Was man nicht alles aus Liebe tut...Teil 3!

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 4.954 Wörter - Erstellt von: Ellysmiley - Aktualisiert am: 2016-11-28 - Entwickelt am: - 889 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    ((bold))Mir ist etwas Brillantes eingefallen! Es sind ja noch Ferien, vielleicht könnte ich ja mal nach Godric's Hollow und das Grab von dieser
    Mir ist etwas Brillantes eingefallen! Es sind ja noch Ferien, vielleicht könnte ich ja mal nach Godric's Hollow und das Grab von dieser Lillith besuchen gehen.
    Obwohl, ist das Apparieren innerhalb Hogwarts nicht verboten? Müsste mich nicht ein Erwachsener abholen vom Gleis? Oder zumindest eine Lizenz vom Schulleiter beantragt werden?
    Ach, alles zu kompliziert!
    Ich fliege einfach mit meinem Besen!
    Wie gesagt ich bin ziemlich stur!
    Gleich heute Nacht geht es los, ich werde zwar Schulregeln brechen aber dafür bin ich viel zu neugierig.


    Im Gemeinschaftsraum:

    ,, Hey Lucy'' ich höre eine Stimme hinter mir.
    ,, Was willst du, Terry?''
    ,, Können wir mal reden?''
    ,, Ok..'' verunsichert folge ich ihm bis an einer Ecke des Raumes.

    ,, Was willst du?''
    ,, Du hast gesagt du bist vergeben! An wen?'' Fragt Terry.
    ,, Meine Güte, du lässt auch gar nicht los was''
    ,, Sag jetzt wer es ist''
    ,, Den kennst du nicht''
    ,, Ach er ist kein Hogwarts Schüler? Dachte es sei Dean Thomas oder Seamus Finnigan''
    ,, Bloß nicht, wir sind nur Freunde, das kann ich dir versichern''
    , Wer ist es dann!''
    ,, Man! Terry du kennst ihn nicht!''
    ,, Na und ich will seinen Namen wissen!''
    ,, Timothy'' vor lauter Nervosität kann ich nur noch diesen Namen sagen.
    ,, Und weiter?''
    ,, Ph, du hast nur nach dem Namen gefragt nicht nach dem Nachnamen'' so stolz wie ich bin, gehe ich von ihm weg ohne ihn eines Blickes zu würdigen.

    Ich gehe rauf in meinen Schlafsaal um meine Süßigkeiten auszupacken.
    Ich bemerke meine Eule die auf meinem Bett sitzt und scheinbar auf mich wartet.
    ,, Hey meine Süße, was hast du denn da für mich?''
    Ich lege meine Süßigkeiten bei Seite und nehme den Zettel aus ihrem Schnabel.
    ,, Was wohl da drin steht?''
    Ich falte ihn auf und:
    Liebe Lucy,
    Ich weiß was du heute Abend vor hast, tu es lieber nicht du bringst dich noch in Gefahr!
    Ich will nicht das dir was zustößt, du bedeutest mir was also befolge meinen Rat bitte, mir zur Liebe!
    Wir treffen uns Morgenfrüh am See.
    Bis Morgen,
    Timothy


    Woher weiß er das? Hat er mich belauscht?
    ,, Hey Lucy, was ist das in deiner Tüte?'' plötzlich taucht Luna vor mir auf.
    ,, Berti Botts Bohnen''
    ,, Cool darf ich auch welche?'' fragt sie.
    ,, Klar, hab genug da, sollen wir eine Challenge daraus machen?'' frage ich belustigt.
    ,, Ja''
    Luna und ich haben viel Spaß dabei vergessen wir die Zeit.
    ,, Oh wir kommen noch zu spät zum Abendessen!''
    ,, Stimmt, aber so einen großen Hunger habe ich jetzt nicht mehr'' mein Bauch ist reichlich voll mit Bohnen, trotzdem bemühen sich Luna und ich noch in die Große Halle, um mit den anderen zu quatschen.
    ,, Lucy! Lucy! Komm zu uns! Wir müssen dir was erzählen'' höre ich Seamus rufen.
    Ich setze mich neben ihn und Dean sitzt direkt gegenüber von mir.
    ,, Was gibt's Leute?'' frage ich die beiden.
    ,, Na ja, war doch eine schlechte Idee mit den 'Weibern' zu quatschen.''
    ,, Warum?''
    ,, Es waren keine, zwei 3. Klässler haben sich einen Spaß draus gemacht sich mithilfe eines Vielsafttrankes in zwei Frauen zu verwandeln und andere Männer zu verarschen, na ja wir waren die einzigen'' nach dem Seamus mir die Geschichte zu Ende erzählt hat, habe ich einen heftigen Lachanfall bekommen.
    ,, HA HA HA HA! Zwei 3. Klässler, haben euch beide reingelegt! Ihr fallt auch auf alles rein!''
    ,, Hey nicht so laut!'' flüstert Dean
    ,, Was denn ist doch witzig!'' ich kann einfach nicht aufhören zu lachen! Es ist zu witzig!
    Oh man die armen Jungs!
    ,, Ist ja total witzig'' Seamus ist ein richtiger Miesepeter, er und Dean können einfach die Kritik nicht vertragen.
    ,, Ach kommt schon Jungs! Seid nicht so betrübt! Irgendwann kommen schon welche zu euch!''
    ,, Ja irgendwann in 100 Jahren!'' Seamus stochert in seinem Essen herum und Dean starrt die ganze Zeit in sein leeres Glas an.
    ,, Guten Hunger noch Jungs!'' so verabschiede ich mich von ihnen und gehe zurück in meinen Schlafsaal.


