Springe zu den Kommentaren

Ryo und Bakura-Licht und Dunkelheit (Yugioh) Teil 11

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 3.404 Wörter - Erstellt von: Yamiyo - Aktualisiert am: 2016-02-15 - Entwickelt am: - 523 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Im Reich der Schatten treffen Ryo, Bakura und Zorc aufeinander- wie wird das wohl ausgehen?

1
Wie eingefroren starrte ich ins Leere, während mein Gehirn fieberhaft versuchte zu verstehen, was gerade passiert war. Doch ich fand keine Antwort darauf. Bis ich plötzlich einen markerschütternden Schrei in meinen Ohren gellen hörte. Einen Schrei, dessen Verursacher ich sofort erkannte. „AKEFIA!" Voller Angst schrie ich seinen Namen, doch ehe ein Ton über meine Lippen kam, durchbohrte ein grässlicher Schmerz meine Brust und raubte mir so den Atem. „Was... Ist hier...nur los?" hauchte ich tonlos, bevor ich kraftlos zu Boden fiel. Ich wollte einfach nur noch schlafen... Schlafen und...
„Ryo!" Wer rief da? „Ryo-kun, nun schau doch hoch!" Diese Stimme... „Ryo, Schatz, willst du uns denn gar nicht sehen?" Erschöpft und zugleich ungläubig hob ich den Kopf und traute meinen Augen kaum. Nein, das konnte nicht sein! Das war sicher nur ein böser Alptraum, wie ich sie früher gehabt hatte! „Ma...ma?“ Zittern überfiel meinen Körper und ich wollte den Kopf abwenden, um die Illusionen zu vertreiben, doch mein Gehirn sendete anscheinend keine Signale mehr. Wie zur Salzsäule erstarrt starrte ich sprachlos die leuchtende Gestalt vor mir an und merkte dabei, wie Tränen meine Sicht begannen zu trüben. „Mama, wieso bist du hier?" wisperte ich mit gebrochener Stimme, woraufhin sie warm lächelte. „Aber Schatz, du bist doch mein Sohn! Ich will für dich da sein und nicht nur ich..." In diesem Moment spitzte hinter dem Rock ein Mädchen hervor, dessen Anblick jegliche verbliebene Selbstbeherrschung mir raubte. Hemmungslos begann ich zu weinen, während das Mädchen mit strahlenden Augen winkte. „Hallo Ryo-oniichan!" „Amane... Mama..." Fassungslos rappelte ich mich langsam auf und musterte die beiden mit verweinten Augen. „Ja, wir sind es, Ryo. Wir wollen dir helfen... Komm!" meinte meine Mutter liebevoll und streckte mir ihre Hand entgegen, doch sie erreichte mich nicht. Verständlich, denn sie standen etwa fünf Meter entfernt von mir. War das alles nur ein Traum? Es musste ein Traum sein, Amane und Mama waren doch gestorben. Oder... Oder war ich etwa auch tot? Hatte mein Yami deshalb vorhin etwa geschrien? Hatte er tatsächlich, wie ich es vorhergesagt hatte, ein Schattenduell verloren und uns damit getötet? War ich etwa im Himmel? Oder zumindest im Jenseits, wo meine Familie auf mich gewartet hatte? „Mama, Amane, ich... Ich komme!" schluchzte ich überglücklich und stürzte taumelnd vor Emotionen auf sie zu. Doch gerade als ich noch knapp einen Meter von ihnen entfernt war, fiel mir auf, dass sich ihre Mienen plötzlich veränderten. Ich erstarrte. Die Gesichter der Beiden verzerrten sich auf einmal und begannen sogar schließlich miteinander zu verschmelzen. Das zuvor warme gelbe Licht machte blauem Platz und das liebevolle Lächeln wandelte sich in ein dämonisches Grinsen. Aus dem nun unförmigen, kuhähnlichen Kopf, wuchsen Hörner, die das Ungetüm vor mir als nicht menschlich kategorisierten. Doch das Schauerlichste waren die Augen. Diese kalten, rot glühenden Augen, die mich mordlustig ansahen. „Wer... Was bist du?" brachte ich vor Angst schlotternd hervor und wich mit aufkeimender Panik ein paar Schritte zurück. Dabei stolperte ich, kein Wunder bei meinen puddingweichen Beinen, und fiel auf meinen Hintern, was einen stechenden Schmerz im Steißbein verursachte. Doch das realisierte ich kaum, zu gebannt war ich vor der Bestie vor mir. Da hörte ich diese Stimme. Diese Stimme, die mir das Blut in den Adern gefrieren ließ, so abgrundtief böse klang sie. Wenn es tatsächlich einen Teufel gab, dann war die seinige! „Ryo Bakura... Es ist überraschend, dass du mich nicht kennst. Ich hatte eigentlich