Zu dritt in der Naruto Welt

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
13 Kapitel - 3.460 Wörter - Erstellt von: Yuki Hana - Aktualisiert am: 2016-03-11 - Entwickelt am: - 1.170 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

In dieser Geschichte geht es um zwei Mädchen und einen Junge die durch ein Portal in die Naruto Welt eintauchen.

    1
    Asaki's Sicht: Am Morgen machte ich meine Augen auf. Endlich Ferien. Dachte ich mir als ich zum Schrank lief um mir etwas zu anziehen heraus zu s
    Asaki's Sicht:
    Am Morgen machte ich meine Augen auf. Endlich Ferien. Dachte ich mir als ich zum Schrank lief um mir etwas zu anziehen heraus zu suchen. Ich begutachtete meine Kleidungsstücke, dabei fiel mir auf, dass ich fast nichts mehr zum Anziehen habe. Ich schnappte mir das erst beste Kleid und spurtet die Treppen hinunter. "Mama darf ich Haruka und Lion anrufen?" "Meinetwegen solange ihr nicht zu laut seit. Dein Vater schläft noch.", kam die Antwort aus der Küche. "Keine sorge ich wollte sowieso mit ihnen Shoppen gehen." Ich holte das Telefon und rief Haruka an.
    Harukas Sicht:
    Das Telefon klingelte und meine Eltern schliefen noch. Wieso bin eigentlich ich immer als erstes wach? Ich stand auf und holte das Telefon. "Hallo." "Hi Haru (Haruka's Spitzname). Willst du mit mir Shoppen gehen? Vielleicht kommt Lion auch mit." Shoppen so früh am Morgen. "Um wie viel Uhr?" "In einer Stunde an der Bushaltestelle." "Okay bis dann." Ich legte auf und schrieb meinen Eltern ein Zettel das ich mit Asaki beim Shoppen bin.
    Lion's Sicht:
    Das Telefon klingelte. Ich warte schon den ganzen Tag, naja eher 2 Stunden darauf das Asaki mich anruft. Ich nahm den Hörer ab. "Ja Hallo." "Hi Lion, willst du mit mir und Haruka Shoppen gehen?" Haruka geht auch mit? Na toll. Ich wollte doch mal mit ihr allein etwas Unternehmen. "Gut ich komme. Wann?" "In einer Stunde an der Bushaltestelle." "Okay." Sie legte auf. Wenigstens ist Asaki dort. Eine gute Sache hat es ja, dass Haruka mit kommt sie kann mir bei Asaki helfen.

    2
    Asaki's Sicht: Ich kämmte meine Haare. Die langen blonden Haare gingen mir bis zur Brust. Ich machte meine Haare mit einem Haarband zusammen und
    Asaki's Sicht:
    Ich kämmte meine Haare. Die langen blonden Haare gingen mir bis zur Brust. Ich machte meine Haare mit einem Haarband zusammen und begutachtete mich im Spiegel. Meine Blau grünen Augen funkelten vor Aufregung. Die beiden gehen mit mir Shoppen. Ich zog meine Sandalen an und verließ das Haus. Hinter mir schloss ich die Türe. Ich ging meinen alten Schulweg entlang, zu meiner alten Grundschule. Denn dort war auch die Bushaltestelle an der ich Haruka und Lion treffen sollte. Nach ein paar Minuten kam ich an. Dort saß bereits Haruka und wartete ungeduldig auf mein Auftauchen und Lion stand an die Wand gelehnt da. "Asaki die Läden machen doch erst in einer Stunde auf. Was sollen wir so früh hier?", fragte mich Haruka. "Wir können noch ein bisschen im Wald spazieren gehen.", sagte ich und lächelte dabei. Hoffentlich sind sie mir nicht böse. Lion löste sich von der Wand und stellte sich neben mich. Dann schaute er zu Haruka und sagte: "Jetzt wo wir schon mal da sind...." "Na gut.", Haruka seufzte, Stand dann aber doch auf. Wir gingen in den Wald. Die Blätter raschelte im Wind und die Vögel zwitscherten. Die Bäume warfen leichten Schatten auf den Boden. "Sag mal, Asaki wolltest du von Anfang an mit uns in den Wald?" Ich überlegte kurz und antwortete ihr dann: "Nein eigentlich nicht. Ich dachte die Läden würden in den Ferien früher aufmachen." Wir liefen weiter und es war eine unangenehme stille zwischen uns. Unter einer Wurzel eines alten Baumes sah ich ein Licht. "Was ist das?", fragte ich die beiden. "Keine Ahnung.", sagte Lion. "Ich gehe nach schauen.", beschloss ich. "Ich komme mit.", Lion lief mir nach. "Das ist keine gute Idee.", Haruka schüttelte den Kopf. "Willst du da oben Wurzeln schlagen?", fragte Lion. "Beeil dich sonst gehen wir ohne dich.", rief ich ihr zu, während ich einen kleinen Abgang hinunter kletterte. "Wartet auf mich.", jetzt lief auch Haruka uns hinterher. Unter der Baumwurzel angekommen sucht ich das Leuchten, dass ich von oben gesehen habe. Plötzlich leuchtete ein helles Licht auf, so hell das ich meine Augen schließen musste. Ich stolperte nach hinten und fiel auf den Boden.

