Springe zu den Kommentaren

Du und Sesshomaru

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.348 Wörter - Erstellt von: AnimeFan - Aktualisiert am: 2016-03-04 - Entwickelt am: - 1.499 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt - 2 Personen gefällt es

Erlebe eine tolle Geschichte im Mittelalter, mit einem sehr schönen Ende.

    1
    Du und Sesshomaru

    Du bist jetzt (15 oder) 16 Jahre alt und gehst an einem kalten Winternachmittag von der Schule aus nach Hause. Deine beste Freundin begleitet dich ein Stück und ihr unterhaltet euch über die Anime Inuyasha. Du hast dir schon immer gewünscht in dieser Welt zu leben, aber du weißt dass dies wahrscheinlich nicht passieren wird. Deine Freundin guckt dich fragend an und fragt: Marie?, weil du so in Gedanken warst. Marie ist dein Name. Ihr Verabschiedet euch voneinander und du gehst nach Hause. Du lebst in einer Wohnung in Deutschland mit deinem Bruder und deiner Mutter. Kurz bevor du zu Hause bist, fällt dir ein seltsamer Gegenstand auf. Du willst eigentlich weiter gehen, doch irgendwas sagt dir, dass du dir den Gegenstand näher ansehen solltest. Als du ihn gerade berührst wird dir kurz schwarz vor Augen.
    Du wachst auf einer großen Wiese auf. Du stehst auf und schaust dich um. In Deutschland warst du jedenfalls nicht mehr. Plötzlich kommen mehrere Leute auf dich zu. Ein Junge mit weißen Haaren und Hundeohren in roten Anziehsachen, ein Mädchen mit schwarzen Haaren und einer Schuluniform, ein Mönch mit kurzem schwarzem Zopf und dann noch ein Mädchen mit braunen Haaren, die zu einem Zopf gebunden sind. Sie sind in Begleitung einer kleinen Katze und einem kleinen Kind mit Fuchsschwanz. Irgendwie kommen sie dir bekannt vor, aber du kannst dich nicht erinnern von wo. Anscheinend hast du alles vergessen, was mit Inuyasha zu tun hat. Als sie dich ansprechen verstehst du nur ganz wenig, weil sie Japanisch reden. Plötzlich kommt ein Monster aus dem Wald gesprungen. Du siehst die Leute vor dir reden und mit einem Schlag wird das Monster besiegt. Aus dem Körper kommt ein Juwelensplitter geflogen und Landet vor deinen Füßen. Du hebst ihn auf und ganz plötzlich verstehst du, was die Leute sagen und sie auch was du sagst. Du gibst ihnen den Juwelensplitter zurück und sie stellen sich als Kagome, Sango, Miroku, Inuyasha, Shippo und Kirara vor. Sie fragen dich woher du kommst, weil du genau wie Kagome anders als alle anderen aussiehst. Du hast rote-blonde Haare, dein Gesicht ist mit Sommersprossen verziert und du hast grüne-blaue Augen. Außerdem bist du 1,77 m groß. Du antwortest, dass du aus Berlin kommst. Kagome fragt dich wie du denn dann hier her gekommen bist, denn ihr seid im mittelalterlichen Japan. Sie sagt sie sei durch einen Brunnen gekommen, aber du kamst durch diesen merkwürdigen Gegenstand hierher. Sie fragen dich ob du mit ihnen reisen möchtest und du willigst ein. Trotz der Freundschaft zu ihnen fällt dir immer noch nicht ein woher dir die Gruppe bekannt vorkommt.
    Ihr macht euch zusammen auf reisen.
