Springe zu den Kommentaren

Harry Potter Pairings

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 5.664 Wörter - Erstellt von: Bella_Phönix - Aktualisiert am: 2016-04-28 - Entwickelt am: - 2.769 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier habe ich einfach mal eine kurze Geschichte zu Harry Potter Charakteren geschrieben.

    1
    Erklärung

    🔹 Hier werde ich kurze Geschichten über HP Charaktere schreiben.

    🔹Wenn ihr Wünsche/Vorschläge für weitere habt, schreibt sie am besten in die Kommis

    🔹Wenn ihr Wünsche habt, hier der Stecki dafür:
    Paaring: (x und y)
    Personen: (die vorkommen sollen)
    Wunschstory?: (Besondere Wünsche für die Story, wie Streit und so)
    Wunschort?: (wo soll es stattfinden?)
    Besonderheiten: (Länge, schreibweise, Sichtweise, etc.)
    {Muss nicht alles sein, halt nur bei besonderen Wünschen}

    🔹Ich kann auch dramatisch und so schreiben, es muss also nicht unbedingt ein Happy End geben

    🔹Ich kann auch das selbe Paaring auf verschiedene Arten schreiben, schreibt also bloß nichts, nur weil dieses Paaring bereits vorhanden ist!

    🔹Ich werde regelmäßig uploden!

    🔹Ich würde mich über Kommentare freuen ^^

    2
    Severus Snape × Lily Potter

    Hart schlug er auf dem nassen Boden auf. „Lasst uns gehen!“, meinte James herablassend. Er und seine Anhänger lachten überlegen und Pettigrew rief noch: „Slytherin, Pha!“ Dann liefen sie davon.
    Wütend setzte Severus sich auf. Idioten!, schoss es ihm durch den Kopf. Er wischte sich den Schlamm aus dem Gesicht. Seine pechschwarzen Haare fielen ihm verklebt ins Gesicht. Ja, verschwindet doch! Kurz betrachtet er seinen Ärmel, doch dann schüttelte er den Kopf. Der Schlamm flog in alle möglichen Richtungen davon. Euch werde ich es noch zeigen! „Sev!“ Überrascht sah er sich um. Lily kam auf ihn zu gerannt. Ihr Umhang flatterte und ihre feuerroten Haare fielen ihr wild ins Gesicht. Wow, selbst jetzt sieht sie noch fantastisch aus! „Sev!“, rief sie erneut, „Ist alles Ok?“ Sie ließ sich neben ihn fallen und schob ihm seine Haare aus dem Gesicht. Kurz blieb ihre Hand an seiner Wange liegen, doch dann lief sie leicht rosa an. Langsam zog sie ihre Hand wieder zurück. Du kannst ruhig weitermachen, Lil… „Mein Handgelenk tut ein wenig weh, sonst ist aber alles in Ordnung“, meinte er und versuchte aufzustehen. Verdammt tut das weh! „Setz dich wieder hin, Sev. Bitte!“, flehte sie ihn leise an. Erst jetzt bemerkte er, dass er die Zähne zusammengebissenen hatte. Vorsichtig nahm sie seine Hand in ihre und plötzlich nahm er sie in die Arme. Warum traue ich mich das? Warum hält sie meine Hand? „Sev“, seufzte sie leise. Sie lehnte sich in seine Arme und flüsterte dann: „Lass mich bloß nicht los…“ Was…? Er zog sie langsam enger an sich. Als sie sich näher an ihn drückte, vergrub er sein Gesicht in ihren Haaren. Sie waren erstaunlich weich und seidig glatt. Ihr Duft zog ihn seine Nase und er seufzte sanft. Sie duftet so wunderbar! Nach frischem Zedernholz… Er spürte, wie sie ihren Kopf gegen seinen Oberkörper drückte. Sein Herz schlug schneller und leise wisperte er: „Ich-“ Er schluckte einmal. Warum ist das bloß so schwer… „Du kannst mit mir über alles reden, ich hoffe das weißt du, Sev.“, flüsterte sie sanft und schmiegt sich vorsichtig noch ein wenig enger an ihn. Das weiß ich doch, aber trotzdem… Langsam holte er tief Luft und versuchte, es ihr zu sagen. Aber wenn du wüsstest, was ich wirklich für dich empfinde… Was du mir alles bedeutest… Würdest du mich dann überhaupt noch treffen wollen? Oder würde ich dich dann für immer verlieren? Denn das wäre das schlimmste, was mir je passieren könnte! Kann ich es wirklich riskieren? Dir meine Gefühle offenbaren? Ach, Lil… „Was willst du mir sagen?“, fragte sie ihn leise. Er atmete tief durch. „Ich-“, kurz stockte er „Ich liebe dich, Lil!“, brach es schließlich aus ihm heraus. „Ich weiß, wir sind beste Freunde, und ich weiß auch, dass du nicht mehr für mich empfindest. Das du nie mehr als freundschaftliche Gefühle für mich haben wirst. Aber trotzdem: Ich liebe dich! Ich habe es dir nie gesagt, weil ich unsere Freundschaft nicht gefährden oder gar zerstören wollte. Ich wollte nicht, dass es seltsam zwischen uns wird, so wie es jetzt werden wird. Aber ich muss es dir endlich sagen: Ich liebe dich, Lil! Ich liebe dich so sehr! Jede Sekunde in der ich nicht bei dir bin, ist eine verschwendete Sekunde! Ich-“ Sanft unterbrach sie ihn. „Sev… Es ist gut.“ Er sah sie verzweifelt an. „Nichts ist gut, ich-“ Doch wieder unterbrach sie ihn. „Ich liebe dich auch, Sev! Alles wird gut.“ Geschockt sah er sie an. Sie liebte ihn! Vorsichtig hob er ihr Kinn leicht an. Ihre Augen leuchteten warm und sie lächelte ihn sanft an. Soll ich wirklich…? Was ist, wenn- Sie unterbrach seine Gedanken leise. „Willst du mich denn nicht küssen?“, fragte sie ihn leise. Kurz sah er sie an, doch dann beugte er sich wortlos vor und küsste sie sanft. Wow…! Ein Feuerwerk schien ihn seinem Bauch zu explodieren und in seinem Körper breitete sich ein leichtes Kribbeln aus. Langsam löste er sich wieder von ihr und lächelte sie sanft an. Und sie lächelte zurück.

