Die Gaben - Die Geschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 980 Wörter - Erstellt von: None is One - Aktualisiert am: 2016-02-22 - Entwickelt am: - 416 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das ist die Ff zum RPG "Die Gaben"

    1
    Die Gaben

    Ravens Sicht

    Ein Tag wie jeder andere, grau, trüb und von dem dunklen Vorzeichen eines herannahenden Sturmes gezeichnet. Doch dieser Sturm sollte sie nicht von ihrem plan abbringen, die Menschen der Stadt aufzuwecken. Sie hoffte, dass wenigstens ein paar von ihnen sich ihrer Sache anschließen würden. Doch war dies nicht der einzige Grund in die Stadt zu gehen. In den letzten Tagen waren einige der dringend benötigten Medikamente ausgegangen, so verband sie nun Hoffnung mit der Realität. Auf einigen Umwegen schlich sie sich, ungesehen von den Wachen des Kreuzköniges, in die Stadt und ging eiligst zum Marktplatz. Um diese Uhrzeit war dort sehr viel los und auch einige andere würden diese Tatsache nutzen zu wissen. Unbemerkt zog sie die, seit langem vorbereiteten, Flyer aus ihrer Tatsche. Leicht musste sie schmunzeln, da sie wusste welchen Tumult sie mit diesen auslösen würde…

    Carlys Sicht

    Hoch oben auf einem der Dächer, überblickte sie die Menschenmasse zu ihren Füßen. Sie sah wie einige Essen und andere nützliche Sachen stahlen. Die Welt hatte sich seit dem Herrschaftsantritt des Kreuzköniges geändert. Zwar war sie zuvor auch nicht die beste, aber besser als nun auf jeden fall. Da sah sie wie die Menschen unter ihr plötzlich aufschrieen und auseinander stoben. Sich fragend was dort vor sich ginge, besah sie sich das Geschehen näher. Dabei fiel ihr ein Zettel auf. Anscheinend war dieser einer der Auslöser, leicht misstrauisch fing sie an ihn zu lesen:

    Die Revolution lebt! Warum seid Ihr nicht dabei? Der Kreuzkönig unterjocht Euch, ohne Unterlass befolgt Ihr alles was er Euch sagt. Erhebt Euch! Lasst Euch nicht durch Drohungen unterkriegen. Das Land gehört dem Volk!

    Erstaunt las sie den Text noch einmal. Jedoch erschien diesmal ein Schatten in ihrer Nähe, sie drehte sich um und sah…

    Lous Sicht

    Auch heute trieb der Hunger sie auf dem Markt. Unbemerkt von andern holte sie sich was sie brauchte und wollte sich schon wieder in den Schatten zurückziehen als ihr ein Zettel auffiel. Nass und rissig lag er auf dem Boden. Fast schon unleserlich, es mussten viele über ihn gelaufen sein. Doch einige Worte konnte sie noch lesen und als sie damit fertig war musste sie doch darüber lachen. Was die Menschen alles erreichen wollten. Wussten sie denn nicht was eigentlich vor sich ging?

    Ravens Sicht

    Sie ließ die Flyer an verschiedenen Orten fallen und der aufkommende Wind zeigte sich auf ihrer Seite. Verteilte er die Blätter an jenen Orten die sie nicht erreichen konnte, sie flogen hinauf und so wie es aussah würden sie vielleicht auch den Adel erreichen. Lächelnd blickte sie den davonfliegenden Flyern hinterher. Da fiel ihr eine Gestalt auf. Sie stand auf dem Dach und sah aus als würde sie etwas lesen. Neugierig wie sie nun mal war kletterte sie hinauf und sah zu wie sich die Mimik der Person änderte.
    Doch anscheinend hatte das Mädchen sie bemerkt, denn nun drehte es sich um und blickte sie feindselig an…

