Springe zu den Kommentaren

Über alle Grenzen hinweg (Eine Eyeless Jack Lovestory) Kapitel 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.836 Wörter - Erstellt von: Muse of Moonlight - Aktualisiert am: 2016-02-27 - Entwickelt am: - 927 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine neue Gefahr taucht auf. Wenn auch nur für dieses Kapitel. Aber für die, die es nicht wissen:

Yandere - Als Yandere wird ein zumeist weiblicher Charaktertyp bezeichnet, der zu einer anderen Person eine starke Zuneigung empfindet, aber häufig, meist aus nicht erwiderter oder enttäuschter Liebe, im späteren Verlauf in einen psychotischen Zustand verfällt. In diesem Zustand kommt es nicht selten zur Gewaltausübung, bis dahin, dass der betroffene Charakter zum Mörder wird oder Selbstmord begeht. (Wikipedia:3)

    1
    KAPITEL 7

    „Du bist mir vielleicht eine. Machst andere Männer impotent und hast dann noch einen Albtraum. Hoffentlich nicht von mir.“ „Jack.“ murmelte ich. Ich wusste nicht ob ich wach war oder immer noch schlief, alles was ich sah war Jack der sich besorgt über mich beugte. Seine Hand bewegte sich langsam auf meine Wange zu und für einen kurzen Moment schloss ich meine Augen, die so lang ersehnte Berührung erwartend. Doch es geschah nichts. Verwirrt öffnete ich meine Augen, den Blick in mein warm beleuchtetes Zimmer gerichtet. Kein Jack. Nicht einmal die Andeutung seiner Anwesenheit. Ein enttäuschtes Seufzen verließ meine Lippen und für ein paar Sekunden lang war ich versucht zu glauben, dass all das nie geschehen wäre oder dass Jack bereits die Stadt verlassen hätte. Aber das konnte ich einfach nicht glauben. Das wollte ich nicht glauben. Meine Füße berührten die kalten Dielen meines Zimmers und mit schweren Schritten machte ich mich auf den Weg zur Küche. Auf dem halben Weg stoppte ich und sah mit einem merkwürdigen Gefühl zur Haustür. Ich wusste nicht wieso, aber irgendetwas sagte mir, dass ich sie öffnen MUSSTE. Vorsichtig schlich ich den Flur entlang und mit jedem Schritt wurden meine Knie weicher. Als meine Hand schließlich die Türklinke umgriff, fühlte es sich an als würde ich gleich umkippen. Ich schluckte einmal hart, schloss die Augen und zählte bis zehn und öffnete die Tür bevor ich meine Augen wieder öffnete. Nichts. „Ich bin durchgeknallt. Was hätte da auch sein sollen?“ lachte ich mich selbst aus und wollte die Tür schon wieder schließen als ich aus dem Augenwinkel etwas auf der Türschwelle sah. Ein Paket. Ungewollt zog ich eine Augenbraue hoch als ich das braune Päckchen aufhob, doch meine Skepsis wich Überraschung als ich es im Wohnzimmer öffnete. „Was... ist das alles?“ murmelte ich und griff nach dem erstbesten Gegenstand, einer wunderschönen Goldkette. Dann nach dem nächsten, einem Goldring. Dann Goldohrringe, eine goldene Tiara, teure Schminkutensilien und zum Schluss ein goldenes Ballkleid. Ein verdammtes Ballkleid. Erst als alles neben mir auf dem Boden lag bemerkte ich den Zettel auf dem Boden der Schachtel. „Ich liebe dich. Aber ich sehe dich und kann dich nicht berühren. Ich höre dich reden aber ich kann dich nicht ansprechen. Ich sehe dich essen aber ich kann dich nicht schmecken. Alles in mir schreit nach dir. Diese Geschenke sind nur der Anfang unserer Liebe. Bald kann sie sich entfalten und ich werde dein Prinz sein, so wie du meine Prinzessin bist. Ich hoffe dich heute Abend, 22 Uhr zu treffen, auf dem verlassenen Rummel und ich hoffe auch, dich in meinen Geschenken zu sehen.“ Geschockt ließ ich den Brief fallen und schob panisch die Sachen von mir. Das war doch nicht normal! Kein normaler Mensch würde seinem selbst ernannten Schwarm teure Sachen plus einem Brief schicken um sie auf einem verlassenen Rummel zu treffen. „Ich kann nicht gehen. Ich wär doch total bescheuert wenn ich gehen würde!“ rief ich laut aus und stopfte das Zeug wieder zurück in die Schachtel. „Das ist nicht von Jack, so viel ist sicher. Oder?“ stellte ich meine eigene Überzeugung in Frage. „Nein, das kann gar nicht sein. Er würde sowas nie tun.“ versicherte ich mir selbst und atmete erneut tief durch. „Aber jetzt ist bloß noch die große Frage: Will ich wissen wer dahinter steckt und hingehen oder in Sicherheit sein, aber auch in Unwissenheit?“ murmelte ich und starrte immer noch verstört auf das Päckchen.