    3
    ((bold)) Narzissa Malfoy ×?((ebold)) (ratet doch mal und schreibt eure Ideen in die Kommentare ^^) Der Mond scheint durch das Fenster. Immer größer
    Narzissa Malfoy ×?
    (ratet doch mal und schreibt eure Ideen in die Kommentare ^^)

    Der Mond scheint durch das Fenster. Immer größere Schneeflocken fallen vom Himmel. Ich seufze leise. Mein Mann ignorierte mich inzwischen komplett. Heute Mittag hatte ich versucht, herauszufinden was mit ihm los war, warum er mich so behandelte. Doch er wich mir aus. Ich muss jetzt los, hatte er gesagt. Eine faule Ausrede! Aber mir war das egal. Schon längst gehört mein Herz jemand anderem. Doch das weiß er nicht. Warum reagierte er also so auf meine Frage? Ich schaue wieder aus dem Fenster. Während ich die tanzenden Schneeflocken beobachte, schlägt die Standuhr Mitternacht. Sie ist ein altes Erbstück meines Mannes. Ich hasse sie. Der Schnee fällt immer dichter, das Mondlicht verblasst langsam, als sich die Wolken vor den Planeten der Nacht schieben. Gedankenverloren starre ich aus dem Fenster. Es ist, so wie fast alle Fenster hier, ungewöhnlich groß. Es reicht vom Boden bis knapp unter die Decke. „Ciss“, wispert plötzlich eine leise Stimme hinter mir. Ich erstarre. Der Schneesturm ist inzwischen so heftig geworden, dass ich nichts mehr erkennen kann. Mein Spiegelbild ist vollkommen verzerrt. Eine erstaunlich kühle Hand legt sich auf meine Schulter und ich höre wieder diese Stimme. „Darf ich dich küssen? Nur ein einziges Mal…“ Meine Gedanken rasen. Wer steht da hinter mir? Und wieso will er mich küssen? Ist es vielleicht mein Mann? Ach was, schnell verwerfe ich diesen Gedanken wieder. Oder ist es am Ende sogar ER? Ich wage kaum daran zu denken. Und trotzdem fängt mein Herz an, unkontrollierbar zu schlagen. Ich spüre, wie sich seine andere Hand sanft auf meine Hüfte legte. Ich spüre ein angenehmes Prickeln und will mich umdrehen. Und tatsächlich, ER steht vor mir! Mein Herz rast nun wie wild und ich schnappe unwillkürlich nach Luft. Bevor ich realisieren kann, was ich da überhaupt tue, küsse ich ihn schon. Seine Lippen sind eiskalt, doch zugleich auch überraschend weich. Er zieht mich eng an sich und erwidert meinen Kuss leidenschaftlich. Doch dann löst er sich langsam von mir. „Cis, du weißt doch selbst, dass das nicht gutgehen wird…“, flüstert er leise gegen meine Lippen. Ich denke nicht nach, sondern küsse ihn einfach noch einmal. Es ist fantastisch! Er zieht mich noch enger an sich und seine Hand rutscht auf meinen Hintern. Langsam drücke ich mich an ihn. „Hör auf damit! Bitte…“, fleht er mich leise an. Ich hatte sein Hemd geöffnet und meine Hände liegen an seinem Hosenbund. Sanft schiebt er sie um seinen Hals und sieht mich traurig an. „Ich will dir nicht wehtun, Cis. Dafür liebe ich dich zu sehr! Es tut mir ja so leid.“ Er lässt seinen Kopf sacht auf meine Schulter sinken, und für einen kleinen Moment scheint alles gut zu sein. Aber das ist es nicht. Es geht einfach nicht. Nicht jetzt, nicht hier. Vielleicht zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort. Und in einer anderen Situation… Ich seufze leise. „Ich weiß“, flüstere ich verzweifelt in sein Ohr. „Aber-“, ich verstumme. Es gab kein aber. Nicht für mich. Nicht für ihn. Nicht für uns. Ein letztes Mal vergrabe ich meinen Kopf in seiner Schulter. Ein letztes Mal küssen wir uns. Dann lösen wir uns voneinander. Es geht nicht anders. So sehr ich es auch bereue, aber er geht zur Tür des großen Saales. Ein letztes Mal sehen wir uns in die Augen. Dann dreht er sich um und verschwindet im wirbelnden Schneesturm. „Ich werde dich immer lieben. Leb wohl!“ Dann schließt sich die Tür und er ist verschwunden. Für immer…