    10 Minuten später:
    Luna komm rein und setzt sich neben mich auf mein Bett.
    ,, Hey, hast du noch was gegessen?'' frage ich Luna.
    ,, Nein, ich habe aber was gehört was du wissen solltest!''
    , Was denn?'' aufgeregt höre ich ihr zu.
    ,, Also, Terry Boot hat damit angegeben das er weiß wer dein Freund ist, und er ihn zu einem Duell heraus fordern will.
    Dabei hat er erwähnt das er dich erobern will und deinen Freund wenn nötig sogar verletzen will und zwar sehr stark verletzen!''
    ,, Moment mal, wie bitte was? Der hat sie ja nicht mehr alle!'' wutentbrannt stehe ich auf.
    ,, Wer ist denn dein Freund?''
    ,, Also das ist so, er ist eigentlich nicht mein Freund, ich habe das nur benutzt um eine Ausrede zu haben und damit Terry zufrieden ist damit er mich nicht nervt, verstehst du?''
    ,, Ach so, aber das ist wahr der das derjenige Timothy heißt''
    ,, Ja das stimmt'' ich sehe mit einem traurigem Gesicht zu ihr.
    ,, Das darf niemand erfahren, das ihr euch trefft, sein Vater tut böses, stimmt's?'' Luna sieht mich durch dringlich an.
    ,, Woher weißt du das?'' ich bin schockiert darüber was sie sagt.
    ,, Prof. Trelawney sagte mir ich wäre eine gute Wahrsagerin''
    ,, Da hat sie ausnahmsweise mal recht.''
    ,, Er ist der Sohn von Voldemort''
    ,, Ja, leider''
    ,, Warum wolltest du nach Godric's Hollow?''
    ,, Ich wollte das Grab seiner Mutter besuchen''
    ,, Du kannst von Glück reden das du es nicht gemacht hast, Voldemort ist auf dem Weg dorthin''
    ,, Was? Gott sei Dank das Timothy mir noch einen Brief geschrieben hat!'' darum wollte er nicht das ich dahin komme.
    ,, Er mag dich echt sehr'' sagt Luna in Gedanken.
    ,, Ach echt? Oder hat er mich verhext?''
    ,, Nein, das hätte er nicht übers Herz gebracht'' Luna lächelt leicht.
    ,, Wie süß''
    ,, Ihr trefft euch morgen früh, er hat etwas für dich aber ich sag mal nicht Zuviel'' sie erhebt sich und geht mit einem breiten Grinsen aus dem Schlafsaal.
    Was es wohl sein wird?

    Ich kann einfach nicht einschlafen, es ist bereits 3 Uhr morgens.
    Ich bin so aufgeregt! Was hat er dabei? Hat er wirklich Gefühle für mich?
    Ich stehe auf, es hat keinen Zweck warum sich weiter im Bett wälzen?
    Ich gehe mich waschen und anziehen.
    Im Spiegel sehe ich dass ich echt heftige Augenringe habe.
    Oh man! Da muss ich ja echt viel Concealer drauf tun!
    Nach ungefähr 13 Minuten bin ich fertig.
    Ich ziehe mir noch einen dicken Mantel, Stiefel und einen Schaal an.
    Ich schleiche mich leise nach unten, hoffentlich sieht mich keiner!
    Am See angekommen setze ich mich auf einen großen Stein.


