Harry Potters Cousine 7/2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 15.652 Wörter - Erstellt von: I <3 Hogwarts - Aktualisiert am: 2016-02-05 - Entwickelt am: - 1.866 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Wach lag ich im Bett. Das was alles in diesen zwei Tag passiert war, war zu viel für mich. Es fiel mir schwer alles im Kopf zu behalten. Durch Olliva
Wach lag ich im Bett. Das was alles in diesen zwei Tag passiert war, war zu viel für mich. Es fiel mir schwer alles im Kopf zu behalten. Durch Ollivander hatte sich unsere Vermutung bestätigt. Voldemort war auf der Suche nach dem Elderstab wenn er ihn nicht schon längst gefunden hatte. Der Elderstab war zuletzt im Besitz von Grindelwald. Doch so wie Ollivander uns sagte hörte der mächtigste Zauberstab der Geschichte nur auf die Person die den Vorbesitzer ermordete und das war kein geringerer als Dumbledore. Dieser Mann ist und bleibt ein Rätsel. Auch hatten wir rausgefunden, dass das Schwert doch keine Fälschung war und Griphook das Schwert einfach nur behalten wollte. Durch Bellatrix übertriebene Reaktion vermuteten wir das in Bellatrix Verliess nicht nur ein paar Schätze waren sondern der nächste Hokrux. Morgen würden wir durch Griphooks Hilfe dort einbrechen und ihn uns holen. Der einzigste Haken war nur das Griphook als Gegenleistung das Schwert Gryffindors behalten wollte. Notgedrungen hatten wir erstmal zugestimmt doch ich würde diesen kleinen Knirps nicht einfach mit dem Schwert abhauen lassen. Er bekam schon sein Schwert aber erst wenn wir fertig damit waren. Ich setzte mich auf, warf meine Decke zur Seite und stand auf. Dann lief ich ans Fenster, lehnte mich an die Fensterbank und sah raus. Ich hatte den anderen noch nicht von den Geschehnissen im Malfoy Manor erzählt. Also das mit meinen Erzeugern. Ich schämte mich für sie. Es wäre mir lieber wären sie für das Gute gestorben anstatt für das Böse zu leben. Auch lieber wäre es mir ich hätte Fred niemals verlassen vielleicht hätte ich ja so nie meine Gefühle zu Draco entdeckt. Aber nein ich wollte ja lieber mit Fred befreundet sein. Das schlimme war ja noch das ein großer Teil in mir es nicht anderst gemacht hätte. Ich seufzte ich hatte immer gehofft das mein Leben perfekt laufen würde. So perfekt wie ich es eben war. Doch da hatte ich mich geirrt. Mein Leben war alles andere als perfekt.,, Jenni kannst du auch nicht schlafen.“ flüsterte Hermine hinter mir. Ich antwortete ihr nicht zu sehr war ich in Selbstmitleid versunken und das wiederum widerte mich an. Ich hasste es wenn ich mich selbst bemitleidete.,, Jenni?“ versuchte es Hermine derweil wieder. Ich richtete mich schnaufend auf und sagte nur:,, Wir müssen schlafen morgen wird ein anstrengender Tag.“ Dann legte ich mich wieder hin und drehte mich mit dem Rücken zu ihr. Doch schlafen konnte ich immer noch nicht. Meine Gedanken gleiteten zu Dobby. Er hatte uns gerettet und musste deshalb sterben. Unfaire Welt. Harry hatte ihn alleine beerdigt. Ich verstand es er hatte nämlich eine ganz besondere Verbindung zu dem kleinen gehabt. Bin ich froh das ich mit einem Zauber diese Träume abgestellt habe das mich erstens Voldemort nicht mehr reinlegen konnte und das ich zweitens nicht mehr vorher wusste wenn jemand starb. Das war der zweite Spruch denn ich ohne Zauberstab beherrschte. Ich hatte ihn direkt nachdem ich in die Zelle kam still und leise angewandt. Jetzt war ich hoffentlich traumlos. Ich wurde langsam etwas schläfrig und wollte nur kurz meine Augen zu machen schlief dann aber letztendlich ein.