    „Ich kann nicht fassen dass ich tatsächlich so blöd und neugierig war.“ verfluchte ich mich selbst und sah mich mit einem unguten Gefühl um. Die alten vermoderten Zelte und verrosteten Attraktionen gaben mir wirklich den Rest. „Sollte er nicht bald auftauchen?“ klapperte ich mit den Zähnen und zog meinen Mantel enger um mich. „Ich bin doch schon da.“ ertönte es plötzlich hinter mir und meine Augen wurden verdeckt. „Wer-?“ „Du hast wirklich keine Ahnung?“ kam die Gegenfrage und ich versuchte panisch die Stimme zu erkennen. Falls ich die Person denn kannte. „Ich hab dich wirklich gern...“ flüsterte mir die Person sanft ins Ohr und sofort traf es mich wie ein Blitz. „Luke!“ rief ich und meine Sicht wurde wieder frei. „Hundert Punkte für die Kandidatin.“ lächelte er und griff nach meinen Händen. „Luke, ich versteh nicht, was hat das alles zu bedeuten?“ fragte ich ihn und fragte mich wirklich was in meinem Gehirn nicht stimmte. Irgendwann würde ich bestimmt auf Horrorfilmart sterben. „Du verstehst nicht? Aber mein Brief war doch eindeutig. Ich liebe dich und möchte dich für immer an meiner Seite haben. Egal was es kostet.“ Sein Daumen strich immer wieder über meinen Handrücken und langsam bekam ich Angst. Er klang wie der perfekte Yandere. „Ja, aber... um ehrlich zu sein fühle ich nicht für dich wie...“ Ich schluckte einmal schwer. „Wie du für mich.“ gab ich zu und versuchte meine Hände zu befreien. „Ich weiß.“ lächelte er noch immer und verstärkte seinen Griff. „Aber das wird noch kommen. Wenn du einmal bei mir wohnst und wir uns näher kennenlernen, dann lernst du mich auch lieben.“ Mittlerweile rubbelte er gewaltsam über meinen Handrücken und langsam aber sicher färbte sich die Haut feuerrot. „Ich möchte aber Zuhause wohnen bleiben. Ich... bin zu jung um mit dir zusammenzuziehen. Abgesehen davon...“ „Gibt es keinen Grund der uns von unserer Liebe abhält.“ kicherte er und zwang mich in eine Umarmung. Verdammt ich konnte den Besoffenen doch zusammenschlagen, warum ihn nicht? „Ich liebe dich einfach wie verrückt.“ hauchte er und drückte einen Kuss auf meine Stirn. „Niemand wird uns jetzt noch aufhalten.“ Seine Wange lag auf meinem Kopf und er kuschelte sich glücklich in mein Haar. „Außer vielleicht ich. So behandelt man nämlich keine Lady.“ knurrte eine mir nur allzu bekannte Stimme und überrascht sah ich zu ihrem Ursprung. „Jack!“ rief ich glücklich, doch Luke hatte mich noch immer fest in seinen Armen. „Du bist der Typ der mich bedroht hat um mich von meiner Liebsten zu trennen!“ brüllte er, lockerte seinen Griff jedoch nicht. „Ich würde es nicht so sagen...“ meinte Jack und trat vorsichtig einen Schritt näher. „Ich hab nur versucht sie vor eben dieser Situation zu schützen. Und da ich die Situation selbst nicht verhindern konnte, werde ich die Konsequenzen verhindern.“ knurrte er und warf sich auf Luke.