    Noch nicht mal 5 Minuten später höre ich ein knacksen und Schritte auf mich zukommen, natürlich habe ich meinen Zauberstab dabei und drehe mich um, ich sehe nichts!
    ,, Lumos'' flüstere ich.
    Es kommt immer näher aber ich sehe immer noch nichts.
    ,, Lucy'' ich höre jemanden meinen Namen flüstern.
    ,, Timothy?'' ich kann ihn sehen.
    ,, Ziemlich früh was?'' lächelt er.
    ,, Warum bist du hier?'' frage ich ihn.
    ,, Das könnte ich dich auch fragen, aber ich konnte nicht schlafen''
    ,, Ich auch nicht'' er setzt sich neben mich.
    ,, Timothy, ich muss dir was wichtiges sagen'' besorgt sehe ich ihn an.
    ,, Es ist so das ein Junge aus meinem Jahrgang namens Terry Boot sich mit dir Duellieren will''
    ,, Warum?''
    ,, Er ging mir tierisch auf die Nerven und er wollte eigentlich mit mir zum Ball aber ich wollte nicht, sagte das ich schon jemanden habe, bin dann mit einem Kumpel dahin gegangen, Terry dachte das er mein Freund sei und hat sich mit ihm geprügelt, dann habe ich ihm wiederum gesagt das er es nicht ist, ein paar Tage später fragte er mich erneut und er hat mich nicht in Ruhe gelassen-''
    ,, Warum hast du mir nicht Bescheid gesagt ich wäre für dich da gewesen''
    ,,-Das wäre zu gefährlich gewesen, jedenfalls sagte ich ihm das derjenige Timothy heißt, na ja er will sich mit dir Duellieren wenn er dich mit mir sieht'' peinlich berührt schaue ich auf den Boden.
    ,, Ach das bekomme ich schon hin Hauptsache dir passiert nichts! Und ich muss dir auch was sagen...''
    ,, Was denn?''
    ,, Ich habe dich ja mal eine Weile beobachtet und wir haben auch was zusammen unternommen, ich glaube ich habe mich verliebt, in dich''
    OMG! Was?
    ,, Wie?''
    ,, Das sagt mir mein Herz''
    Er gibt mir ein kleines Päckchen in die Hand.
    ,,Öffne es wenn du alleine bist.
    Timothy nähert sich, er nimmt meine Hand und gibt mir einen Kuss einen richtigen Kuss!

    Wow! Er hat mich geküsst! Das war so ein schönes Gefühl! Warum war es nur so kurz?

    ,, Das war schön'' ich sehe ihn schelmisch an
    ,, Hätte ruhig was länger sein können''
    ,, Gern'' er legt seine Hände auf meine Wangen, zieht mich noch näher zu sich rann, seine linke Hand an meinem Nacken und sein rechter Arm um mich.
    Unsere Gesichter nähern sich immer mehr, ich überbrücke die paar Zentimeter und küsse ihn.
    Wir küssen uns immer leidenschaftlicher.
    Doch wir stoppen als Stimmen, mir bekannt als Prof. McGonnagall und Prof. Dumbledore auf uns zusteuerten.
    Zu meinem Leidwesen gibt es nur noch den See als Ausweg und meine größte Sorge ist natürlich Timothy.
    ,, Schnell weg hier'' flüstere ich so leise zu ihm das er es fast nicht versteht.


    Er nimmt meine Hand und wie es scheint wolle er Apperieren.
    ,, Wohin willst du?''
    ,, Dahin wo wir sicher sind''
    Und Zack.....Wo sind wir hier gelandet? Fast alles nur schwarz um uns herum.


    ,, Was zur Hölle ist das? Wie weit sind wir von Hogwarts weg?'' ein wenig nervös aber auch neugierig versuche ich mir hier ein Bild zu machen.
    ,, Wir sind in der nähe des Malfoy Manor''
    ,, Moment mal, du bringst uns in total Gefahr, die Malfoys sind Todesser!'' jetzt bin ich echt wütend! War das nur eine Masche von ihm? Wurde er beauftragt?
    ,, Wir sind im New Forest, vor erst wird uns niemand hier finden''
    ,, Hallo! Du schweifst vom Thema ab! Willst du mich umbringen lassen von deinem Vater?''
    ,, Nein, natürlich nicht aber ich muss dich zu ihm bringen wegen deiner Abstammung''
    ,, Na und, wenn ich irgend ein falsches Wort sage tötet er mich! Und wehe dir ich werde darin sterben!''
    ,, Ich habe ihm gesagt er solle Respekt vor dir haben'' er ist immer noch total ruhig und flippt weder aus noch wirkt er angespannt.
    ,, Bist du auch, einer von ihnen?''
    ,, Noch nicht, eigentlich will ich auch keiner von ihnen sein, ich habe schon einen Plan geschmiedet, um meinen Vater zu überlisten'' er sieht mich mit einem lächeln im Gesicht an.
    ,, Du brauchst dir keine Sorgen um dein Leben zu machen, ok? Aber wenn wir gleich da rein gehen, musst du so tun als ob zwischen uns nichts passiert wäre''
    ,, Oh, ok, verstanden''
    Er gibt mir einen letzten Kuss dann bewegen wir uns auf das Anwesen der Malfoys zu.

