen beide im Hogwarts Express in einem leeren Abteil. In den letzten 4 Jahren war ich immer bei Severus. Er hatte mich wiederbelebt deswegen rede ich mir ein ihn zu beschützen. Er soll nicht sterben wie ich. Er saß am Fenster und ich neben ihm. Ich war ein Reinblut nicht so wie Severus der ein Halbblut war. Die Abteiltür öffnete sich und Lily Evans trat ein. Sie setzte sich gegenüber uns beiden. Wir haben sie in den Ferien kennengelernt und uns mit ihr angefreundet. Sie weiß natürlich nichts von meiner Vergangenheit. „Hey ihr 2 wie geht es euch?“ fragte sie uns „Gut.“ antwortete ich. „Bist du auch schon gespannt in welches Haus wir kommen Lily?“ fragte Severus. Sie nickte. „Mir ist es eigentlich egal in welches Haus ich komme solange ich bei Severus bin ist alles ok.“ sagte ich. Lily weiß das ich und Sev uns schon sehr lange kennen und er wie ein Bruder für mich ist. Sie lächelte. Wir redeten und lachten die ganze Fahrt über. Als wir ankamen fuhren wir mit Booten über den schwarzen See. Wir gingen zur großen Halle wo uns auch schon eine ältere Frau uns erwartete. Sie öffnete die Tür der großen Halle und wir folgten ihr. Viele Schüler saßen an ihren Tischen und beobachteten uns. Als der sprechende Hut Lily aufgesetzt wurde rief er ganz laut „Gryffindor!“ Ich sah Sev an das er auch dahin wollte aber er kam nach Slytherin. Ich wurde nach ihm aufgerufen. Ich setzte mich auf den Stuhl und der Hut wurde mir aufgesetzt. „HAH! Das kann doch gar nicht sein! Du müsstest eigentlich Tod sein!“ hörte ich die Stimme des Hutes in meinen Gedanken. Ich bin froh dass er dies nicht laut gesagt hat. „Woher wissen sie das?“ fragte ich in Gedanken. „Du hast keinen Puls mehr das spüre ich aber warum lebst du noch obwohl du schon seit 4 Jahren Tod bist?“ „Ich wurde wieder belebt. Sagen sie es aber bitte nicht weiter!“ „Mach ich nicht aber wo sollst du hin?“ „Slytherin bitte.“ „Ok SLYTHERIN!“ brüllte er ganz laut. Erst jetzt bemerkte ich dass alles leise war. Ich saß hier wahrscheinlich schon eine ganze Minute. Ich nahm mir den Hut ab und setzte mich neben Severus. „Warum hat das solange gedauert?“ fragte mich Severus. „Er weiß das ich Tod bin.“ flüsterte ich ihm zu. Erschrocken sah er mich an. „Woher das denn?“ fragte er. „Er hat es gespürt aber keine Angst ich habe ihn gebeten es nicht zu verraten.“ sagte ich. Erleichtert Atmete er aus. An diesem Abend aß ich nichts wofür ich auch ein paar fragende Blicke bekam. „Hast du den kein Hunger?“ fragte mich ein Blondes Mädchen das vor mir saß. Ich schüttelte den Kopf. „Vielleicht macht sie ja eine Diät.“ sagte das schwarzhaarige Mädchen neben ihr. „Nein ich habe einfach kein Hunger. Das ist bei mir nicht selten.“ sagte ich. Es wurde spät und ich ging mit Sev in unseren Gemeinschaftsraum. Sah echt gemütlich aus auch wenn man das nicht erwartet hatte. Ich und Sev setzten uns in die Sessel gegenüber. „ Und Sev? Wie findest du es hier?“ fragte ich ihn leicht lächelnd. „Ja es scheint ganz in Ordnung zu sein.“ murmelte er. „Es ist weil du nicht bei Lily sein kannst oder?“ fragte ich ihn. „Was? Ach quatsch warum sollte ich deswegen traurig sein. Mir geht es gut. Ich bin Top fit.“ versuchte er sich raus zureden. „Ich sehe es dir an wen du lügst Severus vergiss das nicht!“ warnte ich ihn. „Ich weiß.“ brummte er. Ich seufzte. Dass er auch nie mit mir redet. „Ich gehe auf mein Zimmer. Gute Nacht Sev.“ sagte ich. „Nacht.“ sagte er und ich ging. Auf meinem Zimmer traf ich die beiden Mädchen vom Abendessen wieder. Ich nahm mir das noch freie Bett und legte mich drauf. Warum sagt er mir nicht einfach dass er sich schon in sie verliebt hat? Ich weiß es doch sowie so schon also. Morgen fängt der Unterricht an ich hoffe er wird nicht langweilig sonst gehe ich noch wieder zurück in mein Grab. „Hey du! Wie heißt du eigentlich?“ hörte ich mich jemand fragen. Ich drehte mein Kopf in die Richtung und sah das Mädchen mit den blonden Haaren an. „Ich heiße Sahra. Sahra Sun. Und ihr beide?“ gab ich gelangweilt von mir. „Ich bin Narzissa Black und das ist meine Schwester Bellatrix Black.“ stellte Narzissa sich und ihre Schwester vor. „Aha.“ sagte ich und stand wieder auf. Ich zog mich im Bad schnell um und legte mich ins Bett. Morgen werde ich wieder nach Erde stinken. Oh Hab ich vergessen zu sagen. Ich rieche nach Erde und deswegen habe ich ein Rosen Parfüm womit ich mich immer einsprühe damit der Erde Geruch nicht zu stark ist. Ich kann auch in Dunkeln sehen. Das Licht wurde ausgeschaltet und ich konnte hören wie Narzissa und Bellatrix einschliefen. Das würde ich auch gerne. Manchmal wäre ich auch gerne noch ein Mensch. Ich frage mich manchmal ob Sev richtig gehandelt hat. Wäre es nicht besser wenn ich doch Tod wäre? Man soll ja die Seelen nicht stören aber Sev hat meine wieder in meinen Körper gemacht. Ich stand auf und schnappte mir ein Buch aus meiner Tasche. Ich legte mich wieder hin und fing an zu lesen. Die ganze Nacht lang lass ich dieses Buch. Es war wirklich spannend aber ich hätte nicht Gedacht dass der Freund seine Freundin und ihre Freundin getötet hatte. Ich klappte das Buch zu und sah auf die Uhr. 6:30 Uhr. Ich stand auf und ging ins Bad. Ich duschte und zog mich an. Ich sprühte mich mit meinem Deo ein was meine Eltern verzaubert hatten das es nie alle geht. Ich verließ das Bad ich sah wie die Mädchen gerade erst aufwachen. „Morgen.“ sagte ich zu ihnen. „Morgen.“ Grummelten die beide. Sie scheinen es nicht gewohnt zu sein früh aufzustehen. Ich zog mich schnell an und ging runter in den Gemeinschaftsraum. Dort wartete ich auf Severus. Es dauerte etwas aber da kam dann auch endlich Severus. „Tut mir leid Sahra ich habe leicht verschlafen.“ Entschuldigte er sich. „Ist doch nicht schlimm Severus. Ich muss ja nicht essen.“ Sagte ich und wir gingen zusammen zur großen Halle. Er war eigentlich gar nicht zu spät. Ich bin nur zu schnell fertig geworden. Wir setzten uns an unseren Tisch und Sev fing an was zu essen. „Willst du immer noch nichts essen Sahra?“ fragte mich Narzissa die neben mir saß. Ich schüttelte mein Kopf. „Du weißt aber schon das das nicht gesund ist oder?“ fragte sie mich. „Ich weiß aber ich habe keinen Hunger. Ich esse erst was wenn ich Hunger habe.“ Erklärte ich ihr. „Also nie.“ Sagte Sev zu sich selbst aber man konnte es hören. Ich stieß ihn mit meinem Elenbogen gegen den Arm. „Was denn? Ist doch wahr. Früher hast du auch nicht viel gegessen.“ Sagte er empört. „Na und?“ fragte ich ihn. Er seufzte und schüttelte seinen Kopf. Als er fertig war gingen wir zum Unterricht. Wir hatten zusammen mit den Gryffindors Unterricht. Wir trafen vor der Tür Lili. „Guten Morgen Lili.“ Begrüßte ich sie. „Guten Morgen ihr beiden.“ Sagte sie fröhlich wie immer. „Morgen.“ Sagte Sev. „Es überrascht mich dass du noch mit uns sprichst.“ Sagte ich. „Wieso?“ fragte sie und legte den Kopf schief. „Leg deinen Kopf nicht so schief sonst bekommst du noch Nacken schmerzen.“ Sagte ich und nahm ihren Kopf in meine Hand. Ich drückte ihren Kopf vorsichtig wieder gerade. Ich ließ sie wieder los und lächelte leicht. „Und jetzt um deine Frage zu beantworten. Die Slytherins und Gryffindors sind doch feinde schon seit Jahren. Die Gryffindors hassen die Slytherins und anders rum.“ Erzählte ich ihr. „Aber ich hasse euch beiden doch nicht! Ihr seid meine Freunde.“ Sagte sie und lächelte uns an. Ich konnte nichts anderes als sie anzulächeln. Ich hoffe nur dass sie für immer so bleibt. Ich spürte plötzlich feindselige Blicke auf mir liegen. Ich ließ meinem Auge durch die ganzen Schüler gleiten. Dort standen 4 Jungs die mich und Sev böse anstarrten. Es sind Gryffindors. Der Lehrer kam und schloss die Klasse auf. Wir gingen rein und ich setzte mich neben Severus. Lili setzte sich zu ihren Freundinnen. Ich hörte dem Unterricht zu und gleichzeitig ließ ich die 4 Jungs nicht mehr aus den Augen. Sie sollen es ja nicht wagen Severus etwas an zu tun!
    (Großes Zeitsprung)
    Es ist jetzt mein 4 Jahr hier auf Hogwarts. Ich stand noch am Bahngleis mit meinen Eltern, Sev und Severus Eltern. Meine Mutter und mein Vater hatten sich zu mir runter gebeugt. „Hast du auch wirklich nichts vergessen Sahra? Deine Bücher? Dein Parfüm? Deine Klamotten? Hast du alles dabei?“ fragte meine Mutter mich besorgt. Ich spürte die ganze Zeit schon die Blicke von den 4 Jungs beziehungsweise von James Potter, Sirius Black, Remus Lupin und Peter Pettigrew. Die Jungs haben es auf mich und Severus abgesehen weil wir gut mit Lili befreundet sind. Sie haben es aber eigentlich am meisten auf Severus abgesehen da er am meisten gemobbt wird aber nur weil James in Lili verliebt ist. Ich habe einen 6 Sinn der mir immer sagt ob Severus in Gefahr ist oder nicht. Ich rette ihn meistens vor den Jungs. „Keine Angst Mama ich habe alles dabei. Wir müssen jetzt aber langsam mal los sonst fährt der Zug noch ohne uns.“ Sagte ich und sah meinen Vater Hilfe suchend an. Er stand auf und zog meine Mutter auch wieder hoch. „Du weißt Schatz dass wir uns nur Sorgen um dich machen nach allem.“ Sagte mein Vater. „Ich weiß Vater aber schau mich an. Ich bin am Leben und gesund. Ich hab euch lieb. Ich schreibe euch versprochen.“ Sagte ich und schnappte mir Sevs Hand. Ich winkte meinen Eltern kurz und rannte mit Sev in den Zug. Ich weiß dass du Jungs mein Gespräch mit meinen Eltern mitgehört haben. Ich und Sev setzten uns in ein leeres Abteil und nicht viel Zeit verging dann kam auch schon Lili. Sie öffnete die Abteiltür und kam rein. Sie setzte sich wie immer gegenüber von mir und Sev. Wir unterhielten uns eine Zeit lang als unsere Abteiltür wieder aufging und siehe da die 4 Idioten standen Dort. Wir alle schauten sie nicht gerade erfreut an. „Lili komm doch mit in unser Abteil wir haben noch ein Platz frei.“ Sagte Potter zu ihr und ignorierte mich und Sev. „Nein danke James ich bleibe lieber bei meinen Freunden!“ sagte sie. „Wie kannst du diese Slytherins nur deine Freunde nennen? Sie nutzen dich doch nur aus. Komm mit zu uns.“ Sagte er und machte einen Schritt auf Lili zu. Ich sprang auf und stellte mich schützend vor Lili. „Sie hat gesagt das sie hier bleiben möchte also lass sie in Ruhe Potter!“ sagte ich sauer. „Misch dich nicht an Sun!“ sagte Potter und wollte mich zur Seite schubsen aber als er meine Haut berührte merkte er wie kalt sie war und ließ sie sofort los. Ich schaute ihn spöttisch lächelnd an. „Na Potter verträgst du keine kälte?“ fragte ich ihn. „Verschwindet jetzt Potter!“ zischte Sev. Potter sah ihn sauer an. „Das wirst du zurück bekommen Schniefelus!“ sagte Potter und ging mit seinem Gefolge. „Was hast du gerade gesagt?“ schrie ich und rannte ihm hinter her. Lili und Sev schafften es mich gerade so noch festzuhalten. Ich war kurz davor ihm in seine Arrogante fresse zu schlagen. Ich hätte seine Nase getroffen da er sich umgedreht hatte. Lili und Sev hielten mich und meine Hand fest. Potter sah erschrocken auf meine Hand die wirklich noch ein paar Zentimeter von seinem Gesicht entfernt war. Mehrere Schüler schauten aus ihren Abteilen und sahen uns zu. „Komm beruhig dich Sahra.“ Sagten Sev und Lili. Ich wünsche mir so sehr Potter jetzt auf der Stelle zu töten. Ich beruhigte mich etwas und stellte mich wieder gerade hin. Ich drehte mich um und ging wieder mit Lili und Sev in unser Abteil. Lili schloss die Tür und ich ließ mich auf den Sitzen fallen. „Ich hasse diesen arroganten Potter!“ beschwerte ich mich. „Ich auch nicht er ist eine richtige Nervensäge!“ sagte Lili. Sev nickte nur. Ich legte mich hin und benutze Severus Schoss als Kissen. „Geht es dir nicht gut Sahra?“ fragte er mich. „Es geht. Ich bin sauer und habe Kopfschmerzen.“ Sagte ich. „Kopfschmerzen?“ fragte er. Ich nickte. „Soweit ich mich erinnern kann warst du noch nie Krank oder Sahra?“ fragte mich Lili. „Daran ist auch nur dieser Potter schuld! Er regt mich immer so auf und dann auch noch sein Gefolge ich könnte durchdrehen!“ regte ich mich auf. „Beruhige dich Sahra.“ Sagte Sev und streichelte meinen Kopf. Es dauerte etwas dann kamen wir auch ENDLICH in Hogwarts an. Diese Fahrten dauerten eindeutig zu lange! Ich stieg mit Sev und Lili in eine Kutsche. Ich konnte die Tiere sehen die den Wagen zogen da ich ja selber schon gestorben bin und den Tod gesehen habe. In der großen Halle angekommen trennten sich unsere Wege. Wir gingen zum Slytherintisch und setzten uns zu Lucius Malfoy, Narzissa und Bellatrix. Wir hörten Dumbledores langweiliger Rede zu und die anderen fingen an zu essen. „Es ist echt ein Wunder das du noch nicht verhungert bist Sahra.“ Sagte Bellatrix zu mir. „Wieso?“ fragte ich sie. „In all den Jahren habe ich dich noch nie Essen sehen.“ Stellte sie fest. „Du willst also das ich was esse?“ fragte ich sie. Sie nickte. Ich seufzte. Ich nahm mir ein Brot mit Wurst und aß es auf. „Zufrieden?“ fragte ich sie. Sie nickte stolz. „Das hast du fein gemacht.“ lobte sie mich und tätschelte meinen Kopf. Ich fühle mich wie ein Hund. Am Ende gingen wir auf unsere Zimmer und die Mädels schliefen schnell ein. Jetzt darf ich mich wieder langweilen.