    4
    Hermine × Draco
    //für Roxy Riddle//

    Die große Halle war festlich geschmückt. Kein Wunder, schließlich war dies der alljährliche Hogwarts Weihnachtsball.
    "Und das ist wirklich Ok.?", fragte Viktor Krumm. Hermine nickte bloß. Warum denn auch nicht? Warum sollte ihr Begleiter nicht mit Cho Chang tanzen? Viktor lächelte. "Danke, du bist die beste!" Dann verschwand er auf der Tanzfläche.
    Wütend und enttäuscht drehte Hermine sich um. Jetzt hatte sie sich ganz umsonst schick gemacht. Ihr dunkelrotes, knielanges Kleid warf lange Falten, als sie auf den Ausgang zueilte. "Wohin soll's denn geh'n?", ertönte eine kalte Stimme vor ihr. Hermine riss den Kopf hoch und schon rannte sie in Draco Malfoy hinein. Nicht auch noch der, schoss es ihr durch den Kopf. Ihre Haare fielen ihr ins Gesicht und sie fiel hart auf den Boden. "Das geht dich gar nichts an, Malfoy!", zischte sie genervt. "Kannst mich ruhig Draco nennen. Auch wenn du es nicht bemerkt haben solltest, selbst ich habe einen Namen.", meinte er ruhig. Er hielt Hermine seine Hand hin und lächelte leicht. Verwirrt nahm sie seine Hilfe an, doch kaum das sie wieder auf ihren Füßen stand zog er sie auch schon auf die Tanzfläche. "Was soll das? Ich will nicht mit dir tanzen!", meinte sie wütend. Seine Augen funkelten belustigt auf. "Und warum tust du es dann?", fragte er sie grinsend. Er legte seine Hand auf ihre Hüfte und zog sie näher an sich. Hermine atmete seinen Duft ein. Er roch nach altem Pergament und nach etwas, was sie nicht eindeutig zuordnen konnte. Es war eine Mischung aus frischen Kiefern und warmer Abendluft.
    Unwillkürlich schloss sie ihre Augen und legte ihren Kopf auf seine Schulter.
    "Ich dachte du willst nicht mit mir tanzen, Granger...", murmelte er leise.
    "Wenn ich dich Draco nennen soll, dann nennst du mich gefälligst auch beim Vornamen!", lachte sie leise. Er lachte ebenfalls kurz auf. Ein leichter Schauer fuhr durch Hermine und sie seufzte leise.

    "Es war ein schöner Abend.", meinte Hermine leise. Inzwischen war der Ball vorbei und Draco hatte sie bis zur Treppe gebracht. "Stimmt.", meinte er nun. "Schlaf gut, wir sehen uns morgen...", flüsterte er leise und lächelte sie an. Sie lächelte ebenfalls und wollte sich gerade umdrehen, als er seine Hand sanft auf ihre Wange legte. Sein Gesicht schwebte vor ihrem, als er ihr leise zuflüsterte: "Ich liebe dich, Hermine." Überrascht sah sie ihn an. Doch dann schloss sie ihre Augen. "Ich liebe dich auch, Draco.", wisperte sie sanft.
    Vorsichtig küsste Draco Hermine. Dann löste er sich langsam von ihr und seufzte glücklich. "Wir seh'n uns morgen, meine kleine Löwin.", haucht er sanft. Sie nickte leicht und sah ihm nach, als er die Treppen zu dem Slytherin Kellern hinablief.

