Akuma Takimoto Ein Leben als Teufel Part 5

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 554 Wörter - Erstellt von: Fire Dark - Aktualisiert am: 2016-03-01 - Entwickelt am: - 589 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Womit habe ich das verdient?

    ,, Sagt mal, Sebastian was habe ich getan, das ich die hier verdient habe?", grinste ich leicht, was den Butler überlegen ließ.
    ,, Gute Frage.'', murmelte der Schwarzhaarige, worauf ich die inzwischen leere Schüssel abstellte.
    ,, Wenn es wegen dem Rassetsu war, dann musst du dich auf viele weitere Kämpfe einstellen.'', bemerkte ich, woraufhin der Butler verstehen nickte und zu strahlen begann.
    Mein Blick wurde verwirrt, was den Rotäugigen noch mehr erheiterte.
    ,, Alles in Ordnung?...", fragte ich irritiert.
    Der Butler nickte erneut und schritt auf mich zu, was mich noch mehr verwunderte.
    Automatisch ging ich weiter von ihm weg, bis ich an die nächste Wand prallte.
    Ich schluckte, als der Teufel sich über mich beugte und seine Augen auf flackerten.
    ,, Was machst du da?'', stotterte ich, was Sebastian einfach ignorierte.
    Sein Verhalten wurde von Sekunde zu Sekunde gruseliger!

    2
    Verliebt

    Der Schwarzhaarige näherte sich mir ein weiteres Stück, sodass ich immer tiefer Richtung Fußboden rutschte.
    Der Teufel ließ sich davon nicht beirren und saß am Ende über mich gebeugt auf dem Boden.
    Mir entfuhr ein weiteres Schlucken, als das Gesicht des Mannes nur noch wenige Zentimeter von meinem entfernt war.
    ,, Ehm...'', war alles, was ich noch heraus bekam, bevor seine Lippen auf den meinen lagen.
    Meine Augen wurden tellergroß, ehe ich sie schloss und mich dem Teufel beugte.
    Ich war froh dass die restlichen Bewohner dieses Anwesens schon schliefen und uns somit nicht stören konnten.

    Nach einer gefühlten Ewigkeit löste der Schwarzhaarige sich von mir und lächelte zufrieden.
    Dies hielt nur solange, bis er zur Uhr schaute und feststellen musste, dass es schon recht spät geworden war.
    Sebastian stand auf und zog mich auf die Beine, sodass ich in seinen Armen landete.
    ,, Hilfst du mir bei den Vorbereitungen, Akuma?'', fragte der Rotäugige lieblich, was mich lächeln ließ.
    ,, Natürlich.'', strahlte ich dann und lief aus dem Raum und die Flure entlang.
    In Zukunft würde noch vieles passieren, manches schön, manches eben blöd, aber Sebastian und ich würden immer zusammen bleiben... Da waren wir uns einig!

    3
    Hallo, ich danke Euch für Euer Lesen und hoffe, dass Ihr mir dieses plötzliche und vielleicht auch kitschige Ende nicht nach tragt.
    Aufgrund Dr Schule und des bevorstehenden Umzugs bin ich etwas gestresst und wollte die Geschichte schnell beenden.
    Als Entschuldigung habe ich noch zwei Bilder für Euch.
    Wir sehen uns bestimmt noch einmal in einer anderen FF!
    Tschüss

    4
    Ach ja, ich freue mich natürlich über Kommentare, das habe ich völlig vergessen.
    Ach ja, ich freue mich natürlich über Kommentare, das habe ich völlig vergessen.

    5
    Akumas Tempel
    Akumas Tempel

article
1456771807
Akuma Takimoto Ein Leben als Teufel Part 5
Akuma Takimoto Ein Leben als Teufel Part 5
http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1456771807/Akuma-Takimoto-Ein-Leben-als-Teufel-Part-5
http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1456771807_4.gif
2016-02-29
407LA
Black Butler

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.