Als ich meine Augen wieder öffnete war es bereits hell. Ich rieb mir die Augen und sah nach Hermine. Doch sie war nicht mehr in ihrem Bett. Typisch! Ich stand auf und machte mich erstmal fertig dann ging ich runter in die Küche. Ach was ich übrigens vergessen hatte zu erwähnen ist das wir bei Bill und Fleur untergekommen waren. Dobby hatte uns in die Nähe ihres Hauses appariert. Unten in der Küche waren bereits alle am frühstücken. Ich setzte mich dazu. Es herrschte ein bedrückendes Schweigen. Ich seufzte innerlich. Seit Tagen benahmen wir uns alle wie umherwandelnde Trauerklöße. Keiner traute sich mehr zu lachen oder auch sonst ein Geräusch von sich abzugeben. Ich starrte auf das Essen und nahm mir vorsichtig etwas. Die anderen betrachteten mich erstaunt. Seit dem wir hier waren hab ich jeden Tag vielleicht nur ein Stück Brot gegessen und sie wussten ja wie viel ich sonst verdrückte. Doch für heute brauchte ich eben viel Energie. Es würde nicht leicht werden die Kobolde aus der Bank zu überzeugen das ich diese verrückte Bellatrix war. Hoffentlich wirkt der Trank lange.,, Ich finde wir sollten nach dem Essen noch einmal schnell den Plan durchgehen." brach Harry das Schweigen. Ich nickte.,, Ja sollten wir." stimmte ich ihm zu. Hermine und Ron nickten auch und der Kobold sah nur etwas grimmig drein aber das tat er ja immer. Wir frühstückten schweigend weiter. Nach dem Essen gingen wir noch einmal den Plan durch.,, Also Jenni wird sich mit Hilfe des Vielsaftstranks in Bellatrix verwandeln. Griphook und ich werden sie unter dem Tarnumhang begleiten. Ron du bist Dragomir Despard, ein transylvanischer Zauberer, der kaum englisch spricht und Hermine du bist seine Frau Virgina Despard auch transylvanischer Herkunft ebenfalls sprichst du kaum Englisch. So betreten wir dann die Bank. Jenni du musst deine Rolle perfekt spielen sodass wir Zutritt zum Verließ bekommen und es uns holen können. Schließlich werden wir das Verließ wieder so schnell wie möglich verlassen." erklärte Harry noch einmal den Plan. Mit Absicht erwähnte er nicht das wir den Hokrux wollten, da Griphook nicht alles wissen musste.,,....und ich bekomme mein Schwert." fügte Griphook noch grimmig hinzu.,, Ja und du bekommst dein Schwert." sagte Harry.,, Wie weit ist eigentlich der Vielsafttrank?" fragte ich.,, Er ist fertig es fällt nur noch ein Haar von ihr aber die habe ich ja genug auf meiner Kleidung abbekommen als sie mich gefoltert hatte." antwortete mir Hermine.,, Gut wir brechen dann in ein paar Stunden auf." sagte Harry.,, Ich freu mich schon." sagte Ron etwas niedergeschlagen. Ihm haben die paar Tage entspannen wohl gefallen. Na ja verständlich. Doch es war genug mit ausruhen jetzt wurde es wieder Ernst ob wir wollten oder nicht. Ich ging in mein Zimmer und setzte mich auf das Bett. Hermine kam zwei Minuten später auch dazu. Sie setzte sich neben mich.,, Was war eigentlich gestern Nacht mit dir los?" fragte sie mich.,, Nichts ich konnte nur nicht schlafen." sagte ich nur die halbe Wahrheit.,, Na ja du warst so abwesend." hakte sid weiter nach.,, Ich war ja trotzdem müde." log ich. Sie sah mich ungläubig an aber hakte zum Glück nicht weiter nach. Nach einer Weile betraten auch Harry und Ron das Zimmer.,, Hey." sagte Ron vorsichtig.,, Hey." gab ich abwesend zurück.,, Alles in Ordnung bei euch?" fragte Harry vorsichtig.,, Natürlich ist alles in Ordnung ist ja nicht so als wären wir im Krieg und jeden Moment könnte jemand von uns sterben." sprach ich zum ersten Mal meine Sorge an. Ich wusste selber nicht genau warum ich das erst nach Dobbys Tod realisierte und zum ersten Mal wurde mir klar das mein Irrwicht nicht das fliegen sondern das abstürzen und der darauffolgende Tod war. Ich hatte Angst vor dem Tod. Harry sah mich durchdringend an.,, Wir schaffen das doch oder Jungs?" fragte Hermine wenig überzeugt.,, Natürlich." sagte Ron und setzte sich auch auf mein Bett.,, Zu viert schaffen wir alles." sagte schlussendlich und setzte sich auch aufs Bett doch schlussendlich machten sich alle Sorgen darüber was passieren wird...
