The game

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.896 Wörter - Erstellt von: Werwolf 03 - Aktualisiert am: 2016-03-19 - Entwickelt am: - 634 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine Creepypasta, die ein wenig von Bens Story abgekupfert sein wird, aber eben auch nur ein winziger Teil.
Das Videospiel um das es geht ist frei erfunden und existiert nicht ausserhalb dieser Geschichte.

1
Ich betrachtete mein Gesicht im Spiegel und überlegte, in was für einer Form man an mir wohl erkannte, dass ich ein Nerd war. Die dicke Brille und die kurvige Figur, bei der die "normalen" Mädchen aus meiner Klasse das Gesicht verzogen, weil sie so gut wie alles an mir hässlich und noch einmal hässlich fanden. Mein Kleidungsstil, ich trug immer nur dunkel-lila, schwarze oder dunkelrote Kleider, also alles, was momentan nicht in war, aber meiner Meinung nach toll zu mir passte. Und da waren wohl noch ein paar meiner Charaktereigenschaften und meine Vorlieben zu Programmieren und in meiner freien Zeit Mathe-Aufgaben zu machen oder Logikrätsel zu lösen. Eindeutig nicht normal für ein Mädchen. Oder eben bloß nicht für "normale" Mädchen. Ich wandte mich der gepackten Tasche zu meinen Füßen zu und guckte noch einmal durch, ob ich auch alles dabei hatte. Meine Kopfhörer, die Zahnbürste mit allem was dazu gehörte, der neue Band meines Lieblings-Mangas, der MP3-Player und...
Und das Spiel. Von dem ich mich nicht erinnern konnte es eingepackt zu haben. Ich holte es heraus und betrachtete das Cover. Es war völlig weiß und in lauter bunten Buchstaben stand dort: "Das Reich der Tiriosa". Es war für die Playstation entwickelt und sah mir sehr nach etwas ähnlichem wie "The Legend of Zelda" aus. Eine Altersbeschränkung war nicht drauf. Auf der Rückseite stand, dass es sich dabei um ein außergewöhnlich toll animiertes Fantasy-Abenteuer handelte, das im Mittelalter spielte, in dem man eine Drachenprinzessin retten musste. Mir hatten solche Art Spiele schon immer Spaß gemacht, obwohl viele sagten, ich wäre schon lange zu alt dafür. Zufällig kannte ich sogar jemanden mit einer Playstation. Meine schrullige Tante, bei der ich wohnen sollte, solange meine Eltern auf Geschäftsreise waren. Na gut, dachte ich. Vielleicht war es ein Geschenk meiner Eltern, denen es so wie so schon leid tat, dass sie mich so lange bei der abgehobenen Schwester meines Vaters abgaben. Ich hatte jetzt gar keine Zeit mehr gehabt mich zu bedanken.
Ich stopfte es in die Tasche und eilte nach draußen. Meine Tante wartete in der Auffahrt zu unserem Haus in ihrem alten VW-Käfer auf mich. Sie lächelte, als sie mich sah. "Hallo, Emily. Geht es dir gut?". Ich nickte müde, vorbereitet auf eine dreistündige Fahrt, in der Tante Fiona mich pausenlos zuquatschen würde. Als ich einstieg schob ich mir unbemerkt die Kopfhörer in die Ohren und hörte meine Lieblingslieder in Endlosschleife, bis ich einen unaufhörlichen Ohrwurm hatte.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Werwolf 03 ( 07246 )
Abgeschickt vor 440 Tagen
Es gibt eine neues Kapitel^^