Über alle Grenzen hinweg (Eine Eyeless Jack Lovestory) Kapitel 11+Epilog

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.252 Wörter - Erstellt von: Muse of Moonlight - Aktualisiert am: 2016-03-08 - Entwickelt am: - 774 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kinder... Es ist vollbracht! Hier sind die letzten zwei Teile der Fanfiction TT-TT
Aaaaaaber! Ich möchte eine weitere schreiben. Und ich brauche Vorschläge für den Charakter.

1
KAPITEL 11

„Also... Gehen wir heute wieder in den Wald, oder suchen wir Fleischereien auf?“ fragte Muse flüsternd als wir am Abend im Zimmer saßen und „Halloween“ anschauten. „Ich möchte es eigentlich gar nicht mehr versuchen. Ich möchte Jack vergessen und ein normales Leben führen. Einen netten Mann finden und Kinder bekommen. Und schließlich mit ihm Hand in Hand friedlich einschlafen, ohne wieder aufzuwachen.“ seufzte ich und griff mir etwas Popcorn. „Das klingt nach einem langweiligen Leben.“ meinte Muse und klappte meinen Laptop zu. „Und wenn wir mal ehrlich sind... Das willst du doch gar nicht. Du willst dein Leben mit Jack verbringen, egal was es kostet.“ Nachdenklich biss ich mir auf die Unterlippe. Sie sah einfach immer wieder durch jede meiner Lügen. „Du hast ja Recht-“ murmelte ich kleinlaut, doch sie unterbrach mich. „Und wenn du Jack nicht mit suchen gehen willst, dann suche ich ihn alleine. Dann fessele ich ihn, schleppe ihn her und foltere ihn solange bis er zugibt, dass er dich liebt.“ „Muse, nein!“ rief ich entschlossen und rieb mir die Schläfen. „Ich möchte einfach nur mit diesem Kapitel meines Lebens abschließen. Ich möchte dass alles vergessen und wieder mein normales, „langweiliges“, geregeltes Leben führen.“ Ich warf einen Blick auf die Uhr und schaltete den Laptop aus. „Deshalb werden wir jetzt schlafen gehen.“ meinte ich und stand auf, um ihn auf meinen Schreibtisch zu legen. Dann sah ich die Gestalt, die auf dem Fensterbrett hockte und von außen ins Zimmer starrte. Es war zu dunkel um irgendwas erkennen zu können, was aber auch bedeutete, dass er oder sie vielleicht noch nicht bemerkt hatte, dass ich SIE/IHN bemerkt hatte. „Muse...“ flüsterte ich leise, und versuchte mich so natürlich wie möglich zu verhalten. „Mh?“ kam es nur leise vom Bett her. Wahrscheinlich war sie schon halb am Einschlafen. „Da ist jemand auf dem Fensterbrett.“ flüsterte ich und ging langsam zum Bett. „Aber wie... Wir sind doch im ersten Stock.“ murmelte sie verschlafen und rieb sich die Augen. „Schon, aber wenn man sich Mühe gibt und im Klettern einigermaßen begabt ist, kommt man da mit Leichtigkeit hoch. Und das Fensterbrett ist breit genug für einen ausgewachsenen Mann wenn er sich ausbalanciert.“ flüsterte ich panisch und warf verstohlen einen Blick zum Fenster. Er oder sie war immer noch da. „Kannst du irgendwas erkennen? Mann oder Frau? Alter? Irgendwas?“ fragte sie nun etwas ernster und sah ebenfalls kurz zur Gestalt. „Nein, es ist einfach zu dunkel.“ meinte ich. Meine Stimme begann merklich zu zittern, als ich hörte, wie das Fenster hochgeschoben wurde. Muse und ich erstarrten, warfen uns einen Blick zu, und sprangen dann auf.

Panisch pressten wir uns an die Wand, und mit einer langsamen Bewegung griff ich mir meine Nachttischlampe. „Wer bist du?“ rief ich dem Eindringling zu, der nun mitten im Zimmer stand und sich aufrichtete. „Leg die Lampe weg. Sonst verletzt du noch jemanden damit.“ Ich erstarrte beim Klang von Jacks Stimme und drückte die Lampe Muse in die Hand. „Auch deine Freundin wird mir damit nichts antun können.“ meinte er angeheitert und trat noch einen Schritt näher. „Meine Reflexe und Waffen sind einfach... besser als eure.“ lachte er und wirbelte das Skalpell zwischen seinen Fingern herum. „Warum? Lass uns doch einfach in Ruhe! Wir werden auch nichts verraten!“ rief Muse energisch und trat einen Schritt vor, die Lampe angriffsbereit erhoben. „Glaub mir, daran hab ich gar keine Zweifel. Hättest du die Güte uns beide kurz allein zu lassen?“ fragte er Muse, die die Lampe misstrauisch sinken ließ. „Warum sollte ich? Ich denke es gibst nichts was du nicht auch vor mir sagen kannst.“ fauchte sie und stellte sich beschützend vor mich. „Muse... Es ist okay. Wenn er mich umbringt, soll es so sein.“ flüsterte ich leise und schob sie zur Tür. „Aber-“ „Geh. Geh nach Hause Muse. Das... ist nicht mehr deine Angelegenheit.“ meinte ich mit einem traurigen Lächeln. Sie nickte mit einem grimmigen Gesichtsausdruck und schloss die Tür hinter sich mit einem leisen „Klick“.