    5
    Draco × Ginni
    //für Roxy Riddle//

    /Dracos Sicht/

    Verzweifelt renne ich durch die Trümmer Hogwarts. Mir kommen Leute entgegen, ehemalige Mitschüler, Lehrer, gefangen genommene Todesser. Doch auch als ich über einen toten Körper stolpere, kreisen meine Gedanken nur um sie. Wie es ihr wohl geht? Ob sie wohl noch lebt? Schnell verbanne ich diesen Gedanken aus meinem Kopf, sie muss einfach noch leben! Ich wage es nicht, mir vorzustellen, was wohl passieren würde, wenn sie tot ist. Diesen Gedanken ertrage ich nicht!
    Meine Füße sind bereits taub, mein Kopf schmerzt und mein Herz rast. Meine Lungen verlangen nach Luft und erschöpft falle ich auf meine wunden Knie.
    "Draco...", höre ich auf einmal eine leise Stimme hinter mir. Mein Herz rast noch schneller, in meinem Bauch breitet sich ein wahnsinniges Kribbeln aus und mir wird ein wenig wärmer.
    "Draco? Ist alles in Ordnung?", höre ich sie verunsichert fragen. Langsam lässt sie sich neben mich sinken und legt ihre Hand auf meinen Rücken. Auf meiner Haut breitet sich ein angenehmes Prickeln aus. Sie lebt noch!
    "Jetzt schon!", seufze ich erleichtert. Ich denke nicht nach, sondern setze mich einfach auf und ziehe sie in meine Arme. "Jetzt schon..."
    Ich spüre, wie sie sich überrascht in meine Arme lehnt.
    "Wie meinst du das?", fragt sie mich leise. Ihre Stimme klingt so wunderbar wie immer.
    "Jetzt bist du bei mir, jetzt ist alles gut...", seufze ich leise.
    Ich spüre wie sie sich anspannt, ihr ach so zerbrechlicher Körper drückte leicht gegen meine Arme. Sie zitterten erschöpft.
    "Ich liebe dich...", flüstere ich leise.
    Sie starrt mich geschockt an. "Wie-", fing sie leise an, schluckt einmal und fährt dann fort: "Wie meinst du das?"
    Vorsichtig ziehe ich sie näher an mich. Als ich ihren Herzschlag spüre, wiederhole ich meine Worte leise. Ich meine sie vollkommen ernst! "Ich liebe dich! Ich liebe dich, Ginni Weasley! Und mir ist vollkommen egal, welchen Blutstatus du hast, oder in welchem Hus du bist! Ich liebe dich wirklich!"
    Kurz sitzt sie wie versteinert in meinen Armen, doch dann drückt sie sich eng an mich und sieht mir tief in die Augen. Ihre Augen leuchten wie Feuer. Sie ist wunderschön!
    "Ich liebe dich auch, Draco. Schon lange!"
    Überglücklich vergrabe ich mein Gesicht in ihren Haaren und für einen kurzen Moment vergesse ich die Qualen und Verluste der Schlacht. Für einen kleinen Moment scheint alles gut zu sein.

    6
    Bellatrix × Severus

    //Sicht sie//

    "Na, Schnievelus? Hat dich deine rothaarige Freundin etwa abserviert?", frage ich ihn grinsend. Vor mir steht Severus Snape, der unwürdige Slytherin. Zumindest für die anderen. Und nach außen hin auch für mich, doch innerlich ist er mein Prinz. Aber bevor er und alle anderen mich verachten, halte ich einfach meine große Klappe und tue so, als würde ich ihn hassen.
    Genervt sieht er mich an. "Sie ist nicht meine Freundin!", meint er leise. Ich lache kurz. "Ach, und warum läufst du ihr dann immer hinterher?", frage ich ihn noch immer grinsend.
    Das finde ich echt lächerlich, nirgends sieht man ihn alleine. Aber jetzt ist er alleine. Wir beide sind die einzigen auf dem gesamten Gang.
    Zögerlich meint er: "Sie war meine beste Freundin" Er redet leise und wendet mir den Rücken zu. Sofort fange ich an, mich um ihn zu sorgen.
    "War?", frage ich schließlich leise. Er schluckt einmal.

    //Sicht er//

    Ich überlege kurz. Was geht sie das an? Doch dann seufze ich leise, ich brauche jemanden zum Reden. Selbst wenn es bloß Bella war. "Ja, sie war es. Bis gestern Nachmittag", meine ich tonlos. Lange ist es still, doch auf einmal spüre ich etwas Warmes hinter mir. Ich drehe mich um und sehe meiner Bella direkt in die Augen. Ja, sie ist mein. Besser gesagt, so wünsche ich mir das. Leider hasst sie mich.
    Aber jetzt entdecke ich Sorge in ihren schönen, schwarzen Augen. Sie lächelt mich kaum sichtbar an. "Das tut mir Leid", murmelt sie leise und legt ihre Arme vorsichtig um meinen Oberkörper. "Dir tut es Leid?", frage ich überrascht. Sie nickt leicht.

    -am Abend-

    //Sicht sie//

    Ich betrachte mich in dem kleinen Spiegel, der im Badezimmer der Mädchen steht. Ich muss leicht lächeln. Mein knielanges, bis auf einige kleine, grüne Sprenkel schwarzes Kleid, fällt in leichten Falten. Ich trage flache, ebenfalls schwarze Ballerinas und meine Haare fallen mir leicht gewellt über die Schultern. Ich habe ewig dafür gebraucht, sie so hinzukriegen. Aber es lohnt sich, schließlich hat Severus mich gestern Abend zum Ball eingeladen.
    Nervös sehe ich die Treppe hinunter. Doch als ich Severus entdecke, lächle ich sofort. Langsam gehe ich zu ihm und nehme den Arm an, den er mir anbietet.

    //Sicht er//

    Ich muss lächeln. "Du kannst echt gut tanzen, Bella!", stelle ich leise fest. Sie lächelt mich glücklich an. "Danke", flüstert sie dann. Ich ziehe sie vorsichtig näher an mich und sie legt ihren Kopf auf meiner Schulter ab.
    Es ist perfekt.
    Doch plötzlich wird der Moment zerstört. "Sev?", höre ich eine verwirrte Stimme. Ich hebe den Blick und sehe, wie Lily auf mich zueilt. Langsam löst Bella sich von mir und Lily wirft sich in meine Arme. "Sev!", meint sie glücklich und klammert sich an mich. Mein Herz rast zwar, allerdings aus einem anderen Grund. "Bella!", rufe ich. Sie hat sich einfach umgedreht und läuft jetzt davon. "Sev?", fragt Lily mich, als ich sie wortlos von mir schiebe und Bella hinterherlaufe.

