Springe zu den Kommentaren

Anna Lestrange 5

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 3.768 Wörter - Erstellt von: Maria Cullen - Aktualisiert am: 2016-03-19 - Entwickelt am: - 1.366 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Wie wird Anna sich als Lehrerin auf Hogwarts machen und wie wird es mit Severus Snape und ihr weiter gehen?

    1
    Heute war es also so weit... Ich würde mit 14 Jahren als Lehrerin auf Hogwarts unterrichten. In einer Stunde, sollten die neuen Erstklässler kommen und ich war nervöser als je zuvor. Um mich etwas zu beruhigen, machte ich mich auf dem Weg zum Astronomieturm, um die Sterne zu beobachten und nachzudenken. Dort angekommen, setzte ich mich auf den Boden und blickte in den Himmel. Es war sehr dunkel, wo durch die Sterne noch heller schienen als sonst. Ich kam in letzter Zeit sehr oft hierher um den Kopf frei zu kriegen. Auch schon bevor ich bei den Weaslys war. Dumbledore hatte mir gesagt, dass ich die Jahrgänge unter mir unterrichten werde und dass, wenn ich wollte, ich auch an dem Unterricht von Professor Lupin für meinen Jahrgang teilnehmen durfte. Ich hatte ohne zu zögern ja gesagt. Von ihm konnte ich bestimmt noch etwas lernen. Ich würde ihm nicht erzählen, dass ich in Wirklichkeit Anna Lestrange hieß. Das wussten nur Professor Mcgonagall, Professor Dumbledore und Madame Pomfrey. Ich bemerkte nicht, wie schnell die Zeit verstrich oder, dass ich nicht mehr alleine war, bis mir eine bekannte Stimme sagte: "Ich habe sie gesucht. Sie wollen doch nicht zu spät kommen, oder?" Ich blickte auf und schaute in die schwarzen Augen des Mannes, den ich über alles liebte. Severus Snape. Ich schüttelte den Kopf, um ihm aus seine Frage zu Antworten. Er hielt mir die Hand hin und ich ergriff sie. Er zog daran, aber mit zu viel Schwung, sodass ich in seine Arme flog. Ich rechnete damit, dass er nach hinten kippte und krallte meine Hände in seinen Umhang, aber das tat er nicht. Er stand dort und ich in seinen Armen. Langsam hob ich meinen Kopf an und schaute in seine Augen. Sie waren so wunderschön. Mir schoss die Röte ins Gesicht, als mir klar wurde, was ich hier gerade tat. Ich löste mich von ihm und meinte schnell, flüsternd: "Wir müssen los." Worauf er nicht antwortete, sondern einfach voraus ging. Ich blieb erst überrascht stehen, folgte ihm aber dann. Vor der Hintertür für die Lehrer, die zur großen Halle führte, blieben wir stehen und ich wurde immer nervöser. "Sie brauchen sich keine Sorgen machen. So schlimm wird es nicht.", sagte Severus mit einer ruhigen Stimme, bevor er wieder sein Lehrergesicht aufsetzte, was ich ihm gleich tat. Als wir eintraten und uns an unsere Plätze setzten, waren alle Blicke auf uns gerichtet und es herrschte Totenstille, bis die Erstklässler eintraten und die Schüler ihr Blicke auf sie richteten. Professor Mcgonagall führte sie vor den Lehrertisch und fing an Namen aufzurufen. Es war witzig diese Szene mal in der Lehrersicht zu sehen. Als alle in ihre Häuser eingeteilt wurden, stellt Dumbledor Professor Lupin und mich vor. Anschließend fingen alle an zu essen und ich schaute mich ein bisschen um. Ich erntete viele verängstigte Blicke, was mir einen Stich versetzte. Ich wollte doch nicht das die Schüler Angst vor mir hatten. Ich beschloss nur im Unterricht so kalt zu sein und sonst so, wie ich eigentlich war: Offen, herzlich und hilfsbereit. Plötzlich beugte sich Professor Mcgonagall zu mir herüber und flüsterte: "Sie können mich gerne Minerva essen, Miss Cupper." Mit einem Lächeln antwortete ich ihr: "Und sie können mich gerne Anna nennen."