    3
    Als ich die Augen auf schlug, war das helle Licht verschwunden. "Haruka! Lion! Geht es euch gut?", ich schaute mich um. "Mir geht'
    Als ich die Augen auf schlug, war das helle Licht verschwunden. "Haruka! Lion! Geht es euch gut?", ich schaute mich um. "Mir geht's soweit gut. Außer ein paar schrammen alles bestens.", antwortete mir Haruka. "Mir geht's gut, aber wie geht's dir?" "Alles bestens." Wir lagen immer noch unter der Wurzel des Baumes. Wir kletterten den kleinen Abgang nach oben. Lion half mir und ich half Haruka. Wir schauten uns um. Dort vorne war eine Mauer. Wo sind wir? Sicher nicht bei uns zuhause. Wir liefen immer näher an das Dorf heran. Uns kamen zwei Sinobis in den Weg. "Wer seid ihr und was wollt ihr in Konoha?" Haruka schaute zu Lion, der wiederum mich anschaute. Gut wenn niemand außer mir sprechen will, übernehmen ich das hält. "Ich bin Asaki, der Junge neben mir heißt Lion und das Mädchen Haruka. Wir wissen nicht mehr wo wir sind können sie uns sagen wo wir hier sind und was das für ein Dorf ist?" "Das Dorf heißt. Konohagakure. Woher kommt ihr?" Ich schaute zu Lion und fragte ihn: "Kennst du Konoha?" Er schüttelte den Kopf und auch Haruka hatte keine Ahnung wo wir hier waren. Da wieder niemand sprechen wollte erhob ich meine Stimme: "Wir kommen aus Hamburg." "Wo liegt Hamburg?", fragte mich der Shinobi. "Wenn ich wüsste wo wir sind könnte ihnen das sagen. Können wir eine Weile hier bleiben? Bis wir wissen wo wir hier sind?" Der Sinobi nickte und sagte: "Ich führe euch zum Hokage." Ohne weitere Fragen zu stellen folgten wir ihm.