    (Zeitsprung)
    Ich saß mit Lili in der Bibliothek und Lernten zusammen. Severus war zum See gegangen da er nicht mit lernen wollte. Es war Samstag was bedeutete dass wir mal unsere normalen Sachen tragen durften. Da es Sommer war hatte ich einen Rock an und ein T-Shirt. Meine Rückenlangen schwarzen Haare habe ich aufgelassen und meine Hellblauen Augen strahlten heute richtig. Das meinte jedenfalls Lili. Ich hatte plötzlich das Gefühl das Sev in Gefahr ist und stand auf. „Was ist los Sahra?“ Lili schaute von ihrem Buch auf und schaute mich fragend an. „Severus ist in Gefahr.“ Sagte ich. Lili wusste das ich einen 6. Sinn hatte und sie stand auch auf. Schnell verließen wir die Bibliothek und rannten zum schwarzen See. Als wir dort ankamen waren dort mehrere Schüler. Wir mussten uns durch die Menge quetschen. Als wir vorne ankamen stockte uns der Atem. Severus hing in der Luft und Potter ist dafür verantwortlich! „POTTER!“ schrie ich wütend über den Platz. „Lass ihn sofort runter!“ schrie ich ihn an. Er lächelte mich dreckig an. „Na gut.“ Sagte er und ließ ihn fallen. Ich schaffte es gerade so noch Severus aufzufangen mit einem Zauber. Sanft ließ ich ihn auf den Boden gleiten. Plötzlich ging ich in die Luft. Potter hatte seinen Zauberstab auf mich gerichtet und ließ mich in die Luft schweben. Als ich in der Luft war drehte er mich auf den Kopf und ich musste meinen Rock festhalten. Ich ziehe nie wieder einen Rock an! „Na wie gefällt dir das Sun?“ fragte Potter mich lachend. „Lili!“ sagte ich und sie kam schnell aus der Menge. „James lass sie sofort runter!“ brüllte sie ihn an. Er zuckte zurück und löste den Zauber auf. Ich krachte Kopfüber in die Erde. Es ist ein Loch in der Erde entstanden. Lili und Sev rannten sofort auf mich zu. Ich stand auf. „Sahra! Geht es dir gut?“ fragte mich Sev. „Sahra wir sollten sofort in den Krankenflügel gehen! Du bist ganz schön hart mit den Kopf aufgeschlagen!“ sagte Lili besorgt. „Mach dir keine Sorgen Lili mir geht es prima.“ Sagte ich und ließ meine Finger knacken. „Aber nicht doch! Du hast bestimmt eine Gehirnerschütterung!“ sagte sie. „Keine Angst Lili sowas bringt mich schon nicht um aber unsere Rumtreiber bestimmt WENN ICH MIT IHNEN FERTIG BIN!“ brüllte ich. Ich schaute die 4 Rumtreiber wütend an. Es wäre nicht das erste Mal das ich sie Krankenflügel Reif geschlagen habe. Ich ging ein Paar schritten auf sie zu und sie wichen mehrere zurück. Ich rannte auf sie zu und verprügelte jeden. Am Ende schmiss ich sie noch in den Schwarzen See. Ich schaute zu den ganzen Schülern die um uns herum standen. „Was gibst da zu glotzen?“ zischte ich. Sofort zucken alle zusammen und gingen schnell weg. Lili kam schnell zu mir. „Geht es dir wirklich gut Sahra?“ fragte sie mich und untersuchte meinen Kopf. „Ja Lili. Sowas kann mir doch nie im Leben Schaden bereiten.“ Sagte ich lachend. Als sie nichts an meinem Kopf fand ließ sie ihn wieder los. Zusammen gingen ich, Lili und Sev rein in die Bibliothek.
    (James Sicht)
    Ich hasse dieses Mädchen! Ich und die anderen schwammen zum Ufer. Wir stiegen Pitschnass aus dem Wasser. „Es ist wirklich erstaunlich dass sie keinen Schaden von diesem Sturz davon getragen hatte.“ Sagte Monny. „Du kennst dieses Weib doch. Sie hat sich noch nie verletzt.“ Sagte Tatze sauer. „Und Krone? Wie werden wir es ihr heimzahlen?“ fragte Tatze mich. „Wir werden ihr Herz brechen.“ Sagte ich. „Wie meinst du denn das?“ fragte Moony. „Soweit ich weiß hatte sie noch nie ein Freund und da unser Tatze ein Händchen für das Brechen von Herzen hat übernimmt er auch diese Aufgabe.“ Beschloss ich. „Warum muss ich das übernehmen? Ich weiß ich sehe echt gut aus und alle Mädchen lieben mich aber warum muss es ausgerechnet Sun sein?“ fragte Tatze mich geschockt. „Weil du sehr viel Erfahrung damit hast und du musst sie doch nur dazu bringen sich in dich zu verlieben und dann eiskalt ihr Herzbrechen.“ Sagte ich gelassen. „Das heißt ich soll so tun als würde ich sie mögen, mit ihr zusammen kommen, sonst was mit ihr anstellen und dann ihr Herzbrechen? Habe ich dich da richtig verstanden?“ wiederholte Tatze. Ich nickte. „Ne! Ohne mich! Ich habe keine Lust mit ihr zusammen zu kommen und sie zu küssen oder etwas anderes mit ihr zu machen!“ weigerte er sich. „Ach komm schon Tatze. So können wir sie vielleicht ein für alle Mal loswerden.“ Versuchte ich ihn zu überreden. Tatze stöhnte. „Na gut ich mach es aber nur weil ich keine Lust mehr habe das sie uns in den See wirft.“ Gab er nach. Super.
    (Nächster Tag: Sahras Sicht)
    Ich ging alleine in die Bibliothek. Ich muss noch ein paar Bücher wieder zurückgeben. Ich hatte eine kurze Hose an und ein schwarzes Top. Wie gesagt ich ziehe nie wieder einen Rock an. Und Kleider ziehe ich eh nur auf Bällen an. In der Bibliothek angekommen packte ich alle Bücher wieder dahin wo sie hingehören. Ich blieb an einem Regal stehen und schaute mir die Bücher an. Hier sind so viele Bücher die ich noch nie gelesen habe. Ich ließ mein Finger über die Einbände gleiten. Ich las mir die ganzen Titel durch und überlegte welches ich heute Abend lesen sollte. „Hallo Sahra.“ Hörte ich neben mir eine Stimme sagen. Ich warf nur kurz einen Blick zu der Person und musste mit leiden feststellen das es dieser Idiot Sirius Black war. „Was willst du?“ fragte ich ihn und überlegte weiter welches Buch ich nehmen sollte. „Ach ich wollte nur ein Buch lesen.“ Sagte er und drehte sich zum Regal. „Ich wusste gar nicht dass du lesen kannst.“ Sagte ich gelangweilt. „Das ist aber nicht nett.“ Sagte er lachend. „Nimm es wie ein Mann ach ja du bist ja gar keiner.“ Sagte ich. „Autsch das tut ganz schön weh.“ Sagte er immer noch lachend. Er soll mich in Ruhe lassen. Er nervt. „Was willst du wirklich hier Womanizer?“ (Für alle die nicht wissen was das Heißt: Schürzenjäger) fragte ich ihn genervt und drehte mich zu ihm. Er sah mich an. „Nichts ich wollte nur mal mit dir reden.“ Sagte er. Ich schüttelte meinen Kopf und zog einfach ein Buch aus dem Regal. Ich schaute drauf. In diesem Buch geht es um Vampire, Werwölfe und Zombies. Gut ich lese das heut Abend. „Was leihst du dir da für ein Buch aus?“ fragte er und ging neben mir her. „Ein Buch über Vampire, Werwölfe und Zombies.“ Gab ich von mir. „Gefallen dir diese Bücher etwa?“ fragte er mich. „Es ist mir egal welches Buch ich nehme solange ich was zum Lesen habe.“ Sagte ich. „Wo gehst du jetzt hin?“ fragte er mich als ich die Bibliothek verließ. „In den Eulenturm ich muss noch ein Brief verschicken.“ Sagte ich und ging. Er ging weiter hin neben mir her. „Kann ich mitkommen?“ fragte er mich. „Ist mir egal.“ Sagte ich. „An wen ist der Brief? An deinen Eltern?“ fragte er mich weiter aus. „Ja.“ Gab ich von mir. „Aha. Was ist deine Lieblingsfarbe?“ fragte er. „Schwarz.“ Sagte ich knapp. „Warum?“ „Weil ich es schön finde. Es ist wie die Dunkelheit auch wenn ich sie nicht immer bevorzuge.“ „Ok. Was ist dein Lieblingstier?“ „Katzen.“ „Warum?“ „Weil sie niedlich sind.“ „Verstehe und wann hast du Geburtstag?“ „3. April.“ „Dann hattest du ja schon Geburtstag. Alles Gute Nachträglich.“ „Danke.“ „Wann ist dein Lieblingstag?“ „14. August.“ „Der ist ja in 3 Wochen oder? Warum ist das dein Lieblingstag?“ „Das geht dich nichts an. Ist Privat.“ „Weiß Snape warum?“ „Ja.“ „Wissen deine Eltern warum?“ „Ja.“ „Und Warum darf ich es nicht erfahren? Warum weiß Snape es den eigentlich? Weiß Lili Evans es auch warum?“ „Nein Lili weiß es nicht, Severus weiß es weil wir uns schon kennen seit wir geboren wurden. Meine und Seine Eltern sind sehr gut befreundet und wir sind auch Nachbarn. Du darfst es nicht wissen weil es dich kein bisschen angeht.“ „Ok. Nerve ich dich gerade?“ „Ja und wie du das gerade tust.“ Endlich kamen wir am Eulenturm an. Ich suchte eine Eule und Band ihr meinen Brief an den Fuß. Ich gab ihr ein Keks und sie flog los. „Warum Löcherst du mich eigentlich die ganze Zeit über mit diesen Fragen über mich selbst?“ fragte ich ihn als die Eule nicht mehr zu sehen war. „Ich möchte dich halt gerne Mal kennenlernen.“ Sagte er. „Das glaub ich dir nicht. Das ist doch bestimmt schon wieder einer Potters dummen Plänen oder?“ fragte ich ihn. „Nein ist es nicht. Die anderen Wissen noch nicht einmal das ich bei dir bin.“ Sagte er. Er log. „Was willst du den von mir? Wieso willst du mich so urplötzlich kennenlernen?“ fragte ich genervt. „Ach nur so.“ sagte er. „Sag mal was hasst du eigentlich am meisten?“ fragte er weiter. „Ich hasse es wen man mich anlügt und Arrogante Menschen. Wenn Leute Selbstmord machen wollen und wenn sie immer wieder sagen ihr Leben ist schrecklich. Ernsthaft sie sollen glücklich sein das sie am Leben sind. Würden sie sterben sind doch alle traurig weil dir Person weg ist und sie nie wieder kommt. Sie können dann nie wieder zusammen reden oder lachen. Es gibt im Leben immer etwas was man eigentlich doch liebt und nicht weggeben möchte aber wenn man Tod ist kann man nichts mehr machen. Du bist einfach die ganze Zeit in diesem schwarzen nichts. Du Wünscht dir dann wieder zu Leben und vermisst jeden. Sogar die Leute die man nicht leiden kann.“ Berichtete ich ihm. „Das kling ja so als hättest du Erfahrung mit dem Tod.“ Sagte Black. „Ich habe keine Erfahrung mit den Tod und wenn ich jetzt schon Tod wäre, wäre jedenfalls dieser Meinung aber wie man sehen kann lebe ich noch und so schnell kann mich nichts töten.“ Log ich. Ich habe Erfahrung mit dem Tod gemacht aber es ist wahr das mich so schnell nichts töten kann. Sirius schaute mich fragend von der Seite an. Plötzlich kam uns Lili entgegen. Schnell lief ich auf sie zu. „Hallo Lili.“ Begrüßte ich sie. Sirius stellte sich neben mich. „Guten Tag Sahra. Sag mal was machst du denn mit Sirius zusammen?“ fragte sie mich. „Ach der Verfolgt mich schon die ganze Zeit. Beachte ihn einfach nicht und sag es nicht Sev ok?“ bat ich sie. Sie nickte. Ich sah wie sie grübelte. Sie schien zu überlegen was ich mit Sirius machte. „Hey hör auf so zu grübeln.“ Sagte ich zu ihr und legte ihr meine Hände auf ihre Schultern. „Da ist nichts wie gesagt er verfolgt mich schon die ganze Zeit einfach nur und fragt mich über mich selber aus. Keine Sorge mir geht es gut.“ Sagte ich sanft zu ihr. Sie lächelte mich an. „Na gut ich glaube dir. Ich muss los bye.“ Sagte sie und lief an mir vorbei. Ich schaute ihr winkend hinterher. Mein Lächeln verschwand von meinem Gesicht und das Gefühllose erschien wieder. „Du kannst deine Miene aber ganz schön schnell ändern.“ Stellte Sirius fest. „Sowas lernt man schnell.“ Sagte ich und ging weiter. Ich ging raus. „Wo willst du den jetzt hin?“ fragte er mich. „Das ist doch egal und es wäre schön wenn du mich ab jetzt nicht mehr verfolgen würdest ich habe noch etwas Wichtiges zu tun.“ Sagte ich. „Was hast du den vor? Ist es denn wirklich so geheim?“ fragte er mich grinsend. „Ich möchte allein sein. Deshalb geh jetzt.“ Sagte ich und blieb stehen. „Na gut ich gehe.“ Sagte er und ging. Ich drehte mich um und ging schnell in den Verbotenen Wald. Ich habe seit ich auf Hogwarts bin nicht mehr gesungen. Ich will aber nicht das jemand mich hört deswegen gehe ich in den Verbotenen Wald. Ich ging ganz tief rein. An einer kleinen Lichtung blieb ich stehen und schaute mich um. Niemand zu sehen. Ich nahm tief Luft und begann zu Singen.
    (Lied: Lafee 7 Sünden)
    „Doch du lachst wenn du weinst
    Und du singst wenn du schreist
    (Ich hör dich)
    Wenn du denkst es gibt keinen
    Der dich sieht liegst du falsch
    Ich bin allein unter allen
    Du willst allen gefallen (Wo bist du?)
    Wo ist die Wut und der Neid
    Wo ist der Zorn - Ich sehe keinen
    (Wer bist du?)
    Wer bist du hinter deiner Maske
    Wer bist du hinter diesem Wort
    Zeig mir wer du bist
    Und deine 7 Sünden
    Dein wahres ich und deine
    Schönsten Lügen
    Zeig mir wer du bist
    Wer du wirklich bist
    Zeig mir nicht
    Dein perfektes Gesicht
    Wer du wirklich bist
    Und deine 7 Sünden
    Und du lügst wenn du sagst
    Es ist alles egal
    (Was denkst du?)
    Jedes Mal wenn du fragst
    Wo soll ich hin bin ich da
    Du hast Angst zu verlieren
    Und dein Herz zu reskieren
    (Was fühlst du?)
    Jeden Tag wenn du schweigst
    Und es tief in dir schreit
    (Was willst du?)