Später machten wir uns dann auf den Weg. Noch am Strand trank ich den Vielsafttran und verwandelte mich somit in diese Hexe.,, Und wie verdammt noch einmal soll ich die Stimme von der verrückten hin bekommen die ist höher als die von der fetten Dame wenn sie versucht hat zu singen." lachte ich und die anderen mussten grinsen.,, Das schaffst du schon." sagte Harry grinsend. Dann machten er und ich uns ran Ron und Hermine magisch unkenntlich zu machen. Als wir auch das geschafft hatten versteckten sich Harry und Griphook unter dem Tarnumhang und wir apparierten in die Winkelgasse. Ich atmete tief durch bevor ich die Augen öffnete und mit den anderen in der Winkelgasse stand. Ich versuchte mich so unauffälig wie möglich zu benehmen. Die Leute die mir entgegen kamen sahen mich entweder komisch oder unterwürfig an. Doch ich versuchte sie so wenig wie möglich zu beachten. Hermine und Ron taten sich auch nicht schlecht sie setzten einen grimmigen Blick auf und betrachteten jeden skeptisch der an uns vorbei kam. Das verunsicherte die Leute meist so sehr das sie es eilig hatten weiter zu laufen. Die Winkelgasse selbst hatte sich seit unserem letzten Besuch wieder um einiges verändert. Nun strahlte nicht mal mehr der Laden der Weasley Zwillinge aus der Menge heraus. Sondern sah genauso grau und trüb aus wie der Rest. Ich seufzte innerlich. Wie die Todesser auf einen Schlag das ganze Leben verändern konnten war unglaublich. Vor der Bank atmete ich innerlich noch mal ein und aus. Ich durfte mir bloß keinen Fehler erlauben sonst war alles umsonst. Wir betraten sie Bank und schritten zum Bankschalter wo der zuständige Kobold Bodrod mit seinem anhänglichen Begleiter Travers saß. (Griphook hatte uns vorher über die beiden berichtet).,, Ich möchte in mein Verliess." sprach ich so piepsig wie möglich.,, Name?" fragte Bodrod monton. Ich empörte mich wie sie es wahracheinlich getan hätte.,, Du wagst es... Natürlich weißt du wer ich bin Bodrod." sagte ich etwas hysterisch.,, Das dient allein zur Sicherheit also Name?" fragte er noch einmal.,, Bellatrix Lestrange." zischte.,, Na gut Mrs Lestrange wie ich gehört habe ist Ihnen ihr Zauberstab abhanden gekommen wem gehört dann der in Ihrer Hand?" hakte er nach.,, Also hör mal Bodrod wenn du mich nicht sofort in mein Verliess lässt weih ich meinen neuen Zauberstab gleich mal ein." sagte ich bedrohlich.,, Na gut nur noch eine letzte Frage. Aus was war Ihr alter Zauberstab zusammen gesetzt?" Ich wurde nervös er wusste das ich nicht die richtige Bellatrix war.,, Jetzt reicht es mir endgültig das du meine Identität in Frage stellst entweder du lässt mich jetzt in mein Verliess oder ich werde dein kleines Koboldleben auspusten." schrie ich hysterisch.,, Ich glaube nicht..." fing Bodrod an dann stockte er plötzlich und sagte:,, Es tut mir sehr leid Mrs Lestrange bitte folgen Sie uns." Ich sah ihn verwundert an doch checkte nach wenig Sekunden das Harry ihm und diesem Traver wahrscheinlich den Imperius Fluch aufgehetzt hatte. Bodrod führte uns zum Tunnelsystem und fuhr mit uns zu Bellatrix Verliess. Da die beiden Kobolde eh unter dem Imperiusfluch standen, warf Harry den Umhang zur Seite.,, Ok soweit so gut." sagte er.,, Das