    4
    In Tsunades Büro fragte sie uns: "Wer seid ihr?" "Ich bin Asaki, das Mädchen heißt Haruka und der Junge ist Lion." Nachdem wir
    In Tsunades Büro fragte sie uns: "Wer seid ihr?" "Ich bin Asaki, das Mädchen heißt Haruka und der Junge ist Lion." Nachdem wir ihr alles erzählt hatten was passiert war sagte sie: "Okay ihr könnt eine Weile in Konoha bleiben. Aber ich muss wissen ob ihr Ninjas werden wollt oder nicht" Lion und Haruka schauten sich an. "Ja ich würde Gene Ninja werden.", sagte ich. Und dafür hatte ich meine Gründe. Lion und Haruka schauten mich ungläubig an. "Und was ist mit euch beiden?" "Wenn Asaki Ninja wird, werde ich es auch.", antwortete ihr Lion und schaute in Tsunades Richtung. Ich schaute zu ihm, hat er das wirklich gesagt? Wegen mir? "Wenn die beiden Ninjas werden werde ich auch einer.", sagte jetzt auch Haruka. "Gut, ihr seit ja schon zu dritt, also könnt ihr auch in einem Team bleiben." Wir nickten. Tsunade fuhr fort: "Gut, Shizune!" Eine Frau kam zu uns. "Ja Hokage Tsunade." "Bring die drei bitte zu ihrer neuen Wohnung." An uns gewandt sagte sie noch: "Ihr werdet in getrennte Familien kommen müssen." "Folgt mir.", wir liefen hinter Shizune her. Vor uns standen zwei Ninjas, ungefähr in unserem Alter. Ein Junge und ein Mädchen. "Lion, das ist Neji. Du wirst vorerst bei ihm wohnen." "Folg mir.", Lion folgte Neji und die beiden waren schnell verschwunden. "Haruka, Asaki, das ist Ino. Ihr werdet vorerst bei ihr wohnen." Wir nickten und folgten Ino.

    5
    Sie zeigte uns unser Zimmer. Ich und Haruka teilten uns ein Zimmer. In dem Zimmer standen zwei Betten und ein großer Schrank. Das Zimmer hatte einen
    Sie zeigte uns unser Zimmer. Ich und Haruka teilten uns ein Zimmer. In dem Zimmer standen zwei Betten und ein großer Schrank. Das Zimmer hatte einen Boden aus Holz und die Wände waren in weiß gestrichen worden. Ich schaute mich neugierig um und stellte meine Handtasche, die ich eigentlich wegen dem Shoppen dabei hatte auf das Bett am Fenster. "Ihr habt hier ja nichts zum Anziehen sollen wir später shoppen gehen?" "Ja.", rief Haruka. Ich nickte. "Gut ich hole euch in 10 Minuten." Ino verließ unser Zimmer. 10 Minuten später tauchte sie wieder auf: "Bereit zum Shoppen?" "Ja und wie.", wir gingen aus dem Haus. Im ersten Laden fand ich ein Orangenes Shirt mit einem Ärmel und einen pinken Rock. Und so ging es dann weiter. Am Nachmittag nach unserer Shoppingtur setzten wir uns in ein Cafe. Wenige Minuten später setzten sich Lion und Neji neben uns. "Und fündig geworden?", Lion grinste mich an. "Klar, ich doch immer." Wir unterhielten uns noch eine Weile und gingen dann nach Hause (zu Ino). Ich kuschelte mich in mein Bett und schloss die Augen.

    6
    In der Nacht wachte ich schweißgebadet auf. Ich entspannte mich erst als ich draußen die Sterne funkeln sah und merkte das das alles nur ein Traum w
    In der Nacht wachte ich schweißgebadet auf. Ich entspannte mich erst als ich draußen die Sterne funkeln sah und merkte das das alles nur ein Traum war. Wieder einmal habe ich von meiner Vergangenheit geträumt.
    Vergangenheit:
    Ich schaute aus meinem Zimmer durch den Türspalt. Eigentlich sollte ich schon schlafen aber ich habe meinen Vater schreien gehört. Ich schlich mich zum Treppenhaus um eine bessere Sicht zu haben. Mein Vater schlug auf meine Mutter ein. Tränen kullerten meine Augen herab. Ich traute mich nicht etwas dagegen zu Unternehmen, ich war ja noch 5. Ich rannte in mein Zimmer und weinte mich in den Schlaf. Ich könnte ihr nicht helfen, ich war zu schwach dafür.
    Gegenwart:
    Aber jetzt werde ich ein Ninja werden und meine Mutter verteidigen können. Ich schaute zum Fenster heraus. Die Sterne funkelten am Nachthimmel. Dann drehte ich mich um und beschloss weiter zu schlafen.