    *Zeitsprung* ~1 Monat später~

    Der Unterricht verlief sehr gut. Die Schüler mochten mich, obwohl ich im Unterricht sehr streng waren. Wenn ich in den Gängen entlang lief schenkten sie mir oft ein Lächeln. Ich unternahm in meiner Freizeit genauso viel mit Harry, Ron und Hermine, wie vorher. Harry und Ron half ich manchmal in Zaubertränke. Sie beschwerten sich immer über Severus, weswegen ich immer lachen musste. Wir vier waren auf dem Weg zum Klassenraum für VgddK. Dort angekommen, erklärte uns Professor Lupin, was wir heute machen würden. Wir würden uns einem Irrwicht gegenüberstellen müssen. Das war sehr witzig, bis ich merkte, dass nur noch eine Paravati vor mir stand und als diese fertig war, bekam ich Angst, denn ich wusste ganz genau, in wen sich der Irrwicht verwandeln würde. In meine Mutter! Ich schloss die Augen und als ich sie wieder öffnete, wurde ich nicht enttäuscht. Vor mir stand Bellatrix Lestrange. Ich bekam nur am Rande mit, dass mich alle anstarrten. Ich bekam Panik und konnte mich nicht bewegen. Ich spürte, wie die erste Welle der mir nur zu bekannten Schmerzen mich überrollte. Ich sackte zu Boden und fing an zu schreien. Professor Lupin reagierte sofort und stellt sich vor mich und besiegte den Irrwicht. Hermine und Ron rannten raus. Harry kam zu mir und versuchte mich zu beruhigen. Es funktionierte nicht. Ich lag am Boden, krümmte mich und schrie. Professor Lupin blickte mich an und ihm war die blanke Panik ins Gesicht geschrieben. Hermine und Ron kamen mit Madame Pomfrey und Severus im Schlepptau angerannt. Madame Pomfrey kniete sich direkt neben Harry und Severus unterhielt sich mit Professor Lupin. Ich konnte nur vermuten, über was sie redeten, nämlich über das was geschehen war. Madam Pomfrey deutete mir, sie anzuschauen, was ich mit letzter Kraft versuchte. Sie schaute hoch und nickte jemandem zu. Severus kniete sich neben mich und ich schaute ihm einfach nur in seine schwarzen Augen. In ihnen lag Besorgnis. Er machte sich Sorgen um mich? Aber warum? Ich schloss meine Augen und konzentrierte mich darauf, die Schmerzen zu verdrängen, bis sie endlich aufhörten und ich durchatmen konnte. Ich öffnete die Augen wieder und blickte in die Gesichter von Madame Pomfrey, Professor Lupin und in das Gesicht von Severus. Der Fluch hatte mir jegliche Kraft geraubt, weswegen ich auch erst Mal liegen blieb. Professor Lupin unterbrach das entstandene Schweigen: "Was ist gerade passiert?" "Das erkläre ich ihnen, wenn es mir wieder besser geht.", aus meinem Mund kam nur ein flüstern. Severus hob mich hoch und ich sah ihn geschockt an. "Ich trage sie in den Krankenflügel. Haben sie etwas dagegen?" Ich schüttelte den Kopf. Auf dem Weg zum Krankenflügel schlief ich ein. Ich sah in Gedanken schon die Schüler, wie sie tuschelten, über das was passiert ist. Mittlerweile weiß es bestimmt schon die ganze Schule.