    Im Malfoy Manor:

    ,, Oh, wer ist denn da? Lucy Boston oder soll ich lieber sagen Black?'' als Timothy und ich das Anwesen der (vollidiotischen) Malfoys betreten kommt mir schon jemand entgegen dem ich eine in die Fr- ins Gesicht hauen könnte.Draco Malfoy
    ,, Malfoy wage es ja nicht!'' mit einem finsternden Blick sehe ich zu meinem Erzfeind.
    ,, Na warte!''
    Ich höre einfach nicht mehr zu, sondern konzentriere mich auf Voldemort, der mir gleich wahrscheinlich die Rübe wegblasen würde.
    ,, Mach dir keine Sorgen'' wir stehen vor der Treppe die uns gleich den Raum voller Todesser zeigen wird.
    ,, Ja ne ist klar'' flüstere ich zurück.
    Langsam gehen wir die Stufen empor, Schritt für Schritt bekomme ich mehr angst.
    ,, Ah, mein Sohn ist wieder da, mit seiner reizenden Begleitung, Miss Black'' ich habe eben zum ersten mal Voldemort life und in Farbe gesehen und gehört.
    Meine Angst verwandelt sich in Wut.
    ,, Was soll ich jetzt hier!''
    ,, Was bist du so undankbar du kleine Göre!'' jetzt meldet sich auch noch die ja wohl sehr guterzogene Cousine meines Vaters.
    ,, Ach sei du doch still!'' keife ich sie frech an.
    ,, Na nu, eine echte Black, wie schön, du siehst deinem Vater in jeder Hinsicht ähnlich!'' Voldemort kommt auf mich zu geschlendert.
    ,, Du, bist die perfekte Kopie deines Vaters'' dabei fasst er mich sowohl im Gesicht und an der Taille an.
    ,, Vater'' Timothy mischt sich nun ein.
    ,, Stimmt, die, Vereinbarung'' Er wendet sich von mir ab und geht zurück an seinen Platz.
    ,, Miss Black, wird ab dem heutigen Tage, bei uns bleiben'' verkündet er.
    ,, Moment mal, wer hat das zu bestimmen? Ich muss zur Schule, ihr wollt mich als Todesser?'' frage ich verwirrt.
    ,, Warum nicht?''
    ,, Weil ich ein verdammt schlechter wäre, plaudre andauernd alles aus, Geheimnisse, Orte, übrigens bin ich nicht so gut in VgddK'' versuche ich mich raus zu reden.
    ,, Lucy, ich weiß das dir was an meinem Sohn liegt, das sieht man sofort, ich bin nicht leicht zu täuschen, und glaub mir, meinem Sohn liegt auch was an dir und das nicht nur etwas, also mache ich dir einen Vorschlag, entweder du bleibst hier und kannst Timothy jeden Tag sehen oder du kehrst nie wieder und ihr habt keinen Kontakt, andernfalls wenn ihr irgendwie versucht in Kontakt zu treten, werde ich einen von euch, egal wen Foltern und der andere kann zugucken'' Voldemort brennt nur darauf das ich die 1. Wahl treffe.
    Aber um genau zu sein liegt mir etwas an meinem Leben!
    ,, Ich nehme das 2. Mir ist mein Leben und meine Bildung enorm wichtig und ich will nicht die ganze Zeit über hier eingesperrt sein, egal ob Timothy hier ist oder nicht..'' ich drehe mich zu ihm um und sage,,..Ja mir liegt was an ihm, sehr viel sogar, aber ich kann es nicht aushalten irgendwo eingesperrt zu sein wo nur Todesser rumschwirren!'' ich sehe alle mit einem zornigem Blick an.
    ,, Du darfst gehen!''Voldemort erhebt sich ein letztes mal
    und weißt mich nach draußen.
    Timothy begleitet mich noch nach Hogwarts aber danach werden wir uns nie wieder sehen.
    ,, Bin ich dir so viel Wert?'' fragt er
    ,, Du bist mir unheimlich viel Wert aber ich will meine Familie sehen, meine Freunde dort geht es mir besser als unter Todessern''
    ,, Aber ich wäre doch da für dich''
    ,, Ja aber es hätte mich nur wenig aufgemuntert, es tut mir leid'' Ich gebe ihm den wahrscheinlich letzten Kuss und verschwinde in der Morgendämmerung.