    Was fühlst du hinter deinem Schleier
    Ich hör dich nicht hinter deinem Wort
    Zeig mir wer du bist
    Und deine 7 Sünden
    Dein wahres ich und
    Deine schönste Lügen
    Zeig mir wie du bist
    Wie du wirklich bist Zeig mir nicht dein
    Perfektes Gesicht
    Wer du wirklich bist
    Mit deinem 7 Sünden.“
    Ich sang die ganze Zeit immer andere Lieder. Darunter waren auch noch die Lieder: Nightcore Scherbenmeer, Just a Dream, Sweet Dreams und Ich lebe. Ich finde das Lied ich lebe passt sehr gut zu mir. Ohne Severus würde ich nicht leben. Es tat gut meine Stimme zu hören. Beim Singen schloss ich immer meine Augen. Ich öffnete sie wieder und bemerkte dass es schon wieder Abend war. Der Vollmond leuchtete schon Hell am Himmel. Er ist echt schön. Ich hörte ein knurren hinter mir. Ich drehte mich um und sah einen Werwolf hinter mir. Unbeeindruckt drehte ich mich zu ihm um. „Ah ist das nicht der Herr Remus Lupin? Ich wusste doch dass etwas nicht mit dir stimmt. Und? Willst du mich jetzt töten?“ fragte ich Arrogant lächelnd. Lupin brüllte. Er lief auf mich zu. „NEIN!“ hörte ich jemand schreiben aber mir war es jetzt gerade egal. Ich hob mein Arm und hielt ihn vor mein Gesicht. Lupin biss heftig rein. Seine Zähne waren tief in meinem Arm drin und hatten meinen Knochen durchbrochen. Blut floss aus meinen Armen. Ich habe noch Blut in mir aber nur damit mein Hirn arbeiten kann und das Blut war noch die ganze Zeit in mir. Es hatte noch keine Lust rauszugehen. „Glaubst du etwa sowas würde mich töten?“ fragte ich Lupin der immer noch in meinem Arm steckte. „Tut mir leid aber ich sterbe nicht so schnell.“ Sagte ich böse grinsend. Ich trat ihm in den Magen und er fing an zu jaulen. Er ließ meinen Arm los und sank auf die Knie. Er hielt sich den Magen. „Oh. Habe ich etwa zu Dolle getreten? Selbst schuld wenn du mich beißt.“ Sagte ich und schaute von Oben auf ihn herab. Ich schloss meine Augen. „So die Show ist vorbei ihr könnt jetzt alle rauskommen!“ sagte ich und verschränkte meine Arme. Aus dem Gebüsch kam ein Hirsch, ein Hund und eine Ratte. „Lasst mich raten. Der Hirsch ist Potter, Die Ratte ist Pettigrew und der Hund ist Black?“ riet ich. Sie verwandelten sich und ich hatte Recht. „Das ist ja wirklich interessant. Unsere Rumtreiber sind Animaguse und ein Werwolf.“ Stellte ich fest. Die ganze Zeit hatte ich ein Arrogantes grinsen auf meinem Gesicht. „Woher wusstest du das?“ fragte mich Pettigrew schüchtern und versteckte sich halb hinter Black. „Das Lupin ein Werwolf ist war mir schon länger klar und die Tiere stimmen genau mit euch ein. Eine feige Ratte, ein Arroganter Hirsch und ein Hund mit Flöhe.“ Erklärte ich. „Ich habe keine Flöhe!“ sagte Black sauer. „Bist du dir da auch ganz sicher?“ ärgerte ich ihn. „So und nach der Stimme zu urteilen ist Black es gewesen der so laut geschrien hatte.“ Sagte ich. „Du weißt es doch noch. Vor gerade einmal eine Minute hast du ganz laut nein geschrien.“ Sagte ich. „Ja weil ich dachte das Remus dich noch tötet auch wenn das gar nicht so schlimm gewesen wäre.“ Sagte er sauer. „Ich dachte ich habe es euch schon einmal gesagt. So schnell sterbe ich nicht.“ Nicht noch einmal. Nie wieder. „Nun es ist ja jetzt egal wir sollten uns jetzt erst mal um Moony kümmern und natürlich auch deinen Arm.“ Sagte Potter. „Ach der wird vielleicht noch ein bisschen dort sitzen bleiben ich habe ihn glaube ich zu fest getreten und um meinen Arm muss man sich auch keine Sorgen machen. Pullover drüber und niemand sieht es.“ Sagte ich. „Aber dein Arm ist gebrochen wie willst du so noch etwas mit dem machen? Es ist besser wenn du in den Krankenflügel gehst.“ Sagte Sirius. „Ich gehe nicht in den Krankenflügel! Ich hasse Ärzte!“ sagte ich und drehte mein Kopf weg. Die Ärzte haben mich sterben lassen! Sie haben mir nicht geholfen! Sie haben es nicht geschafft den Krebs zu entfernen. Ich hasse alle Ärzte! „ Auch wenn du Ärzte hasst dein Arm muss wieder geheilt werden.“ sagte Sirius. „Ach dem geht es super sehr ihr.“ Sagte ich und bewegte meinen Arm hin und her. Die ganze Zeit knacken die Knochen darin. „ Sun das hört sich aber gar nicht gesund an.“ Sagte Potter. „Machst du dir etwa Sorgen um mich?“ fragte ich ihn lachend. Ich musste die ganze Zeit lachen. „Das ist nicht zum Lachen Sahra!“ rief Sirius. Ich wischte meine Lachtränen weg. So hatte ich schon lange nicht mehr gelacht. „Tut mir leid aber das ist einfach zu komisch. Die Jungs die mir und einen Freund immer schaden zu fügen wollen machen sich Sorgen um mich. Das ist echt verrückt.“ Sagte ich und mir kamen noch mehr Tränen in die Augen. „Ich finde das nicht so lustig wen man sich mal deine Situation ansieht.“ Sagte Sirius nachdenklich. „Wie meinst du das denn? Meine Situation? Ich habe schon seit langen nicht mehr so viel gelacht. Immer muss ich mir Sorgen um meine Freunde und meine Familie machen. Ich langweilige mich abends nur da habe ich auch keine Zeit zu lachen am meisten da es nichts zu lachen gibt. Und dieses Taube Gefühl in meinem Arm ist einfach Fantastisch! Ich fühle zwar keine Schmerzen im Arm aber ich merke wie er taub wird! So lange hatte ich solche Gefühle nicht mehr!“ sagte ich aufgeregt und drehte mich. Ich ging zu dem immer noch am Boden sitzenden Lupin und setzte mich neben ihn. Er knurrte mich an aber ich umarmte ihn einfach. „Ich danke dir Lupin für diese ganzen Gefühle.“ Sagte ich. Er hörte auf zu knurren und blieb still. Ich ließ ihn los. „Aber ich muss mich entschuldigen ich werde wegen so einen kleinen Biss nicht zu einem Werwolf.“ Sagte ich von Oben auf ihn herab. „Sun ich glaube du solltest dich jetzt langsam mal beruhigen. Du bist immer noch verletzt aber du willst nicht in den Krankenflügel was sollen wir denn sonst mit dir machen?“ fragte Potter mich. „Also ich schlage vor ich gehe in mein Zimmer machen ein Verband rum und lege mich ins Bett und wenn Lupin wieder normal ist könnt ihr ihm ja alles erzählen was passiert ist und wenn er sich schuldig sagt ihm einfach danke von mir. Gute Nacht.“ Sagte ich und drehte mich um. Ich ging aus den Wald raus und schlich mich in mein Zimmer. Im Bad machte ich mir schnell einen Verband um meinen Arm und zog mir was anderes an. Ich legte mich ins Bett und schloss meine Augen. Ich ließ den ganzen Tag heute noch einmal in Gedanken wieder passieren. Das machte ich die ganze Nacht lang. Als ich aufstand nahm ich mir Nadel und Faden zur Hand und machte die Löcher in meinem Arm zu. Als ich fertig war ging ich unter die Dusche. Als ich fertig war machte ich mich trocken und machte mir wieder einen Verband um meinen Arm. Es dauert ungefähr eine Woche bis das alles sich wieder geschlossen hat. Mein Knochen heilt von selbst wieder und meine Haut schließt sich auch wieder. Ich zog mir meine Schuluniform an und packte meine Tasche. Da die Uniform im Sommer ein T-shirt ist konnte man den Verband gut sehen aber ich ließ mir einfach eine Ausrede einfallen. Ich ging zum Slytheringemeinschaftsraum. Dort wartete ich auf Severus. Ich war wieder völlig normal und hatte meine kalte Maske aufgesetzt. Sev kam jetzt auch in den Gemeinschaftsraum. Er sah meinen Arm an. „Was ist passiert?“ fragte er mich. „Ach ist nicht so schlimm es heilt in einer Woche wieder alles. Als ich mich gestern Abend gelangweilt habe bin ich rausgegangen und hab mir leider den Arm gebrochen. Ich habe mir ein Verband umgemacht weil ich dort auch einige Risse in der Haut habe aber ich habe sie gerade genäht es dauert wie gesagt nur eine Woche bis alles wieder wie neu ist.“ Log ich ihn an. „Achso. Sei am besten das nächste Mal vorsichtiger nicht das du noch erwischt wirst.“ Sagte er und ging. Ich ging neben ihn her. „Mach ich.“ Sagte ich nur. Wir betraten die große Halle und setzten uns an unseren Tisch. Etwas später kamen dann auch Bellatrix und Narzissa zu uns. „Was hast du denn mit deinen Arm angestellt?“ fragte Bellatrix mich. „Ach ist nicht so schlimm hab mir nur den Arm gebrochen.“ Sagte ich beiläufig. „Und dann kommst du zum Unterricht? Solltest du nicht im Krankenflügel sein?“ fragte mich Narzissa. „Ach was. Als würde mich so ein kleiner Bruch vom Lernen abhalten. Ich bin stärker als ich aussehe und ich würde mich eh dort nur langweilen.“ Erklärte ich ihnen. Ich sah zur großen Tür und sah wie die Rumtreiber völlig fertig und müde die große Halle betraten. Lupin schaute kurz in meine Richtung aber als er sah dass ich zu ihm sah senkte er ganz schnell seinen Kopf. Ist es ihm etwa peinlich dass er mich gebissen hat? Wie süß. Wir hatten jetzt Verwandlung bei Professor Mcgonagall mit den Gryffindors zusammen. Ich und Sev machten uns auf den Weg aber ungefähr bei der Hälfte wurden wir abgehalten. „Sun warte mal.“ Hörte ich jemand hinter mir sagen. Wir blieben stehen und drehten uns um. „Ach wenn das nicht unser kleiner Potter ist. Was willst du von mir?“ fragte ich ihn kühl. „Wir wollen mit dir reden aber das ohne Schniefelus.“ Sagte er. Ich schaute zu Sev. „Geh schon mal vor ich komme gleich nach.“ Sagte ich und er Nickte. Ich und die ganze Rumtreiber Bande gingen in eine Ecke. „Nun was ist los?“ fragte ich sie. „Ich wollte mich bei dir entschuldigen Sahra. Ich hatte keine Kontrolle über mich gehabt und habe dich dann auch noch gebissen. Es tut mir wirklich sehr leid.“ Entschuldigte sich Lupin bei mir. Ich seufzte. „Du brauchst dich nicht bei mir entschuldigen Lupin. Es ist doch klar dass du keine Kontrolle über dich hast und dann einfach Menschen beißt. Mach dir keine Sorgen um mich ich werde schon kein Werwolf.“ Sagte ich und wendete mich von ihnen ab und ging zum Unterricht. Als der Unterricht begann saß ich mit Sev ganz vorne. Als wir eine Stillarbeit machen sollten kam Professor Mcgonagall zu mir. „Was ist denn mit ihrem Arm passiert Miss Sun?“ fragte sie mich. „Ach das ist nicht so schlimm Professor er ist nur gebrochen.“ Sagte ich. „Sollten sie dann nicht im Krankflügel sein und sich ausruhen? Tut er ihnen den nicht weh?“ fragte sie mich weiter. „Nein Professor er tut nicht weh und ich sitze lieber im Unterricht als mich im Krankenflügel zu langweilen.“ Antwortete ich ihr. „Na wen sie meinen.“ Sagte sie und setzte sich zurück an ihrem Schreibtisch. Ich senkte meinen Kopf und machte meine Aufgaben weiter. Den ganzen Tag lang fragten mich die Lehrer was mit meinem Arm passiert sei und warum ich nicht im Krankenflügel sei. Immer wieder gab ich ihnen die gleiche Antwort aber langsam nerven diese Fragen echt. Wenn alle Lehrer Bescheid wissen werden sie mich aber auch endlich in Ruhe lassen. Ich hoffe nur sie gehen nicht zu Madame Pomfrey und sagen ihr dass ich einen gebrochenen Arm habe. Darauf kann ich liebend gerne verzichten. Als wir Mittag hatten und am Slytherintisch saßen sah ich immer wieder wie Black zu mir rüber schaute. Dieser Typ nervt wirklich. „Geht es dir wirklich gut Sahra?“ fragte mich Narzissa heute schon zum gefühlten 1000 Mal. „Ja es geht mir immer noch wirklich gut. Ich könnte jetzt sogar einmal durch die ganze Halle tanzen und meinen Arm bewegen und es würde mir immer noch gut gehen.“ Sagte ich genervt. Ich hasse diese ganzen Fragen. Können die sich nicht mal um sich selber kümmern anstatt immer um mich. Narzissa hielt mir plötzlich eine Birne vor die Nase. „Hier iss.“ Sagte sie. Angewidert schaute ich die Birne an. Ich habe schon immer Birnen gehasst. Sie sind einfach widerlich. „Iss sie lieber selber. Ich mag keine Birnen.“ Sagte ich. „Achso.“ Sagte sie nachdenklich. Lass mich doch einfach in Ruhe!
    (Zeitsprung 6. Jahr.)
    Meine Knochen sind wieder zusammen gewachsen und 2 Jahre sind wieder vergangen. Sev Interessiert sich jetzt für dunkle Magie. Es ist mir eigentlich relativ egal aber ich bemerke wie er sich verändert. Ich bleibe dennoch bei ihm. Ich hatte Severus in der ganzen Menschenmenge aus den Augen verloren und suchte ihn gerade draußen. Vom weiten sah ich wieder eine größere Ansammlung von Schülern. Ich hörte die Stimmen von Potter und fing an zu rennen. Ich quetschte mich durch die Menge und sah wie Lili Potter anschrie das er Sev runter lassen soll. Er ließ ihn los und Sev knallte hart auf den Boden. Lili ging zu ihm aber Sev stieß sie weg. Er schrie sie an das sie ihn in Ruhe lassen soll und beschimpfte sie als Schlammblut. Ich ging schnell zu ihnen. Als Potter und sein Gefolge mich sahen rannten sie schnell weg. Ich stellte mich neben Lili und schaute von Oben auf Severus herab. Ich legte meine Hand auf Lilis Schulter. Sie fing an zu weinen und rannte weg. Sev saß auf dem Boden. Ich stellte mich vor ihm hin und schaute ihn gefühllos an. Naja nicht ganz gefühllos den in meinen Augen konnte er meine Wut und Enttäuschung sehen. Ich streckte ihm meine Hand entgegen. Er ergriff sie und ich zog ihn wieder auf seine Beine. Als er stand holte ich aus und schlug ihn. Es Klatschte einmal sehr laut. „Idiot.“ Sagte ich monoton und ging weg. Ich ging in die Mädchentoilette und hörte schon Lili weinen. Ich ging zu ihr und hockte mich zu ihr runter. Ich schloss sie in meine Arme und sie heulte sich an meiner Schulter aus. Ich weiß nicht wie lange wir hier so saßen und sie sich bei mir ausgeheult hatte. Als sie sich wieder gerade hinsetzte sahen wir, dass meine ganze Schulter nass war. „Tut mir leid.“ Schniefte sie. „Ist nicht schlimm.“ Sagte ich. „Ich verstehe nicht was in ihn gefahren ist.“ Sagte sie. „Ich auch nicht.“ Gab ich zurück. Ich setzte mich neben ihr und sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. „ich will nicht mehr mit ihm reden.“ Sagte sie. „Das brauchst du auch nicht.“ Sagte ich ihr. „Passt du auf ihn auf? Ich will nicht das er auf die schiefe Bahn kommt.“ Fragte sie mich. „Keine Sorge ich passe auf ihn auf.“ Versprach ich ihr. „Wir bleiben aber Freunde oder Sahra?“ fragte sie mich. „Natürlich. Du kannst mit mir über alles reden.“ Sagte ich ihr. Als es dunkel wurde brachte ich sie zu ihrem Gemeinschaftsraum und ging danach in meinen. Severus saß in einen Sessel. Ich setzte mich neben ihn. „Du bist ein Idiot.“ Sagte ich zu ihm. „Ich weiß.“ Gab er von sich. „Sie hasst mich jetzt oder?“ fraget er mich traurig. „Hassen würde ich das jetzt nicht nennen aber sie ist enttäuscht von dir und will nie wieder mit dir reden.“ Erzählte ich ihm. „Seid ihr noch Freunde?“ fragte er mich. Ich nickte. „Ich bin echt ein Idiot.“ Machte er sich selber fertig. „Ach komm Sev. Hör auf dich selber fertig zu machen und geh ins Bett.“ Sagte ich und stand auf. Er nickte und stand auch auf. Er ging in sein Schlafsaal und ich in meinen. Ich musste als ich ankam einmal tief seufzen. Ich bin auch echt nur von Idioten umgeben.
    (Riesiger Zeitsprung)
    Wir haben die Schule beendet und sind nun Todesser. Ich bin immer noch mit Lili befreundet. Ich bin gerade bei ihr. Potter war Gott sei Dank Arbeiten so dass ich alleine mit Lili Tee trinken konnte. Lili weiß nicht das ich und Sev Todessser sind und ich will auch nicht dass sie es weiß. „So Miss Potter was wollten sie mir den sagen?“ fraget ich sie. Sie hatte mir eine Eule geschickt in der stand dass sie mir etwas erzählen muss. „Nenn mich nicht Miss Potter. Ich weiß das du James nicht leiden kannst aber gib ihn bitte eine Chance.“ Bat sie mich. „Ich kann es ja mal versuchen.“ Sagte ich. „Danke. Nun ich habe im Brief ja geschrieben dass ich dir etwas sagen muss. Nun ich bin schwanger.“ Erzählte sie mir. Als sie mir das sagte verschluckte ich mich erst mal an dem Tee. Ich fing an zu husten und stellte den Tee schnell auf den Tisch. Als ich ausgehustet hatte Umarmte ich sie. „Herzlichen Glückwunsch.“ Sagte ich freudig. „Danke.“ Sagte sie. Ich ließ sie wiederlos und wir setzten uns wieder. „Weiß Potter es schon?“ fragte ich sie. „Ja er weiß es schon und er freut sich auch wirklich darüber.“ Sagte sie. „Sahra ich wollte dich fragen ob du nicht die Patentante von ihm sein willst?“ fragte sie mich. Patentante? Ich? „Natürlich würde ich gerne aber ist Potter damit auch Einverstanden?“ fraget ich sie. „Ich habe mit ihm darüber geredet und er war nach dem ich ihn überredet habe auch einverstanden.“ Sagte sie. „Wer wird denn sein Patenonkel?“ fragte ich sie. „Das wird Sirius Black sein.“ Sagte sie. „Oh Nein nicht Black. Warum er?“ fragte ich sie leidend. „James wollte es unbedingt da Sirius sein bester Freund ist.“ Erklärte sie mir. „Da würde ich ja lieber Lupin nehmen anstatt Black. Lupin ist schließlich noch normal.“ Sagte ich leidend. „Du musst mit ihm ja gar nicht reden.“ Sagte sie. Plötzlich hörte ich wie die Haustür geöffnet wurde. „Ich bin wieder da.“ Hörte ich Potter rufen. Es kann jetzt echt nicht schlimmer werden oder? „Hallo Lili.“ Hörte ich auch noch Black rufen. Ich heule gleich. Die beiden Männer kamen ins Wohnzimmer und sahen uns beide. „Was machst die den hier?“ fragte Black erschrocken. „Lili ist doch mit ihr befreundet.“ Erinnerte Potter ihn. „Soll das jetzt eine Beleidigung sein?“ fragte Lili James sauer. „Aber nicht doch Schatz. Wie geht es dir Sahra?“ wechselte Potter schnell das Thema. „Ganz gut und euch beiden?“ fragte ich sie. „Kann nicht klagen.“ Sagte Black. „Also ich bin der glücklichste Mann auf der ganzen Welt.“ Sagte Potter und gab Lili ein Kuss. Black und ich schüttelten beide mit dem Kopf. „Ach Lili was wird es eigentlich?“ fragte ich sie. „Es wird ein Junge.“ Sagte sie. Black setzte sich neben mich auf das Sofa. „So und du bist seine Patentante oder was?“ fragte Black mich. „Natürlich. Ich kann ihn schließlich nicht dir überlassen wenn Lili und James mal alleine sein wollen. Wer weiß was du ihm alles beibringen wirst.“ Sagte ich. „Was soll das den heißen? Ich würde ihm nur gute Sachen beibringen.“ Sagte er. „Wie man Frauen anmacht und wieder mit ihnen Schluss macht ist keine gute Sache.“ Sagte ich. „Ach das werde ich ihm erst erklären wenn er sich für Mädchen interessiert.“ Sagte er und machte eine wegwerfende Bewegung. „Wenn du ihm das beibringst kann ich nicht garantieren das er dich je wieder sehen wird.“ Sagte ich und knackte meine Finger. „Immer noch so Gewalttätig wie Früher.“ Bemerkte Black. Ich streckte ihm die Zunge raus. Wir unterhielten uns noch etwas bis ich ging. Ich apparierte zu Severus. Ich wohnte mit ihm zusammen in einer Wohnung. „Und wie war es?“ fragte er mich. „Ganz lustig. Lili ist Schwanger und ich werde die Patentante und Black wird sein Patenonkel.“ Berichtete ich ihm. „Sie ist schwanger? Es wird ein Junge?“ fragte er mich. „Ja.“ Sagte ich. „Hoffen wir mal das er mehr nach Lili kommt anstatt nach Potter.“ Sagte er. Ich nickte.
