Was das Schicksal nicht noch alles auf Lager hat -Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.566 Wörter - Erstellt von: SleepingWolf - Aktualisiert am: 2016-02-09 - Entwickelt am: - 428 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Als es dann endlich 11 Uhr war ging ich nach unten. Ich war noch im Flur als Ben aus seinem Zimmer kam. Er sah mich und fragte:" Und? Ein Opfer gefunden?". Ich ging neben ihm und antwortete:" Ja, habe ich. Einen 40 jährigen der eine 20 Jahre alte Frau erst vergewaltigt und dann ermordet hat. Ich konnte durch seine Facebookseite heraus finden wo er arbeitet. Ich geh dort einfach hin und verfolge ihn, wenn er nach hause geht.". Ben meinte:" Lass dich aber nicht von der Polizei erwischen.". Bevor ich etwas erwidern konnte waren wir schon am Speisesaal angekommen. Er ging zuerst durch die Tür. Ich setzte mich an meinen Platz. Slender sagte mit dem Kopf in der Zeitung:" Ihr dürft anfangen.". Ich fiel sofort über das Rührei mit Speck her. Nach einer Weile sagte Slenderman:" Wir haben ein Problem." und warf die Zeitung in die Mitte vom Tisch. Man konnte einen groß gedruckten Artikel sehen: 16 jähriges Mädchen tötete den Mörder ihrer Eltern.

Zeitungsbericht:
Die 16 jährige Sara Nilroge tötete am 1. November den Mörder der ihre Eltern auf dem Gewissen hatte. Er wurde mit einem Schuss in den Kopf getötet. Der Mörder wollte wahrscheinlich gerade seine nächsten Opfer umbringen, als er auf Sara stieß. Die Bewohner des Hauses wurden durch den Schuss alarmiert. Sie riefen die Polizei und sahen aus dem Fenster. Sie behaupteten Sara in ihr eingenes Haus gelaufen gesehen zu haben. Die Polizei meint, dass Sara die Begegnung mit dem Mörder nicht unverletzt überstanden hatte. Die Polizei hatten Blutspuren und einen benutzten Erstehilfe-kasten in dem Haus gefunden. Die Blutspur führte in den nahe gelegenen Wald. Die Polizei sagt, dass sie nicht tot sein kann. Da sie am Ende der Blutspur die Fußabdrücke von drei weiteren, nicht identifizierbaren Personen entdeckt, hatten. Die Fußabdrücke konnten allerdings nicht zurückverfolgt werden. Nach Sara Nilroge wird jetzt wegen Mordes gefahndet, wenn sie diese Person hier sehen bitte kontaktieren sie unverzüglich die Polizei.

Neben dem Artikel wurde ein Bild von mir gedruckt. Ich könnte ausrasten vor Wut. Ich hatte diese Menschen gerettet. Dieser Mann hatte es verdient zu sterben und jetzt sagen die es wäre Mord. Ich musste mich zurückhalten nicht los zu schreien. Aber da gab es noch ein Problem. Da sie dieses Bild von mir veröffentlicht hatten ist es zu gefährlich raus zugehen und mein Opfer zu töten. Nach dem Frühstück ging ich in mein Zimmer und lief dort erst mal hin und her. Ich musste mir was einfallen lassen um nicht erkannt zu werden. Slenderman meinte auch es wäre zu gefährlich und ich sollte besser ein, zwei Monate warten bevor ich losziehe und Verbrecher töte. Aber ich kann nicht so lange warten, bs dahin hat dieser Mann bestimmt noch weitere Frauen auf dem Gewissen. Da fiel mir ein, ich hatte mich mal zu Fashing als Punk verkleidet. Ich ging zu meinen Schrank und kramte nach einer schwarz-neongrün geringelte Strumpfhose, einem schwarzen Minirock, einem schwarzen T-shirt mit einem neonpinken Netz darüber, die schwarzen Netzstulpen und der kurzen schwarzen Perücke an der vorne eine neongrüne und eine neonpinke Strähnen waren. Dann noch geschminkt und niemand wird mich erkennen, hoffentlich. Ich zog mir die Verkleidung an, machte mir die Haare zusammen und stülpte mir die Perücke über den Kopf. Dann ging ich zu Slenderman. Er hielt sich meistens in der Bibliothek auf. Die Bibliothek war neben dem Gemeinschaftsraum, in dem die Couch und die Sessel waren. Jane hatte mir gestern noch schnell gesagt wo die ist damit, wenn ich mal ein Problem mit jemanden hatte zu Slender gehen konnte. Ich ging in die Bibliothek und fand ihn in einem Sessel sitzen. Als er mich sah, sah ich schon förmlich das Fragezeichen über seinem Kopf. Ich sagte zu ihm:" Da ich doch gesucht werde, hatte ich gedacht ich verkleide mich damit mich niemand erkennen kann.". Er sah mich eine Zeit lang nur an und schien zu überlegen. Dann sagte er schließlich:" Es könnte vielleicht funktionieren.". Ich sah ihn freudestrahlend an. Ich wollte ihm schon fast um den Hals fallen als er noch schnell hinzufügte:" Ich sagte vielleicht. Hol dir vorsichtshalber die Nummer einer meiner Proxy's, falls du entweder doch entdeckt wirst oder Probleme hast.". Ich nickte lächelnd und ging aus der Bibliothek raus. Ich überlegte mir wem seine Nummer ich mir holen sollte. Ich entschied mich dazu mir die Nummer von Masky zu holen. Ich ging die Treppen wieder hoch zu Masky's Zimmer. Ich klopfte an die Tür. Durch die Tür war ein dumpfes "Hmm?" zu hören. Ich öffnete die Tür und trat ein. Masky, der vorher auf seinem Bett gelegen hatte, setzte sich auf und sah mich fragend an. Er legte sein Buch weg und fragte:" Was gibt's?". Ich antwortete:"Nun, da ich gesucht werde hatte ich gedacht ich könnte mich verkleiden um nicht erkannt zu werden. Slender sagte, dass ich mir noch vorsichtshalber entweder die Nummer von dir, Hoodie oder Toby holen sollte. Damit ich jemanden anrufen kann, wenn ich Probleme bekomme und ich dachte ich könnte mir deine Nummer holen.". Er sah mich noch kurz an holte dann sein Handy und sagte:" Klar, gib mir dein Handy.". Ich holte mein Handy, entsperrte es und gab es ihm in die Hand. Er speicherte seine Nummer, hielt mir mein Handy hin und sagte:" Ruf mich mal an dann habe ich deine auch, so weiss ich wer mich dann anruft.". Ich tat es und er speicherte mich auch ein. Ich bedankte mich noch und ging. In meinem Zimmer suchte ich bei Googlemaps den Ort in dem der Kerl arbeitet und ich hatte Glück dieser Ort war nicht weit weg, zwar etwas weiter vom Wald an sich entfernt, aber in der Nähe. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen schnappte ich mir meine schwarze Umhängetasche, in der mein Handy, meine weißen Kopfhörer und meine Pistolen, mitsamt Halterungen, waren und ging los. Als ich an der Tür war kam Slender an mir vorbei. Er sah mich an und ich sagte:" Ich bin dann mal weg.". Er fragte:" Wann bist du wieder zurück?", ich antwortete:" Keine Ahnung, heute Nacht schätze ich mal.". Ich sah ihn noch einmal an und dann ging ich los. Es dauerte eine drei viertel Stunde bis ich das Ende vom Wald erreicht hatte. Als ich aus den Wald trat fand ich mich auf einem riesigen Feld wieder. Ich konnte in der ferne schon die Häuser sehen und ging darauf zu. Noch eine drei viertel Stunde später erreichte ich das Dorf. Ich hatte mir die Adresse der Bücherei auf einen Zettel geschrieben. Ich ging durch das Dorf, es war nichts besonderes ein, zwei Supermärkte, ein paar Friseursalons, eine Grundschule, eine Realschule und ein paar Bäckereien. Als ich nach einer viertel Stunde diese verflixte Bücherei immer noch nicht gefunden hatte entschied ich mich dazu den nächstbesten Erwachsenen zu fragen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

