Date Deal (2)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.446 Wörter - Erstellt von: SternenJuwel - Aktualisiert am: 2016-02-18 - Entwickelt am: - 333 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Chiyo ist also den Deal mit dem eingebildeten Schönling eingegangen und muss nun mit ihm auskommen. Und dann schleppt Chiyo sich auch noch krank in die Schule!

    1
    Kapitel 2.
    Alltag! Oder?

    ´rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr´ Mein Wecker klingelte.
    Ich versuchte mit meinen müden und besonders schlappen Händen meinen Wecker zu treffen.
    Leider ohne Erfolg…,, Aaaaaaaaah!“ man hörte einen lauten Aufprall auf den Boden.
    ,, Autsch...“ Ich lag mit zerzausten Haaren, tiefen Augenringen und kraftlosen Armen und Beinen auf dem Boden. Und ich hatte auch nicht vor noch einmal aufzustehen… doch meine Mutter war da anderer Meinung. Sie schlug beinahe schon die Tür auf und fragte wütend was ich hier für ein Lärm gemacht hatte. Ich wollte antworten na ja… eigentlich ja nicht. Eigentlich wollte ich einfach nur in meinem Bett liegen und weiter schlafen.
    Na ja, bevor ich hätte antworten KÖNNEN fiel mir mein Wecker – der oben auf meinen Nachttisch stand – auf den Kopf.,, Dieeeeeeeeeser verdammte….!“
    Immerhin hatte der Wecker seinen Job erfüllt! Aber nun mal auf eine …. etwas andere Weise.

    So, jetzt wisst ihr wie ich an diesem Tag aufgewacht bin.
    Nach diesem Aufsteh-Desaster lief ich mit einer großen Beule am Kopf, tiefen Augenringen und tauben Ohren in die Schule.
    Meine Gang Art ähnelte dem eines Zombies, eines Weibchen - mit Beule am Kopf – nicht Ausgeschlafenen – total Unmotivierten und besonders Mordlustigen Zombie.
    Kurz: WMBAKNATUBMZ kann man sich doch gut merken!

    Na ja, ihr wisst ja noch nicht warum Chiyo so wenig Schlaf bekommen hatte, die meisten können es sich vielleicht denken, aber hier ein Ankreuz-Spiel:

    1. Chiyo ist krank und konnte deshalb nicht einschlafen.
    2.Chiyo hat sich die ganze Nacht über ihren ´´Master´´ aufgeregt.
    3.Ihr ´´Master´´ hat sie die ganze Nacht per SMS Dummie genannt.
    4.Alle zusammen.

    So, jetzt habt ihr vier verschiedene Alternativen.
    Und jetzt die ´´Siegerehrung´´ Beziehungsweise die Lösung.
    1. Bekommt einen Preis.
    2. Bekommt einen Preis.
    3. Bekommt einen Preis.
    4. HAUPTGEWINN!
    Ja, ja wer hätte es gedacht.

    Nun ja, jetzt genug von meiner Einmischung jetzt einfach wieder zurück zu Chiyo.