    (Zeitsprung)
    Ich und Sev apparierten schnell zu Lili. Die Haustür war offen. Schnell rannten wir rein. James lag Tod am Boden. Sev rannte schnell die Treppen hoch. Ich hockte mich runter zu James. Seine Augen waren vor Schreck geweitet. Ich strich über sein Gesicht und schloss so seine Augen. Ich ging schnell die Treppen hoch und rannte in das Kinderzimmer. Sev sitzt weinend auf dem Boden mit Lilis Leiche in seinen Augen. Mir schossen Tränen in die Augen. Ich sah zum Kinderbett und sah dort den kleinen Harry sitzen. Ich ging zu ihm und nahm ihn auf den Arm. Ich wippte ein bisschen hin und her und beruhigte ihn so. „Sev die Auroren werden bald hier sein.“ Sagte ich zu ihm. „Ich weiß. Ich werde ein Patronus an Dumbledore schicken.“ Sagte er und legte Lili wieder auf den Boden. Harry schlief ein. Er hatte eine Blitzförmige Narbe auf seiner Stirn. „Der dunkle Lord ist Tod.“ Sagte ich. Sev nickte. Wir hörten wie jemand das Haus betrat. Sev ging schnell in den Flur und schaute wer da kommt. „Severus. Wo ist der Junge?“ hörte ich Dumbledores Stimme. „Oben bei Sahra.“ Sev und Dumbledore betraten nun das Zimmer. Dumbledore sah zuerst zu Lili und danach zu mir. „Wie geht es dem Jungen?“ fragte er mich. „Es geht ihm gut. Er ist gerade eingeschlafen.“ Sagte ich ihm. „Ich werde ihn zu seiner Tante bringen.“ Sagte Albus. „Aber diese Leute sind alle verrückt! Sie können ihn nicht dahin bringen!“ sagte ich entsetzt. „Ich weiß aber bei euch kann er nicht bleiben und Sirius Black wurde gerade festgenommen. Er hat mehrere Muggle getötet und dazu noch Peter Pettigrew.“ Sagte Albus. „Das würde Black nie machen!“ sagte ich ernst. „Ich weiß aber er ist schon auf den Weg nach Askaban. Ich werde jetzt den Jungen zu seiner Tante bringen und danach möchte ich noch gerne mit ihnen beiden reden.“ Sagte Albus. Wir nickten und ich übergab Harry Albus.
    (11 Jahre später)
    Dumbledore machte uns beide zu seinen Spionen. Ich und Sev wurden beide Lehrer auf Hogwarts. Severus wurde Zaubertranklehrer und ich Lehrerin für Verwandlung. Ich teilte mir die Stunden mit Professor Mcgonagall. Dazu teilte ich mir die Zaubertrankstunden Sev. Mir ist aufgefallen das die Schüler mich mehr mögen als Sev. Kann daran liegen das ich fair zu ihnen bin nicht so wie Severus der den Gryffindors sehr viele Punkte abzog. Die Schüler verstanden auch nicht wie ich mit Severus befreundet sein konnte. Heute fing das neue Jahr an. Ich hatte mich von Albus überreden lassen mit Hagrid die neuen Schüler her zu bringen. Ich stand dort und wartete auf den Zug. „Sag mal Hagrid macht es dir eigentlich spaß die Kinder abzuholen?“ fraget ich ihn. „Natürlich. Was soll daran den langweilig sein?“ fraget er mich. „Es ist langweilig auf den Express zu warten.“ Sagte ich. „Ach so schlimm ist das gar nicht. Schau da kommt er doch schon.“ Sagte er und zeigte auf den Zug der gerade kam. Er kam zum Stehen und die Schüler verließen den Zug. Ich und Hagrid riefen die Erstklässler zu uns. 2 Jungs kamen zu mir und Hagrid gelaufen. „Hallo Hagrid.“ Sagte der schwarzhaarige Junge. Neben ihm stand auch noch ein Rothaariger Junge. „Hallo Harry.“ Hörte ich Hagrid sagen. Ich drehte meinen Kopf schnell zu dem Jungen mit den schwarzen Haaren. Er hat grüne Augen und eine Brille. Er sieht genauso aus wie James. Nur die Augen hat er von Lili. Ich lächelte Harry an. Etwas schüchtern schaute er mich an. „Harry das ist Professor Sun. Sie Unterrichtet im Fach Verwandlung und Zaubertränke.“ Stellte Hagrid mich vor. Ich beugte mich zu ihm runter. „Es freut mich den Jungen Harry Potter kennen zu lernen.“ Sagte ich. „Es freut mich auch sie kennen zu lernen.“ Sagte er. „Lass mich raten. Du bist der kleine Bruder von Fred und George Weasley?“ fragte ich den Jungen neben ihn. „Ja. Ich heiße Ron Weasley.“ Sagte er. „Ich hoffe du machst nicht so viele streiche wie deine beiden Brüder.“ Sagte ich. Er schüttelte seinen Kopf. Ich wandte mich wieder von den beiden ab und half den Kindern in die Boote. Ich setzte mich hinter Hagrid in das Boot und wir fuhren los. Ich war froh als wir endlich wieder an Land waren. Ich half den Kindern aus den Booten und wir gingen zusammen zu Minerva. Hagrid ging wieder. Ich und Minerva brachten die Schüler vor die große Halle. „Sahra passt du hier kurz auf ich frage nach ob sie nun bereit sind.“ Fragte sie mich. Ich nickte und sie ging schnell rein. Die Schüler fingen an zu reden. Ich drehte mich kurz zu ihnen um und sah das Draco Malfoy vor Harry stand. Draco wollte sich mit Harry anfreunden aber Harry wollte überhaupt nicht. Ich muss echt aufpassen dass ich nicht gleich anfange zu lachen. Ich stellte mich hinter Draco Malfoy. „Mrs. Malfoy wir werden jetzt gleich die große Halle betreten. Stellen sie sich jetzt bitte wieder zurück. Sie könne sich später noch unterhalten.“ Sagte ich zu ihm. Dieser nickte sauer und ging weg. Harry lächelte mich leicht an. Minerva kam und wir betraten die große Halle. Die Schüler blieben vorne stehen und ich konnte mich endlich auf meinen Platz setzen. Ich saß neben Severus. „Du wirst nicht glauben wer jetzt auf Hogwarts ist.“ Flüsterte ich ihm zu. „Harry Potter.“ Flüsterte ich. Ich zeigte mit meinem Finger auf ihn und Severus Augen weiteten sich. Er sah ihn und Harry sah Severus. „Er sieht aus wie James aber seine Augen sind Lilis.“ Sagte ich. Sev schaute mich an. „Harry Potter.“ Rief Minerva. Ich und Sev schauten gespannt auf Harry. Die ganze Halle wurde ruhig. Harry setzte sich auf den Stuhl und bekam den Hut auf den Kopf gesetzt. Es dauerte eine Weile dann rief der Hut aber ganz laut „GRYFFINDOR!“ Der ganze Gryffindortisch fing an zu toben und die Weasley Zwillinge riefen ganz laut „Wir haben Potter!“ Ich klatschte. Ich hörte auf und warf Sev einen warnenden Blick zu. „Du wirst ihn in Ruhe lassen.“ Sagte ich. „Das kann ich nicht versprechen.“ Sagte er ohne seinen Blick von Harry zu wenden. Ich schüttelte meinen Kopf auf meinem Arm ab und schaute der Verteilung weiter zu. Als es zu Ende war hatte Severus auch endlich seinen Blick von Harry abgewannt und redete mit den Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste. Das Essen erschien und die Schüler fingen alle an zu essen. Ich trank nur etwas Tee mehr nicht. „Sahra? Bist du sauer auf mich?“ fraget Sev mich. „Nein bin ich nicht.“ Sagte ich. „Sicher? Ich habe keine Lust darauf das du mich heut Abend noch anschreien wirst.“ Sagte er. Immer wenn ich sauer auf ihn bin gehe ich in der Nacht in sein Zimmer und streite mich mit ihm. Keine Ahnung warum ich das mache. „Keine Angst ich bin nicht sauer. Du kannst heute ruhig schlafen.“ Sagte ich. „Gott sei Dank ich bin echt müde. Ich habe die ganze Nacht an meinen Unterrichtsplan gearbeitet.“ Sagte er erleichtert. „Warum machst du das auch so spät noch? Anstatt es am Tag zu machen oder am Anfang der Ferien und nicht auf den letzten Drücker.“ Sagte ich. „Jaja nächstes Mal höre ich auf dich.“ Sagte er. Die Vertrauensschüler brachten die Erstklässler zu ihren Gemeinschaftsräumen und wir Lehrer gehen in unsere Zimmer die mit unserem Büro verbunden sind. Ich ging aber nicht in mein Zimmer da ich heute mit der Kontrolle der Flure dran bin. Ich bin aber natürlich nicht die einzige die aufpassen muss, dass keine Schüler sich noch so spät am Abend hier rumtreiben. Die Nacht war aber heute wirklich ruhig. Ich habe keinen einzigen Schüler getroffen. Am nächsten Tag hatte ich in der 1. Und 2. Zaubertränke mit den Hufflepuffs und den Ravenclwas. Ich ging schnell in mein Zimmer zog mich und und schnappte meine Sachen. Die Kinder waren gerade wahrscheinlich noch beim Frühstück. Ich schloss den Raum auf und bereitete mich vor. Die Schüler trafen alle nacheinander ein. Es kamen nur ein paar zu spät weil sie den Raum nicht gefunden hatten. Am 1. Tag verteile ich noch keine Minuspunkte. Aber danach. Die Schüler sollen sich erst mal auf den Unterricht konzentrieren. Die Stunde verlief ganz gut und die Schüler hatten anscheint ihren Spaß. Harry hat heute auch Zaubertränke aber mit Severus. Harry tut mir jetzt schon leid. Da fällt mir ein ich habe die Stunde mit Sev zusammen. Er hat die 1. Stunde und ich die 2. Ich beendete meine Stunde und machte mich auf den Weg zu Severus. Ich holte ihn aus seinem Büro ab. Zusammen gingen wir zum Zaubertrankraum. „Mach ihnen aber nicht zu viel Angst.“ Sagte ich. „Ich werde so sein wie immer Sahra.“ Sagte er monoton. Um mit Sev Schritt zu halten muss ich fast laufen. „Kannst du mal langsamer gehen?“ fragte ich ihn. „Nein.“ Gab er nur zurück. Wenn das so weiter geht verwandle ich ihn in eine Schildkröte damit er weiß wie es für mich ist ihm hinterher zu laufen. Sehr anstrengend. Wir kamen an und er knallte die Tür auf. Er ging schnell nach vorne. Ich schloss die Tür leise und ging nach vorne in eine Ecke. Severus fing sofort an die Schüler einzuschüchtern. Würde ich Sev nicht kennen und wäre ich noch eine Schülerin hätte ich wahrscheinlich auch Angst vor ihm. Malfoy schien es zu gefallen wie Severus seinen Unterricht macht. Harry hörte nicht zu und schrieb etwas auf Pergament. Sev bemerkte dies und fing an ihn Sachen zu fragen die er nie im Leben beantworten könnte. Ms. Granger meldete sich bei jeder Frage immer wieder. Dass sie nicht in Ravenclaw ist wundert mich jetzt aber ein bisschen. Wenn ich schmerzen fühlen könnte hätte ich jetzt bestimmt Kopfschmerzen. Ich folgte Severus Unterricht aufmerksam und sah zu wie er die Gryffindorschüler fertig machte. Ich war froh als er sich hinsetzte und die Schüler ihre Aufgaben machten. Ich ging zu ihm. „Weißt du schon wie du die Stunde fortsetzen wirst?“ flüsterte er. „Ja netter als deine. Mensch Severus wenn ich deine Schülerin wäre hätte ich Mega Angst vor dir und wäre nie wieder zu deinem Unterricht gekommen.“ Flüsterte ich sauer. „Dann hättest du eine schlechte Note von mir bekommen.“ Sagte er einfach. „Du manchmal habe ich echt Lust dir eine zu verpassen.“ Flüsterte ich. „Das würdest du aber nie vor den Schülern machen.“ Sagte er frech. Ich spüre wie meine Hand anfängt zu kribbeln. Ich muss mich echt zusammen reißen. „Du noch ein falsches Wort und ich werde dich die nächsten Nächte nicht schlafen lassen.“ Flüsterte ich genervt. Sev zuckte zusammen. Die Stunde ging endlich zu Ende und Severus muss jetzt still in der Ecke sitzen. Ich stellte mich den Schülern vor und gab ihn ein paar aufgaben die nicht zu schwer für sie sind. Wenn sie Hilfe brauchten sollen sie sich einfach melden. Die Kinder waren nun nicht mehr so angespannt. Ab und zu meldet sich jemand und ich ging zu ihm. Ich setzte mich hinter dem Schreibtisch und Sev kam zu mir. „Du bist zu nett zu ihnen.“ Sagte er. „Als wir hier noch Schüler waren warst du anders. Strenger.“ Flüsterte er weiter. „Es geht dich nichts an wie ich meinen Unterricht mache. Severus es ist natürlich das ich mich verändere du hast dich auch verändert!“ sagte ich. Severus schüttelte seinen Kopf und setzte sich wieder hin. Er regt mich echt auf. Die Stunde ging schnell vorbei und ich verabschiedete mich von meinen Schülern. Sie hatten nun Mittagspause. Harry hat gleich seine Erste Flugstunde. Ich frage mich wie er sich macht. Ich begleite Severus in die große Halle. Wir setzten uns an unsere Plätze. Severus fing an zu essen. „Du bist echt ein Idiot.“ Sagte ich. „Ich weiß.“ Sagte er ohne mich anzusehen.