    2
    Als ich die Augen öffnete, war ich alleine im Krankenflügel. Es war Abend und ich stand auf und ging ans Fenster, um mir die Sterne anzusehen. Die Erinnerungen schlugen wie ein Blitz ein. Was hatte Severus verhalten nur zu bedeuten? Warum verhielt er sich so... so... so komisch? Er war doch eigentlich für alle der kalte und herzlose Severus Snape. Nur wenn wir alleine waren, verhielt er sich anders. Er lachte. Er war nett. Das sind alles Sachen, die ich so an ihm liebe. Ich hörte ein Geräusch hinter mir und drehte mich um. Dort stand ein schwarzer Hund. Ich lächelte, denn ich wusste, wer dieser Hund war. "Hallo Sirius.", sagte ich und er verwandelte sich vor meinen Augen wieder zurück. Ja er war ein Animagus und ich wusste es. Ich wusste auch das Professor Lupin ein Werwolf war und ihm half. Ich wusste eigentlich alles, was wichtig war. Ich war fast so schlau wie Dumbledore, aber wie gesagt nur fast. "Woher wusstest du, dass ich es war?", fragte er mich, kam auf mich zu. Ich wich nicht zurück, denn ich hatte keine Angst vor ihm. "Das brach sie nicht zu interessieren, aber keine Sorge, Professor Lupin hat es mir nicht verraten. Jetzt seien sie nicht allzu überrascht, das ich das weiß, aber sie müssen wissen, ich weiß sehr viel. Auch, dass sie Harrys Pate sind und die Potters nicht verraten haben, denn das war Pettigrew. Dieser A****!" "DU weißt das?", fragte Sirius ungläubig. "Ja, sonst hätte ich es ihnen ja nicht gesagt." Plötzlich ging die Tür auf und Professor Mcgonagall kam her rein. Mist! Als sie Sirius sah, blieb sie sofort stehen und zückte sofort ihren Zauberstab. Ich ging ganz langsam auf sie zu und als ich vor ihr stand sagte ich: "Geben sie mir ihren Zauberstab, Minerva. Ihnen passiert nichts. Ich werde ihnen alles erklären." Ich hätte nicht gedacht, dass das funktionieren würde, doch es klappte. Sie ließ ihren Zauberstab sinken und gab ihn mir. Ich schloss die Tür und bedeutete ihr sich zu setzen. Sie setzte sich auf einen Stuhl neben meinem Bett, ich legte mich wieder ins Bett und Sirius stellte sich daneben. "Er hat Harrys Eltern nicht verraten.", fing ich an. "Das war nämlich Peter Pettigrew." "Aber Peter Pettigrew ist tot!" "Ich weiß auch nicht, was mit ihm passiert ist, aber sie müssen mir vertrauen, wenn ich sage, das Sirius Black Lily und James nicht verraten hat. Warum sollte er auch?" Sie nickte nur. "Schließen sie bitte die Augen." Professor Mcgonagall schaute mich erst verwirrt an, kam meiner Bitte aber schließlich nach und schloss die Augen. Ich bedeutete Sirius zu gehen und er verwandelte sich und verschwand. Als er weg war, öffnete Professor Mcgonagall wieder die Augen und ich gab ihr ihren Stab zurück. "Sie vertrauen ihm wirklich, oder?", wollte sie wissen. Ich nickte nur. Ich kannte Sirius zwar nicht, aber er kam mir bekannt vor und ich hatte das Gefühl, dass ich ihm vertrauen konnte. Er schien mir nicht so, als könnte er die Menschen verraten, die er am meisten liebt und geliebt hat. Er schien mir auch kein Mörder zu sein. Das wusste ich. Ich konnte bei den meisten Menschen hinter ihre Fassaden blicken und aus ihnen schlau werden. Nur bei dem Mann, den ich liebte, gelang mir das nicht. "Sie sollten schlafen. Es ist schon spät." "Behalten sie das Geschehene bitte für sich." Professor Mcgonagall nickte und verließ den Raum. Kurz danach schließ ich auch schon ein.

