Springe zu den Kommentaren

Mein kleines Geheimnis

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 790 Wörter - Erstellt von: Animequeenforever - Aktualisiert am: 2016-02-29 - Entwickelt am: - 823 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 2 Personen gefällt es

Anna Evelyn de Sade, ein Mädchen das weiß, was Anstand und Ehre bedeutet. Eines Tages trifft sie Ciel Phantomhive und seine Verlobte, auf dem Herbstmarkt. Der Anfang einer Geschichte, die nie so enden sollte. Wird sie ihre Peiniger bestrafen? ihre Mutter rächen? und wird sie es schaffen die Gefühle zuzulassen, die in ihr aufkommen wenn sie mit Ciel zusammen ist? Eine Romantische Story, mit reichlich "what-the-fuck" Momenten, und auch einigen schönen Szenen, im leben von Anna. OCxCiel

    1
    Ich hörte Stimmen. Viele Stimmen. Es war kalt. Langsam öffnete ich meine Augen. Ich versuchte mich zu bewegen, aber es fiel mir schwer. Ich stöhnte vor Schmerz, sah auf mich herab. Bin gefesselt an einer Stein Wand. „W-w…“ ich hustete. Jetzt bemerkte ich dass ich komplett nackt war. Ein Mann betrat das Zimmer oder war es eine Frau?...ich sah alles verschwommen. Lächelnd sah mich die Gestalt an und holte ein spitzen Gegenstand raus, wahrscheinlich ein Messer. Sie kam näher und malte mir Zeichen auf meine Haut. Ich schrie auf. Es brannte leicht, aber da ich nichts als die Kälte spürte müsste es eigentlich viel mehr wehtun. Aus Reflex zerrte ich an den Ketten. Warum? Wieso wehrte ich mich? Wieder sah ich auf mich herab und erkannte rote Zeichen. Alles verschwamm und wurde kleiner. Ich spürte eine Flüssigkeit die über meinen Körper lief. Es kitzelte leicht. Gelächter…Jemand lacht…Nein…Mehrere Lachen. Ich schloss meine Augen. Dunkel und ich hörte meine eigenen Gedanken hallen. Bin ich jetzt Tod? Dunkel...schwarz…alles ist schwarz. „Du hast mich gerufen?“ fragte eine Stimme die komisch verzerrt klang. „Hab…ich…das?“ meine Stimme war zurückgekehrt. „Nun was ist dein Wunsch?“ ich überlegte. „Rache“ antwortete ich knapp. Die Stimme lachte leise. „Der Vertrag kann nicht mehr rückgängig gemacht werden“…ich antwortete nicht. „Begehrst du diesen Vertrag? das kostet dich deine Seele“…ich dachte nach. Die Stimme lachte wieder leise. „Wer…bist du?“…“Ich bin ein… Teufel“. Auf einmal durchströmte Leben durch mich. Durch meine Adern floss warmes Blut und meine Wunden taten mir weh. Ich fühlte mich so Lebendig wie nie zuvor. Meine Gedanken schossen wie ein Film an mir vorbei. Meinen Emotionen ließ ich freien Lauf. „Ich schließ den Vertrag mit dir!“ schrie ich in meinen Gedanken. Dann war alles schwarz. „Wie lautet euer Befehl, My Lady?“….“Töte sie!“ schrie ich „das ist ein Befehl“ fügte ich hinzu und hörte auch schon schreie. Alles war so laut. Schreie die einem dem Tod anderer verrieten. Schreie die Räume komplett befüllten. Schreie die schmerzvoll waren. Stille. Meine Augen öffnete ich langsam und sah…Rot. Blut überall. Eine Gestalt kam auf mich zu. „Wo soll das Mal sein, dass unseren Pakt besiegelt?“….schweigend sah ich die Menschliche Gestalt an. Gibt es Vor und Nachteile wenn man sie an bestimmten Körperteilen trägt? fragte ich mich “So auffälliger die Stelle, umso enger sind wir aneinander gebunden“. Antwortete der Teufel. Was empfiehlst du? Die Stimme lachte wieder leise. Ich will eng mit dir Verbunden sein! Sehr eng! „Nun gut“ Ich spürte ein stechen an meiner rechten Hand und sah hinab. Ein riesiges Mal überzog den Kompletten Handrücken. Dann sah ich wieder zu der Menschlichen Gestalt am anderen Raum. „m-mach…die F-fesseln ab“ keuchte ich. Die Gestalt kam näher und entpuppte sich als ein junger Mann in Form eines Butlers. Sein Haar war Blond und stand leicht ab. Seine Augen funkelten Feuerrot, wechselten aber mit seiner natürlichen Eisblauen Augenfarbe. Sein Körper war sehr schlank, groß und leicht muskulös. Er verbeugte sich „Jawohl, my Lady“ seine Stimme war sehr angenehm weich. Er machte mir die Fesseln ab und trug mich. Als wir draußen waren, setzte er mich auf die Treppe. Ich schaute nach oben, und sah weiße lichter blinken. Sterne. „Wo…sind meine Eltern?“ fragte ich und hustete. Euer Vater ist im Ausland und eure Mutter…ist Tod“ überrascht hatte es mich nicht. Mich kann nichts mehr überraschen. „Woher weißt du das?“ fragte ich meinen Butler. „Als Butler der de Sade´s, sollte ich stets darüber informiert sein, wo sich die Familien Mitglieder aufhalten“. Ich schwieg. „Wie heißt du?“ fragte ich. „So wie ihr es bestimmt“ sagte er und lächelte mich leicht an. „Bring mich nachhause, Jacob!“

Kommentare (4)

autorenew

Seerose ( von: Seerose)
vor 177 Tagen
Es ist zwar ähnlich wie die Geschichte von Ciel aber es gefällt mir. schreib unbedingt weiter ^^
Kahja (52690)
vor 416 Tagen
Du musst unbedingt weiterschreiben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Dana (26099)
vor 486 Tagen
Bitte weiter schreiben es ist cool wen du mich
fragst😍
Ciniffy (54074)
vor 494 Tagen
Spannend,gut erzählt,einfach super mach weiter so! ^^