SleepingWolf ( 10173 )
Abgeschickt vor 349 Tagen
Der Meinung bin ich auch @die_zombiefizierten xD
die_zombiefizierten ( 21951 )
Abgeschickt vor 351 Tagen
Man kann NIE zuviele Anime schauen. ;-)
Deine FF ist cool! Weiter so!
SleepingWolf ( 10173 )
Abgeschickt vor 381 Tagen
@Nebelwand
Danke, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Hatte diesen Fehler wohl übersehen und die Sache mit den Haaren, ich glaube ich hatte zu dieser Zeit zu viel Anime geguckt. Aber ich hoffe doch, dass meine Ff trotzdem weiterhin gut ankommt. ^^
Nebelwald ( 26091 )
Abgeschickt vor 388 Tagen
So. Ich muss sagen, deine Geschichte ist recht gut gelungen. Nur... einige Sachen stören mich noch.
- Schlanke Figur, taillenlange Haare. Die typische Mary Sue. Aber sonst ist dein OC ganz toll gemacht. Immerhin nicht das "Von frühester Kindheit auf misshandelt und gemobbt" Dafür ein RIESIGES Plus
- Woher weiß Alex im ersten Kapitel schon, dass es der gleiche Mörder ist? Das finde ich seltsam, da sie den Mörder ja noch nicht gefasst haben.
Lady_Siren ( 93746 )
Abgeschickt vor 433 Tagen
Selbst gezeichnet? Großes Plus für dich. Nicht nur, dass du keine Kopie aus dem Internet genommen hast, du befolgst damit auch eine wichtige Regel. Show, don´t tell.
Mal sehen, was du noch so alles veröffentlichen wirst.
Frohes Schreiben!
SleepingWolf ( 66585 )
Abgeschickt vor 433 Tagen
Vielen Dank, Lady_Siren ich werde es im nächsten Teil besser machen. Hoffentlich spinnt mein Computer nicht so rum wie das letzte mal. Ich habe ein Bild von meinem OC gezeichnet und wollte es dazu hochladen, aber mein Laptop dachte sich mal so schön 'Nope'.
Lady_Siren ( 68775 )
Abgeschickt vor 433 Tagen
Du hast so gut angefangen, aber als dann die Creeps kamen... Ab da war es wie alle anderen Fangirl FFs. OC landet bei den Creeps, lebt in Slendys Villa mit den Creeps und faselblubberblah~

Dein OC gefällt mir. Sogar sehr.
Denn sie hat
- einen gewöhnlichen Namen und nichts japanisches
- hat erst mit 13 angefangen Kampfsport zu trainieren und war fleißig; nicht so wie andere OCs, die perfekt mit Schwertern kämpfen können und das schon seit sie vier Jahre alt sind
- Alex hat sie aufgenommen, weil BEWEGGRUND; ganz großes Lob!
- sie werden Freunde, weil sie den anderen verstehen
- der Killer ist ein wahnsinniger Jeff-Fanboy

Wenn es so geblieben wäre, hättest du eine gute Geschichte gehabt. Aber das mit den Creeps macht ja gar keinen Spaß.
Ich hoffe, dass meine Kritik für dich okay ist und du damit was anfangen kannst.

Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion könnten besser sein, aber wozu gibt es Beta-Lese