    Ich laufe und laufe, nur weg von ihm, was denkt der sich? Mit verweinten Augen komme ich in meinem Gemeinschaftsraum an.
    Ich setze mich auf die Couch und vergrabe mein Gesicht in ein Kissen. Ich bin froh das die meisten noch schlafen.


    ,, Weinst du wegen ihm?'' Ich höre Lunas Stimme neben mir.
    Ich hebe meinen Kopf an.
    ,, Ja, woher weißt du das?'' antworte ich ihr mit einer traurigen Stimme.
    ,, Er ist auch traurig, sehr sogar aber er versucht stark zu bleiben, und man sieht es dir an'' Luna versucht mich zu trösten und nimmt mich in den Arm.
    ,, Danke'' nuschle ich nur noch.
    ,, Keine Ursache''
    ,, Wie kann ich bitte sehr sowas verbergen?''
    ,, Konzentriere dich auf was anderes, wir könnten ja öfters mal was unternehmen''
    ,, Das wäre nett''
    ,, Oh, du hast was in deiner Jackentasche, das Geschenk!'' sagt Luna fröhlich.
    ,, Ach ja stimmt, soll ich es aufmachen?''
    ,, JA!''
    Ich nehme das Päckchen aus meiner Hosentasche, es ist Weinrot mit einer goldenen Schleife.
    Es sieht sehr hübsch aus, ich mache es langsam auf und entdecke eine silberne Kette und als Anhänger ein silbernes Herz in dem ein 'T' reingeritzt ist.
    ,, Oh mein Gott, das sieht wunderschön aus! Zieh sie an!'' verlangt Luna.
    Ich ziehe sie an und Luna stellt mich vor einen Spiegel, es sieht echt schön aus! Warum habe ich ihn nur abgewiesen!
    ,, Geh zu ihm und bedankt dich'' lächelt Luna.
    ,, Das darf ich nicht'' traurig lege ich die Kette ab und lege mich in mein Bett, die Kette lege ich auf meinen Koffer, ich versuche die restlichen Stunden zu schlafen.

    Oh man Timothy, was habe ich nur gemacht! Ich habe alles versaut, ich kann dir noch nicht mal Danke sagen! Ich war zu viel mit mir Beschäftigt, zu eigensinnig, falsch, habe dich nicht berücksichtigt

    Ich stehe auf einer Wiese, in der nähe ein Wald.
    Vögel zwitschern meinen Namen.
    Sagen die da gerade meinen Namen?
    Das zwitschern wurde zu einem flüstern, doch immer lauter wurde es.
    Ich drehe mich um, da steht Timothy.
    Mit einem breiten lächeln kommt er mir entgegen und nimmt mich in die Arme.
    ,, Was machst du hier? Was mache ich hier?'' frage ich verwirrt.
    ,, Das ist ein Traum den ich dir schicke.'' flüstert er.
    ,, Doch wir können nicht lange reden, sonst würde es Vater bemerken.''
    ,, Danke noch mal, für das Geschenk.'' immer noch in seinen Armen sehe ich ihn an.
    Er streichelt mir durch meine Haare.
    ,, Du siehst sogar im Schlaf schön aus.'' flüstert er mir ins Ohr.
    Ich werde leicht rot auf den Wangen.
    ,, Morgen werde ich dir wieder einen Traum schicken.'' versichert er mir.
    ,, Ich freue mich drauf.'' ich gebe ihm einen kurzen Kuss auf die Wange, der Wald und die Wiese verschwinden, nur noch ich stehe da.


    War das tatsächlich ein Traum?
    Er hat mir versichert das er morgen Abend wieder kommt.
    Zu gerne hätte ich länger mit ihm geredet!
    Nun sitze ich hier, auf meinem Bett, es ist genau 6 Uhr am Morgen.
    Ich stehe schon mal auf um mich zu waschen.