    (Zeitsprung)
    Harry ist der Sucher für die Gyffindor Mannschaft. Wir aßen gerade zu Abend. Plötzlich öffneten sich die Türen der großen Halle und Professor Quirrell rannte panisch rein. „T-TROLL! UND I- IM KERKER!“ schrie er laut und brach schließlich zusammen. Die Kinder fingen an zu schreien. Albus sorgte für Ruhe und die Vertrauensschüler brachten alle in ihre Gemeinschaftsträume. Ich und Sev gingen schnell weg. Wie konnte es Schaffen ein Troll hier rein zu kommen. Wir gingen schnell zu Fluffy. Nur hier kann der Troll hergekommen sein. Fluffy war wach und biss Severus in das Bein. Schnell fing ich an zu singen und Fluffy schlief ein. „Sev dein Bein.“ Sagte ich. „Das ist nicht schlimm. Ich gehe später in den Krankenflügel.“ Sagte er. „Du spinnst wohl!“ sagte ich und holte meinen Zauberstab raus. Schnell zauberte ich und die Wunde hörte auf zu bluten. Ich zauberte ihm ein verband. „Komm gehen wir zu den anderen Lehrern.“ Sagte ich und er Folgte mir. Wir fanden sie schnell und zusammen gingen wir zur Mädchentoilette. Dort wahren Harry, Ron, Hermine und ein bewusstloser Troll. Der sieht ja echt nicht gerade schön aus. Die 3 bekamen eine Standpauke von Minerva. Ich hockte mich neben den Troll hin und stupste ihn ein paarmal mit meinen Finger an. „Sahra gehst du mal von dem Troll weg!“ sagte Severus erschrocken. „Ach hab dich nicht so. Der ist doch bewusstlos.“ Sagte ich und stand wieder auf. „Dennoch. Wenn du ihn weiter anfasst wacht er noch auf.“ Ermahnte Sev mich. „Ist doch egal. Wenn er wach ist können wir ihn auch wieder bewusstlos machen. Die Kinder gehen ein paar Schritte zurück und wir machen das dann.“ Erklärte ich. „So mutig wie du bist hättest du echt in Gryffindor landen müssen.“ Sagte Minerva zu mir. „Nein danke Slytherin hat mir gereicht und wenn sie sich noch daran erinnern können hatte ich einige feinde dort.“ Sagte ich. „Natürlich erinnre ich mich daran sie haben alle die sie nicht mochten verprügelt und in den See geschmissen. Am meisten mussten James Potter und seine Freunde daran glauben.“ Sagte sie und seufzte. „Er hatte selber Schuld. Wenn er sich mit mir anlegt hat er eben Pech gehabt. Aber ich muss zugeben das es schon wirklich witzig war.“ Rechtfertigte ich mich. „Sie kannten meinen Vater?“ fragte Harry plötzlich. Ich schaute ihn an. „Natürlich ich und Professor Snape waren im selben Jahrgang wie dein Vater und deine Mutter.“ Erklärte ich ihm. Harrys Augen blitzen auf. „Sahra ich glaube das reicht jetzt mit Geschichten aus der Vergangenheit. Mr. Potter und seine Freunde sollten jetzt ins Bett gehen.“ Sagte Albus. Ich nickte. Minerva brachte die 3 in den Gemeinschaftsraum und ich ging mit Sev in den Krankenflügel. Madam Pomfrey untersuchte Severus Bein und verband es noch einmal richtig. Sie wollte mich auch noch einmal untersuchen aber ich weigerte mich und rannte schnell weg. Ich versteckte mich hinter einer dunklen Ecke wo sie mich nicht sehen konnte. Ich sah Severus aus dem Krankenflügel gehen und ging zu ihm als die Tür sich schloss. „Puh...das war knapp.“ Sagte ich. „Und wie. Sie hat gesagt das sie dich dennoch mal untersuchen möchte.“ Sagte er. „Nie im Leben. Nur über meine Untote Leiche.“ Sagte ich. „Du musst dich am besten vor ihr verstecken. Sonst wird sie bemerken das dein Herz nicht schlägt und deine Organe alle vergammelt sind.“ Sagte er. „Na lecker.“ Sagte ich Sarkastisch. „Ich weiß selber wie es in mir aussieht du brauchst mich nicht daran erinnern.“ Sagte ich. Ich begleitete Severus bis zu seinem Büro. Gleich in der Nähe war auch mein Büro. Ich verabschiedete mich von ihm und ging in mein Zimmer. Ich zog mich um und legte mich ins Bett. Ich schloss meine Augen und erinnerte mich an meine Schulzeit hier auf Hogwarts. Sie war wirklich schön gewesen aber als Lehrer ist es anders. Man hat weniger Freizeit und es passieren oft komische Sachen. Ach ja und man muss sich richtig viele Namen merken. Am nächsten Morgen ging ich schnell Duschen. Ich nahm danach wie immer mein Rosenparfüm. Ich trocknete mich ab und zog mich an. Ich nahm meine Sachen und ging zu meinem Unterricht. Als es Mittag war setzte ich mich wie immer auf meinen Platz und wartete dort auf Severus. Kurz danach kam er auch. Als alle Schüler eingetroffen waren Erschien das Essen und auch die Briefeulen. Einige Schüler bekamen Briefe oder irgendwelche Päckchen. Auf meinem leeren Teller fiel plötzlich ein Brief. Ich habe schon lange keinen Brief mehr bekommen. Ist der auch wirklich an mich? Ich drehte ihn um und dort stand mein Name. Ich öffnete ihn und begann zu Lesen.
    Liebe Sahra Sun,
    Es tut uns leid es ihnen mitteilen zu müssen aber leider sind ihre Eltern bei einem Tragischen Unfall gestorben. Sie wurden von ein paar Todessern ermordet nachdem sie von ihnen gefoltert wurden. Die Beerdigung wird diesen Samstag Stattfinden um 14 Uhr.
    Es tut uns wirklich leid
    Ihr Ministerium.
    Meine Eltern sind Tod? Sie wurden ermordet? Traurig schaute ich den Brief an. „Was ist los?“ fragte Sev mich. Ich reichte ihm den Brief. Ich stützte meinen Kopf an meinen Händen ab. „Das tut mir leid Sahra.“ Sagte Severus und legte den Brief auf den Tisch. „Du solltest heute nicht mehr unterrichten.“ Sagte er. „Nein es geht schon. Ich werde Samstag auf die Beerdigung gehen und das war es dann auch.“ Sagte ich. „Soll ich mitkommen?“ fragte er. Ich nickte. „Ich schaff das nicht alleine.“ Sagte ich. „Was wirst du machen wenn du weißt wer sie getötet hat?“ fragte er mich. „Ach so einiges. Sie werden es bereuen sie gefoltert und getötet zu haben.“ Sagte ich. Nach dem Essen hatte ich noch 2 Stunden Verwandlung. Ich versuchte es so gut wie möglich zu verbergen das ich traurig war.
    (Großer Zeitsprung)
    Das 1. Schuljahr ist nun vorbei. Ich habe auf der Beerdigung von meinen Eltern sehr viel geweint. Freunde von meinen Eltern waren auch dort und haben mit mir geredet. Ich wollte nur noch alleine sein. In den ganzen Ferien hatte ich mich in meinem Zimmer eingesperrt. Nur selten kam ich raus. Harry und seine Freunde haben den Stein der Weisen gefunden und Quirrell ist Tod. Voldemort war hinter seinem Turban versteckt. Heute beginnt das 2. Schuljahr. Ich bin echt gespannt wie es laufen wird. Ich ergriff Severus Arm und wir Apparierten in die Nähe von Hogwarts da man ja nichts in Hogwarts landen kann wegen dem Schild der die Schule Umgab. Zusammen gingen wir zur Schule. „Geht es dir auch wirklich wieder gut?“ fragte Sev mich. Ich nickte. „Es geht mir wieder besser und Heute werde ich auch wieder meine ganzen Schüler sehen.“ Sagte ich. Als wir in Hogwarts ankamen brachten wir unsere Sachen auf unsere Zimmer. „Sahra kommst du mit in mein Büro? Dann können wir den Lehrplan besprechen.“ Fragte Sev mich. Ich nickte und ging mit ihm in sein Büro. Ich saß neben ihm hinter seinem Schreibtisch. Eine Eule flog durch das Fenster und der Tagesprophet landete auf dem Tisch. Ich nahm ihn und lass die Überschrift lau vor. Ich kann es nicht fassen! Harry ist in einem Fliegenden Muggelwagen gefahren und wurde auch noch von Muggel gesehen! Ich konnte Severus ansehen das er wirklich sauer ist. „Du wirst sie umbringen oder?“ fragte ich ihn. „Und wie ich das werde!“ sagte er sauer. Severus stand auf und ging aus dem Büro. Kurze Zeit später kam er mit Harry und Ron wieder. Sev setzte sich auf seinen Stuhl und fing an die Jungs auszuschimpfen. Kurz danach kam Albus und Minerva. Minerva beschloss dass sie noch eine Chance bekommen und jetzt zum Essen gehen sollen. Sev diskutierte darauf noch etwas mit Minerva. Albus verschwand ganz schnell aber ich blieb da damit sie sich nicht noch an die Kehle springen. „So das reicht jetzt aber mal! Kommt wir gehen jetzt zum Essen sonst werdet ihr noch verhungern!“ sagte ich streng. Die beiden warfen sich noch böse Blicke zu aber folgten mir zur großen Halle. Ich setzte mich wie immer auf meinen Platz und trank etwas Tee. „Wissen sie Miss Sun in all den Jahren habe ich sie noch nie etwas essen sehen.“ Sagte Dumbledore der neben mir saß will Minerva sich weggesetzt hatte. „Ach wirklich? Ich frage mich warum das so ist.“ Sagte ich. „Ja es ist wirklich komisch. Nur manchmal sehe ich sie etwas Tee trinken aber nie etwas essen. Das habe ich mich schon öfters gefragt wie es dazu kommt.“ Sagte er. „Denken sie ich kann nichts essen?“ fragte ich ihn ungläubig. Albus nickte. „Ich kann essen. Sehen sie.“ sagte ich und nahm mir eine Weintraube und aß sie. Albus lächelte zufrieden. Er stand auf und verkündete den neuen Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste. Bei den Namen hätte ich Kötzen können. Gilderoy Lockhart. Alles was in seinen Büchern steht ist doch alles gelogen. Er ist einfach nur ein Arroganter Idiot. Ich verstehe nicht wie so viele Frauen ihn mögen können. Da fällt mir gerade ein dass ich die einzige junge Lehrerin hier bin. Ich hoffe er lässt mich in Ruhe. „Das war es aber noch nicht mit, denn Neu Ankündigungen. Professor Sun hat sich dazu bereit erklärt die Vertrauenslehrerin zu werden. Also wenn ihr Probleme habt könnt ihr ruhig zu ihrem Büro gehen und mit ihr sprechen.“ Sagte Albus. Bitte was? Wozu hab ich mich bereit erklärt. Die Schüler fingen an zu klatschen und ich stand auf. Ich winkte kurz und setzte mich wieder. „Hast du das wirklich gemacht?“ fragte Sev mich. „Nie im Leben!“ sagte ich. Albus setzte sich zufrieden wieder hin. „Albus? Ich habe mich nie dazu bereit erklärt!“ sagte ich. „Ich weiß aber die Schüler scheinen sie sehr zu mögen.“ Sagte er. Ich könnte ihn sowas von umbringen! „Das nächste Mal können sie mich ja mal fragen!“ sagte ich sauer. Albus nickte. „Und wirst du es wirklich machen?“ fragte Sev mich. „So wie es aussieht muss ich es machen aber wie schlimm kann das schon werden? Ich bin die Jüngste Lehrerin von allen und die Schüler mögen mich. Ich werde am besten heute Abend eine Akte anfertigen für jeden Schüler.“ Sagte ich und seufzte. „Das wird mehr als nur eine Nacht dauern.“ Stellte Severus fest. „Ich weiß.“ Sagte ich. „Soll ich dir dabei helfen?“ fragte er mich. „Nein du brauchst mehr schlaf als ich. Ich kann schlafen wenn ich Tod bin.“ Sagte ich lächelnd. „Witzig.“ Sagte er. Nach dem Essen ging ich in mein Büro und suchte Leere Akten. Zu jeder Akte fügte ich ein Bild hinzu und persönliche Dinge die ich schon so weiß wie zum Beispiel Namen der Eltern oder Blutstatus. Es klopfte an meiner Büro Tür. „Herein.“ Sagte ich. Severus öffnete die Tür. Er hatte mehrere Akten dabei. „Hier die habe ich in meinem Schrank gefunden. Sie sind leer und ich brauche sie nicht.“ Sagte er und legte sie auf meinen Tisch. „Danke Sev.“ Sagte ich und wendete mich wieder den Akten zu. „Mensch ich kann das nicht mit ansehen.“ Ärgerte Sev sich und nahm sich ein Stohl. Er setzte sich mir gegenüber und nahm eine Akte. „Das musst du nicht machen.“ Sagte ich. „Ich weiß aber ich kann nicht dabei zusehen wie du die ganzen Nächte lang arbeitest ohne dich mal ausruhen zu können.“ Sagte er. „Danke.“ Sagte ich und zusammen arbeiteten wir die Nacht durch. Als es morgen wurde waren wir immer noch nicht fertig. Sev hatte dunkle Augenringe. „Sev komm geh ins Bett ich übernehme deine Zaubertrankstunde.“ Sagte ich. „Nein mir geht es gut.“ Sagte er. Ich sah wie ihm seine Augen immer wieder zu fielen. „Severus Snape du gehst jetzt sofort ins Bett und ruhst dich aus! Hast du mich verstanden?“ schimpfte ich. Sev zuckte zusammen. „Ist ja schon gut.“ Murmelte er. „Komm ich bring dich in dein Büro.“ Sagte ich und half ihn aufstehen. Ich brachte ihn in sein Zimmer und deckte ihn zu. Ich verließ sein Büro und ging in meinem Zimmer Duschen. Ich zog mich an nahm mein Parfüm und ging zum Unterricht. Gut das ich weiß was er heute machen wollte. Ich werde etwas daran ändern und mehr nicht. Ich bereitete alles vor und wartete auf die Schüler. Als die Schüler kamen sahen sie mich verwundert an. Als alle da waren sorgte ich für Ruhe. „So guten Morgen Schüler. Ich weiß das ihr jetzt eigentlich Professor Snape hättet aber da es ihm nicht so gut geht bin ich für ihn eingesprungen.“ Erklärte ich ihnen. Ich hörte wie sie sich freuten. Am besten ich erzähle es ihm nicht. Ich begann mit dem Unterricht und die Schüler hatten etwas Spaß dabei. Am Ende der Stunde kam ein Mädchen zu mir. „Entschuldigen sie Professor Sun aber haben sie heute Zeit? Ich möchte gerne mit ihnen über etwas reden.“ Fragte sie mich schüchtern. „Natürlich. Komm heute in der Mittagspause einfach in mein Büro ich werde dort auf dich warten.“ Sagte ich und sie Nickte. Sie schnappte sich ihre Sachen und ging mit ihren Freundinnen weg. So gesehen kann ich jetzt hier bleiben denn ich habe jetzt eine richtige Zaubertränke Stunde. Ich machte schnell sauber und bereitete mich vor. Die Schüler trafen ein und ich begann mit meinem Unterricht. In der Mittagspause ging ich in mein Büro und wartete dort auf das Mädchen. Nach einer Zeit klopfte es an meiner Tür. „Herein.“ Sagte ich und das Mädchen Trat ein. „Hallo Professor Sun.“ Sagte sie schüchtern. „Hallo. Komm setzt dich und erzähl mir dein Problem.“ Sagte ich und deutete auf den Stuhl vor mir. Sie nickte und setzte sich. Gut das ich ihre Akte schon fertig habe. „Nun es ist so. Ich bin in 2 Jungen verliebt aber ich weiß nicht was ich machen soll. Einer geht in meine Klasse und ist ein riesen Idiot und der andere geht in eine andere aber wir sind im selben Jahrgang. Er Ignoriert mich immer und kann mich leiden auch wenn ich nicht weiß wieso. Ich weiß nicht was ich machen soll. Der Junge aus der anderen Klasse in den war ich zuerst verliebt aber ich sehe ihn selten und jetzt bin ich mir nicht so sicher ob ich ihn überhaupt liebe. Und der Junge aus meiner Klasse ist wie gesagt ein riesen Idiot und ärgert mich immer. Ich bin mir nicht so sicher ob ich ihn auch wirklich liebe. Sagen sie mir was soll ich machen?“ erzählte sie mir. Wow das ist schwer. Wie soll ich darauf antworten? „Wenn du dir nicht so sicher bist ob du den Jungen aus deiner Klasse wirklich liebst dann rede mit ihm doch einfach mal aber ohne seine Freunde und wenn du dich nicht traust mit ihm zu reden dann beobachte ihn einfach ein bisschen im Unterricht aber nicht zu dolle. Es wird dir dann wie Schuppen von den Augen fallen ob du ihn magst oder nicht. Und was anderen jungen betrifft. Versuche ihn zu vergessen. Wenn das dann aber nicht klappt rede mit ihm. Versuche dir aber nicht einzureden dass du ihn hasst. Das wird nicht funktionieren. Versuche einfach nicht mehr an ihn zu denken und irgendwann wird es dir immer leichter fallen. Wenn du Glück hast bemerkst du das du beide eigentlich gar nicht liebst und kannst sie beide einfach vergessen.“ Sagte ich. „Wirklich?“ fragte sie mich. Ich nickte. „Danke Professor Sun. Ich fühle mich schon viel besser.“ Sagte sie und stand auf. „Das ist schön.“ Sagte ich. Sie ging aus meinem Büro. Das war gerade echt kompliziert. Ich hoffe ich konnte ihr wirklich helfen. Ich war schließlich noch nie verliebt. Ich stand auf und ging in die große Halle. Ich setzte mich an meinen Platz. „Wo warst du?“ fragte Sev mich. „In meinem Büro. Ein Mädchen hatte ein Problem und ich habe mit ihr darüber geredet. Aber egal wie geht es dir?“ fragte ich ihn. „Schon besser.“ Sagte er. „Ah Professor Sun ich habe sie schon vermisst.“ Sagte Lockhart zu mir. Mir wird schlecht. „Ich habe gerade ein Mädchen bei ihrem Problem geholfen.“ Sagte ich. „Ach sie sind wie erwartet wirklich freundlich.“ Sagte er. Will der mich gerade anmachen? Da war ja Black besser.