    *Zeitsprung* ~2 Tage~

    Heute darf ich also endlich wieder unterrichten. Ich konnte es kaum erwarten. Ich war gerade auf dem Weg zum Klassenraum, als mir Professor Lupin entgegen kam. "Sagen sie mir jetzt endlich, was vor drei Tagen passiert ist?" "Kommen sie mit." Als wir den Klassenraum betraten, erhoben sich alle Schüler und begrüßten uns. Ich gab ihnen eine Aufgabe, damit ich in Ruhe draußen mit dem Professor reden konnte. "Es fängt an bei meinem richtigen Namen. Ich heiße nicht Anna Cupper. Meine Eltern sind die Todesser Bellatrix und Rudolphus Lestrange. Naja mein Vater WAR ein Todesser. Wie sie sicherlich wissen ist er tot. Meine Mutter hat mich als Baby immer mit dem Cruciatus-Fluch und zahlreichen anderen gefoltert. Bevor sie nach Askaban gekommen ist, sprach sie einen Fluch aus, der diese Schmerzen verursacht." "Also heißen sie in Wirklichkeit Anna Lestrange?" Ich nickte. "Deshalb hat sich der Irrwicht auch in Bellatrix Lestrange verwandelt. Sie haben Angst vor ihrer Mutter, weil sie sie, wie sie schon sagte immer gefoltert hat. Aber warum brechen sie diesen Fluch denn nicht?" "Es gibt nur eine Möglichkeit diesen Fluch zu brechen, wenn er durch wahre Liebe gesprochen wird." An seinem Gesichtsausdruck erkannte ich, dass er es jetzt verstanden hat. "Wenn sie mich nun bitte entschuldigen. Ich muss unterrichten.", sagte ich kalt und ließ den Professor einfach stehen. Die Schüler wagten es nicht mich auch nur darauf anzusprechen, was passiert war, weswegen sie nur still da saßen und mir nacheinander präsentieren mussten, ob sie den Zauberspruch konnten oder wie gut sie ihn konnten. Von dem Ergebnis war ich sehr beeindruckt, denn jeder Schüler konnte den Spruch 1A, weswegen ich den Unterricht vorzeitig beendete und mich zu meinem eigenen Unterricht begab. Ich hatte gleich Zaubertränke bei Severus. Ich habe ihn seid dem er mich in den Krankenflügel getragen hatte nicht gesehen. Ich wollte ihn noch fragen, warum er sich so seltsam benahm. Ich hoffe nur, dass ich nichts falsches getan hatte, denn ich liebte ihn so sehr, dass ich es nicht ertragen könnte, wenn er mich nicht mehr mögen würde oder schlimmer! Auf dem Gang, begegnete ich Harry, Ron und Hermine, die gerade von Geschichte der Zauberei kamen. Harry und Ron erzählten mir noch wie langweilig dieses Fach doch sei, während Hermine davon total begeistert war. Wir kamen vor dem Klassenraum an und ich atmete noch einmal tief durch, bevor wir eintraten.