    //Sicht sie//

    "Bella! Warte doch!", ruft er mir nach. Aber ich gehe einfach weiter, sollen die beiden doch glücklich werden.
    Mir laufen heiße Tränen die Wangen hinunter, ich beschleunige mein Tempo. Ich hätte es wissen müssen, er wollte bloß Lily eifersüchtig machen. Das ist alles. Ich interessiere ihn nicht, meine Gefühle interessieren ihn nicht.
    Inzwischen renne ich die Treppen zu den Slytherin Kellern hinunter. Als ich plötzlich stolpere, schreie ich laut auf.
    Doch zu meiner Überraschung lande ich ihn zwei starken Armen. Severus Armen.
    Wieso? Wieso ist er mir nachgelaufen? Wieso hat er mich aufgefangen?
    Ich versuche aufzustehen, doch er zieht mich wieder an sich, flüstert dann: "Bella, was ist denn los?"
    Ich schlucke. Was los ist?
    "Du weinst ja!", stelle er erschrocken fest. Dann streicht er mir die Tränen aus dem Gesicht. Sofort muss ich lächeln, doch dann schiebe ich seine Hand weg.
    "Wo ist Lily?", frage ich traurig. "Warum bist du nicht bei ihr?" Erneut kommen mir die Tränen.

    //Sicht er//

    "Weil ich dich liebe, Bella", hauche ich leise. Mein Herz rast, was wird sie sagen? Ich schlucke, als sie nur schweigt. Doch irgendwann flüstert sie ganz leise: "Und was ist mit Lily?" Lily? Die hatte ich oben stehen lassen. Aber das meint sie nicht.
    "Sie ist höchstens eine gute Freundin!", flüstere ich sanft. "Ich liebe nur dich!" Langsam lächelt sie. Ich lasse sie vorsichtig auf den Boden und sie lehnt sich an mich. Ich kann ihr Herz schlagen spüren, ebenfalls schnell.
    "Ich liebe dich auch, Severus", haucht sie schließlich. Ich lächle glücklich. Es fühlt sich an, als ob ein Stein von meinem Herzen fällt.

    //Sicht sie//

    Vorsichtig sehe ich zu ihm hoch, er lächelt mich an. Ich lächle ebenfalls, und was ich dann tue, kann ich mir nicht erklären. Ich weiß nicht, woher ich den Mut nehme, doch ich habe ihn anscheinend.
    Langsam stelle ich mich auf meine Zehenspitzen und schließe die Augen. Dann küsse ich ihn.
    Langsam fängt er an, den Kuss zu erwidern, und als wir uns vorsichtig voneinander lösen, lächeln wir uns an.
    "Sind- Sind wir jetzt zusammen?", frage ich ihn leise. Er küsst mich kurz auf die Stirn, dann haucht er: "Ja, und du glaubst gar nicht, wie glücklich ich jetzt bin" Ich schmiege mich an ihn, er schließt seine Arme um mich und leise flüstere ich: "Bestimmt nicht so glücklich wie ich."

    7
    Lily × James
    //wie das letzte auch für HanniBanni//

    Genervt sehe ich ihn an. "Ich bin nicht deine Freundin!", zische ich ihn wütend an. James Potter, der aufgeblasene, arrogante, nervige, gut aussehende, charmante...! Stop, was denke ich denn da? Das ist doch vollkommen...
    "Ach, und warum bist du dann mit mir hier?", fragt er mich grinsend. Wütend stoße ich meine Hände gegen seinen Oberkörper. "Du bist so ein eingebildetes-", meine ich. Aber da unterbricht er mich einfach. "Etwa weil dein ach so geliebter Schniefelus mit einer reinblütigen Slytherin hier ist? Willst du ihn bloß eifersüchtig machen, oder was?", sagt er leise. Ich starre ihn geschockt an. Denkt er das wirklich?
    "James, ich-", entgegne ich sofort. Doch ich verstumme, als er zurücktritt und mich traurig ansieht. "Geh ruhig zu ihm", flüstert er leise. Ich bin überrascht. Wieso denkt er jetzt an mich statt an sich?
    "Im Gegensatz zu ihm liebe ich dich nämlich wirklich! Und deshalb will ich auch, dass du glücklich bist. Und wenn du dazu bei-", er verstummt kurz, doch dann fährt er leise fort, "und wenn du dazu bei Severus sein willst, dann werde ich dir nicht im Weg stehen"
    Er dreht sich um und will gegen, doch ich nehme blitzschnell seine Hand.
    Überrascht bleibt er stehen. "Warum?", fragt er leise. Er flüstert.
    "Weil ich nicht will, dass du gehst", meine ich sanft. "Sev bedeutet mir zwar viel, aber längst nicht so viel wie du. Auch wenn du manchmal echt ein Arsch bist", flüstere ich noch leise.
    Er bleibt einfach still stehen, doch gerade, als ich noch etwas sagen will, drückt er leicht meine Hand. Ich lächle zögerlich. "James?", hauche ich hoffnungsvoll.
    Erst jetzt dreht er sich zu mir um, sieht mich sanft an und langsam nimmt er mich in die Arme. Erleichtert seufze ich. Er weist mich nicht ab.
    "Was bedeute ich dir?", fragt er mich schließlich leise. Ich schlucke. Was er mir bedeutet? Ich weiß es, schon lange, aber bisher habe ich es immer abgestritten. "Ich liebe dich, James!", gestehe ich ihm dann leise.
    Er zieht mich noch enger an sich und seufzt glücklich. Ich schließe meine Augen und wir fangen wieder an, zu der langsamen Musik zu tanzen.