    (Zeitsprung)
    Die Kammer des Schreckens wurde wieder geöffnet. Ein paar Kinder sind versteinert und Lockhart macht ein Duellier Klub. Ich begleite Sev gerade dahin. „Das kann ich mir nicht entgehen lassen wie du ihn fertig machst.“ Sagte ich aufgeregt. „Freu dich nicht zu viel. Ich darf ihm nicht zu doll weh tun.“ Sagte er. „Dennoch wird es lustig.“ Sagte ich. Wir betraten den Raum und es waren schon viele Kinder hier. Sev nahm sein Umhang ab und gab ihn mir. Er stellte sich auf den Tisch und Lockhart machte ihn nach nur das er seinen Umhang in eine Menge von Mädchen warf. Ich rollte meine Augen. Lockhart sagte dass die Schüler sich keine Sorgen machen müssen. Er wurde Severus kein Haar krümmen. Da hat er Recht aber ob es anders rum genau so ist bezweifle ich. Es ging nun los. Sev sagte einen Spruch und Lockhart flog nach hinten. Ich hätte ihn fast ausgelacht aber hier sind zu viele Kinder. Lockhart stand wieder auf und sagte das er ihn locker hätte abwehren können aber das tat er nicht. Lockhart wollte nicht noch einmal weshalb er Harry aufforderte das zu machen. Er wollte auch Ron nehmen aber Sev wollte das überhaupt nicht weil Rons Zauberstab kaputt war. Er nahm Draco und die beiden mussten sich Duellieren. Ich glaube Draco fand das sogar echt toll. Sie warfen sich mehrere Flüche gegen den Kopf und alle trafen. Als Draco einmal nach hinten flog zog Sev ihn grob wieder hoch und schubste ihn wieder nach vorne. „Sei doch nicht so grob.“ Flüsterte ich. Sev zuckte nur mit den Schultern. Draco zauberte eine Schlange. Sev wollte sie verschwinden lassen aber Lockhart wollte dies selber machen. Die Schlange verschwand nicht sondern flog in die Luft und landete wieder auf dem Boden und war nun sauer. Jetzt geschah etwas was mich echt schockierte. Harry sprach Parsel. Er redete mit der Schlange. Es sah so aus als würde er sie auf ein Jungen hetzen. Sev tötete die Schlange sofort. Alle sahen Harry erschrocken an. Ron, Hermine und Harry gingen schnell weg. Warum kann er mit Schlangen sprechen? Ich sah Severus an. Auch er war wirklich erschrocken darüber. Ich gab ihm sein Umhang und er machte ihn sich wieder um. „Lass uns zu Albus gehen.“ Sagte ich. Sev nickte und wir gingen schnell zu Albus. Als wir dort ankamen sahen wir wie er in seinem Stuhl saß. „Severus, Sahra? Was kann ich für euch tun?“ fraget er uns. „Wussten sie das Harry Parsel kann?“ fragte ich ihn direkt. „Er kann Parsel sprechen? Das ist ja höchst interessant.“ Sagte er. „Wussten sie etwa davon?“ fragte Sev. „Ich war mir nicht sicher aber wie es aussieht hat der Junge Harry Potter ein paar Fähigkeiten von Voldemort bekommen.“ Sagte er. „Und das sagen sie uns erst jetzt?“ fragte ich ihn leicht sauer. „Beruhig dich Sahra.“ Sagte Severus und legte seine Hände auf meine Schultern. „Es passt zwar gerade nicht zum Thema aber sie 2 sehen aus wie ein Paar.“ Sagte Albus schmunzelnd. Das passt jetzt wirklich nicht zum Thema! Sauer drehte ich mich um und ging. „Sahra warte.“ Rief Sev und rannte mir hinter her. Als wir wieder im Flur waren ärgerte ich mich die ganze Zeit. „Er hätte es uns wenigstens vorher sagen können!“ sagte ich sauer. „Komm beruhig dich doch Sahra.“ Versuchte mich Sev zu beruhigen. „Er hat viel zu tun und er war sich doch auch nicht sicher dabei. Er wollte bestimmt nur nicht das wir uns Sorgen machen.“ Sagte Severus. „Dennoch hätte er es mir sagen können.“ Sagte ich. „Beruhig dich Sahra. Wir wissen es jedenfalls jetzt aber was sollen wir dagegen tun?“ fragte er mich. „Ich habe keine Ahnung.“ Sagte ich.
    (Zeitsprung)
    Ginny Weasley wurde von dem Monster verschleppt. Lockhart ist in sein Büro gerannt um alles vorzubereiten da er ja angeblich weiß wo die Kammer des Schreckens ist. Ich bin ihm heimlich hinter her gerannt. Er packte seine Sachen aber Harry und Ron hinderten ihn daran. Ich folgte ihnen bis zum Mädchen Waschraum. Harry sprach wieder Parsel und das Waschbecken verschwand. „Ihr wollt da doch jetzt nicht wirklich runter springen?“ fragte ich die Drei. Erschrocken drehten die 3 sich um. „Professor Sun wir haben den Eingang für die Kammer des Schreckens gefunden.“ Sagte Harry. „Bitte helfen sie uns meine Schwester zu retten!“ flehte Ron. „Na gut ich helfe euch.“ Sagte ich. Sie schubsten Lockhart runter und wir 3 sprangen hinterher. Als wir und ankamen standen wir auf und gingen den Tunnel entlang. Irgendwann fanden wir Haut. „Sieht aus wie von einer Schlange.“ Sagte Lockhart und brach zusammen. „So ein Idiot.“ Sagte ich. Wir drehten ihm den Rücken zu aber das war ein Fehler. Lockhart stand auf und klaute Ron seinen Zauberstab. Lockhart reimte sich eine Geschichte zusammen wie er den Leuten verklickern könnte wie er dort Lebend rausgekommen ist. „Schöne Geschichte Lockhart nur leider wird sie niemand hören.“ Sagte ich und klatschte. „So leicht kann man mich nicht töten oder mir meine Erinnerungen nehmen. Würde Severus davon erfahren würde er es bereuen sie nicht im Duellier Klub getötet zu haben. Ich habe es ja wirklich gehofft das er es macht aber nein leider nicht. Ich glaube ich werde es ihm später sagen.“ Sagte ich ernst. „Schade es hätte wirklich etwas aus uns werden können Sahra. AMNESIA!“ schrie er aber der Fluch traf ihn selber. Er knallte gegen die Wand und viele Steine fielen herunter. Harry wäre fast von einem Stein getroffen aber ich nahm ihn in den Arm und sprang zur Seite. Ich stand auf und wir sahen dass wir von Ron und Lockhart getrennt waren. „Ron geht es dir gut?“ fragte ich besorgt. „Ja und euch?“ fragte er zurück. „Uns geht es auch gut. Was ist mit Lockhart?“ fragte Harry. „Er hat seinen Fluch selber abbekommen. Harry was soll ich denn jetzt machen?“ fragte Ron verzweifelt. „Du wartest dort mit Lockhart und wir gehen Ginny retten.“ Sagte Harry. „Ok.“ Sagte Ron nur noch und ich und Harry gingen den Gang entlang. „Professor Sun. Dafür das sie Früher mal in Slytherin waren sind sie echt nett.“ Sagte Harry zu mir. „Danke Harry.“ Bedankte ich mich bei ihm. Wir kamen an einem Tor an. Harry sprach wieder Parsel und sie öffnete sich. Wir gingen rein und sahen Ginny ganz hinten im Raum liegen. Wir rannten schnell zu ihr. „Ginny. Hey Ginny wach auf.“ Sagte ich. Plötzlich tauchte hinter Harry eine Person auf. Ich stellte mich schützend vor die Kinder. Harry scheint die Person zu kennen und nennt sie Tom. Es stellt sich aber heraus das Tom Voldemort ist. Voldemort sprach was auf Parsel und ein Riesiger Basilisk kam. Harry sprach auch Parsel aber die Schlange hört nur auf den Dunklen Lord. Ich sah zu wie Harry vor der Schlange weg lief. Ich will ihm helfen aber ich weiß nicht wie! Warte mal. Ich kann doch gar nicht sterben wenn ich ihm in die Augen sehe. Wieso vergesse ich das in so einem wichtigen Moment? Ich rannte zu Harry und stellte mich schützend vor ihm. Ich schaute direkt in seine Augen. Der Basilisk senkte seinen Kopf so dass sein Gesicht genau vor meines ist. Ich schaute genau in seine roten Augen. „Harry öffne nicht deine Augen!“ sagte ich ernst. Harry nickte. Er hielt sich seine Hände vor den Augen. „Wenn du scheiß Vieh nicht sofort gehst bring ich dich um!“ flüsterte ich zur Schlange. Die Schlange zischte. „Er sagt vorher wird er sie umbringen.“ Sagte Harry. „Ach wenn das so ist.“ Sagte ich und holte aus. Ich rammte mein Arm in sein linkes Auge. Die Schlange fing an zu brüllen und ihren Kopf zu schütteln. Mein Arm hing doch tatsächlich fest. Ich wurde hin und her geschleudert. Harry öffnete seine Augen und sah mich dort Oben hängen. Die Schlange hatte sich aufgestellt und schüttelte ihren Kopf hin und her. „Professor Sun?“ hörte ich Harry Rufen. „Ein Moment ich komme runter.“ Sagte ich und riss mein Arm aus dem Auge. Der Basilisk fing wieder an zu brüllen. Ich fiel und krachte hart auf den Boden. Ich hatte ein Loch gemacht. Ich kletterte aus dem Loch und klopfte mir den Staub von meinen Sachen. „Geht es ihnen gut Professor Sun?“ fragte Harry besorgt. „Natürlich. Wie gesagt so schnell kann man mich nicht töten. Noch nicht mal so ein kleiner Sturz oder diese sogenannten Todes Augen.“ Sagte ich lachend. „Sie haben ihm in die Augen geschaut?“ fragte Harry erschrocken. „Klar wie soll ich ihn den sonst von dir fernhalten?“ fragte ich. Harry schaute mich erschrocken an. Plötzlich kam Albus Vogel und zerkratze das andere Auge vom Basilisken und ließ den sprechenden Hut fallen. Harry zog aus dem Hut das Schwert von Gryffindor und tötete den Basilisken. Wir gingen schnell zu Ginny. Ginny wachte auf und bemerkte das Harry verletzt war. Albus Vogel kam und weinte auf Harrys Wunde. Sie schloss sich wieder. Harry nahm den Zahn vom Basilisken und zerstörte Voldemorts Tagebuch. Albus Vogel brachte uns zurück zu Ron und Lockhart. Zusammen flogen wir aus der Kammer des Schreckens. Wir trafen dort auf die anderen Lehrer. „Miss. Weasley geht es ihnen gut?“ fragte Minerva besorgt.“ „Ja Professor Mcgonagall. Dank Harry und Professor Sun.“ Sagte sie. „Sahra dein Arm!“ sagte Severus. „Keine Sorge ist nicht mein Blut. Das ist das vom Basilisken. Ich habe mein Arm in sein Auge gerammt. Ich steckte fest und das Vieh fängt auch noch an sich zu schütteln. Ich bin von Oben runter gefallen.“ Erklärte ich. „Professor Sun ist so doll gefallen das sie ein Loch in der Erde gemacht hat. Sie ist einfach aufgestanden und es ging ihr gut!“ sagte Harry begeistert. „Geht es ihnen wirklich gut Sahra? Kommen sie wir bringen sie in den Krankenflügel.“ Sagte Albus. Ich wedelte hefig mit meinen Armen. „Nein danke ich brauche keinen Arzt. Aber die Kinder brauchen einen! Ich brauche keinen mir geht es prima.“ Sagte ich schnell. „Mögen sie keine Ärzte Professor Sun?“ fragte mich Ginny. „Nein. Ich kann sie überhaupt nicht leiden!“ sagte ich. „Aber aus der Höhe in der sie gefallen sind haben sie doch bestimmt irgendwelche Knochenbrüche!“ sagte Harry. „Keine 10 Pferde können mich zu einem Arzt bringen!“ sagte ich. „Severus sagen sie doch etwas.“ Sagte Albus zu Sev. „Tut mir leid Albus aber Sahra mochte noch nie Ärzte. Ich nehme sie mit in mein Büro und gebe ihr dort ein Trank.“ Sagte er. Severus du bist mein Held! „Nun gut dann Tun sie das.“ Sagte Albus. Ich ging ganz schnell zu Sev und wir gingen in sein Büro. Als wir dort waren schloss ich die Tür und sprang ihm in seine Arme. „Du bist mein Held!“ rief ich fröhlich. „Besser du passt nächstes Mal besser auf dich auf. Nicht das Albus noch ein Verdacht bekommt.“ Sagte Sev ernst. Ich nickte.
    (Albus Sicht)
    Es ist wirklich komisch das Sahra keinen Schaden erlitten hat. „Wie hoch war so ungefähr die Höhe wo Professor Sun runter gefallen ist?“ fragte ich Harry. „So über die 11 Meter Professor.“ Sagte Harry. Wie kann sie das überlebt haben. „Professor sie hat sogar gesagt dass sie ihm in die Augen gesehen hat und nichts passiert ist. Sie hat gesagt das man sie nicht so leicht töten könnte.“ Berichtet Harry. Man kann sie nicht so leicht töten? Aber warum behauptet sie das? Man könnte sie doch bestimmt mit einem Unverzeihlichen Fluch töten also warum sagt sie so etwas? Wie kann das sein?
    (3.Jahr Sahras Sicht)
    Sirius Black ist aus Askaban ausgebrochen. Sev regt sich darüber sehr auf da er ihn über alles hasst. Ich kann ihn zwar auch nicht leiden aber was soll ich gegen ihn machen? Heute begann das 3. Jahr und Remus Lupin ist der neue Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste. Auch darüber hat sich Sev aufgeregt. Er vermutete das Lupin ein Werwolf ist. Ich habe ihn natürlich nichts davon gesagt das Lupin einer ist. Ich saß auf meinen Platz und hörte mir Albus rede an. Er stellte Lupin den Schülern vor und sagte etwas wegen den Dementoren. Kurz darauf erschien auch schon das Essen. „Wie geht es dir Sahra?“ fragte Lupin mich der neben mir saß. „Ganz gut und dir?“ fragte ich. „Auch. Ich bin nur etwas besorgt wegen Sirius.“ Sagte er. „Um diesen Idioten brauch man sich keine Sorgen machen. Wenn er es schafft aus Askaban auszubrechen dann brauch man sich nicht um ihn Sorgen. So wie ich ihn kenne wird er sich sobald wieder ein Mädchen holen.“ Sagte ich. „Glaubst du wirklich er ist immer noch so wie früher?“ fragte er mich. „Natürlich. So doof wie er ist wird er sich nie ändern. Ich frage mich ob er in Askaban verrückt geworden ist. Vielleicht ist er dann anders und ich kann ihn besser leiden.“ Sagte ich lachend. „Ich glaube nicht dass er verrückt geworden ist. Es gibt bestimmt etwas oder jemand dass ihn davon abhält.“ Meinte Lupin. „Na wenn du meinst.“ Sagte ich und trank mein Tee.
