Liebe den mutigsten Mann Harry Potters 11

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 946 Wörter - Erstellt von: Crysti - Aktualisiert am: 2016-02-24 - Entwickelt am: - 504 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Liv hat einige Probleme mit ihrer Arbeit und auch ihre Gefühlswelt wird verwirrt...

    1
    Ich schlenderte also zu meinem Raum und schloss die Tür auf. Die Zeit war knapp, also verstaute ich mein Schwimmzeugs und richtete noch schnell meine Haare. Noch einmal im Spiegel betrachten-Fertig! Zufrieden trat ich endlich vor die Tür. Es wartete noch niemand als ich die Tür abschloss. Ich drehte mich um und- "Professor! Sie haben mich aber erschreckt, was fällt ihnen ein?", meckerte ich und mein Herz raste immer noch. "Entschuldigen sie. Ich dachte wir nehmen uns heute Stockwerk 1und 2 vor?", sagte mein Kollege tief entspannt. Langsam beruhigte auch ich mich wieder. "Meinetwegen!", stimmte ich zu und wir gingen los: Den Gang entlang, ein dünnerer Korridor, eine Treppe, eine Treppe, ein Gang, eine Treppe. "Da sind wir.", erklärte mein Kollege mir. "Ich weiß!", erwiderte ich und schlenderte lässig den Gang entlang. Das stimmte wirklich, denn mein Orientierungssinn ist wohl nicht der Schlechteste. Der Professor lehnte sich an die Wand und schien in Gedanken zu sein. Toll, ich mache hier die Arbeit während der vor sich hin sinniert! Ich wollte mich gerade beschweren, als er anfing: "Professor, ich dachte vlt. da wir uns schon länger kennen, könnten wir uns duzen?" Er hatte mich verletzt, beleidigt, im Stich gelassen, aufgegeben, verwirrt und jetzt sollte ich ihn plötzlich wieder duzen? Das war mir entschieden zu- Ich sah ihn an, in seine Augen. Diese dunklen, warmen Augen sahen mich bittend an. Ich vergaß meine Vorentscheidung und stotterte nur: "Ähm ja klar, Severus" Er sah mich offen an, doch ich ging weiter. Ich wollte ihn nicht einweihen. Er würde immer nur ein Kollege bleiben!, sagte ich mir entschlossen.

    2
    "Wollen wir in das nächste Stockwerk?", durchbrach Severus die Stille. "Ja!", entgegnete ich knapp und lief die Treppe hoch. Er folgte mir mit erhobenem Zauberstab. Im nächsten Stock angekommen patrouillierte ich wieder. Doch dieses Mal half mir mein Kollege und machte gleich den ersten Fang: "Was haben sie nach der Sperrstunde noch hier zu suchen?", fragte er eindringlich. "Ich ähm Entschuldigung, Sir", stotterte der Junge. "Hmm, Harry Potter persönlich. Ich glaube ich muss ihnen..." "...10 Punkte abziehen. Und jetzt gute Nacht.", beendete ich Severus' Satz. Er sah mich erstaunt an, ließ Harry aber los. Dieser machte sich sofort aus dem Staub und der Professor fragte an mich gewandt: "Nächstes Mal die 5fache Punktzahl, bitte!" Dann schritt er wieder den Gang entlang. Wie konnte ein Mann nur so ........! sein? "Ich denke es ist genug für heute", beendete ich schließlich den Patrouillen-Gang. Langsam machten wir uns wieder auf den Rückweg. Dabei trafen wir zum Glück niemanden mehr.
    An meiner Bürotür angekommen, warf ich ihm noch ein: "Gute Nacht" zu. Doch Severus hielt zu meinem Erstaunen mein Handgelenk auf der Klinke fest und flüsterte: "Danke!" Verwirrt sah ich ihn an. Doch er wurde schon fast wieder von der Dunkelheit verschluckt. Meine kribbelnde Hand schloss schließlich die Tür.

    3
    Ein halbes Jahr später:
    Ich saß über einem Haufen Blätter und verglich sie. Ich hatte schon etliche Arbeiten geschrieben und suchte nun die Beste raus. Schließlich soll die ZAG- Prüfung etwas Besonderes sein. Doch plötzlich klopfte es an der Tür. Ich öffnete sie und vor mir stand ...*Trommelwirbel* Meine nette pinke, durchgeknallte, arrogante Kollegin, Prof. Umbridge! "Guten Tag, meine Liebe. Ich muss ihnen mitteilen, dass ich demnächst ihren Unterricht auf Fehler überprüfen werde. Ihr Termin ist am Dienstag, dritte Stunde! Und Professor Dumbledore bittet sie in sein Büro. Wenn sie bitte mitkommen würden?" Eingebildet wie immer sah sie mich herausfordernd an. "Natürlich, ich komme."
    In Dumbledores Büro:
    Als ich die Tür hinter mir schloss und mich umsah, bemerkte ich, dass auch alle anderen Kollegen anwesend waren. "Endlich, vollzählig. Also komme ich gleich zur Sache.", erhob Dumbledore das Wort, "Ich habe sie alle her bestellt um ihnen etwas mitzuteilen. Ich gedenke einen Abschlussball zu veranstalten. Alle Schüler der 7. Klasse müssen erscheinen, 6. Klässler haben die Wahl. Natürlich müssen auch alle Lehrpersonen kommen." Manche Kollegen tuschelten, ich jedoch fand es nicht sonderlich schlimm. Bälle sind doch immer lustig! "Deswegen werden die Damen jetzt in einen Beutel greifen und ihren Partner finden. Sie müssen nicht zusammen tanzen, nur dort erscheinen. Wenn sie jetzt also ziehen würden?", beendete der Schulleiter seine Rede. Er zog einen braunen Beutel hervor und alle Lehrerinnen griffen hinein. Auch ich zog nun einen Zettel heraus, auf dem "Professor Slughorn" stand. Also ging ich zu meinem Ballpartner. Ich finde es hätte schlimmer kommen können! Andere Paare waren z.B. Dumbledore und Mme Hooch, Hagrid und Prof. Sinistra und die Professoren Sprout und Snape. Zufrieden mit Prof. Slughorn verabschiedete ich mich und ging zurück in mein Büro. Dort versuchte ich endlich eine passende Arbeit zu finden.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.