    8
    Hermine × Severus
    //für Gina, bisschen dirty^^)

    Schnell eile ich durch die Keller Hogwarts. Meine Schritte werden schneller, als ich die Tür sehe. Wenn ich zu spät komme, darf ich bestimmt noch einmal nachsitzen. Und dann könnte ich nicht mehr lernen.
    Keuchend bleibe ich vor der Tür stehen, nehme meinen Mut zusammen und klopfe einmal.
    Fast sofort öffnet sich die Tür, meine Hand schwebt noch in der Luft.
    "Sie sind zu spät!", meint eine kalte Stimme. Ich nicke. "Ja, Professor Snape", murmle ich leise. Er tritt zurück und meint: "Kommen sie schon herein." Schnell flitze ich in das kleine Zimmer, es ist karg eingerichtet. Das einige, dass ich sehe, sind ein Schreibtisch und mehrere verschmutzte Zauberkessel.
    "Da sie und ihre kleinen Freund heute meinen ganzen Klassenraum verunreinigt haben, säubern sie jetzt diese Kessel. Aber ohne Zauber!", sagt er und setzt sich hinter den Tisch.
    Ich schlucke einmal, als ich in den ersten Kessel hinein sehe. Er ist mit einer schleimigen, grünen Schicht bedeckt.
    Wiederwillig nehme ich mir den bereit liegenden Schwamm und fange an zu putzen. Es klebt fest und ich muss fest schrubben, um die Kruste zu lösen.
    Langsam wird mir klar, dass er mich beobachtet. Als ich mich umdrehe, um den Schwamm in dem Eimer zu reinigen, sehe ich, dass sein Blick fest auf mich gerichtet ist. Er hat sich zurückgelehnt und eine seiner Hände ist unterhalb der Tischkante verschwunden. Plötzlich erstarrt er, doch dann zischt er: "Weiter putzen, Granger!" Sein Blick liegt noch immer auf mir, ich grinse leicht. "Verdammt, hör auf so zu grinsen!", meint er auf einmal. Mein Grinsen wird noch breiter, er hat mich gerade geduzt. "Aha, dann sind wir jetzt wohl schon bei du, oder was?", frage ich ihn frech. Ich lege den Schwamm ab und gehe auf ihn zu. Seine Augen weiten sich und ich stehe nun direkt vor ihm. Wie vermutet liegt seine Hand in seiner Hose, als ich mich auf seine Beine setze, erstarrt er. "Hör auf", flüstert er leise. "Warum?", frage ich ihn und grinse. Ich rutsch auf seinen Schoß und schlinge meine Arme eng um seinen Hals. Langsam beuge ich mich vor, drücke meine Lippen auf seine und spüre, wie er seinen Arm um mich legt. Inzwischen küssen wir uns wild und verlangend, meine Hand gleitet zu seiner. Er stöhnt rau auf und drückt mich noch enger an sich. Grinsend löse ich mich aus dem Kuss und grinse ihn an. "Soll ich aufhören?", frage ich leise. "Nein! Mach weiter...", stöhnt er leise auf, als ich meine Hand bewege. Grinsend küsse ich ihn erneut, seine Zunge fährt über meine Lippen, ich stöhne leise auf und öffne ihm meine Lippen...