    3
    Ich setzte mich hinten auf meinen Platz neben Hermine und Neville. Wir sollten einen Alterungstrank brauen. Ich war mal wieder die erste, die fertig war. Severus kam sofort (er hatte mich die ganze Zeit beobachtet) und gab mir für meinen Trank ein Ohnegleichen. Neville hatte seinen Trank natürlich wieder verdorben, weil Severus ihn so unter Druck setzte. Der Kessel wäre fast explodiert, hätte ich nicht schnell noch ein Einhornhaar hinzugefügt. Neville war mir so dankbar, dass er mich auf die Wange küsste, wodurch Severus nun endgültig ausrastete. Er schrie ihn an: "MISTER LONGBOTTOM! WAS FÄLLT IHNEN EIGENTLICH EIN MISS CUPPER MITTEN IM UNTERRICHT ZU KÜSSEN! SIE WERDEN FÜR DIE NÄCHSTEN 6 MONATE JEDEN TAG NACHSITZEN UND DIE KESSEL SCHRUPPEN! SIE WERDEN NUN AUF DER STELLE IN DAS BÜRO DES SCHULLEITERS GEHEN! UND WAS SIE ANGEHT, MISS CUPPER! SIE WERDEN NACH DEM UNTERRICHT SOFORT ZU MIR KOMMEN!" Was war das denn bitte? Alle schauten sich erschrocken an. "Und was die anderen angeht. Sie werden weiter arbeiten, bis ich wieder komme!" Mit diesen Worten zog er Neville am Arm und ging mit ihm zu Professor Dumbledore. "Ihr habt ihn gehört! Ihr werdet weiter arbeiten!", sagte ich mit meiner Lehrerstimme und alle wandten sich wieder ihren Tränken zu. "Was war denn mit dem los?", wollte Hermine wissen. Ich schüttelte den Kopf "Ich weiß es nicht... Soll ich dir vielleicht bei deinem Trank helfen?", lenkte ich vom Thema ab. Hermine nickte. Nach etwa 5 Minuten, war Hermine mit ihrem Trank fertig und ich ging herum, um den anderen bei eventuellen Problemen zu helfen. Wie sich herausstellte, hatten eigentlich alle Probleme. Als Severus wieder kam, sah er grimmig und schlecht gelaunt aus. Dumbledore hatte ihn alle beruhigt, dass war schön zu wissen. Dafür gab er uns, aber viel zu viele Hausaufgaben auf. Nach dem Unterricht, hatte ich gar nicht erst vor zu Severus zu gehen, weil ich einen wütende Rede von ihm nicht verkraften würde. Harry, Ron, Hermine und ich waren die letzten, die raus gingen doch daraus wurde nichts, denn Severus hatte bemerkt, dass ich gehen wollte und fragte: "Wo wollen sie hin, Miss Cupper? Sie sollten doch nach dem Unterricht noch zu mir kommen." Ich drehte mich sofort um und setzte mich auf einen Pult. Ich hätte weinen können. Ich wollte nicht, dass er wütend auf mich war. Ich hatte doch nichts getan. "Wie geht es ihnen?" Was? Hatte er mich gerade wirklich gefragt, wie es mir geht? "G-Gut?" Es war mehr eine Frage, als eine Antwort. Was hatte das alles zu bedeuten? Ich schaute in seine Augen und sah, das sie mich liebevoll betrachteten. Warum tat er das? "Was haben sie mit Neville gemacht?" "Albus hat mich gezwungen seine Strafe wieder zurück zu nehmen, weil er ja gegen keine der Schulregeln verstoßen hat. Er tröstete mich damit, dass er mich doch nur all zu gut versteht.", meinte er etwas grimmig. "Was meinte er damit?" Seine Augen weiteten sich etwas. War ihm die Antwort etwa peinlich? "Willst du die Antwort wirklich wissen?", fragte er zögernd. Ich nickte. "Dann schließ die Augen." Warum sollte ich meine Augen schließen? Um die Antwort zu bekommen, musste ich meine Augen wohl oder über schließen. Ich sah ihm noch ein letztes Mal in die Augen bis ich sie schloss. Kurz darauf hörte ich, wie er ein paar Schritte auf mich zu machte. Dann spürte ich weiche Lippen auf meinen. Oh mein Gott! Er hatte mich gerade wirklich geküsst! Ich konnte gar nicht so schnell reagieren. Er löste sich sofort wieder von mir und ich schaute ihn überrascht an. "Tut mir Leid.", flüsterte er. Severus wollte gerade gehen, als ich ihn am Arm packte. "Das muss dir nicht Leid tun." Meine Stimme klang sanft und war kaum hörbar. Seine Augen weiteten sich wieder, als er begriffen hatte, was ich gerade gesagt hatte. Er kam auf mich zu und küsste mich erneut. Diesmal erwiderte ich den Kuss und legte meine Arme um seinen Hals. Er legte seine Arme um meine Hüfte. Dieses Gefühl, das dieser Kuss in mir auslöste war unbeschreiblich. Überall kribbelte es. Eine Stimme in der Tür räusperte sich und wir fuhren sofort auseinander. "Professor!", rief ich entrüstet. In der Tür stand niemand anderes als Professor Lupin. "Schniefelus hat also eine Freundin.", sagte er verschmitzt. "Lupin.", entgegnete es Severus genervt. "Wenn sie mich nun bitte entschuldigen. Ich muss zum Unterricht.", verabschiedete ich mich. Bevor ich ging küsste mich Severus noch ein letztes Mal und ließ mich los.

    4
    War das gerade wirklich passiert? Hatte Severus mich wirklich geküsst? So in Gedanken versunken, merkte ich gar nicht, wie Hermine hinter mir meinen Namen schrie, bis sie mich von hinten an tippte und ich erschrocken herumfuhr. "Was ist denn passiert? Der Unterricht hat schon vor 20 Minuten angefangen. Professor Mcgonagall hat sich Sorgen gemacht, also sollte ich dich suchen. Geht es dir gut?" Ich nickte nur schnell und wir gingen zum Unterricht.