    7
    Am nächsten Morgen weckte uns Ino. "Hey Mädels! Alle aufstehen. Eure neue Lehrerin Wartet schon auf euch." Ich stand langsam auf und macht
    Am nächsten Morgen weckte uns Ino. "Hey Mädels! Alle aufstehen. Eure neue Lehrerin Wartet schon auf euch." Ich stand langsam auf und machte mich auf den Weg zum Schrank. Was zieht man den als Ninja an? Ich holte mir eine Bauchfreies Shirt in rot und eine lockere schwarze Hose aus dem Schrank. Mein linken Arm zierte ein Verband, genauso wie mein rechten Bein. Ich trug Netz Handschuhe und schwarze Ninja Schuhe. Das Stirnband, dass ich von Tsunade bekommen hatte, trug ich als Haarband. Als ich und Haruka fertig waren, begleitete uns Ino zum Trainignsplatz. Dann verabschiedete sie sich von uns und ging zu ihrem Team. Wir schauten uns suchend um und fanden Lion der bei einer schwarz haarigen Frau stand, die sich uns als Akane (ausgedachte Person) vorstellte. Wir setzten uns in den Schatten eines Baumes und redeten. "Wieso wollt ihr Ninja werden?", fragte uns Akane. Lion und Haruka schauten mich an. Ich senkte meinen Blick. Aber dann erhob ich ihn wieder und schaute meinem Sensai in die Augen: "Ich möchte Ninja weden, will ich verhindern Möchte das Menschen verletzt werden. Ich möchte alles in meiner Macht stehende dafür einsetzten, dass meinen geliebten Menschen nichts geschieht."
    Haruka`s Sicht:
    Asaki..... "Das nenne ich mal ein vorhaben und ihr, wieso wollt ihr Ninja werden?", fragte uns unser Sensai. "Ich möchte die Welt dem Frieden näher bringen. Kämpfe sind unnötig. Dabei gibt es Verletzte, ja sogar Leute müssen sterben. Das möchte ich verhindern.", sagte ich ihr. Jetzt schauten mich auch Asaki und Lion an.
    Lion´s Sicht:
    Jetzt bin ich wohl dran. "Ich möchte meine Freundin beeindrucken, ich würde immer für sie da sein und auf sie aufpassen, dass ihr nichts passiert. Ich will stark genung sein um sie zu beschützen." Asaki und Haruka schauten mich an. Ich sah zu unserem Sensai.

    8
    Asaki´s Sicht: Nach dem Training gingen ich, Haruka und Lion noch eine Nudelsuppe essen. Danach gingen wir nach Hause. 4 Jahre später: Ich saß nebe
    Asaki´s Sicht:
    Nach dem Training gingen ich, Haruka und Lion noch eine Nudelsuppe essen. Danach gingen wir nach Hause.
    4 Jahre später:
    Ich saß neben Lion im Wald, neben einem Fluss. Das Wasser plätscherte. Lion schaute traurig aus. "Was ist mit dir?" "Hast du denn gar kein Heimweh?" Ich schaute wieder zum Fluss und schüttelte den Kopf. "Wieso?", fragte er mich. "Das kann ich dir nicht sagen.", meine Mutter kümmerte sich früher nicht um mich, Ich verstehe nicht wieso ich mal Mitleid mit ihr hatte. "Wie du kannst es mir nicht sagen!", Lion stand auf und schaute zu mir herunter, er packte mich am Arm. "Ich sagte doch ich kann es dir nicht sagen, was verstehst du daran nicht?", fragte ich ihn. Mein Blick blieb aber Monoton. "Was ist mit dir nur passiert. Seit wir hier sind benimmst du dich so komisch." Ich stand auf und er ließ meinen Arm los. "Ich habe mich nun einmal geändert, das musst du akzeptieren." Ich drehte mich von ihm weg und lief Richtung Konoha zurück. Er schaute mir verdutzt hinterher. Ich kam zu Ino´s Wohnung. Ich wohnte immer noch bei Ihr. Bevor ich die Türe öffnen konnte, kam mir Ino entgegen und rief: "Asaki, Tsunade will dich sprechen." Ich nickte und machte mich auf den Weg zum Kageturm. Dort angekommen wollte ich klopfen, aber hörte dann ein sehr Interessantes Gespräch von Draußen mit. "Shizune, was soll ich nur mit Asaki machen?" "Wieso was ist mit ihr?" "Anscheinend hat Akatsuki Interesse an ihr." "Aber Hokage Tsunade......sie wollen doch nicht." "Ich kann sie nur verbannen, sie müsste jeden Moment da sein, also Schluss mit dem Thema, bevor sie noch etwas mitbekommt." "Aber ihr habt sie doch Aufgenommen und sie hat doch...." "Sei still Shizune, irgendwer lauscht da." Ich schreckte von der Türe zurück und rannte aus dem Kageturm.