    9
    Blaze × Daphne
    //Salisala//

    "Schlange", meine ich genervt und betrete den Gemeinschaftsraum der Slytherins. Die kennt mich doch schon, lässt mich trotzdem das Passwort sagen. Egal.
    Plötzlich bleibe ich wie erstarrt stehen. Tränen schießen in meine grünen Augen, ich schlucke schwerfällig.
    Auf einem der Sofas sitzt Blaze. Blaze Zabini, der Junge, in den ich unsterblich verliebt bin. Und er knutscht mit dieser Parkison. Panky, nein Pansy. Ich hasse sie. Eigentlich dachte ich, dass sie keine Chance bei ihm hat. Aber da habe ich mich wohl geirrt.
    Denn sie sitzt auf seinem Schoß, in seinen Armen, bei ihm. Dort, wo ich hingehöre! Auch wenn Blaze es noch nicht weiß, er wird mein sein.
    Aber als er leise ihren Namen flüstert, zucke ich zusammen. Ich reiße mich aus meiner Erstarrung los, wirble auf der Stelle herum und falle fasst hin. Aber ich kann gerade noch so das Gleichgewicht halten, renne weiter und kann es nicht mehr zurückhalten.
    Ungehindert fließen die heißen Tränen über meine Wangen, ich flüstre leise das Passwort.
    Ich höre Schritte hinter mir, doch das ist mir egal. Als ob es Blaze wäre, der würde doch niemals aufstehen, für mich zu mindestens.
    Ich laufe durch die Kellergänge, meine schnellen Schritte hallen von den eiskalten Wänden wieder.
    Ich friere, doch meine Wangen sind nass und heiß, vor Tränen. Wegen ihm!
    Ich stürme in einen Raum, die Tür war bloß angelehnt. Es ist ein leerer Klassenraum.
    Plötzlich höre ich eine leise Stimme, Blaze!
    "Daphne", meint er und i wirbel herum. Er steht lässig im Türrahmen, anscheinend ruhig. Wie kann er bloß ruhig bleiben?
    Schlurzend drehe ich mich wieder von ihm weg, setze mich langsam auf den Steinboden. Er ist aus Mamor und eiskalt. Ich zittere.
    "Es war doch bloß ein bisschen Knutscherei...", murmelt er. Ich höre, wie er die Tür schließt. Toll, jetzt lässt er mich hier alleine!
    Für einige Momente ist nur mein leises Weinen zu hören, doch dann unterbricht Blaze Stimme die schmerzvolle Stille.
    "Glaub mir, das letzte, dass ich damit erreichen wollte, ist dich zu verletzen", haucht er sanft und setzt sich neben mich.
    Ich zittere noch immer leicht, doch als er langsam einen Arm um mich legt, lehne ich mich leicht an ihn. Er ist angenehm warm und ich höre auf zu zittern.
    "Hey, meine kleine", wispert er mir ins Ohr. Sein warmer Atem streift leicht über meine empfindliche Haut. Doch ich rücke leicht von ihm weg. "Ich weiß, was du willst", zische ich ihm leise zu, "Für dich bin ich doch nur eine weitere Trophäe!"
    Schnell stehe ich auf und gehe in Richtung Tür. Doch er ist schneller. Er drückt mich gegen die Wand und dreht mich so, dass ich ihm direkt in die Augen sehen muss. Sie sind der Wahnsinn.
    Mein Herz fängt an wie verrückt zu rasen als er mir i? er näher kommt.
    "Wie meinst du das?", fragt er mich leise. Ich habe mit allem, wirklich allem, gerechnet, aber nicht, dass er mir zugehört hat.
    Ich schweige kurz, doch dann murmle ich leise: "Du willst doch bloß mit mir schlafen!"
    Kurz sieht er mich an, doch dann lässt er mich langsam los.
    "Nein, ich will viel mehr von dir", haucht er, "Ich liebe dich, und ich will mit dir zusammen sein, auch, wenn du niemals mit mir schlafen würdest!"
    Ich starre ihn an, meint er das wirklich ernst?
    Doch dann ziehe ich ihn plötzlich eng an mich, die kalte Wand hinter mir.
    "Ich liebe dich auch", meine ich überglücklich.
    Er sieht mich an, sein Gesicht schwebt direkt vor meinem.
    Mein Atem verschnellerte sich, als er seine Hand auf meine Hüfte legt.
    Langsam lässt er sie tiefer gleiten, ich beiße mir leicht auf die Unterlippe. Er stoppt bei meinem Hintern und grinst mich an.
    Von dem eben noch so zurückhaltendem Blaze ist nichts mehr zu sehen.
    Langsam legt er seine Lippen auf meine, es fühlt sich an, als ob ein Feuerwerk in meinem Bauch explodiert.
    "Sag stop, wenn ich aufhören soll!", flüstert er noch leise, dann küsst er mich leidenschaftlich mit Zunge.
    Ich erwidere sofort, unsere Lippen pressen sich gegeneinander, er drückt mich fester gegen die Wand.
    Seine Hand fährt ganz langsam über meinen Hintern und zwischen meine Knie. "Blaze", stöhne ich leise gegen seine Lippen.
    Er grinst mich breit an. "Soll ich aufhören?", fragt er mich leise. Sofort hauche ich: "Nein!"
    Er grinst mich an, doch dann presst er seine Lippen erneut verlangend auf meine. Ich stöhne leise in den Kuss hinein.
    Quälend langsam streicht seine Hand höher, über die zarte Haut meiner Oberschenkel und schließlich leicht über den Rand meiner Unterwäsche.
    Ich lasse den Kuss intensiver werden, lege meinen Arm um seinen Hals und fahre mit meiner anderen Hand fordernd über seinen Oberkörper.
    Langsam streicht er mit einen Finger unter meine Wäsche, der Rest seiner Hand folgt. Ich stöhne leise in seinen Mund, drücke mich ihm entgegen.
    Ich spüre, wie er grinst. Sein Körper ist heiß, langsam lässt er zwei seiner Finger entlangstreichen. Ich stöhne genüsslich auf. "Daphne?", fragt er zärtlich. Ich öffne meine Augen und sehe ihn sanft an. "Ja", murmle ich leise, "ich bin noch..."
    Doch bevor ich meinen Satz beenden kann, nickt er leicht und bewegt seine Finger leicht. Erneut stöhne ich auf. "Ich liebe dich!", haucht er sanft. "Ich liebe dich auch!", flüstere ich glücklich.