    (Nächster Tag)
    Ich frage mich wie Lupin seine 1. Stunde mit Harry meistert. Da fällt mir ein Albus hat mir ein paar Zettel gegeben die ich Lupin geben soll. Ich machte mich auf den Weg zu ihm. Er hat gerade Unterricht mit Harry. Ich klopfte an der Tür. „Herein.“ Hörte ich Lupin sagen. Ich öffnete die Tür und sah wie ein Dementor vor Harry auftauchte. Lupin warf sich vor Harry und aus dem Dementor wurde der Vollmond. „Hey Remus ich habe ein paar Zettel für dich von Albus.“ Sagte ich und er Drehte sich schnell um. Ich ging zu ihm und Pfiff einmal. „Ich wusste gar nicht dass du ein Irrwicht hast.“ Sagte ich und gab Lupin die Zettel. Ich schaute den Irrwicht an und er verwandelte sich. Er wurde zu einem Grabstein wo mein Name drauf stand. Dort stand mein richtiges Todesdatum drauf. 14. August. Mein Auge zuckte einmal. Ich ließ meine Finger knacken. „Oh Kinder geht bitte alle mal ein paar Schritte zurück!“ rief Lupin schnell. „Wieso den Professor?“ fragte Harry ihn. „Wenn Professor Sun ihre Fingerknackt ist sie sauer und meistens landet dann etwas im schwarzen See.“ Sagte Lupin panisch. „Sahra beruhig dich! Hier sind noch die ganzen Kinder!“ rief Lupin. Ich schaute ihn sauer an. „Sie ist wieder die alte.“ Seufzte Lupin. „Die alte?“ fragte Hermine. „Früher war sie nicht so nett wie jetzt. Sie hat alle die sie geärgert haben verprügelt und in den See geschmissen.“ Erklärte Lupin. „Lupin. Bring die Kinder hier raus!“ zischte ich. Lupin gehorchte und flüchtete schnell mit den Kindern. Ich legte los und verprügelte den Irrwicht so doll ich nur konnte. Nach einer Zeit kam jemand rein. „Sahra was machst du denn da!“ hörte ich Severus sauer rufen. „Ich bringe diesen Irrwicht um was denn sonst?“ rief ich sauer zurück. „Meine Güte hab dich doch mal Unterkontrolle!“ rief Sev und zog mich von dem Irrwicht weg. Er warf mich über seine Schulter so dass ich sein Rücken sah. „Lass mich runter!“ rief ich und strampelte mit meinen Beinen. „Wo bringst du sie hin Severus?“ hörte ich Lupin fragen. „Ich bringe diesen Energiebündel in sein Büro.“ Sagte er und ging. „Mist. Ich bin mit ihm noch nicht fertig!“ brüllte ich. „Heb dir deine Energie für was anderes auf!“ sagte Sev. „Lass mich runter!“ sagte ich sauer. „Nein! Du wirst nur wieder zurück rennen und den Irrwicht umbringen!“ sagte Severus ernst. „Was hat er dir überhaupt gezeigt dass du so sauer wirst?“ fragte er mich. „Ein Grabstein mit den 14. August drauf!“ knurrte ich. „Der 14. Juli? Ach der Tag. Beruhig dich doch mal! Du kannst doch nicht so vor den ganzen Schülern austicken!“ mahnte Severus mich. „In dem Moment war es mir scheiß egal.“ Sagte ich und hörte auf zu strampeln. Sev öffnete eine Tür und wir betraten ein Raum. Er schloss die Tür wieder und ließ mich wieder runter. Wir waren in meinem Büro. „Das ist deine größte Angst? Das Leute dein Wahres Todesdatum erfahren?“ fragte Sev mich. „Das ist einer meiner ängste. Ich habe 2 größten Ängste und ich bin froh das er mir dieses gezeigt hat und nicht das andere.“ Sagte ich. „Was ist den deine andere größte Angst?“ fragte er mich. „Alle zu verlieren die ich mag. Ich habe Angst davor das noch mehr meiner Freunde sterben.“ Sagte ich traurig. Sev kam zu mir und Umarmte mich. „Das wird niemals geschehen. Ich werde nicht vor dir sterben.“ Sagte er. „Ja weil du mich wiederbeleben wirst so wie letztes mal.“ Sagte ich und lächelte leicht. „Klar dann lasse ich noch etwas übrig und wenn ich sterbe kannst du mir den Rest geben.“ Sagte er lachend. Er ließ mich wieder los und streichelte lächelnd meinen Kopf. „Danke Sev. Wenn du nicht gewesen wärst hätte ich wahrscheinlich den ganzen Klassenraum auseinandergenommen.“ Sagte ich ruhig. „Wir sollten jetzt wieder zum Unterricht gehen.“ Sagte Sev. Ich nickte und folgte ihm zum nächsten Zaubertränke Unterricht.
    (Kleiner Zeitsprung)
    Alles ist in Unruhe. Die Fette Dame wurde von Sirius Black angegriffen. Die Schüler müssen alle in der großen Halle schlafen. Ich laufe gerade durch die Flure um zu überprüfen dass Black nicht hier ist. Unterwegs traf ich auf Sev. „Hast du ihn gesehen?“ fragte er mich. „Nein keine Spur von ihm.“ Sagte ich. „Gut. Pass weiter auf ich gehe zu Albus.“ Sagte er und ging schnell an mir vorbei. Nach einer Zeit ging ich zur großen Halle. Es war schon spät und die Schüler schliefen schon. Ich setzte mich in eine Ecke und schaute auf den Boden. „Sahra? Sie sollten etwas schlafen.“ Sagte Albus der plötzlich vor mir stand. Ich schaute zu ihm hoch. „Ich glaub ich kann heute nicht mehr schlafen.“ Sagte ich. „Aber sie sollten. Sie waren bis jetzt die ganze Zeit wach und haben sich umgesehen ob Sirius Black noch hier im Schloss ist.“ Sagte er. „Ich weiß. Ich werde es versuchen.“ Log ich. Albus nickte und ging. Ich schloss meine Augen und sah nur noch schwärze. Ich öffnete sie wieder. Diese schwärze erinnert mich immer wieder an den Tod. Damals war ich die ganze Zeit in diesem schwarzen Raum. Nur eine kleine Lampe erleuchtete ihn. Ich verzichte darauf ihn wieder zusehen. Ich habe mich so einsam gefühlt.
    (Zeitsprung)
    „Jetzt beeil dich doch mal Sahra!“ sagte Sev genervt. „Warte!“ sagte ich gehetzt. Wir rannten den Gang entlang der anscheint zur Heulenden Hütte führt. Lupin, Harry, Ron und Hermine sind weg. Sev ist sich sicher dass sie bei Black sind. Wir kamen an und tatsächlich. Hier waren alle. Black in streifen Kleidung und Rons Bein sah nicht gerade schön aus. Man konnte Sev ansehen das er sich freute Black den Dementoren ausliefern zu können. Plötzlich flog Sev nach hinten. Ich drehte mich um und sah dass Harry seinen Zauberstab auf mich richtete. „Na toll du hast gerade deinen Zaubertranklehrer bewusstlos gemacht. Viel Spaß beim Nachsitzen.“ Sagte ich. „Stupor!“ sagte Harry aber ich wich dem Fluch aus. „Keine gute Idee Harry. Du wirst es nicht schaffen mich zu treffen. Und wenn doch machst du dir bestimmt einige Feinde wenn du die Lieblingslehrerin von vielen Schülern bewusstlos machst.“ Sagte ich. „Wie kannst du die Lieblingslehrerin von Schülern sein? Du bist doch wenn schon der reinste Albtraum!“ wiedersprach Black mir. „Sie hat Recht Sirius. Sie hat sich verändert.“ Sagte Lupin. „Danke Remus. So was machst du hier Black und wie können wir dich endlich Loswerden?“ fragte ich ihn. „Und die soll sich verändert haben?“ flüsterte Black aber jeder konnte ihn verstehen. „Vorsicht Black du spielst mit dem Feuer und wenn du nicht aufpasst verbrennst du dich und landest im See.“ Sagte ich sauer. Er zuckte zurück. Harry und Black fingen an zu reden. Harry dachte Black hätte seine Eltern verraten aber er sagte das Pettigrew es war. Er deutete auf Rons Ratte und sie rannte weg. Black beschoss sie mit einem Zauber und sie verwandelte sich in Peter Pettigrew. Black und Remus wurden sauer und fingen an Pettigrew anzubrüllen. Pettigrew sah mich und kam zu mir. „Bitte Sahra du hast doch bestimmt auch Angst vor dem dunklen Lord oder nicht? Du hättest Lili doch bestimmt auch verraten nicht wahr?“ fragte er mich hoffnungsvoll. Ich schaute ihn sauer an. „Ich habe keine Angst vor so einem selbst ernannten dunklen Lord! Lieber würde ich mir meine Arme und Beine rausreißen als meine beste Freundin zu verraten!“ sagte ich sauer. Erschrocken schaute er mich an. Ich nahm schnell sein Hangeleng und brach es. Qualvoll schrie er auf. „Pettigrew. Du warst sowieso nur ein Mittläufer. Es wäre James nicht mal aufgefallen wenn du Tod wärst.“ Sagte ich Arrogant. Jetzt Harry beschloss Pettigrew den Dementoren auszuliefern. Wir gingen raus aus der Heulenden Hütte. Ich half Hermine dabei Ron zu tragen. Black redete mit Harry alleine. Hermine schaute in den Himmel und erschrick. „Harry!“ rief sie und deutete auf den Mond. Es war Vollmond. Lupin fing an zu zucken. Black rannte zu ihm und versuchte ihn daran zu hindern sich zu verwandeln. Ich stellte mich schützend vor die Kinder. Lupin verwandelte sich. Hermine ging vorsichtig auf ihn zu. „Hermine komm wieder her!“ sagte ich ernst. „Warten sie kurz.“ Sagte sie und ging weiter auf ihn zu. Lupin stellte sich auf und fing an zu heulen. Ich schnappte mir ihren Arm und zog sie schnell zurück. Sev kam aus der Heulenden Hütte gestürmt und wollte auf Harry losgehen aber als er sah dass hinter ihm ein Werwolf war stellte er sich auch schützend vor die Kinder. Black verwandelte sich in einen Hund und griff Lupin an. Lupin verletzte Black und er humpelte weg. Alles ging sehr schnell. Pettigrew hob ein Zauberstab vom Boden auf verwandelte und war weg. Harry rannte Black hinterher. Wir hörten ein Heulen und Lupin rannte dahin. Die Stimme kenne ich doch. Sie hörte sich an wie von Hermine. Ich drehte mich um aber Hermina war noch hier. „Severus pass auf Hermine und Ron auf.“ Sagte ich und rannte Lupin hinterher. „Sahra wo willst du hin? Komm wieder zurück!“ rief er mir noch hinterher aber ich hörte nicht auf ihn und rannte weiter. Ich hoffe das ich mich irre. Ich bin in einem Wald angekommen. Lupin war dort genauso wie Harry und Hermine die sich hinter einem Baum versteckten. „IHR SPINNT DOCH!“ brüllte ich. Harry und Hermine erschraken als sie mich sahen. Mit verschränkten Armen sah ich sie sauer an. „Professor Sun verschwinden sie schnell!“ rief Hermine. „Als ob ich euch in Stich lassen würde. LUPIN FINGER WEG VON MEINEN SCHÜLERN!“ brüllte ich und Lupin rannte auf mich zu. Er holte aus. Ich hielt mein Arm schützend vor meinem Gesicht und er schlitzte ihn auf. „Zuerst beißt du rein und jetzt zerschlitzt du meinen Arm. Was kommt denn noch?“ fragte ich ihn. Ich holte aus und schlug ihm ins Gesicht. Er taumelte etwas zurück und ich trat volle Kanne in seinen Magen. Lupin brach zusammen. „Du lernst es wohl nie oder?“ fragte ich ihn genervt. „Professor Sun geht es ihnen gut?“ fragte mich Harry und kam auf mich zu. „Natürlich. Als würde mir so ein kleiner Kratzer Schaden.“ Sagte ich lachend. Aus meiner Wunde tropfte Blut. Das dieses Zeug immer noch nicht aus meinem Körper ist. „Hermine du weißt doch das es verboten ist in der Zeit zu Reisen.“ Sagte ich. „Bitte Professor sagen sie es niemanden.“ Bat sie. „Na gut aber nur dieses eine Mal werde ich Dicht halten. Jetzt sollten wir aber Mal zu dem jetzigen Harry und Idioten Black.“ Sagte ich. Sie nickten und wir rannten los. Wir kamen an einem Teich an und am anderen Ufer waren Harry und Black. Überall waren Dementoren. „Und jetzt?“ fragte ich. „Wir müssen nur warten. Gleich kommt mein Vater und rettet uns.“ Sagte Harry. „James? Harry wie soll James den hier her kommen?“ fragte ich ihn ungläubig. „Es ist wahr. Ich habe ihn gesehen. Da vorne war er.“ Sagte er und deutete auf eine Stelle weiter vor uns. Wir schauten dem Geschehen zu. „Ihr sterbt.“ Sagte Hermine. Ich schüttelte meinen Kopf. Ich schubste Harry und er stolperte auf die Stelle wo er seinen gesehen haben soll. Er machte einen Patronus und es war ein sehr starker. Es war ein Hirsch. Die Dementoren verschwanden und Harry kam wieder zurück. „Das war nicht mein Vater den ich gesehen habe. Ich habe mich selber gesehen aber nur weil Professor Sun mich geschubst hat. Danke Professor. Wenn sie mich nicht geschubst hätten wären ich und Sirius wahrscheinlich gestorben.“ Bedankte Harry sich bei mir. „Ach Black hätten sie ruhig mitnehmen können. Ich habe es nur gemacht weil ich nicht wollte dass du stirbst. Ich kann doch Lilis Sohn nicht sterben lassen. Sie würde mich umbringen.“ Sagte ich und mir lief ein Schauer über den Rücken. „Harry wir müssen langsam wieder zurück.“ Sagte Hermine. „Ja es wäre besser wenn ihr wieder dahin geht wo ihr vorher wart und ich bringe die 2 ins Schloss. Ach und wenn ihr Black rettet lasst mich doch mitkommen.“ Sagte ich. Sie nickten und rannten weg. Ich ging um den Teich herum und sah auf die 2 am Boden liegenden Jungs. Ich seufzte einmal. Wie soll ich, dass den jetzt schaffen? Ich zauberte eine Trage und beförderte Black darauf. Ich nahm Harry huckepack und brachte sie ins Schloss. Black wurde in einen Turm eingesperrt und Harry wurde in den Krankenflügel gebracht. Ich rannte vor ein paar Männern weg die mich auch in den Krankenflügel bringen wollten wegen meinem Arm. Nach einer Zeit kam ich aus meinem Versteck und ging in den Krankenflügel. Ich streckte meinen Kopf rein. Harry, Ron und Hermine waren dort. „Ist Madam Pomfrey hier?“ fragte ich sie. „Nein sie ist vorhin weggegangen.“ Sagte Hermine. Ich seufzte ehrleichtert. Ich betrat den Krankenflügel und schloss die Tür wieder. „Gott sei Dank. Sie würde mich nur zu gerne mal Untersuchen.“ Sagte ich und setzte mich auf einen Stuhl. „Was ist mit ihrem Arm passiert?“ fragte Harry gespielt überrascht. „Ach ich bin auf Remus gestoßen und er meinte mir meinen Arm aufschlitzen zu müssen. Aber das haben wir gleich wieder.“ Sagte ich und stand auf. Ich schaute in eine Schublade und fand dort alles was ich brauchte. Nadel, Faden und Verband. Ich setzte mich wieder hin und fing an meinen Arm zu nähen. „Sollte das nicht lieber Madam Pomfrey machen?“ fragte Hermine. „Nein das kann ich auch alleine. Ist schließlich nicht das erste Mal. Ich muss es nur Nähen und ein Verband drüber packen und mein Arm ist wieder so gut wie Neu.“ Sagte ich. Ich hatte ihn schnell zugenäht und verbannt ihn schnell. „So und fertig. Seht ihr.“ Sagte ich und wedelte mit meinem Arm. „Das sie keine Schmerzen haben ist ein Wunder.“ Sagte Ron. „Ach ich und Schmerzen passen gar nicht zusammen. Die haben sich verabschiedet als ich ein kleines Kind war.“ Sagte ich. „Verspüren sie etwa gar keine Schmerzen?“ fragte Hermine. „Nein gar keine. Man könnte mir den Cruciatus Fluch aufhetzten und ich würde nichts spüren.“ Erklärte ich. „Krass. Warum können sie keine Schmerzen mehr spüren?“ fragte Ron. „Tut mir leid aber das kann ich euch nicht sagen.“ Sagte ich und hielt mein Finger vor meinem Mund. „Ich glaube wir sollten auch langsam mal wieder gehen. Gute Besserung Ron.“ Sagte Hermine und stand auf. „Ja ich sollte auch langsam mal gehen. Nicht das Madam Pomfrey mich hier noch erwischt.“ Sagte ich und stand auch auf. Harry tat es uns gleich und wir verließen den Krankenflügel. „Wann wollt ihr ihn befreien?“ fragte ich. „Heute Abend.“ Sagte Harry knapp.
    (Am Abend)
    Wir stiegen auf Seidenschnabel und flogen den Turm hoch. Wir befreiten Black und flogen wieder runter. „Tja Sun ich glaube ich sollte mich bei dir bedanken.“ Sagte Black. „Warum denn?“ fragte ich ihn. „Hättest du Harry nicht geschubst wären wir gestorben.“ Sagte er. „Ach dich wollte ich nicht retten. Ich wollte nur Harry retten.“ Sagte ich. „Ich wusste dass du das sagen wirst. Du wirst du schließlich nie richtig ändern aber dennoch. Danke.“ Sagte er. Black verabschiedete sich von Harry und Hermine. „Lass dich wenigstens einmal in den Arm nehmen.“ Sagte Black und breitete seine Arme aus. Ich verschränkte meine Arme. „Komm schon. Mach es für Lili und James du uns von Oben zuschauen.“ Sagte er. „Na gut. Aber danach werde ich meine Kleiden verbrennen müssen und mir die Haut abziehen.“ Sagte ich. Sirius fing an zu lachen. Er kam ein Schritt auf mich zu. Er stolperte und seine Lippen trafen auf meine. Erschrocken sahen wir uns beide in die Augen. Sirius löste sich ganz schnell von mir und stolperte zurück. „Das war versehen Sahra! Das war nicht geplant das schwöre ich dir!“ sagte er schnell. „Wenn du nicht innerhalb 5 Sekunden hier weg bist schwöre ich dir bringe ich dich um!“ sagte ich vor Wut zitternd. Mir war das wirklich peinlich. Ich wurde richtig rot. Sirius sprang schnell auf Seidenschnabel und flog davon. Ich wandte mich an Harry und Hermine die mich beide erschrocken ansahen. „Wenn ihr das jemanden erzählt bekommt ihr das ganze 4. Jahr lang nachsitzen und richtig viele Strafaufgaben und dazu noch verliert ihr sehr viele Hauspunkte!“ drohte ich. „Wir sagen es niemanden. Versprochen.“ Sagte Hermine und Harry nickte stark. „Das hoffe ich auch für euch und jetzt ab ins Bett es ist schon spät!“ befahl ich und sie rannten schnell weg. Ich seufzte. Dieser verdammte Trottel! Das war mein erster Kuss. Ich könnte ihn so umbringen! Ich hoffe ich muss ihn nie wiedersehen. Und so endete das 3. Jahr auf Hogwarts.