    Ravens Sicht

    >> Keine Sorge, ich habe nicht vor etwas Dummes zu unternehmen. << Doch die Haltung ihres Gegenübers änderte sich nicht, im Gegenteil die Augen blickten nur gar noch misstrauischer als zuvor. So nahm sie ihren Mut zusammen und setzte alles auf eine Karte.
    >> Was hältst du von dem Flyer? Ich habe gesehen, dass du ihn gelesen hast und im Gegenteil zu den meisten anderen hast du ihn nicht einfach gleich weggeschmissen. <<
    Ihr Gegenüber schwieg. Doch dann, kurz bevor Raven schon aufgeben wollte, kam einen Antwort.
    >> Es hört sich interessant an, jedoch ist es ein Aufwiegeln gegen den König. <<
    Raven überlegte was sie mit dieser Antwort anfangen konnte…

    Carlys Sicht

    Sie war erstaunt, es war nicht einfach sich an sie heranzuschleichen, eigentlich fast schon unmöglich. Das Leben hatte sie geprägt und so vermutete sie eine versteckte Absicht hinter dieser Frage. Bedächtig hatte sie eine Antwort gegeben. Scheinbar überlegte das andere Mädchen, was sie gemeint hatte.
    >> Du kannst mir gegenüber ehrlich sein. Ich bin kein Spion des Kreuzköniges, eher das Gegenteil davon. <<
    Sie überlegt kurz über die Aussage, bevor sie antwortete:
    >> Wie kann ich mir da sicher sein? Kannst du es etwa beweisen? <<
    Es war zu bezweifeln, dass sie dies konnte, aber einen Versuch war es wert, oder? <<

    Alaskas Sicht

    Sie war mal wieder in der Stadt und hatte diesen Fetzen Papier gesehen und gelesen. Es hörte sich sehr interessant an. Das etwas getan werden musste lag auf der Hand. Wohin diese Herrschaft führte konnte man im ganzen Land sehen. Armut, Krankheit, Tod und Diebstahl. Die Menschen waren nicht mehr sicher. Da entdeckte sie zwei Gestalten auf einem Dach. An sich war dies nichts ungewöhnliches, aber irgendwie wollte sie wissen um was es ging. Leise und möglichst unauffällig schlich sie sich hinauf. Oben angekommen, blieb sie in Deckung. Doch, dass was sie sah verschlug ihr den Atem. Anscheinend waren die Gerüchte wahr…

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Alaska&Kasper ( 55682 )
Abgeschickt vor 401 Tagen
Naja... al ist ja eher nicht so die anschleich und lausch person...
Sie hätte den zettel gelesen und, wär ihr bro schon tot, hätte jemanden getötet. Oder ihn ihrem bro gezeigt.
Und ich finde es iwie komisch das du schon aus ihrer Perspektive schreibst, denn ich glaube nicht das du sie schon so kennst das du ihre Gefühle verstehst.
Lou ( 90828 )
Abgeschickt vor 403 Tagen
Ja, danke! Passt. :)
Safaia ( 97080 )
Abgeschickt vor 403 Tagen
So besser?
Lou ( 26818 )
Abgeschickt vor 406 Tagen
Ach ja, nur eine Sache: Lou stiehlt nicht. Ich weiß, das hört sich jetzt ziemlich kleinlich an, aber für ihre Geschichte ist es im nachhinein bedeutend. Sonst ist ihr Charakter sehr gut getroffen, wie sie über den Zettel lacht und was sie darüber denkt: Perfekt. Ich weiß nicht, ob du das mit dem Stehlen noch ändern kannst/willst, aber wenn möglich, kann man ja diesen einen Satz umformen oder so.
Lou ( 26818 )
Abgeschickt vor 406 Tagen
Hab's endlich gefunden! :) Super geschrieben, ich finde den Stil echt toll und freue mich auf die Fortsetzung.
Safaia ( 42397 )
Abgeschickt vor 407 Tagen
Diese Woche nicht und nächste nicht gleich.
Alaska&Kasper ( 58457 )
Abgeschickt vor 407 Tagen
Ah... gut, wann ist das ungefähr?
Safaia ( 06805 )
Abgeschickt vor 407 Tagen
Wenn Mathe und noch zwei andere Arbeiten weg sind
Alaska&Kasper ( 88005 )
Abgeschickt vor 408 Tagen
Endlich da! Ein ungewohnter aber sehr schöner schreibstyl! Wann schreibst du weiter?