    „Ich kann nicht fassen dass du ihn bewusstlos geschlagen hast.“ meinte ich zu Jack als wir etwa eine Stunde später wieder an meinem Haus waren. „Du warst so brutal. Er hat sogar geblutet.“ Noch immer keine Antwort. „Jack, was ist los?“ fragte ich verwirrt, doch auch seine Haltung verriet nichts. „Schließ die Tür auf und setz dich ins Wohnzimmer.“ knurrte er kalt und schubste mich Richtung Tür. Meine Hände zitterten als ich nach dem richtigen Schlüssel suchte, doch auch nachdem wir das Haus betreten hatten, zitterte ich immer noch. Etwas war falsch. Furchtbar falsch. „Was ist nur los mit dir?“ fragte ich leise nachdem ich mich gesetzt hatte. „Was sollte das?“ spuckte er hervor. „Was sollte was?“ erwiderte ich. „Das war bereits das dritte Mal dass du mitten in der Nacht in diesen verfluchten Wald gegangen bist! Zweimal wegen mir, was mir eigentlich vollkommen egal ist, aber wegen diesem... diesem... zwielichtigen Brief gehst du ein drittes Mal!“ knurrte er und wanderte ruhelos im Raum umher. Nervös begann ich, meine Finger zu kneten, doch dieses Mal brachte es keine Erleichterung. „Ich... weiß auch nicht.“ murmelte ich, verstört von seiner plötzlich groben Art. „Du weißt es nicht? Du weißt es verdammt noch einmal nicht?“ brüllte er nun lauter und stürzte auf mich zu. „Liebst du mich?“ fragte er und rüttelte an meinen Schultern als ich nicht antwortete. „LIEBST DU MICH?“ „JA!“ schrie ich zurück und fügte leiser hinzu: „Ja, ich liebe dich.“ Jack richtete sich auf, stemmte seine Hände in die Hüfte und taxierte mich. „Lass mich dir eines sagen: Alles was bisher war, vergiss es einfach. Ich liebe dich nicht und um ehrlich zu sein bist du mir egal. Ich hatte gehofft deine Niere zu bekommen, aber jetzt hab ich die Befürchtung, dass ich mich ernsthaft dabei verletzen könnte da du im Schlaf um dich schlägst wie ein Boxweltmeister. Ich wollte dich dann auch erst zu meinem Sklaven machen, aber auch dafür bist du komplett ungeeignet und inkompetent. Ich bin spurlos verschwunden, war das nicht Zeichen genug für dich?“ knurrte er und verschränkte seine Arme. „Aber... du bist zurück gekommen...“ „Weil ich dich nicht hätte verschwinden lassen dürfen. Wegen deiner Unfähigkeit hat man mich gesehen. Dein Luke hätte alle Schuld auf mich geschoben und das hätte Aufmerksamkeit erregt. Alles, absolut ALLES war zu meinem Wohl. Nicht zu deinem. Und nun tu mir einen Gefallen und verbann diesen dämlichen Gedanken an Liebe aus deinem Kopf. Hast du wirklich geglaubt, dass sich ein Dämon in dich verlieben würde? Dass sich überhaupt jemand in dich verlieben würde?“ meinte er und begann zu lachen. Tränen waren mir in die Augen getreten, doch die Blöße von Schluchzern wollte ich mir vor ihm nicht geben. So stark ich konnte biss ich mir auf die Unterlippe und sah auf meine Hände. Alles in mir schmerzte, doch dieses Mal noch viel schlimmer als nachdem er verschwunden war. Mein Herz war gebrochen. Alle Hoffnungen die ich für uns beide hegte, waren zunichte gemacht. Von ihm selbst. „Dann...“ flüsterte ich leise und versuchte meine Tränen wegzuwischen. „Ich geh dann. Ich hab hier ja nichts mehr zu tun.“ lachte er leise und bewegte sich auf die Tür zu. Und ging.

