Springe zu den Kommentaren

Das falsche Mädchen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 535 Wörter - Erstellt von: Silver Sofia - Aktualisiert am: 2016-02-03 - Entwickelt am: - 518 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Dort angekommen setz ich mich aufs Bett. `Erstmal duschen gehen` dachte ich mir. Ich gehe ins Bad und stell die Dusche an. Schön warm natürlich. Ich zieh meine Klamotten aus und gehe unter die Dusche. Ich summe vor mich hin und hör auf einmal eine Frauenstimme."Du kannst schöne singen mein Schatz".Die Stimme von meiner Mutter. Auch wenn sie tot ist höre ich immer noch ihre Stimme. Eine lächeln zeichnet meine Lippen. Ich vermisse sie echt. Es ist schön 13 Jahre herüber ich vermisse sie immer noch. So fertig mit duschen nun ab ins Bett. Es ist schon lange dunkel. Nicht lang im Bett und bin schon eingeschlafen.

Im Traum:
Ich werde heute 4 und meine Mutter wollte mir was zeigen. Also zieh ich mir meine neues Kleid an was ich von meinen Stiefvater Geschenk bekommen haben. Mein Kleid ist Pinke mit einen schönen Muster. Ein Dienstmädchen macht mir das Haar. Ich bin fertig. "Elegant und süß wie es sich für eine Prinzessin es sich gehört" sagt das Dientstmädchen. Als ich runter renne fängt meine Mutter mich auf."Mami ich bin fertig wir können gehen" schrie ich vor Aufregung."mmm, ach ja. Na dann los, Tschüss Schatz." Mama gibt Papa noch einen Kuss und dann ging wir los. Als wir draußen waren schrie ich noch mal "TSCHÜSS" und lauf zu meiner lachenden Mutter. "Wir liefen eine Zeit lang. Mir fällt aber auf das die Leute aus unseren Dorf sich von uns fern halten. Es scheint so als ob sie Angst von uns haben. aber das ist unmöglich. Ich meine Mutter ist wie ein Engel auf Erden. Sie ist nett und hilfsbereit. Nach ungefähr 30 Minuten sind wie da. Eine Schucht mit wunderschönen Susblick. Meine Mutter setzt sich ins Grass und ich daneben."Mein Schatz du darfst nie vergessen dass dein Vater und ich dich lieben und deswegen gibt ich dir das" sagt meine Mutter und halt mir ihre Lieblings- Kette hin. "Danke"antworte ich und lass mir die Kette und denn Hals binden."Ich hab die lieb mein Schatz" sagt Mama und umarmt mich. ich erwidere die Umarmung und sag dass ich sie auch lieb hab. "Sie sind festgenommen `Engel`". Ich schrak zusammen. Hinter uns sind Männer in weißen uniformen aufgetaucht.Meine Mutter nimmt mich auf den Arm und sagt:"Niemals da sterbe ich lieber." Sie sprang die Klippe runter mit MIR. Ein Schuss ertönt geht aber unter wegen meinen Schrei. Danach ist alles Schwarz.

Traum ENDE.

Kommentare (4)

autorenew

Calare (52291)
vor 574 Tagen
Ja, gerne ;)
Theres Lestrange (13886)
vor 604 Tagen
Ja bitte schreib weiter, ich muss wissen wie es weiter geht
Silvers Sofia (07904)
vor 611 Tagen
Sollte ich denn weiter schreiben?
@Calare
Calare (57868)
vor 612 Tagen
Ich finde die Geschichte ganz gut, nur an einigen Stellen hättest du mehr Details und andere Formulierungen verwenden können ;)