    Fertig gekleidet stolziere ich die Treppen herunter zur großen Halle. Ich bin einer der aller ersten die zum Frühstück erscheinen, plötzlich vernehme ich eine bekannte Stimme hinter mir.
    ,, Hey Lucy, schon so früh wach?'' Luna steht hinter mir, ehe ich mich versehe sitzt sie neben mir.
    ,, Ja, ich konnte einfach nicht mehr schlafen, ich hatte einen Traum von Timothy.'' erzähle ich ihr.
    ,, Oh, und? Wie war es? Erzähl!'' drängt sie.
    ,, Also, ich stand auf einer Wiese, darauf waren Rehe und Hirsche zu sehen die umher liefen, plötzlich sah ich Timothy, er versprach mir heute Abend wieder von ihm zu träumen.'' in Gedanken sagt Luna ein,, Wie romantisch''.
    ,, Ja, aber dies könnte in einer Tragödie enden, wenn Voldemort uns dabei erwischt oder irgendwie davon erfährt, ich will gar nicht daran denken was passieren könnte.''
    ,, Da hast du recht, Lucy, es muss einen anderen Weg geben.'' Luna denkt, ihrem Gesichtsausdruck her, fest nach.


    Es vergeht viel Zeit, Timothy erscheint fast jede Nacht in meinen Träumen. Doch wir fliegen bald auf habe ich das Gefühl, so kann es einfach nicht weiter gehen. Weihnachten steht an und ich fahre für ein paar Tage zum Grimmauld place.
    Dort sehe ich auch meine Freunde, na ja die meisten.


    Ich stehe vor der Nummer 12, leise, ohne dass es jemand hört, sage ich,,Alohomora''
    die Türe öffnet sich einen Spalt weit, ich trete ein und gehe den engen Flur entlang.

    ,, Da ist sie ja! Hey Leute, Lucy ist endlich da!'' höre ich meinen Bruder rufen.
    Plötzlich kommen Hermine, Harry und Ron auf mich zu gestürmt.
    ,, Wir haben uns schon gefragt wann du kommst.'' lacht Ron.
    Hermine umarmt mich und sagt:,, Wir bereiten schon alles für morgen Abend vor, wenn du fertig bist mit Sachen auspacken, hilfst du uns ja!''
    Ich weiß das das keine Frage sondern eine Aufforderung ist und stimme sofort zu.
    Die drei eilen wieder in die Küche, endlich kann mein Vater mich auch begrüßen.
    ,, Na, wie geht es denn meinem großen Mädchen!'' fragt er mich nachdem er mich umarmt hat.
    ,, Mir geht es gut, du siehst besser aus als an unserem letzten treffen.'' zwinker ich meinem Vater zu der nur ein kleinen Lacher ausstößt.
    ,, Da hast du vollkommen recht, und du hast mir keine Schande gemacht!''
    ,, Nein, ich war wie immer, genau so wie du.'' lache ich.
    Mein Vater hilft mir mit meinem Koffer, bis ich im 2. Stock an meinem Zimmer angekommen bin.
    ,, Dad, ich muss mit dir reden, am besten jetzt, es ist wichtig.'' mit einem betrübten Blick sehe ich ihn an, mir ist diese eine Begegnung mit Voldemort wieder eingefallen, dass musste er erfahren.
    ,, Vielleicht solltest du erst mal deine Sachen auspacken, dann können wir darüber reden.'' er macht absatzkehrt und geht zurück nach unten.
    Während die Vorbereitungen unten statt finden, packe ich meinen Koffer in höchst Geschwindigkeit aus.
    Ich muss es ihm einfach sagen! Sein Leben könnte in Gefahr sein oder das meines Bruders.
    In Gedanken versunken bemerke ich nicht wie jemand mein Zimmer betretet.
    ,, Lucy!'' ich drehe mich entsetz um, erkenne das es aber nur Harry ist, der an der Wand steht.
    ,, Harry! Bei Merlins Bart erschrecke mich nie wieder so!''
    ,, Entschuldigung, aber Sirius hat mich hoch geschickt, du hast was auf dem Herzen?'' fängt Harry an.
    ,, Ja, aber eigentlich wollte ich das mit ihm alleine klären.''
    ,, Oh, dann sage ich ihm gleich bescheid, er dachte es sei was mit der Schule und weiß das wir gut befreundet sind, deshalb hat er mich hoch geschickt.'' Harry dreht sich gerade zur Tür.
    ,, Harry warte, es könnte dich auch betreffen.''
    Ich weise Harry auf mein Bett.


    Ich habe ihm alles erzählt, von dem Tag als ich Timothy traf, bis zu den Träumen jede Nacht auch das Treffen mit Voldemort.
    Wie ich die Geschichte beendet habe, starrt er mich ungläubig an, nach zwei Minuten hat er sich wieder gefasst. Harry ist etwas außer sich gewesen, weil er meinte ich hätte ihm früher, viel früher davon bescheid sagen sollen. Ich habe versucht ihn zu beruhigen, was teilweise geklappt hat.