schwierigste kommt noch." sagte Hermine.,, Ja wir müssen es finden wir wissen noch nicht einmal wie es aussieht." sagte Ron.,, Ich hoffe du bist uns nicht böse, dass wir deine Kollegen verzaubern mussten." wand ich mich an Griphook.,, Ach die hab ich eh noch nie gemocht." sagte er grimmig wie immer. Kurz vor unserem Ziel fuhren wir durch einen komischen Wasserfall. Ich schloss die Augen und machte mich bereit nass zu werden doch nichts dergleichen passierte. Ich öffnete wieder die Augen. Ron und Hermine sahen wieder normal aus und auch ich kam mir irgendwie kleiner vor. Ich drehte mich zum Wasserfall um. Darin spiegelte sich mein normales Aussehen wieder. Der Vielsafttrank müsste doch eigentlich länger halten und vor allem warum hatten sich Ron und Hermine zurückverwandelt.,, Wusst ichs doch das du nicht Mrs Lestrange bist." sagte Bodrod. Der Imperiusfluch war dann wohl auch aufgehoben. Doch bevor Bodrod auf die Idee kam nach Hilfe zu rufen belegte ich ihn wieder damit. So fuhr er uns weiter Richtung Verliess.,, Was war das?" fragte ich.,, Wahrscheinlich ein magischer Wasserfall der alle Zauber von einem legt." sagte Hermine.,, Was die nicht alles tut um ihr Verliess zu beschützen." sagte ich. Na ja aber das war noch nicht alles. Bodrod und Travers mussten uns noch an einem Drachen vorbeiführen der zusätzlich das Verliess beschützte. Doch dann endlich kamen wir ins Verliess dieser verrückten. Wir sahen uns erstmal etwas um. Hier lagen alle möglichen Schätze diese Frau war doch reicher als reich.,, Griphook da waren doch dieser Wasserfall und der Drache ich kann mir nicht vorstellen das hier nicht auch eine Falle oder so ist." sagte ich zu ihm.,, Die Schutzzauber, mit denen die Schätze gesichert sind, bringen die Schätze bei jeder Berührung zum Glühen und lassen sie sich vervielfältigen." erklärte Griphook uns.,, Also Leute nichts anfassen." sagte Harry streng.,, Und haltet Ausschau nach einem Pokal." fügte ich noch hinzu, da uns Dumbledore ja die drei weiteren Hokruxe genannt hatte und da wir das Medaillon ja schon zerstört hatten und ich nicht glaubte das sich Voldemorts Schlange hier aufhielt blieb nur noch der Hufflepuffs Trinkpokal übrig. So suchten darauf bedacht nichts an zu fassen den Pokal.,, Ich glaub ich hab ihn." rief nach einiger Zeit Ron. Wir liefen zu ihm und er zeigte nach oben. Auf einem Haufen Schätzen war er Hufflepuffs Trinkpokal.,, Und wie kommen wir jetzt da ran ohne etwas anzufassen?" fragte ich in die Runde. Harry zog das Schwert Gryffindors hervor.,, Damit." sagte er. Er hob das Schwert vorsichtig Richtung Pokal und angelte ihn am Henkel herunter. Genau in diesem Moment tauchten aber eine Horde Kobolde auf sodass Harry erschrak und das Schwert fallen ließ. Den Pokal ließ ich schnell in meine Tasche fallen. Harry wollte das Schwert aufheben doch Griphook war schneller und machte sich mit dem Schwert so schnell wie er konnte aus dem Staub. Ron wollte hinterher stolperte aber dabei über einer der Schätze und berührte sie somit.,, Oh oh." sagte er und stand schnell auf.,, Wir sollen wir jetzt an denen vorbei kommen?" sagte Hermine panisch während sich schon die ersten Schätze vermehrten. Ich zog meinen Zauberstab und schockte