Kommentare (31)

autorenew

Eyeless Midori (00433)
vor 329 Tagen
Was für ein Mega A*schloch Jack einfach ist. Dabei hab ich ihn doch lieb *~*
Jessi (73667)
vor 511 Tagen
Gibt es noch ein 11 Teil? *-* weil finde es sooo mega ich liebe die Geschichte!!!
Germany_Hamburger🍔 (62483)
vor 539 Tagen
Mach biitteee weiter!! Hier ein paar gründe dafür.
1) e.j. Is mein lieblings creep💝💕💜💙
2) is meeeeegaa spanndend
3) mach einfach weiteer!!
4) ich steh' auf lovestories!
Also mach biitte bitte biiitteee weiter *mit der unterlippe zuck*
Germany_Hamburger🍔 (62483)
vor 539 Tagen
Mach bitte weiter!! Is voll spannend und ich steh voll auf lovestories!💕💝

Greetings from Germany_Hamburger🍔!!
Katze (49948)
vor 580 Tagen
Bitteeeeeeeeeeee mach weiter die Geschichte ist so
Interessant
Luna♡ (50764)
vor 595 Tagen
Ich mag deine Geschichten☆ Mach bitte mehr♢
*Huuuundeeeebliiiiick*
RedScar (71127)
vor 597 Tagen
Neeeuuuer Teil! Der kot grade richtig, Fettes Dankeschön :D

Ich lieg nämlich mit ner Grippe oder so zu Hause :x

Liebe Grüße
Scar
Saru (57965)
vor 597 Tagen
Daaaaaaaankeeeeee :)
Saru (57965)
vor 597 Tagen
@Muse (falls ich dich so nennen darf)
Ich weis ich nerve wahrscheinlich aber ich möchte so gern den 10 Teil lesen und wollte daher fragen ob du ihn am Wochenende hochlädst?
Saru (57965)
vor 598 Tagen
Wann kommt der 10 Teil ??? :)
RedScar (71127)
vor 600 Tagen
Es geeeht weiterr! yeah! T.T *freudentränen*

Es bleibt spannend,
Schalten sie auch das nächste Mal wieder ein!
*versucht kläglich einen Moderator zu imitieren*

Liebe Grüßeee
Scar
Jack lover (59683)
vor 603 Tagen
Cool ist sehr spannend. Ich sterbe vor Aufregung
kann nicht mehr lange warten schade das die Story
bald zuende ist
Saru (43169)
vor 607 Tagen
@Muse of Moonlight
Es ist schön zu hören das du uns gerne zappeln lässt, allerdings bin ich nur nocb neugieriger wenn du sagst das du die Geschichte schon fertig hast und ich freue mich auf das Ergebnis
Muse of Moonlight (70443)
vor 607 Tagen
Genau genommen hab ich die Story sogar schon fertig, aber ich lass Menschen so gerne zappeln. Und beobachte eure Reaktionen :D
Aber ich bin auch eine perfektionistische Person und ändere ständig noch irgendwelche Details ^^
Muse of Moonlight (70443)
vor 607 Tagen
Kinder, Kinder, ganz ruhig! Es folgen noch 4 weitere Kapitel und ein Epilog. Glaubt ihr wirklich ich würde ne Lovestory SO enden lassen? ;D
RedScar (71127)
vor 607 Tagen
T.T
Miiiep, das ist zwar realistisch aber so traurig (〒︿〒)
Aber eine sehr sehr schöne Story
Saru (43169)
vor 608 Tagen
Also das die Geschichte so, wirklich so ne hammer wendung nimmt ist der hammer der absolute hammer
Salisla (24582)
vor 608 Tagen
Ups, ich meine *wütend auf den Boden stampf*
Salislaa (24582)
vor 608 Tagen
Das ist jetzt nicht das Ende oder?! Bitte, bitte lass das nicht das Ende sein! T-T warum hat er sie gerettet wenn er nichts von ihr will? Mensch bitte, bitte bitte bitte schreib weiter oder ich raste noch aus!! *wütend auf den Boden*

Ich will ein Happy Eeeeend +~+
Lover 23 (48022)
vor 609 Tagen
Cool schreib weiter ich llllllliiiiiiiieeeeeebbbbbbbeeeee
diese story