    ,, Ich bitte dich Harry, sag es niemandem, ich werde es Dad erzählen aber keinem mehr, verstanden!'' ich versuche Harry klar zu machen, wie gefährlich es wäre wenn jeder davon wissen würde.
    ,, Ja Lucy du hast recht, versprochen ich sag es keinem, jetzt komm, wir müssen noch was für morgen Abend vorbereiten.''
    Wir gehen die Treppen runter und ich begrüße die anderen in der Küche, Hermine hat mich gleich gefragt was das so lange gedauert hätte, ich meinte nur das ich eben lange beim Auspacken bräuchte.


    Heilig Abend
    Die letzten Vorbereitungen laufen, der Tisch wird gedeckt, Teller und Besteck werden verteilt, der Tannenbaum wird geschmückt mit Lichterketten (weil Mr. Weasley es so schöner fand) und alle machen sich Schick.
    Ich betrachte mich in meinem großen Spiegel der an der Wand in meinem Zimmer hängt.
    Meine Lockenpracht habe ich zu einem Flechtzopf gebunden, nur ein paar vordere Strähnen gucken raus, ich habe eine schwarze Jeans, eine weiße Bluse und dazu eine schwarze Weste an (natürlich habe ich unter der weißen Bluse noch ein weißes Hemd an). Als Accessoires habe ich meine goldene Kette mit einem Sonnen Anhänger an und dazu das passende Armband.
    Alles perfekt so wie es ist, dann geht's ab nach unten.
    In der Küche angekommen bekomme ich haufenweise Blicke zu spüren, vor allem die der Zwillinge. Ich sehe zu meiner rechten meinen Vater am Tisch sitzen, er grinst mich an wie ein Honigkuchenpferd.
    Die Zwillinge starren mich immer noch an bis mein großer Bruder Marcel einschreitet.

    ,, Was gibt es da zu glotzen? Wischt euch mal den Sabber von den Klamotten.'' bei dem letzten Satz haben die Zwillinge sich wieder eingekriegt und alle haben angefangen zu lachen.
    Es sind nun alle eingetroffen, jeder nimmt seinen Platz ein, rechts neben mir sitzt Dad und links von mir Harry.
    Molly hat das Buffet für eröffnet geklärt und alle schaufeln sich reichlich Essen auf ihren Tellern.
    Sogar ich haue heute mal richtig rein.
    ,, Bratkartoffeln sich einfach köstlich und das Hänschen erst! Molly du hast dich heute selbst übertroffen!'' schwärmt mein Vater.


    Nach dem Essen werden die Geschenke ausgepackt, alle stürmen zum riesigen Tannenbaum unter dem tausend von Geschenken liegen.
    Die Jüngste (Ginny) darf anfangen.
    Das Chaos ist groß, überall Geschenkpapier und geöffnete Schachteln und Kisten, jeder umarmt jeden.


    Ich habe von Molly einen dunkel blauen Pulli mit einem,, L'' darauf bekommen, von Hermine, wie soll es anders sein, habe ich ein Buch geschenkt bekommen,, Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind''. Mein Dad hat mir einen neuen Besen geschenkt, weil mein altre Besen in der peitschenden Weide gelandet ist.
    Von Harry habe ich ein paar Schokofrösche und Bertie Botts Bohnen bekommen.
    Natürlich haben die Zwillinge mir wieder Unmengen von ihren Scherzartikeln geschenkt.
    Das Gelächter verstummt, denn ein fast schwarzer Uhu kam über ein offenes Fenster angeflogen und landet auf dem Tisch.
    Er sieht mich mit seinen gelben Augen an und ich sehe das er einen Brief im Schnabel und ein kleines Päckchen an seinem Beinchen gebunden hat.
    Ich gehe auf den Uhu zu und entnehme ihm den Brief und das Päckchen. Sofort ist der Vogel wieder weg und es herrscht seltsame Stille.
    ,, Hast du einen Brief von jemandem erwartet?'' fragt Hermine mich zurückhaltend.
    ,, Vielleicht ist er ja von Luna oder von Hagrid.'' versuche ich mich aus der unangenehmen Situation zu kämpfen.
    Schließlich unterbrach jemand das Schweigen.
    ,, Lasst uns anstoßen, auf Harry.'' Dad hebt sein Glas, die anderen machen es ihm nach.
    ,, Auf Harry.'' sagen alle im Chor.