einen von ihnen.,, So." sagte ich. Die anderen taten es mir gleich und so bannten wir uns einen Weg durch die Kobolde zu dem Drachen. Hermine, Ron und ich stiegen schon mal auf während Harry noch die Fesseln löste und schlussendlich auch aufstieg. Ich lenkte den Drachen in Richtung Ausgang.,, Leute Problem da passen wir nie und nimmer durch." sagte ich bei einem Blick auf das Tunnelsystem.,, Warte ich mach das schon." sagte Hermine und vergrößerte den Tunnel magisch. Dee Drache führte uns nach draußen und irgendwie hatte ich das Gefühl das er nicht wusste das er da vier Passagiere bei sich hatte. Er flog eine Weile über wechselnde Landschaften solange unterhielten wir uns über unsere Erbeutung aber auch über unseren Verlust.,, Wir hätten diesem kleinen hinterhältigem Kobold nicht trauen sollen." sagte ich wütend.,, Wir hatten keine andere Wahl. Ohne seine Hilfe hätten wir das nie geschafft." sagte Harry.,, Ich weiß aber wir hätten ihn einfach da lassen sollen." sagte ich. Die anderen drei zuckten mit den Schultern. Als der Drache plötzlich zur Landung an einem See ansetzte rief Harry:,, Springt!" Wir sprangen in den See und mit einem Schlag war ich natürlich pitschnass und meine Haare und meine Kleidung klebten an mir. Der Drache flog zum Glück nach einer kurzen Pause weiter und wir konnten raus aus dem See. Dort trockneten wir uns erstmal mit einem Spruch.,, Und jetzt?" fragte Ron.,, Es ist jetzt völlig klar, dass wir es waren, die den Einbruch verübt haben, und was wir aus dem Verlies geklaut haben." sagte ich.,, Also weiß er wonach wir suchen." sagte Hermine. Ich sah zu Harry der noch gar nichts dazu gesagt hatte. Er war wieder in einer seiner Visionen.,, Sollen wir ihn rausholen?" fragte Ron.,, Nein lasst nur es könnte wichtiHogsmead. sagte ich und wir warteten bis er wieder bei uns war.,, Und was hast du gesehen?" fragte Ron sofort.,, Er hat es natürlich sofort erfahren und befürchtet nun das Schlimmste . Er war rasend vor Wut. Ein Kobold hatte ihm den Einbruch gebeichtet Vor Wut tötete er den Kobold und alle anderen Anwesenden, die nicht rechtzeitig aus dem Raum fliehen konnten. Fassungslos und mit zunehmender Panik fragte er sich, warum ich hinter einem seiner Horkruxe her bin, und ob ich womöglich auch von seinen anderen Horkruxen weiß. Er beschloss nachzusehen, ob sie noch dort sind, wo er glaubt, sie sicher verborgen zu haben. Dabei ging er alle Verstecke in Gedanken durch. Sein fünfter Horkrux ist in Hogwarts versteckt. Dieses Versteck erscheint ihm als das sicherste von allen, das er als Letztes überprüfen will. Wo es sich im Schlossgebäude befindet, kam allerdings in seinen Gedanken nicht vor." erklärte Harry alles ganz ausführlich.,, Dann müssen wie uns schleunigst auf den Weg nach Hogwarts machen." sagte ich und die anderen stimmten mir zu.,, Lasst uns keine Zeit verlieren." sagte Harry und gemeinsam apparierten wir nach Hogsmead
article
1454443573
Harry Potters Cousine 7/2
Harry Potters Cousine 7/2
http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1454443573/Harry-Potters-Cousine-72
http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1454443573_1.jpg
2016-02-02
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.