    *Zeitsprung* ~8 Monate~

    Ich hatte keinem etwas von Severus und mir erzählt. Professor Lupin machte immer wieder, wenn keine Schüler dabei waren Scherze. Langsam treibt der mich echt in den Wahnsinn. Harry, Ron und Hermine denken immer noch Sirius hätte die Potters verraten. Ich hatte ihnen die Wahrheit nicht erzählt, weil es Zwecklos war es zu versuchen. Ich hatte es niemanden erzählt. Nicht einmal Dumbledore. Es hatte sich in den letzten 8 Monaten sehr viel verändert. Ich bin heimlich mit Severus zusammen. Naja das ist jetzt nicht wirklich viel, aber für mich ist das einfach seeeeeeehr viel, denn ich muss das vor so vielen Leuten geheim halten. Einzig und allein die Lehrer wissen davon. Ich hätte nie gedacht, dass Severus Snape überhaupt fähig wäre zu lieben, aber er beweist mir jeden Tag das Gegenteil. In letzter Zeit waren Harry, Ron, Hermine und ich oft bei Hagrid, weil Seidenschnabel, wegen Heulsuse Malfoy heute hingerichtet wurde und es ihm daher sehr schlecht geht. Wir vier waren gerade auf den Weg zurück, als Sirius in Hundegestalt ankam und Ron am bei schnappte und unter der peitschenden Weide verschwand. Niemand wusste, dass der Hund Sirius war. Als wir hinterher wollten, wurden Harry und Hermine von der Weide geschnappt. Ich half ihnen und wir konnten hinterher. Hermine ging als erstes, dann kam Harry und dann ich. Wir kamen in der heulenden Hütte raus und Ron und Hermine saßen in einer Ecke und Ron winselte: "Ha-Ha-Harry e-er ist d-der Hund." Und zeigte in eine Ecke in der Sirius stand. Ich lächelte ihm entgegen: "Hallo Sirius." "Hallo Anna." "Ihr kennt euch?", fragte Harry ungläubig. Danach lief alles wie gewohnt ab. Professor Lupin kam und dann kam... Severus. Er redete mit Sirius und hatte seinen Zauberstab gezogen und auf ihn gerichtet. "Severus. Senk den Zauberstab. Bitte." Er schaute mich an und nahm den Zauberstab zurück. Ich fühlte mich plötzlich so schwach. Mein Kopf schmerzte. Ich stöhnte auf und brach zusammen. Als ich aufwachte, lag ich immer noch in der heulenden Hütte. Ich sah, wie Severus raus ging und stand auf, um ihm zu folgen. Draußen war das geschehen schon in vollem Gange, als ich eintraf. Professor Lupin verwandelte sich in einen Werwolf und Sirius versuchte ihm zu helfen. Beide verschwanden und Harry hinterher. Ich rief noch: "Harry! Nicht!" Bevor ich wieder zusammenbrach.

    5
    Ich wachte im Krankenflügel wieder auf. Harry und Hermine verschwanden vor meinen Augen und kamen dann wieder durch die Tür. Ron war total verwirrt, denn er wusste nicht, dass Dumbledore Hermine eine Kette gegeben hatte, mit der sie durch die Zeit reisen konnte. Ich zwinkerte ihr nur zu. Vor dem Abendessen erzählte sie mir noch, was sie in der Vergangenheit gemacht hatten. Sie hatten Seidenschnabel und Sirius gerettet, worüber ich mich sehr freute. Beim Abendessen unterhielt ich mich kurz mit Severus, aber nur kurz, damit es nicht zu auffällig wirkte. Er sagte mir ein paar Mal, dass er froh war, mich wieder zu sehen. Er hatte sich wirklich Sorgen um mich gemacht. Morgen würden die Ferien los gehen und er hatte mich gefragt, ob ich diese nicht bei ihm verbringen wollte, natürlich habe ich ja gesagt und ihn sofort geküsst. Danach viel mir ein, dass ich die letzte Woche bei den Weaslys verbringen würde, aber das fand er nicht schlimm. Ich freute mich jetzt schon riesig auf die 5 Wochen, die wir gemeinsam verbringen würden.