    (in den Ferien)
    Heute bekam ich einen Brief von Narzissa. Ich frage mich woher sie überhaupt weiß dass ich bei Sev wohne. Ich hatte nur ein Handtuch um mein Körper und noch eines auf meinem Kopf womit ich meine Haare abtrocknete. „Was glaubst du will Narzissa von mir?“ fragte ich Sev der auf dem Sofa saß. Ich lief die ganze Zeit im Wohnzimmer hin und her. „Ich habe keine Ahnung aber könntest du dir jetzt endlich mal was anziehen?“ fragte Sev genervt. „Ja gleich. Sei froh das ich wenigstens ein Handtuch trage.“ Sagte ich in Gedanken versunken und betrachtete den Brief umschlag. Ich ging zum Sofa und setzte mich einfach auf Severus Schoss. „Du spinnst wohl! Geh runter von mir!“ sagte er sauer. „Ach nö so ist es gemütlicher und so wird das Sofa nicht nass.“ Sagte ich. „Ja aber meine Hose wird wegen dir nass.“ Sagte Sev wirklich genervt. „Also wenn du auf Toilette musst dann geh dann brauchst du dir auch nicht in die Hosen zu machen.“ Sagte ich grinsend. „Sehr witzig.“ Sagte Sev. Ich lehnte mich zurück und nahm sein Oberkörper als Rückenlehne. „Deine Haare sind nass das weißt du schon oder?“ fragte er mich. „Ja deshalb trockne ich sie auch ab.“ Sagte ich. „Ach Mensch jetzt öffne endlich diesen verdammten Brief!“ sagte Sev sauer und riss ihn mir aus der Hand. Er öffnete ihn und gab ihn mir.
    „Liebe Sahra,
    Wie geht es dir? Wir haben uns schon wirklich lange nicht mehr gesehen. Hast du nicht Lust mich besuchen zu kommen? Die Adresse steht auf der Rückseite. Wir können zusammen Tee trinken und uns unterhalten. Wenn du willst kannst du auch Severus Snape mitbringen. Ich hatte so das Gefühl das ihr zusammen lebt. Seit ihr zusammen?
    Liebe Grüße
    Narzissa Malfoy“ lass ich laut vor. „Und wirst du hingehen?“ fragte Sev mich. „Ja ich denke schon. Ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen. Ich habe gehört dass sie ihren Hauselfen verloren haben wegen Harry. Kommst du dann mit zu den Malfoys? Ich habe keine Lust dort alleine aufzutauchen.“ Sagte ich. „Ich weiß nicht. Ich bin nicht wirklich scharf darauf Lucius wiederzusehen.“ Überlegte Sev. „Ach komm schon.“ Bettelte ich. „Ok aber nur einer unter einer Bedingung!“ sagte Sev ernst. „Alles!“ beteuerte ich. „GEH VERDAMMT NOCHMAL VON MIR RUNTER!“ brüllte er. Ich sprang schnell von seinem Schoss runter. „Endlich. Ich gehe in mein Zimmer und ziehe mir trockene Sachen an.“ Sagte er. „Ok aber das nächste Mal benutzt du die Toilette.“ Sagte ich frech. „Sehr witzig.“ Knurrte er nur und verschwand in seinem Zimmer. Also wirklich Sev. Wenn er weiter so laut rumbrüllt decken die Nachbarn sonst noch was. Ich zuckte mit meinen Schultern und ging in mein Zimmer. Ich trocknete mich ab und zog mich an. Als ich mich fertig angezogen hatte bemerkte ich etwas Komisches. Ich verließ mein Zimmer und klopfte an Severus Tür. „Was ist denn?“ fragte er genervt. „Kann ich kurz reinkommen?“ fragte ich ihn. „Ja komm rein.“ Hörte ich ihn sagen und betrat sein Zimmer. „Sev es riecht hier echt komisch.“ Sagte ich. Er schaute mich fragend an. „Er kam zu mir und roch an meiner Hand. Schnell zuckte er zurück. „Dieser komische Geruch bist du! Du riechst ganz schön dolle nach Erde. Hast du dein Parfüm noch nicht benutzt?“ fragte er. „Nein habe ich noch nicht aber der Geruch ist stärker geworden findest du nicht auch?“ fragte ich ihn. „Ja das ist er wirklich. Sag mal welchen Tag haben wir heute eigentlich?“ fragte er mich. „Den 14. Stimmt ja. Heute ist mein Todestag. Wahrscheinlich rieche ich deswegen so stark nach Erde.“ Sagte ich. Mir wird gerade richtig schlecht. Ich rannte schnell auf Toilette und fing an zu Kotzen. Severus kam schnell zu mir. Er legte mir eine Hand auf den Rücken. „Ihh. Was ist das?“ fragte ich als ich fertig war. „Ich schätze mal ein Organ von dir.“ Sagte Sev. „Ist ja widerlich.“ Sagte ich und spülte. Ich wusch mir die Hände und spritze etwas Wasser in mein Gesicht. „Und was wollen wir heute machen?“ fragte Sev. Wir machen jedes Jahr an meinem Todestag irgendetwas zusammen. „Ich habe keine Ahnung. Mir ist echt übel aber ich habe keine Lust den Rest auch noch aus meinem Körper raus zu kotzen. Ich glaube ich schreibe jetzt erst mal Narzissa zurück.“ Sagte ich und ging in mein Zimmer. Ich schnappte mir Pergament und meine Feder.
    Liebe Narzissa,
    Ich würde dich liebend gerne besuchen kommen. Du hast recht wir haben uns schon wirklich lange nicht mehr gesehen. Ich werde dich Morgen mit Severus zusammen besuchen kommen.
    Bis Morgen
    Sahra.
    Ich gab den Brief einer Eule und sie flog schnell davon. Ich nahm mein Parfüm und sprühte mich von oben bis unten ein. Ich verließ mein Zimmer und ging zu Sev der an seinem Schreibtisch saß. Ich legte meine Arme von hinten um seinen Hals. „Hast du dich schon entschieden was du heute machen willst?“ fragte er mich. „Ja. Mir geht es wieder etwas besser. Lass uns mein Grab besuchen.“ Sagte ich. „Bist du dir sicher? Immer wenn wir dahin gehen wirst du traurig.“ Erinnerte er mich daran. „Ja aber heute nicht. Wir gehen dann zu meinen Eltern und danach shoppen.“ Zählte ich auf. „In Ordnung. Lass uns gehen.“ Sagte er und ich ließ ihn los. Er stand auf und ich ging mir meine Schuhe anziehen. Ich wartete an der Haustür auf ihn. Kurz darauf kam er dann auch und wir Apparierten zu meinem Grab. Wir landeten direkt daneben. Es war an einem versteckten Ort den ich mal gefunden hatte. Ich liebte diesen Ort und habe hier oft mit Sev gespielt. Ich stellte mich vor das Grab und schaute es mir an. „Sieht echt langweilig aus.“ Bemerkte ich. „Hier liegt ja auch niemand mehr.“ Sagte Sev. „Ich weiß. Hast du Lust den leeren Sarg aus zu graben?“ fragte ich ihn frech. „Nein danke das eine Mal hat mir gereicht. Du wirst dich doch bestimmt nur rein legen.“ Sagte er. „Woher wusstest du das? Der Sarg wird mir zwar zu klein sein aber dennoch würde ich gerne mal wissen wie es ist darin zu liegen.“ Sagte ich. „Aber Miss Sun. Sie sollten sich nicht in einen Sarg legen der euch nicht gehört.“ Hörten wir Albus stimme. Schnell drehten Sev und ich uns geschockt um. Ich stellte mich so vor das Grab das er nicht lesen konnte wer hier lag. „Was machen sie den hier Albus?“ fragte Sev ihn. „Ach nur ein kleinen Sparziergang und so hatte ich diesen Ort gefunden. Liegt hier jemand den sie kennen?“ fragte Albus uns lächelnd. „Ähm…Ja eine alte Bekannte von mir.“ Log ich. „Sahra bitte lügen sie mich nicht an. Ich weiß dass dies ihr Grab ist. Ich habe ein paar Nachforschungen angestellt und habe diesen Ort gefunden. Ich habe schon bemerkt das mit ihnen etwas komisch ist nur kam ich nicht darauf was es ist. Als ich dann dieses Grab gefunden hatte ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Sahra…Sie sind schon seit sehr vielen Jahren Tod.“ Sagte Albus ernst. Betrübt schaute ich auf den Boden. „Es tut mir leid dass ich es vor ihnen geheim gehalten habe aber ich konnte es niemanden erzählen.“ Sagte ich. „Sahra. Sie sollten nicht hier sein. Sie sollten eigentlich Tod sein und nicht hier auf der Erde sein. Es ist wirklich Zeit für sie zurück zugehen.“ Sagte Albus und kam ein paar, Schritte auf mich zu. Sev stellte sich schnell vor mich. „Ich bitte dich Albus lass sie hier bleiben!“ sagte Sev. „Sie haben sie zurückgeholt nicht wahr Severus? Sie waren so traurig darüber das beste Freundin gestorben ist das sie alles versucht haben um sie zurück zubringen aber sie wissen selber ganz genau das dies verboten ist!“ sagte Albus. „Bitte Albus. Ich will nicht zurück! Ich halte es dort nicht aus! Ich will hier bleiben und weiter Unterrichten!“ flehte ich. „Ich weiß nicht ob ich das zulassen kann Sahra. Sie können zwar nicht sterben aber man kann sie dennoch wieder zurück in ihr Grab verschließen und ich weiß wie dies geht.“ Sagte er. Ich habe Angst. Riesige Angst. „Albus nicht! Sie macht doch gar nichts! Sie lebt einfach nur ihr Leben das sie nie Leben konnte!“ sagte Severus. „Wäre sie damals nicht gestorben wäre sie wahrscheinlich schon in Hogwarts gestorben. Der Basilisk hätte sie getötet oder ihr Krebs.“ Sagte Albus. Stimmt. Wäre ich damals nicht gestorben wäre ich später dennoch wegen meinem Krebs gestorben. „Ist schon gut Sev. Albus hat Recht. Ich gehöre nicht hier her.“ Sagte ich und ging zu Albus. „Aber Sahra…“ sagte Sev. „Das ist die richtige Entscheidung Sahra.“ Sagte Albus. Albus hob seinen Zauberstab und richtete ihn auf mich. Er murmelte etwas und ein helles Licht hierschien. „SAHRA! NEEEEEIIINNNNN!“ hörte ich Sev noch schreien bevor alles schwarz wurde. Alles war schwarz. Ich riss meine Augen auf und setzte mich auf. Ich machte meine Nachttischlampe an und sah mich um. Ich war in meinem Zimmer. Auf meinem Schreibtisch waren meine Einkäufe. Bei Merlins Bard das war nur ein Traum. Warte mal ein Traum? Hab ich etwa geschlafen? Aber ich kann doch gar nicht mehr schlafen. Ich verspüre kein Hunger Gefühl und müde bin ich auch nicht. Ich kniff mir in meinen Arm und verspürte keinen Schmerz. Meine Tür ging plötzlich auf und Severus trat ein. „Ach du bist wieder wach. Wie geht es dir?“ fragte er mich und setzte sich auf mein Bett. „Was ist passiert?“ fragte ich ihn. „Du kannst dich nicht mehr erinnern? Während des Einkaufens bist du plötzlich wegen der Hitze zusammen gebrochen. Anscheint verträgt dein Körper keine dolle Hitze. Ich habe dich schnell nach Hause gebracht und in dein Bett gebracht. Ich habe alles in deinem Zimmer Dunkel gemacht und für kälte gesorgt.“ Sagte Sev. Also war das alles wirklich nur ein Traum. Was für ein Glück. „Geht es dir wieder besser?“ fragte er mich. Ich nickte. „Ich habe etwas geträumt.“ Sagte ich abwesend. „Geträumt? Was denn?“ fragte ich er mich ungläubig. „I- Ich kann mich nicht mehr dran erinnern.“ Log ich. Besser er weiß davon nichts. Ich will nicht das er sich sorgen macht.
    (Der nächste Tag)
    Ich stand früh auf um mich fertig zu machen. Ich hatte mich ja heute mit Narzissa verabredet. Severus kam verschlafen aus seinem Zimmer und ging in die Küche. Ich machte ihm schnell eine Tasse Kaffee. „Du weißt schon das es erst 6 Uhr morgens ist oder?“ fragte er mich genervt. „Ja weiß ich wieso? Ich habe halt sonst nicht genug Zeit mich fertig zu machen.“ Sagte ich und stellte ihm seine Tasse Kaffee auf den Tisch. „Nicht genug Zeit? Was machst du denn so lange in deinem Zimmer?“ fragte er mich. „Schminken, was zum Anziehen suchen, haare machen, bemerken das meine Klamotten nicht zu meiner Schminke passt, was neues suchen, merken das die Sachen nicht zu meiner Frisur passen, weiter suchen und am Ende doch das erste nehmen.“ Zählte ich ihm auf. „Ich verstehe Frauen nicht.“ Sagte er überfordert und schüttelte den Kopf. „Trink einfach dein Kaffee.“ Bemerkte ich.

article
1457964304
Die beste Freundin
Die beste Freundin
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1457964304/Die-beste-Freundin
http://www.testedich.de/quiz40/picture/pic_1457964304_1.jpg
2016-03-14
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Multitaskingfan ( von: Multitaskingfa )
Abgeschickt vor 130 Tagen
Severus!!!! Ich finde die beiden sind ein absuluts traum paar😍👍👌
Ginny ( 3.131 )
Abgeschickt vor 143 Tagen
Oh Gott, ich dachte sie wäre nun wirklich tot😧 bitte schreib weiter!!❤️
LilyPotter ( 49.47 )
Abgeschickt vor 223 Tagen
Ich würde auf jeden fall Sirius nehmen.
Aber Snape als besten Freund.:-P
milliherz ( 48.92 )
Abgeschickt vor 270 Tagen
Ich hätte nicht gedacht das so viele für Sirius sind.
Luckymau ( 1.190 )
Abgeschickt vor 272 Tagen
Ich wäre auch für Sirius
pokemon ( 6.157 )
Abgeschickt vor 291 Tagen
Voll die geile Story 😉😎👍👍👍
Ich würde Sirius nehmen
Dark Horse Lady ( 60.81 )
Abgeschickt vor 303 Tagen
Oder sie liebt beide und weiß nicht wenn sie
nehmen soll und ja mehr weiß ich auch nich
milliherz ( 8.231 )
Abgeschickt vor 303 Tagen
Liebe Leser,
Tut mir leid das ich so lange nichts mehr gemacht habe :(
Wann sie ihm erzählt das sie seine Patentante ist wird sie wahrscheinlich im 5. Teil machen.
Seid ihr euch sicher Severus? Ich schreibe zur Zeit eine mit Severus also habe ich sogesehen schon von beiden eine Geschichte nur ist die von Severus nicht veröffentlicht.

eure milliherz
Klara Hope ( 74.15 )
Abgeschickt vor 304 Tagen
Coole Story ich hab wirklich jeden tag geguckt ob
Eine sStoryvon dir raus kommt ich freue mich richtig
Aber ich würde lollipop zustimmen.

Ps: mach weiter so Du hast dich richtig verbessert

deine klara hope
Lollipop ( 74.15 )
Abgeschickt vor 304 Tagen
OMG! bitte severus weil du schon eine story
mit sirius gemacht hast
Johanna von Au ( 8.240 )
Abgeschickt vor 304 Tagen
Sehe Schöne FF schreib bald mal weiter . Wann hast du vor das Sahra Harry erzählt das sie ihre Patentante ist ?
HaileyShooter ( 04.65 )
Abgeschickt vor 305 Tagen
Ich finde Sirius passt besser, weil er sie geküsst hat und Severus nicht. Und sie sie sind so verschieden und ... keine Ahnubg, ich finde die passen einfach zusammen.
milliherz ( 8.231 )
Abgeschickt vor 306 Tagen
Liebe Leser,
Nach langer Zeit habe ich mal wieder etwas veröffentlicht. Herr der Ringe wird noch dauern da ich in letzter Zeit keine Lust habe sie weiter zu schreiben. Ich weiß leider nicht mit wem ich Sahra zusammen lassen soll. Severus oder Sirius. Hier kommt ihr ins Spiel. Soll Sahra mit Severus oder Sirius zusammen kommen? Ich habe vor Severus und Sirius am Ende beide am Leben zulassen aber wer soll ich Freund werden?

eure milliherz