Die Tochter von Bellatrix Lestrange Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.117 Wörter - Erstellt von: SchockoladenEis - Aktualisiert am: 2016-01-26 - Entwickelt am: - 1.957 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
1. Tricia
Ich fragte mich nun schon seit einer Woche wie Dumbledore es herausgefunden hatte. Natürlich hatte er es niemandem erzählt, er fand ja, dass ich auch eine Chanche verdient hätte und ich nicht wie meine Eltern war. Naiver, alter Trottel!
Potter, Weasley und Granger nervten von Tag zu Tag mehr! Sie spionierten mich aus und folgten mir überall hin! Ich war gerade mit Pansy am plaudern, es war morgen, beim Frühstück, da verkündete der Trottel, Verzeihung, Dumbledore, dass wir einen neue Schülerin bekämen:„ Wir haben eine neue Schülerin! Sie heisst Tricia Hollister(@Tricia Lestrange falls du dass liest, ich habe sie halt jetzt so genannt, weil mir nichts besseres eingefallen ist, schreib mir doch in die Kommentare) Sie war mit ihren Eltern in den Ferien und konnte deshalb erst vier Wochen später nach Hogwarts kommen.“ alle klatschten, dann kam ein braunhaariges, sehr verschüchtertes Mädchen in die grosse Halle. Proffesor Mcgonnagall erklärte ihr was sie tun musste, dann setzte sie sich den Hut auf den Kopf, dieser überlegte kurz und rief dann: „Slytherin!“ . Wir klatschten. Tricia kam zu uns herübergelaufen und setzte sich neben mich. Sie sagte:„ Hi! Wie heisst du? Ich heisse Tricia Hollister! Ich komme aus London! Und du? Hast du ein Haustier? Ich habe eine Eule namens Marmelade! Ich freue mich so, dass ich jetzt auch in Hogwarts angekommen bin!“ Oh mein Gott! So viel Geschwafel und dass innerhalb von einer Sekunde. Ich musterte das strahlende Mädchen und fragte sie wieso sie nicht nach Hufflepuff gekommen sei. Pansy lachte laut drauf los. „Ähh, wieso? Und wieso lachst du?“ fragte sie Pansy. Ich sah sie misstrauisch an. Der sprechende Hut musste einen Fehler gemacht haben. Aber da sie nun mal da war, musste es wohl sein. Der Hut machte nie Fehler.

2. Wieso?
Wieso? Wieso ging in meinem Leben alles schief? Ich musste in Zaubertränke neben Tricia sitzen, und diese, ich hatte herausgefunden dass sie ziemlich hinterlistig sein konnte, hatte mir Schlangenhaut in den Kessel gemischt als ich kurz Pansy etwas sagte. Es gab eine Riesen Explosion! Warum? Weil ich nicht mit ihr in die Pause wollte! Dieses Mädchen ist eine Qual! Weil bei der Explosion auch noch der Kessel von Potter gesprengt worden war, hatte er nach der Stunde, mir mit Weasley und Granger ( Potter, Weasley und Granger waren seit Halloween die besten Freunde.) Papierflieger an den Kopf geworfen, sie dachten es wäre Absicht. Die Papierflieger waren natürlich magisch. Ich zauberte Weasley Furunkel ins Gesicht, weshalb ich Nachsitzen bei der Mcgonnagall bekam. An diesem Abend fragte mich Pansy ob mit Mir alles in Ordnung war, denn ich kochte vor Wut. „Nein, alles bestens, nur dass ich nachsitzen bekommen habe, von der Potter-Bande mit Papierflieger bombardiert wurde und Tricia meinen Trank versaut hatte! Was fragst du noch!“
Ich starrte sie an. Sie wich einen Schritt zurück. „ Aber Tricia hat dass doch bestimmt nicht mit Absicht gemacht. Sarina, nur weil du sie nicht so nett findest hei...“ Pansy stockte. Ich hielt ihr meinen Zauberstab an den Hals und schaute sie mit dem typischen Lestrange-Blick an. „ Wie war das? Findest du etwa dass ich völlig bescheuert bin? Du weisst wozu ich fähig bin! Kein Wort mehr über Tricia! “ Pansy schaute mich geschockt an, ging dann die Treppe rauf, in die Schlafsäle. Ich schrie ihr nach dass sie sich verpissen sollte. Ich setzte mich heulend auf das Sofa. Plötzlich spürte ich eine Hand auf meiner Schulter. Ich fuhr herum und sah Tricia. „Entschuldigung. Ich wollte dass nicht.“ sie sah mich beschämt an. „Wie, du wolltest das nicht? Du bist an allem Schuld! Pansy hasst mich! Sie haltet mich für gestört! Sie war meine einzige Freundin!“ schrie ich sie an. „ Es war nur als Spass gemeint. Ich werde mit Pansy sprechen.Ich wusste nicht dass...“ Tricia schaute zu Boden. „ Ich war bei Dumbledore. Er hat es mir erzählt.“ Ich starrte sie an. „Soll das etwa heissen, Dumbeldore erzählt es überall herum?“ „Nein, nur mir. Er dachte dann würde ich dich verstehen. Und du musst dir mal meine Lage anschauen. Ich komme nach Hogwarts, erstmal verspätet, dann weiss ich auch noch nichts über Hogwarts weil ich aus einem Heim komme. Ganze 10 Jahre lebte ich dort! Der reinste Terror! Weil mich alle Kinder hassten und mobbten, kann ich nicht gut Freunde finden, weil ich noch nie welche hatte. Meine Eltern habe ich nie kennengelernt! Sie sind in Askaban, wie ich erfahren habe! Ich habe es von Dumbledore. Ich weiss nichts über die Zauberwelt!“ Tränen standen ihr in den Augen. Mir stockte zum ersten mal der Atem, dieses Mädchen hatte das gleiche erlebt wie ich. Ich sagte:„ Tut mir Leid. “ Ich ging geschockt die Treppe hinauf, ins Bett und schlief sofort ein.



Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.