    ________________________________________________ ________

    Es tut mir Leid, dass dieser Teil nicht so viele Kapitel hat wie sonst, aber ich stand unter Zeitdruck...
    Ich hoffe ihr versteht das:)

    LG Maria Cullen:)

Kommentare (29)

autorenew

Carina Kurz (03617)
vor 91 Tagen
Wann ist sie fertig, die Geschichte?
Maria Cullen (11385)
vor 291 Tagen
Ich habe mir vorgenommen, die Geschichte nochmal komplett zu überarebiten, aber da ich grade ziemlich viel stress habe, muss das noch etwas wartwn
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 296 Tagen
Und ja, es ist gerade 2:47
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 296 Tagen
Meine Frage zum letzten Teil ist : Wann fügst du wieder rein?
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 296 Tagen
Ich wette sie steht auf Snape
Annabeth de Villiers (20107)
vor 414 Tagen
Bitte schreib schnell den nächsten teil
Theodora (45801)
vor 484 Tagen
Ja okay... Es hat Harry Potter schon ein wenig versaut das sie auch auf einmal ein Champion ist
Maria Cullen (82307)
vor 506 Tagen
So Leute! Der 7. Teil ist draußen, aber testedich.de hat ihn leider falsch zu meiner anderen FF Anna Swan eingeordnet, also müsstet ihr dort nachgucken, wenn ihr weiter lesen wollt.
Lg und ein schönes Wochenende:)
Maria Cullen (60524)
vor 532 Tagen
@Nathalie ...Ähm... Wie meinst du das? Es gibt doch mehrere Teile...
Nathalie (49007)
vor 534 Tagen
Ich fand die mini Story Ansicht ganz in Ordnung.
Außer das die Kapitel viel zu kurz waren.
Die ganze Story hätte ein Kapitel sein können.
Auf einen zweiten Teil würde ich mich trotzdem
freuen.
Lg. Nathalie
LilyPotter (95672)
vor 542 Tagen
Ich finde deine Geschichte gut
nur ich würde nicht Snape
als Lover nehmen.
LG LilyPotter
Annabella Lestange (92319)
vor 553 Tagen
Bitte schreib schnell weiter.
Bella
Daka Malfoy☆ (92319)
vor 553 Tagen
Mach bitte schnell weiter.
LG
Daka Malfoy☆
Leia Skywalker (13869)
vor 559 Tagen
Es heißt DER IRRWICHT und nicht DAS IRLICHT.
Ginny (06395)
vor 562 Tagen
Hoffentlich geht es bald weiter
Maria Cullen (59035)
vor 562 Tagen
Es tut mir Leid, ich weiß nicht wie das passieren konnte, aber Anna Swan 9 ist eigentlich Anna Lestrange 6, also der 6. Teil. Da hat Teste dich.de wohl einen Fehler gemacht. Ich hoffe euch stört das nicht.
LG Maria Cullen
Maria Cullen (54170)
vor 564 Tagen
@Ginny Ich bin ganz deiner Meinung:) Und um auf deine Frage zu antworten, ich habe heute weiter geschrieben:)

LG Maria Cullen
Ginny (06395)
vor 581 Tagen
Ich finde die Geschichte gut. Ich mag Snape und es gibt viel zu wenig Geschichten mit Snape. Wann geht es weiter
EmiliaMalfoy (74965)
vor 592 Tagen
Das ist nich dein Ernst oder? Ich mag Snape schon aba VERLIEBEN?? Never ever in the World!! Außderm is sie wie schon von Cookie Suchti gesagt sehr steif zudem sehr undatiert und langweilig die Idee ansich is scho gut aba wer würde sich bitte in Snape verlieben?? Er ist zwar mein Lieblingsleherer aba das is übertrieben ganz ehrlich! Das einzige was der kann is Zabertränke brauen aba sonst nix! Und er liebt doch eh Lily Potter also hast "Anna" keine Chance bei ihm oda bin ich die einzige die das so sieht?
Leia Skywalker (13869)
vor 609 Tagen
Äh jetzt nicht wirklich Snape , oder?
Sag mir, dass das nur ein Scherz ist!