Kommentare (44)

autorenew

Moonlight Silver ( von: Moonlight Silver)
vor 234 Tagen
Mach doch bitte mal
Sirius x Remus
meine Lieblingscharaktere
♥♥♥
(Bitte während der Schulzeit, beide lieben sich aber trauen sich nicht es dem anderen zu sagen, dann macht jemand den ersten Schritt, und dann kommen sie zusammen, du kannst es auch etwas dirty machen ! D )
Roxy Riddle (47197)
vor 458 Tagen
Haha ich melde mich auch mal wieder ich habe nämlich einen neuen Wunsch und zwar
Draco x Daphne
Im Raum der Wünsche
Und im 6 Schuljahr
Und wenns geht ein bisschen pervers 🙊🙈
Girl 14 (82830)
vor 489 Tagen
Total cool! ;)
Sirius & Narzissa (irgendwas mit Eifersucht)
Draco & Ginny ( mit viel Drama,Eifersucht und Todesfällen, nach bzw. während der großen Schlacht)
Snape & Fleur (Eifersucht,Trennung,Fleur hochzeit mit Bill, Selbstmord Snape)
Pretty Little laiars girl (45545)
vor 493 Tagen
Könntest du ein paaring mit Harry und Hermine machen.
Mit eifersucht und happy end.
Lily (92133)
vor 509 Tagen
(Ja meine ich... sry aber diese Namen XD)
Bella_Phönix (83900)
vor 521 Tagen
(sorry, war eine Woche im Ausland und hatte kein Inet! , an Louisiana&Lily meinst du, dass Padme und nicht Pavati Nott betrügt?)
Louisiana&Lily (07139)
vor 522 Tagen
Paaring: Padme Patil & Theodor Nott
Personen: Blaise (!!) , Draco, Hermine, Harry,
Wunschstory?: Pavati betrügt Nott mit Blaise, es ist iwann schluss,
Schlacht von Hogwarts: Nott stirbt, Blaise will mit ihr "Gehen", sie rastet aus da sie sich die schuld an notts tot gibt,
Wunschort?: Peitschende Weide, Weihnachtsball,
Besonderheiten: ähm... viel Drama, sichtenwechsel, timeskip...
HanniBanni (01292)
vor 526 Tagen
Ist hier niemand mehr????????
Leia Skywalker (13869)
vor 535 Tagen
Machst du eine über Bellatrix und Lupin, bitte, bitte?
Salisala (80391)
vor 536 Tagen
Das war...Wow. Einfach nur Wow
HanniBanni (06502)
vor 538 Tagen
Cool, danke, gute geschichte
Bella_Phönix (83900)
vor 538 Tagen
(ja, schreibe gleich Salisalas und dann deins)
HanniBanni (96990)
vor 539 Tagen
Ähh, ja ist hier noch jemand?
HanniBanni (80213)
vor 540 Tagen
Fred x Hermine
6. Jahr Ron und Lavander knutschen, sie rennt raus, Fred wollte mal wieder nach Hogwarst, trifft sie, verlieben sich ineinander, mit happy end und das end, happy: Fred x Hermine und Ron x Lavender, sad: Ron x Hermine Fred begeht ohne das jemand anderes es bemerkt selbsmord
Salisala (23250)
vor 540 Tagen
Blaise Zabini & Daphne Greengrass
Er hat etwas mit Pansy (ohne Gefühle), knutscht mit ihr im Gemeinschaftsraum, Daphne rennt heulend weg, er hinterher...
leeres Klassenzimmer
Darf ruhig ein wenig dreckig werden, bitte nur aus der Sicht von Daphne
Es wäre schön wenn du das Ganze ein wenig ausbaust, du musst aber keinen Roman schreiben :)
Dankeschön!
HanniBanni (32972)
vor 543 Tagen
Hier hätte ich ein Beispiel für einer meiner Geschichten :
Neville x Luna:
,,Schöne Ferien, Leute", verabschiedete sich Harry. Ich ging als einer letzten oder eher wollte ich gehen, aber ich sah sie in der Mitte des Raum stehen. Luna! Sie weinte, aber dennoch sah sie aus als wollte sie immer noch normal aussehen. ,,Alles okay, Luna?", erkundigte ich mich. Überrascht sah sie auf und lächelte. ,,Jaja, alles klar", murmelte sie traurig.

Das war erstmal der Anfang
Bella_Phönix (78693)
vor 544 Tagen
Klar, gerne. Und ich schreibe gleich ein anderes, Lily und James^^
HanniBanni (10024)
vor 545 Tagen
Wäre cool wenn du auch die anderen Paarings schreibst, außerdem habe ich eine Bitte.
Ich würde dir auch gere ein Paar Geschichten schreiben und sie dir schicken, wenn du willst
HanniBanni (10024)
vor 545 Tagen
OMG 😵
The best Story ever!!!!!!!!!!!!
Bella_Phönix (78693)
vor 545 Tagen
Ja, sorry das ich nicht weitergeschrieben habe, aber ich hatte einfach keine Inspiration, aber heute kommt noch ein Teil, mit Bella und Snape^^