vermutet, dein... Wie nennst du ihn... Yami-- Dein Yami hätte dir schon von mir erzählt. Na, dann hatte er tatsachlich zu viel Angst vor mir..." Das Monster grinste, wodurch ich mehrerer Reihen messerscharfer Zähne entgegenblickte, in denen sich meine vor Angst verzerrte Miene spiegelte. „Was hat denn mein Yami mit dir zu tun?" wisperte ich zitternd, wobei mich das unangenehme Gefühl überfiel, verraten worden zu sein. Hatte Yami mich tatsächlich hintergangen und dieses Monster geschickt, um mich zu töten, damit er meinen Körper für sich allein hatte? Nein, so tief würde er doch nicht sinken, oder? Wir waren Freunde! Oder war das alles nur eine Lüge gewesen? Mein Yami hatte mich schon so oft betrogen, wie konnte ich ihm noch vertrauen? Wie konnte ich mir sicher sein, dass er das Beste für mich wollte? Verängstigt schluckte ich den immer größer werdenden Kloß in meinem Hals herunter, bevor ich mit etwas festerer Stimme fragte: „Wer bist du nun?" Da grinste das Monster noch breiter und meinte dann stolz: „Ich bin Zorc, der allmächtige Herrscher der Finsternis und zudem noch der, der dich jetzt töten wird." Für einen Moment blieb mir der Atem weg, dabei wurde ich vermutlich kalkweiß. Dann realisierte mein Körper endlich, dass ich schleunigst fliehen sollte, woraufhin ich hastig zurückwich, leider ohne jegliche Ideen, wo ich Zuflucht suchen sollte. Hier war ja nur Dunkelheit, wie sollte ich mich da orientieren! Mal wieder verstand ich nicht, wieso mein Yami die Finsternis so liebte... „Aber warum? Ich habe dir nichts getan!" Angsterfüllt schrie ich mit kreischend hoher Stimme das Monster vor mir an und ballte wütend die Fäuste. Da lachte Zorc gehässig und streckte den Kopf gefährlich nahe in meine Richtung, sodass ich vorsichtshalber noch ein paar Schritte nach hinten ging. „Nein, du bist wahrlich so gefährlich wie ein Sandkorn, aber ich benötige deinen Körper. Und zwar ohne deine dämlichen, unnützen Emotionen! Du bist vollkommen unwichtig, Ryo, das Einzige, was ich benötige, ist ein Gefäß für meine unendliche Macht." Das war ein Widerspruch in sich: Wie konnte man etwas Endloses in ein Gefäß füllen? Irgendwann würde das Gefäß doch... „Natürlich wird das dein erbärmlicher Menschenkörper nicht lange aushalten, aber da du ihn ja sowieso als Toter nicht mehr brauchen wirst, kann ich ihn ruhig zerstören!" ...Platzen... Zorcs Lachen wurde immer bösartiger, bis er auf einmal innerhalb einer Sekunde verstummte und mich mit seinen roten Augen geradezu verschlang. „Und genau deshalb sprich jetzt lieber dein letztes Gebet, denn viel Zeit bleibt dir nicht mehr." Er meinte es tatsächlich ernst. Ich zitterte vor Angst, während ich die Dunkelheit um mich herum betrachtete, bevor mein Blick sich wieder Zorc widmete. Ich würde jetzt sterben. Ermordet werden durch Zorc. Aber was das eigentlich Schlimme war: Ich würde alleine an meinem Blut ersticken. Denn alle, die mir je etwas bedeutet hatten, waren verschwunden. War dieses klägliche Schicksal für mich vorbestimmt gewesen? Womit hatte ich das verdient? Immer hatte ich versucht, lieb und hilfsbereit zu sein, Freunde und Familie zu finden... Warum ließen mich immer alle im Stich?
WARUM?
Vor Todesangst gelähmt beobachtete ich regungslos, wie Zorc seine riesige Krallenhand hob und zum Schlag ausholte. Jetzt war mein Leben tatsächlich vorbei. Warum hatte ich überhaupt gelebt? Niemand hatte mich haben wollen, jeder hatte mich vergessen. Hatte ich wirklich gelebt? Oder war ich nur ein durch die Menschenwelt wandelnder Schatten gewesen? Nichts mehr als ein Häufchen Asche im Wind?
article
1455272689
Ryo und Bakura-Licht und Dunkelheit (Yugioh) Te...
Ryo und Bakura-Licht und Dunkelheit (Yugioh) Te...
Im Reich der Schatten treffen Ryo, Bakura und Zorc aufeinander- wie wird das wohl ausgehen?
http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1455272689/Ryo-und-Bakura-Licht-und-Dunkelheit-Yugioh-Teil-11
http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1455272689_2.jpg
2016-02-12
407E
Yu-Gi-Oh!