    9
    Ich rannte zu mir nach Hause und packte so schnell es ging meine Sachen. Ich schrieb noch einen Abschiedsbrief und legte ihn auf mein Bett, bevor ich
    Ich rannte zu mir nach Hause und packte so schnell es ging meine Sachen. Ich schrieb noch einen Abschiedsbrief und legte ihn auf mein Bett, bevor ich das Haus verließ. Ich ließ die Tore Konoha's hinter mir.
    Haruka's Sicht:
    Ich war gerade von meinem extra Training mit Akane zurückgekehrt und sah auf Asaki's Bett einen Brief liegen. Ich las ihn durch:

    Ich möchte mich von euch verabschieden, Haruka, Lion, Ino, Akane und von allen die diesen Brief lesen. Ich hatte mich gerne Persönlich bei euch verabschiedet, aber die Zeit hat nicht mitgespielt. Ich werde Konoha verlassen, wahrscheinlich werde ich Konoha schon verlassen haben, wenn ihr diesen Brief durch lest.
    Aufwiedersehen, eure Asaki Ira.

    Mir schossen Tränen aus den Augen, Wieso hat sie das getan? Ich eilte zur Haustür heraus und auf dem schnellsten weg zu Neji's Haus. Dort klopfte ich an. Neji öffnete die Türe."Warte ich hole Lion." Er verschwand im Haus und kam dann mit Lion wieder heraus. Ich umarmte ihn. "Haruka was ist los?" "Asaki...sie..sie ist..." "Was ist mit ihr?" "Sie..sie ist...sie hat Konoha verlassen."

    10
    Lion's Sicht: "Sie hat was getan?" Haruka gab mir den Abschiedsbrief. Ich rannte aus dem Haus und an Haruka vorbei. Geradewegs zum Kage
    Lion's Sicht:
    "Sie hat was getan?" Haruka gab mir den Abschiedsbrief. Ich rannte aus dem Haus und an Haruka vorbei. Geradewegs zum Kageturm. Dort angekommen riss ich die Türe auf und knallte den Brief auf Tsunades Pult. "Sagt mir das das nicht Wahr ist! Sagt es mir!", ich schrie sie an aber es klang eher wie ein lautes bitten. Tränen rollten meine Wangen entlang. Tsunade schaute auf das Blatt Papier und sah Asaki's Unterschrift darauf. Dann senkte sie den Kopf. "Das kann ich nicht.", flüsterte sie. "Ich werde sie suchen gehen." "Das kannst du vergessen.", sagte Tsunade. Aus der Türe zu ihrem Büro kam Akane hinein gelaufen. "Sie ist das Mädchen das du beschützen willst nicht?" "Ich werde niemals zulassen das ihr etwas passiert, auch wenn ich dann Konoha verlassen muss.", sagte ich. "Gut dann mach das, dann such sie.", stimmte Tsunade zu. Ich nickte und rannte aus ihrem Büro. Bald hatte ich die Tore Konoha's hinter mir gelassen.

