Der Hobbit - Tochter der Dunkelheit

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 760 Wörter - Erstellt von: Nandomiel - Aktualisiert am: 2016-02-26 - Entwickelt am: - 870 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier geht es um eine Story die in den Geschehnissen des Hobbit passiert (allerdings ist voraussichtlich nicht alles wie im Film/Buch, da ich es ein wenig ändern werde, je nachdem wie es gerade passt) hoffe das stört euch nicht zu sehr. Nun kurz zur Story: Du bist eine Valier, kurz gesagt: Die Tochter von Melkor/Morgoth, Meássë. Doch wenn ihr mehr wissen wollt, lest einfach mal rein.

1
- Prolog -

Gemächlich spaziere ich durch den Wald, mein pechschwarzer Hengst Thunder an meiner Seite. Thunder wurde mir vor zig tausend Jahren von meinem Vater geschenkt. Ich spreche nicht gerne von ihm. Denn immer wenn ich an ihn denke, erinnert es mich an all meine schlechten Taten. Nicht, dass ich es damals bereut hätte, doch jetzt tue ich es. Und genau deshalb bin ich hier: in Mittelerde. Ich weiß nicht seit wie vielen Jahren ich schon die Länder bereise, immer auf der Suche nach einem Abenteuer, nach etwas spannendem. Ich müsste schon mindestens seit dem Ende des ersten Zeitalters hier sein. Doch es kommt mir schon viel länger vor, vor allem wenn man bedenkt das ich meine Strafe absitze, hier in Mittelerde. Stimmen lassen mich aus meinen Gedanken aufschrecken, sie sprechen die Schwarze Sprache. Ich bedeute meinem Pferd stehen zu bleiben und schleiche mich näher in die Richtung, aus der die Geräusche kommen. Als ich nahe genug bin, erkenne ich zwei Gestalten. Ich kann sogar einiges heraushören: Sie sprechen von Smaug dem Drachen, der schon lange in Erebor weilt und von einem Zwerg namens Thorin Eichenschild, auf dessen Kopf ein Preis ausgesetzt ist. Sie sagen es seien schon zwei ihrer Leute unterwegs, um ihn in Bree abzufangen. Ich habe genug gehört. Schon mache ich mich auf nach Bree. Und wie es der Zufall will sehe ich auch schon eine kleine Gestalt auf dem Weg ins Gasthaus "Zum tänzelnden Pony". Schnell befehle ich Thunder, außerhalb der Stadt auf mich zu warten und betrete das Gasthaus. Sofort wandert mein Blick zwischen den Gästen umher, bis er schließlich bei einem Tisch mit dem Zwerg hängen bleibt. Langsam nähere ich mich ihm, doch dabei entgeht mir nicht, wie er langsam, aber sicher zu seinem Schwert greift. "Entschuldigt, ich wollte Euch nicht erschrecken, Thorin Eichenschild, wenn ich mich nicht irre?", frage ich ihn. Er schaut mich iritiert an und antwortet:" Wer seid ihr und woher kennt ihr meinen Namen?" Ich lächle ihn an und sage:" Ihr könnt mich fürs erste Merwen nennen. Ich sah zwei Gestalten die...." Doch ich wurde von einer mir wohlbekannten Stimme unterbrochen:" Darf ich mich zu euch gesellen?" Es ist Gandalf, mit dem ich hin und wieder umhergewandert bin. Nach kurzer Zeit schon wird mir klar: Das Kommen von Gandalf dem Grauen und sein "zufälliges" Treffen mit Thorin ist gar kein Zufall. Das scheint auch Thorin gemerkt zu haben, der fragt:" Dieses Treffen ist kein Zufall oder, Gandalf?" "Nein ist es nicht. Thorin, der Drache haust schon lang genug in euren Hallen. Ich drängte einst euren Vater Thrain zum Erebor zu marschieren und eure Heimat zurückzuerobern. Und dasselbe sage ich Euch nun auch!" "Ich bräuchte eine Armee, und selbst dann würden viele sterben. Doch die Zwerge würden sowieso nur folgen, wenn ich den Arkenstein hätte der, nebenbei gemerkt, weit im Osten unter einem feuerspeienden Drachen liegt!", antwortet der Zwergenprinz. Gespannt verfolge ich das Gespräch der beiden, die dem Anschein nach vergessen haben das ich auch noch auf dem Tisch sitze. "Und genau deshalb brauchen wir einen Meisterdieb!", folgert Gandalf. "Ein Abenteuer? Das klingt äußerst interessant, und deshalb würde ich euch gerne begleiten, wenn es euch nichts ausmacht", schlage ich vor. Thorin mustert mich abschätzend und äußert sich:" Wie soll uns denn eine Frau helfen können?" "Ihr würdet euch wundern, Herr Zwerg. Lasst es mich wissen, sobald es losgeht!" Ich werfe den beiden noch einen Blick zu und stolziere aus dem Gasthaus.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Ria ( 8.250 )
Abgeschickt vor 331 Tagen
Bitte schreib weiter....die geschichte is mega gut.... ❤ lg.ria