    Zusammen bestreitet ihr viele kämpfe, aber da du noch keine Waffe hast bist du nicht sehr hilfreich. Ihr kommt in ein Dorf. Dort suchst du dir dann endlich eine aus. Du entscheidest dich für einen einfachen Stab, weil du dich damit besser verteidigen kannst.
    Einige Tage vergehen. Plötzlich stellt sich Inuyasha schützend vor Kagome und knurrt. Er sagt, dass sich ein Wolf nähert namens Kouga. Du siehst einen Wirbelsturm auf euch zu laufen, der sich dann auf Inuyasha stellt und Kagomes Hände hält. Inuyasha rappelt sich auf und schiebt Kouga von Kagome weg. Plötzlich schaut der Wolf dich an. Er wird rot, probiert aber cool zu wirken und fragt dich nach deinem Namen. Du Antwortest ihm. Er wiederholt ihn noch einmal und verschwindet dann wieder. Inuyasha lacht, aber du verstehst nicht warum. Er sagt nur, dass er denkt Kagome wäre jetzt vor dem Wolf sicher. Du verstehst immer noch nicht was Inuyasha damit meint, aber dir ist es auch relativ egal.
    Plötzlich kommt etwas vom Himmel geflogen. Es ist ein Mann, welcher Inuyasha sofort angreift. Die Beiden liefern sich einen heftigen Kampf. Kagome erklärt dir, dass der Mann Sesshomaru heißt und Inuyashas Halbbruder ist. Im Kampf spitzt sich die Lage zu. Sesshomaru will gerade Inuyasha mit seiner Giftklaue durchbohren, als du zwischen sie springst und die Hand mit deinem Stab abwehrst. Jetzt kommen auch schon die anderen gerannt und schnappen sich den verletzten Inuyasha. Doch als ihr gerade weg rennen wollt packt dich Sesshomaru grob am Handgelenk. Er schaut Inuyasha böse an und sagt: Das Mädchen gegen Dein Tessaiga. Alle schreien deinen Namen, aber schon fliegt der Mann mit dir weg.
    Ihr landet in einem Wald und er lässt dich runter. Du hast Angst. Sesshomaru sagt: Du kannst versuchen weg zu rennen, aber ich kriege dich sowieso wieder, also folge mir lieber. Dir ist es egal was er gesagt hast und als er gerade nicht zu dir schaut, rennst du so schnell du kannst weg. Aber es ist vergebens er steht schon vor dir und wirft dich über seine Schulter. Du schreist laut, aber niemand hört dich.
    Ihr kommt zu einer Lichtung auf der ein kleines Mädchen, ein Froschdämon und ein Dämon mit zwei Köpfen sitzen. Das kleine Mädchen stellt dir alle vor. Sie heißt Rin, der Frosch Jaken und der andere Dämon A-uhn. Sie ist dir sehr sympathisch und du erzählst ihr wie du in diese Zeit gekommen bist und was alles passiert ist. Sesshomaru hört dir während dessen mit einem Ohr zu. In der Nacht schläfst du sehr schlecht, denn du vermisst deine Familie. Wenigstens hat dich eine Nachbarin gesehen als du verschwunden bist, wodurch du hoffst dass deine Familie weiß das du noch leben könntest. Du machst dir schreckliche Vorwürfe, aber durch den Brunnen bist du nicht zurück zu dir gekommen, sondern nur nach Japan, wo du 1000 mal versucht hast deine Familie zu erreichen, es jedoch nicht geschafft hast. Du träumst wie deine Familie weint und du wirst traurig. Du wachst auf und dein Gesicht ist voller Tränen. Sesshomaru dreht sich zu dir und fragt was denn sei. Er hat zwar immer noch den selben kalten Ausdruck im Gesicht, aber er kommt dir etwas freundlicher vor als noch vor einigen Stunden. Du weißt nicht warum, aber du erzählst ihm von deinen Sorgen. Er schaut überrascht, weil er nicht geglaubt hätte, dass du ihm etwas sagst. Als du merkst was du ihm alles erzählt hast wirst du knallrot im Gesicht. Du ziehst dich schnell zurück und schläfst.