    Ich taumelte müde die Straße entlang, alle Leute die mich ansahen liefen einen großen Bogen um mich. Na ja, das wunderte mich eigentlich gar nicht.
    Die einzige die etwas ängstlich neben mir lief war Aiko.
    ,, G-gab es ein Problem mit deinem Freund?“ flüsterte sie mir ins Ohr.
    Mein Blick – wenn man es noch Blick nennen konnte – wanderte ihr direkt in die Augen.
    Danach taumelte ich einfach weiter. Aiko aber blieb nach dem Augenkontakt wie erstarrt stehen.
    Nach ein paar Sekunden lief sie aber wieder neben mir.
    ,, Aber was hat er getan das du so aussiehst, gestern hast du dich nicht mal für Jungs interessiert – oder seit wann auch immer du deinen Freund hast schließlich verrätst du es mir ja nicht!- wie schafft es also ein Junge das du so aussiehst?“ fragte sie mit irritierter Stimme.
    Das miese war, sie hatte Recht dieser Typ stellte alles auf den Kopf!
    Ich hätte mich da zu gerne über ihn aufgeregt, aber vor Aiko muss alles ok aussehen.
    Mein Gesicht nahm langsam wieder eine Farbe an, und auch meine Stimme bekam wieder etwas Kraft.
    ,, Es ist gar nichts mit meinem Freund, ich stand gestern nur zu lange in der Kälte...“ sagte ich mir auch krank klingender Stimme. Und das war nicht gelogen. Durch die ganze Suche nach einem Typen habe ich mir eine Erkältung eingefangen.
    ,, Echt! Warum bist du nicht bei so einer Erkältung Zuhause geblieben!“ fragte sie mich fast schon wütend.
    ,, Das geht schon keine Sorge, ist doch nur eine Erkältung von der lasse ich mich doch nicht unterkriegen!“ sagte ich Enthusiastisch.
    Wir kamen auch kurz darauf an der Schule an.
    Wir liefen wie jeden Tag zum Schuhregal und zogen unsere Hausschuhe an, da sehe ich rote Haare vorbei laufen.
    Rote Haare? Sag mir bitte nicht!
    Ich lief schnell am Regal vorbei und schaute in Richtung wo die Roten Haare lang gelaufen waren.
    ,, Nein… sag mir nicht...“ murmelte ich.
    Es war tatsächlich ER!
    Schnell ging ich zurück hinters Regal damit er mich nicht sah.
    ,, Ist was?“ fragte mich Aiko, ich schüttelte bloß den Kopf.
    ,, Komm gehen wir zur Klasse.“ sage ich Aiko und zerre sie an der Hand schnell zum Klassenzimmer.
    Ich wusste nicht ob es stimmte, aber ich hatte das Gefühl das sich diese Gruppe von Jungs mit IHM
    stehen blieb und ER mich sah. Doch ich betete dafür dass es bloß mein Gefühl war.
    In der Klasse angekommen begann auch kurz darauf der Unterricht.
    Doch ich konnte gar nicht mehr hören was der Lehrer sagte, mein Schädel brummte und mir wurde schummrig. Doch das durfte jetzt nicht sein, also rüttelte ich mich mit leichten Schlägen gegen den Kopf wach. Und so ging es auch in der Pause und im folgenden Unterricht.
    In den letzten beiden Stunden hatten wir unseren Klassenlehrer.
    Doch diesmal wurde ich nicht durch meine Schläge gegen den Kopf geweckt sondern von meinem Namen.
    ,, Namada!“,,, Namada!“,, Hä?“ ich stand aus Reflex auf.
    Die Klasse lachte, ich ignorierte es einfach.
    ,, Du hast heute mit Chichiro Klassendienst, trag also dann mit ihr alles ins Klassenbuch ein!“
    Ich nickte nur und setzte mich wieder hin.
    ,,Ähm, Chichiro ist heute aber krank!“ sagte eine meiner Mitschülerinnen.
    ,, Ist schon Ok, ich mache es alleine!“ wandte ich ein.
    ,, Bist du dir sicher Chiyo! Du bist doch so schon komplett fertig! Aber du wolltest ja schon nicht ins Krankenzimmer gehen und dich ausruhen!“ flüsterte mir Aiko zu.
    Ich nickte nur, zum Reden hatte ich eigentlich schon gar keine Kraft mehr, aber das konnte ich nicht zugeben.
    Kurz nach dieser Absprache war auch der Unterricht zu Ende.
    Die meisten verließen bereits die Klasse.
    Aiko aber schlug die Hände auf meinen Schultisch.
    ,, Ich bleibe mit dir hier!“ sagte sie mit entschlossenen Blick.
    ,, Das brauchst du nicht, keine Sorge mir geht es gut ich brauche nur zehn Minuten, außerdem hast du doch heute mit deinem Freund ein dir wichtiges Date oder?“ für diesen Satz versuchte ich mir mit aller Kraft ein Lächeln aufzusetzen.
    ,, Aber…!“ wandte Aiko wieder ein.
    ,, Nun geh schon, du solltest deinen Freund nicht warten lassen.“ erwiderte ich.
    ,, Ich gehe unter einer Bedingung!“
    Nicht schon wieder Bedingungen, inzwischen kann ich das Wort nicht mehr hören.
    ,, Und die wäre?“ fragte ich neugierig und innerlich genervt.
    ,, Du rufst mich wenn du fertig bist an! Dann weiß ich das es dir gut geht!“
    Ich lächelte, Aiko macht sich als einzige Person in meinem Leben wirklich Sorgen um mich.
    ,, Danke Aiko, das mach ich, versprochen!“ sagte ich mit ruhiger und glücklicher Stimme.
    Aiko lächelte zurück. Danach verließ auch sie den Klassenraum.
    Ich wandte mich schwer atmend dem Klassenbuch zu.
    Ich nahm meine ganze Konzentration zusammen und schaffte es gerade noch so alles auszufüllen.
    Ich musste nur noch das Klassenbuch in das Fach legen und danach könnte ich Nachhause gehen.
    Ich schloss die Klassentür hinter mir, meine Tasche hatte ich mir schon umgehängt.
    Ich schlendere durch den Gang, atmen wurde immer schwerer für mich.
    Meine Sicht verschwommen noch mehr als vorher sowieso schon und mein Kopf brummte so sehr das es schon bei kleinen Bewegungen wehtat.
    Mein Gang wurde immer langsamer und wackeliger.
    Aber in mir drinnen wusste ich, dass ich nicht umfallen darf!

    Mein Atem wurde immer und immer schwerer.
    Es war als würde mein Körper nach Hilfe rufen. Doch alle Lehrer waren bereits weg, nur die Schulleitung und die Putzfrauen waren noch da, doch diese würden mich wohl nicht finden.
    Mein Körper ruft und sucht nach Hilfe,
    Mein Geist aber war leer,
    Gefangen in einer Finsternis.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Sternchenmeko ( 01247 )
Abgeschickt vor 378 Tagen
ich freu mich schon auf das nächste kapitel :)
Angel-san ( 56617 )
Abgeschickt vor 432 Tagen
Der zweite Teil ist auch cool und ich kann mir auch vorstelen was als nächstes passiert ich freu mich schon auf den dritten Teil :3
SternenJuwel ( 03074 )
Abgeschickt vor 476 Tagen
Danke sehr ^^ (Ich dachte schon es schreibt niemand mehr T_T)
Ich habe bereits weiter geschrieben ^^
Der zweite Teil sollte sogar bald eintreffen ^^
angel-san ( 64396 )
Abgeschickt vor 480 Tagen
Die Story erinnert mich an maid- sama und Ookami Shou to kuro Ouji
War trotzdem voll schön :3 schreib bitte schnell weiter ♥.♥