    11
    Asaki's Sicht: Ich laufe jetzt schon ne Ewigkeit. Die Sonne ist gerade am untergehen und ich sollte auch bald schlafen gehen. Ich setzte mich unt
    Asaki's Sicht:
    Ich laufe jetzt schon ne Ewigkeit. Die Sonne ist gerade am untergehen und ich sollte auch bald schlafen gehen. Ich setzte mich unter einen Baum und schloss die Augen und schlief ein. Ich öffnete meine Augen und um mich herum war es dunkel. Wo bin ich? "Wo bin ich?", fragte ich in die Dunkelheit. "Akatsuki will dich schließ dich uns an oder stirb." Das sind ja lausige Vorschläge. "Okay ich schließe mich euch an." Das Licht ging an und ich erkannte vier Männer. Einen Schwarz haarigen, von dem mir Akane gesagt hat das er Itachi heißt, dann waren da noch ein Orange haariger, der wahrscheinlich der Leader war, ein pink haariger und ein blond haariger. Sie hielten mir einen schwarzen Mantel hin, auf dem rote Wolken zu sehen waren. Ich zog ihn an und schaute wieder zu Pain, dem Leader. "Du kommst ins Team mit Sasori und Deidara." Ich musterte die beiden. "Sie werden dir die Mission erklären." Ich nickte. Deidara deutete mir ihm zu folgen. Ich folgte ihm und Sasori lief hinter mir her.

    12
    Wir machten uns auf den Weg nach Suna. "In Suna müssen wir ein Kind töten das zu viel von uns weiß. Du wirst das Kind töten und wir die Elter
    Wir machten uns auf den Weg nach Suna. "In Suna müssen wir ein Kind töten das zu viel von uns weiß. Du wirst das Kind töten und wir die Eltern, Kleine." Wieso nennt er mich kleine? Ich nickte nur. In Suna angekommen, kamen wir an das Haus, des Kindes. Ich schlich mich hinten rein, während Sasori und Deidara den Vordereingang nahmen um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Ich schaute das Kind an und erledigte meinen Job. Das Fenster wurde aufgemacht und Lion schaute in den Raum. "Asaki, warum?" "Versteck dich." "Nein, ich will wissen was mit dir los ist." "Versteck dich, ****" Tränen rollten meine Wangen hinab. "Asaki..." "Sie werden dich töten wenn sie dich sehen, Versteckt dich Endlich!" "Komm mit mir, wir können ein besseres Leben führen Zuhause, Zuhause in Konoha" "Das geht nicht." "Wieso nicht?" "Tsunade hat mich verbannt." "Sie hat es zurück genommen." "Ich kann nicht." "Wieso?" "Ich kann Tsunade nicht vertrauen." "Gut dann hauen wir beide eben ab und gehen in ein anderes Dorf. Bitte, ich bitte dich Asaki." Eine Träne rollte seine Wangen herab er Weint wegen mir?

    13
    "Ich..ich...", mir rollten auch Tränen die Wangen hinab. "Bitte Asaki, ich liebe dich doch." "Lion!", Ich umarmte ihn.
    "Ich..ich...", mir rollten auch Tränen die Wangen hinab. "Bitte Asaki, ich liebe dich doch." "Lion!", Ich umarmte ihn. Tränen rollten meine Wangen hinab. "Ich liebe dich auch." "Asaki...." Er küsste mich und zog mich näher an sich. Ich stieß. Ihn von mir ab. "Asaki..ich dachte..." "Das ist nicht der passende Ort und auch nicht die passende Zeit für so etwas."Ich legte den Mantel ab. Ich kletterte aus dem Fenster und er folgte mir. Wir gingen nach Konoha zurück und dort zu Tsunade, die mich wieder in Konoha aufnahm. Lion sagte nichts zu dem Tod des Kindes, dabei hatte ich es nur so aussehen lassen, als wäre das Kind tot. Von Tsunade bekamen wir eine Wohnung zusammen. Ab diesem Tag habe ich ihn nie mehr verlassen. Und er mich nie mehr.
    Hoffe es hat euch gefallen.

article
1457681153
Zu dritt in der Naruto Welt
Zu dritt in der Naruto Welt
In dieser Geschichte geht es um zwei Mädchen und einen Junge die durch ein Portal in die Naruto Welt eintauchen.
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1457681153/Zu-dritt-in-der-Naruto-Welt
http://www.testedich.de/quiz40/picture/pic_1457681153_1.jpg
2016-03-11
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.