    Am nächsten Tag zieht ihr weiter. Du läufst weit hinten, weil dir es immer noch peinlich war so eine schwäche zu zeigen.
    Plötzlich hörst du Kagome deinen Namen rufen. Innerhalb einer Sekunde ist Sesshomaru bei dir und hält dich fest, damit du nicht weg kannst. Inuyasha und er reden lange miteinander. Während des Gesprächs rutscht Sesshomarus Hand unabsichtlich zu weit nach unten und berührt deinen Po. Du wirst sauer und denkst nicht nach. Deine erste Reaktion ist ihm eine zu scheuern. Du nutzt den Moment der Stille und löst dich aus dem griff des Mannes. Er schaut dich wütend an. Auch die anderen sind verwundert. Erst jetzt merkst du was du gemacht hast. Aus dem Hintergrund ertönt nun Gelächter und eine dir unbekannte Stimme sagt: Du bist ja lebensmüde, das Gefällt mir. Ein Mann mit schwarzen Haaren in einer Barriere erscheint. Spannung liegt in der Luft. Alle gehen in Angriffsposition. Plötzlich verschwindet Naraku und taucht wenige Sekunden später hinter dir auf und greift nach deinem Arm. Er ruft noch: Wenn ihr sie zurück haben wollt kommt zu meinem Schloss. Dann verschwindet er mit dir. Inuyasha folgt euch sofort. Er merkt, dass Sesshomaru sich auch auf den Weg macht. Du bist währenddessen in einem dunklen Zimmer eingeschlossen. Deine Hände und Füße sind gefesselt.
    Plötzlich hörst du draußen Kampfgeräusche. Die Tür deines Raumes öffnet sich und deine Fesseln werden gelöst. Was du jetzt erst merkst ist, dass du dich an deinem Bein verletzt hast. Du kannst nicht aufstehen. Es scheint etwas Licht durch ein Fenster. Erst jetzt siehst du das Gesicht deines Retters. Es ist Sesshomaru. Als er merkt, dass du nicht laufen kannst hebt er dich hoch. Sein einer arm ist an deiner Kniekehle und der Andere ist an deinem Rücken. Er geht mit dir nach draußen. Dort stehen auch schon Inuyasha, Kagome und zu deiner Überraschung auch Kouga. Sie wollen Sesshomaru gerade angreifen, damit er dich runter lässt, aber er setzt dich schon bei ihnen ab. Ihr guckt euch noch ein letztes Mal an, dann fliegt er weg.
    Die nächste Nacht kannst du nicht schlafen. Du legst deinen Freunden einen Zettel hin und suchst nach Sesshomaru, denn du möchtest bei ihm sein. Du hattest dich noch nie zu vor bei jemandem so wohl Gefühlt.
    Im Wald findest du ihn irgendwann. Er sieht glücklich aus, als er dich sieht. Du möchtest ihm gerade etwas sagen, doch er unterbricht dich. Er sagt dass Rin dich vermisst hätte, doch du weist dass er dich auch vermisst hat. Du lächelst. Er sagt du sollst ihm folgen und ihr geht zu seinem Lagerplatz. Rin wacht auf und freut sich dich zu sehen. Auf einmal wird dir wieder schwarz vor Augen.
    Als du aufwachst liegst du vor deiner Wohnung. Du stehst auf und gehst rein. Deine Mutter ist froh dich zu sehen. Sie hatte von der Familie von Kagome schon einen Anruf bekommen, weshalb sie etwas erleichtert war.
    Am Abend liegst du im Bett und kannst nur an Sesshomaru denken.