Kommentare (6)

autorenew

Yamiyo (Autorin) (25304)
vor 421 Tagen
@Mizuki
Hey!^^
Eigentlich schreibe ich keine OC Geschichten mehr, aber falls ich dazu komme, kann ich mir ja eine überlegen. Allerdings habe ich seit einer Weile beschlossen, nicht mehr auf testedich zu schreiben, sondern auf fanfiktion.de. Mein Nickname ist dort Kitai. Also falls ich eine Oc x Marik Story schreibe, dann dort und nicht hier.
Mizuki (90193)
vor 422 Tagen
Cool kannst du wenn du hiermit fertig bist
eine Story über Marik und ein ein OC Mädchen
machen bitte
Yamiyo (Autorin) (15751)
vor 435 Tagen
ACHTUNG ACHTUNG!!!
FÜR DIEJENIGEN, DIE DIESE FF NOCH VERFOLGEN: Ich führe sie auf Fanfiktion.de weiter unter folgendem Link:
http://www.fanfiktion.de/s/57221864 0005cc4a2e6a2166/1/Licht-und-Dunkelheit

S chaut doch rein!^^ Ich freue mich auf euch!
magieg woolf (92281)
vor 511 Tagen
Coole story macht fun sie zu lesen😆
Black Kirara (26310)
vor 607 Tagen
Meine Fresse, du bist da ja noch pingeliger als ich!;) Machs dir nicht so schwer, die Story ist toll! Da kann man ja wohl über den ein oder anderen "Fehler" hinwegsehen (sonst zwar auch, aber egal).^^
Yamiyo (06644)
vor 670 Tagen
Ich entschuldige mich, dass hier einige Wörter in meiner FF, auch im Titel zusammengeschrieben sind, obwohl sie es nicht sein sollten. Das liegt daran, dass dort eigentlich ein Bindestrich ist– ein Bindestrich, den Testedich nicht kennt/akzeptiert. Denkt nicht, ich hätte diesen Fehler nicht bemerkt–ich habe es, aber ich finde einfach nicht den richtigen Bindestrich, der akzeptiert wird.