„Du vertraust mir schon wieder?“ fragte Jack, mit deutlicher Überraschung in seiner Stimme. „Immer noch. Ich habe nie aufgehört dir zu vertrauen.“ antwortete ich und fuhr mir durchs Haar. „Du bist genauso dumm wie alle anderen Menschen.“ schnaubte er und setzte sich auf meine Bettkante. „Ich habe es dir schon damals gesagt. Ich bin höchstens naiv. Aber es gibt ein Sprichwort... Das Vertrauen eines Verliebten in den Geliebten ist unendlich.“ flüsterte ich. „Du erinnerst dich daran...“ raunte er leise und ballte seine Fäuste. „Jack... Ich verstehe dich nicht. Du sagst, du liebst mich nicht, wolltest mich nur als dein nächstes Opfer, und doch... bist du jetzt wieder hier. Warum verlässt du nicht einfach mein Leben wenn ich dir nichts bedeute?“ fragte ich und bemerkte wie Tränen in meinen Augen aufstiegen. „Warum quälst du mich so?“ schniefte ich und ließ meinen Tränen freien Lauf. „Ich...“ flüsterte er und streckte eine Hand nach mir aus, ohne dass sie mich hätte erreichen können. „Ich wollte dir nie wehtun.“ knurrte er und stand abrupt auf. Er kam zu mir herüber, stemmte seine Hände neben meinem Kopf gegen die Wand und lehnte sein Gesicht näher an meines heran. „Das musst du mir einfach glauben.“ Seine Stimme klang verzweifelt, und am liebsten hätte ich ihn einfach nur an mich gedrückt und nie wieder losgelassen, aber... wo hätte das hingeführt? „Ich weiß nicht, was ich noch glauben soll. Du kommst her, raubst mein Herz, dann wirfst du es einfach in den Dreck, verletzt mich und jetzt bist du wieder da. Ich... weiß nicht was... was wahr oder falsch ist.“ Er wandte seinen „Blick“ ab und ballte seine Hände an der Wand zu Fäusten. „Du verstehst mich einfach nicht... Die anderen... würden mich umbringen.“ meinte er verzweifelt. „Welche anderen? Und warum sollten sie dich töten?“ fragte ich verwirrt und sah zu ihm auf. „Die anderen... Creepypastas. Sie existieren. Und unsere einzige Aufgabe ist es den Menschen Angst einzujagen und sie zu eliminieren. Wenn sie erfahren würden, dass sich einer von ihnen, noch dazu ein Dämon, in einen Menschen verliebt hat, dann-“ Er brach seinen Satz ab, als er realisierte WAS er gesagt hatte. „Du hast dich... in mich verliebt?“ brachte ich hervor, bevor meine Tränen versiegten. Er hatte gesagt, dass er sich in mich verliebt hätte. Verliebt. „Ich... Du...“ stotterte er und stieß sich von der Wand ab, um Abstand zwischen uns zu bringen. „Jack... Ich möchte nur eine einfache Antwort hören... Ja oder nein?“ flüsterte ich und brachte langsam meine Hand an seine Maske. Sanft zog ich sie von seinem Gesicht, und erkannte ein trauriges Lächeln auf seinen Lippen. Aus seinen Augenhöhlen lief noch immer diese widerliche, teerartige Flüssigkeit, doch dieses Mal schien sie viel flüssiger und verdünnter – Als wenn er geweint hätte. „Ja. Ja, verdammt ich liebe dich.“ Seine spitzen Zähne waren in seiner Unterlippe vergraben und zögerlich streckte er seine Arme nach mir aus. „Ich liebe dich auch.“ flüsterte ich und stürzte in seine Umarmung. Kaum dass ich in seinen Armen lag, vergrub Jack auch schon sein Gesicht in meinen Haaren und drückte mich fest an sich. „Ich weiß, dass ich nicht bei dir bleiben kann.“ flüsterte ich in seine Halssenke und legte meinen Kopf auf seine Schulter. „Wir werden eine Möglichkeit finden. Wir... MÜSSEN eine Möglichkeit finden. Ich kann dich nicht verlieren.“ hauchte er und zog mich so zurecht, dass er ohne Mühe mein Kinn packen und anheben konnte. „Ich lasse es nicht zu, dass dir irgendetwas passiert.“ meinte er und drückte einen sanften Kuss auf meine Lippen. Er schmeckte nach... Mandeln? „Jack... Es wird nicht funktionieren.“ murmelte ich als sich unsere Lippen voneinander lösten und schob ihn sanft von mir weg. „Ich habe gerade erst die Liebe meines Lebens gefunden. Ich kann und werde dich nicht sofort wieder loslassen.“ knurrte er verzweifelt und versuchte mich wieder an sich zu ziehen. „Jack, bitte. Ich werde älter. Ich altere bis ich welk und verbraucht bin. Und du... Du wirst wahrscheinlich für immer in deiner Gestalt bleiben. Soweit es uns Menschen überliefert ist, altern Dämonen nur von der Zahl her, aber nicht vom Aussehen. Du bist unsterblich.“ erklärte ich traurig und wischte ein paar Tränen von meiner Wange. „Nein. Es gibt eine Möglichkeit mich zu töten. Wenn... du das auch willst.“ meinte er plötzlich aufgebracht und griff nach meinen Händen. „Du meinst... dass wir uns umbringen?“ fragte ich nach. Jack nickte und sah betreten zu Boden. „Es würde dir alles nehmen. Deiner Familie und deinen Freunden würde es alles nehmen. Aber nur der Tod ist wirklich unendlich.“ Unsicher wandte ich meinen Blick ab. Das war... die wichtigste Entscheidung die ich hätte treffen können. „Jack... lass mich darüber nachdenken.“

