Cora`s Story/Maze Runner-Die Auserwählten im Labyrinth(Teil 3)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 848 Wörter - Erstellt von: Lizzi15 - Aktualisiert am: 2016-02-29 - Entwickelt am: - 1.151 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Sie redet kaum noch mit den anderen und versteckt sich meistens. Sie will ersteinmal den Kopf frei bekommen und bleibt wieder ein paar Tage auf der Lichtung.

1
Verdammt! Es war mitten in der Nacht und ich konnte nicht mehr einschlafen. Ich ging raus. Es war kühl. Zum Glück hatte ich mir eine Strickjacke mitgenommen. Ich überlegte wo ich hingehen könnte. Vielleicht in den Stall. Nur um nach den Tieren zu sehen. Sie waren mir in der einen Woche alle ziemlich ans Herz gewachsen. Es roch nach frischem Stroh. Irgendjemand musste vor dem schlafen gehen noch neues reingelegt haben. Ich schaute zuerst bei den Schafen vorbei. Sie schliefen alle friedlich. Sogar die kleinen Lämmer die letzte Woche kamen. dann schaute ich bei unseren Kühen nach. Kühe sind sehr gute Gesprächspartner. Letzte Woche hatte ich mich immer mit Butterblume unterhalten. Ich weiß, das hört sich vielleicht komisch an aber Butterblume hört mir ständig zu. Ich kenne sie schon ihr ganzes Leben lang. Sie war so süß als Kälbchen.
Sie kaute gerade genüsslich auf ihrem Stroh als ich kam.
"Na, meine Hübsche. Kannst du auch nicht schlafen?" begrüßte ich sie. Sie kaute weiter. Ich ging in ihre Box und kuschelte mich an ihr Fell. Sie war so schön warm. Ich streichelte ihr über den Rücken.
"Ich hatte einen total verrückten Traum. Newt war da und noch so ein Junge. Ich glaub er hieß Thomas. Es kam mir so vor als ob ich ihn schon kannte. Es war ganz komisch. Meinst ich sollte es Newt erzählen?" sagte ich. Natürlich wusste ich dass sie nicht antworten würde.
"Das solltest du vielleicht! Denn ich bin sicher er will alles hören!" durchschnitt eine Stimme die stille. Ich erschrak. Newt trat aus dem Schatten.
"Wieso bist du nicht gleich zu mir gekommen?" fragte er.
ich streichelte wieder Butterblume.
"Wieso? Damit du mich für den letztem Freak hältst? Super!" sagte ich genervt. Er kam auf mich zu. Mein Herz begann schneller zu schlagen.
"Du weist das ich niemals machen würde! Dafür bist du mir viel zu wichtig!" sagte er und schaute mich lange an.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.