    Die Feier ist vorbei und ich nehme all meine Geschenke mit in mein Zimmer. Den Pulli lege ich in meinen Kleiderschrank, das Buch auf meinen Schreibtisch, den Besen an meinen Schrank gelehnt und die Sachen von Harry in meine Kommoden Schublade.
    Fertig mit einsortieren, setze ich mich auf mein Bett, was in der Mitte der Linken Wand Horizontal steht.
    Zuerst reiße ich den Brief auf und entfalte ihn.


    Liebe Lucy,
    Es wäre zu riskant dir weitere Träume zu schicken, Vater hat es bestimmt bemerkt, ich will nicht das dir etwas zustößt, trotz dessen vermisse ich dich sehr.
    In dem Päckchen ist mein Abschieds Geschenk, falls wir uns nie wieder sehen werden.
    Ich liebe dich, Timothy


    Meine Augen füllen sich mit Tränen, ich lege den Brief beiseite und nehme das Päckchen in die Hand. Ich weiß noch als er mir diese Kette geschenkt hat, zwar trage ich sie nicht, jedoch liegt sie immer unter meinem Kopfkissen.

    Fortsetzung folgt...


























article
1453722877
Was man nicht alles aus Liebe tut...Teil 3!
Was man nicht alles aus Liebe tut...Teil 3!
http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1453722877/Was-man-nicht-alles-aus-Liebe-tutTeil-3
http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1453722877_1.jpg
2016-01-25
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy )
Abgeschickt vor 119 Tagen
Bitte schreib weiter. Du hast echt einen guten Schreibstyle.

LG @Alexi Malfoy 😍😘😛
diedreiheiligtümerdestodes ( 43690 )
Abgeschickt vor 130 Tagen
Bitte schreibe weiter es ist so toll geschrieben ich liebe
die Geschichte:*♥♡
Ellysmiley ( 27018 )
Abgeschickt vor 396 Tagen
Klar kommen noch Fortsetzungen aber momentan muss ich es so belassen weil ich keine Zeit habe die Geschichte zu vervollständigen
hogwarts - princess ( 44192 )
Abgeschickt vor 397 Tagen
Ehm ist das schon das Ende?
Wenn ja bin ich irgendwie enttäuscht, ich meine wie geht es weiter?
Ellysmiley ( 41752 )
Abgeschickt vor 427 Tagen
Mir ist ein riesiger Fehler unterlaufen! Das Mädchen worum es geht heißt Ann-Sophie aber ich habe komischerweise angefangen sie Lucy zu nennen, also bitte keine Verwirrung, es bleibt jetzt einfach beim Namen Lucy...
Wendy Malfoy ( 13869 )
Abgeschickt vor 428 Tagen
Tut mir leid, war echt nicht böse gemeint.
Ellysmiley ( 41752 )
Abgeschickt vor 428 Tagen
Liebe Wendy wenn dir meine Fan Fiktion nicht gefällt dann ließ sie doch einfach nicht
Wendy Malfoy ( 13869 )
Abgeschickt vor 429 Tagen
GRRRRRRRRRRRRRR. :-$
Ellysmiley ( 21690 )
Abgeschickt vor 439 Tagen
Vielen Dank für eure Meinung, ja das mit Voldemort's Sohn war so das ich mal was anderes machen wollte so an der Logik her, und ja Massenmörder hin oder her, ich bin eben kreativ ^^ Ich finde es muss nicht immer so laufen wie es sonst immer ist ^^
Maya ( 61029 )
Abgeschickt vor 439 Tagen
Bitte schreib weiter!!!♡♡♡
Svenja Granger ; ) ( 31947 )
Abgeschickt vor 440 Tagen
Also, hm, ja was soll ich sagen? Ich finde, dass viele Sachen von der Logik her nicht passen. Als erstes: Wie kann Sirius Black als verurteilter Massenmörder das Sorgerecht bekommen? Dann sind meiner Meinung nach ein paar Handlungen nicht passend zum Charakter der jeweiligen Person. Und letztlich macht es auch nicht viel Sinn, dass der Sohn Voldemorts unbemerkt nach Hogwarts gelangt.
Dein Schreibstil geht sehr in Ordnung und an sich ist die Story ja nicht schlecht, aber... Naja, ich möchte auf jeden Fall mehr lesen und würde mich über eine Fortsetzung freuen :)
Wendy Malfoy ( 13869 )
Abgeschickt vor 441 Tagen
Mir gefällt nicht das Voldemort einen Sohn hat. Kannst du es bittte so machen dass Timothy eigentlich Tom ist. Ich will nicht deine Geschichte beeinflussen aber mir würde es so besser gefallen.