    Bei Sesshomaru:
    Du bist einfach verschwunden, wodurch Sesshomaru sehr nervös ist. Dadurch, dass er dir zugehört hat als du Rin deine Geschichte erzählt hattest, hat er eine Vermutung was passiert sein könnte. ER sucht Kagome auf und springt auf ihren Tipp durch den Brunnen. In deiner Zeit angekommen fragt er Kagomes Familie aus wie er nach Berlin kommt.

    Bei Dir:
    Es ist bereits ein Tag vergangen. Du bist wieder in der Schule und deine beste Freundin umarmt dich. Sie hatte sich sehr Sorgen gemacht. Ihr sitzt gerade im Englischunterricht, als es auf dem Schulhof lauter wird. Eine Minute später stürmt jemand durch die Tür rein. Es ist Sesshomaru. Er ist durch die Zeit und um die halbe Welt gereist nur um dich, einen Menschen, zurück zu holen. Du redest kurz mit ihm und sagst ihm das du gerade nicht weg kommst. Alle staunen, weil du unbewusst mit ihm perfekt Japanisch geredet hast. Sesshomaru akzeptiert deine Entscheidung allerdings nicht und nimmt dich unter den Arm. Du sagst dem Lehrer noch das er sich keine Sorgen machen muss und dass deine Mutter Bescheid wissen würde. Deiner Freundin rufst du noch zu dass du sie nie Vergessen wirst. Auf deinen Wunsch hin bringt dich Sesshomaru noch zu deiner Familie und erklärst ihnen das du gehen willst, sie aber probierst so oft wie möglich anzurufen. Mit traurigem Gesicht stimmen sie zu. Du verabschiedest dich, packst noch ein paar Spielsachen für Rin ein. Da siehst du plötzlich ein Plakat von Inuyasha an deiner Wand hängen und dir fällt alles wieder ein. Jetzt bist du umso glücklicher. Dir war das die Tage zuvor noch nicht aufgefallen, weil du zu traurig warst um dich um zugucken. Du wunderst dich warum in der Serie Naraku schon besiegt ist, aber in der realen Welt noch nicht, aber da haben sich die Regisseure wahrscheinlich einfach etwas einfallen lassen, weil die Serie schon zu lang geht. Dann macht ihr euch auf den Weg.
    Endlich seid ihr zurück. Alle warten schon auf dich und freuen sich dich endlich wieder zu sehen. Ihr verbringt ein paar gemeinsame Stunden, dann machst du dich aber wieder mit Sesshomaru auf den Weg.
    Bei Rin angekommen siehst du dass sie vor Freude weint. Dies hält aber nicht lange an, denn du tröstest sie und zeigst ihr ein paar Spielsachen aus deiner Zeit. Sie ist erstaunt. Daraufhin spielt ihr zusammen Puppen, bis Rin müde ist und schläft.
    Als du und Sesshomaru endlich alleine seid bedankst du dich erneut bei ihm. Ihr schweigt vor euch hin, bis Sesshomaru deinen Kopf zärtlich zu seinem dreht und dich Küsst. Du erwiderst ihn. Der Kuss ist sehr leidenschaftlich. Als er vorbei ist schaut ihr euch an und du und er sagen gleichzeitig: Ich liebe dich. Ihr fangt an zu lachen und umarmt euch.
    Die nächste Zeit reist ihr zusammen umher. Sesshomaru ist dir gegenüber schon viel offener geworden. Ab und zu kommt Kouga mal vorbei um dir Komplimente zu machen und hält dabei deine Hände. Er haut aber immer ganz schnell wieder ab, weil er sonst von Sesshomaru in 1000 Stücke zerrissen werden würde.
    Ihr besiegt noch alle zusammen Naraku und dann kehr Frieden ein. Anders als in der Anime kann man den Brunnen noch benutzen.
    Du bist für Rin wie eine Mutter geworden und Sesshomaru ist immer noch wie ein Vater für sie. Ihr seid wie eine große Familie. Selbst Jaken und A-uhn sind Teil dieser.
    Nach 2 Jahren die ihr zusammen gereist seid Heiratet ihr. Du kannst auch ab und zu deine Familie besuchen, welche du mit deiner Hochzeit sehr glücklich machst, aber Sesshomaru und du sind viel glücklicher. Er beschützt dich vor allen Gefahren. ...

    Ende

Kommentare (3)

autorenew

miwako (28075)
vor 38 Tagen
Waow die Geschichte was so Wunderschön nur eins würde ich gerne sagte Sesshomaru würde nie und nimmer ein Mädchen einführen und mit ihr eine Beziehung mach?
AnimeFan (58659)
vor 522 Tagen
Danke für das nette Kommentar
Ich freue mich sehr das es dir fahren hat
lucy (88816)
vor 566 Tagen
omg das wahr so cool mach weiter so;-)