Es hatte lange gedauert bis ich mich entschieden hatte. Herrgott, es war DIE alles entscheidende Frage. Ein Leben ohne Jack – oder mit Jack im Tod vereint sein. Ich hatte sogar eine Pro-Contra-Liste angefertigt um mir die Entscheidung zu erleichtern. Ich wusste genau, was ich den anderen damit antun würde. Muse. Meiner Schwester. Meinen Eltern. Und es war genau genommen auch nicht die Zukunftsvorstellung die ich für mich selber hatte. Aber mein Herz sagte mir was ich wollte. Und das war Jack.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Alexa ( 7.203 )
Abgeschickt vor 260 Tagen
Ich sag nur eins ... WUNDERSCHÖNE GESCHICHTE, ICH HEULE NOCH IMMER 😭!!!
ich ( 1.190 )
Abgeschickt vor 270 Tagen
OMG! SOOOOOOO TOLL!!!!
Shey♡ ( 3.113 )
Abgeschickt vor 302 Tagen
*Schnief* Erstmal tolle Fanfiktion ☆
Und wenn du Vorschläge für den Charakter brauchst
ist vielleicht
Hier etwas dabei:
Schüchtern, klug, überlegt, höflich, schwach
Stur, aggressiv, nervig, anstrengend
Draufgängerisch, nicht von Schlauheit geprägt, unüberlegt, stark
Mutig, Ehrgeizig, Optimist, Vorbildlich
Verrückt, humorvoll, sarkastisch, flink

Hilft dir vielleicht etwas ^^
Ciniffy ( 16.25 )
Abgeschickt vor 309 Tagen
Voll Traurig ich habe voll mirgefühlt *kurz vorm weinen* Super Story,mach weiter so! T-T ^^
RedScar ( 6.194 )
Abgeschickt vor 312 Tagen
Ich liiiiiebe diese Story TT-TT
Werwolf 03 ( 40.19 )
Abgeschickt vor 313 Tagen
irgendwie.... tragisch?
-Rechtschreibung etc. gut
-Länge der Kapitel sehr gut
-Schreibstil sehr gut

Zum Rest kann ich halt nicht wirklich was sagen, weil ich solche Storys nicht wirklich mag, was nicht heißen muss, dass sie nicht gut ist.
Frohes Schreiben
Saru ( 4.106 )
Abgeschickt vor 314 Tagen
*sprachlos* ...... o.O
007 ( 236.8 )
Abgeschickt vor 314 Tagen
Ich habe beim letzten Kapitel so geweint es war so eine schöne
Story😢😍😭
Mizuki ( 8.203 )
Abgeschickt vor 314 Tagen
Das war WOW einfach nur WOW mache doch
weitere Lovestorys z.B. von Jaff the Killer oder
Laughing Jack,BEN Drownet oder so gar Ticci
Toby O_O
SleepingWolf ( 19.14 )
Abgeschickt vor 318 Tagen
Das ist soo eine tolle Ff und dieses Ende kam für mich richtig überraschend. Ich freue mich schon auf deine nächste Ff mach weiter so. Ich werde mir sehr viel Mühe geben damit meine Creepypasta genauso toll wir wie deine Lovestory. ^^