Herr der Ringe Die Drachen Prinzessin Staffel 2 Teil 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 4.330 Wörter - Erstellt von: Milliherz - Aktualisiert am: 2016-01-19 - Entwickelt am: - 1.526 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Noch ist die Geschichte nicht zu Ende. Lest weiter um heraus zu finden was mit Zora und ihren Freunden passiert.

    1
    (Legolas Sicht)

    Zora bitte stirb nicht! Ich sah wie Gimli und Aragorn auf der Brücke mit Orks kämpften. "Aragorn!" rief ich und warf ihnen ein Seil zu. Sie nahmen es und ich zog die beiden rauf. Ich hörte wie ein Mann ganz laut "Rückzug!" rief. Ich rannte schnell in das Innere der Burg. Wir verschlossen die große Tür aber die Orks versuchten sie auf zu machen. Mit aller Kraft hielten die Männer die Tür verschlossen. Es ist nur eine Frage der Zeit wann die Orks es schaffen diese Tür zu öffnen. "Gibt es keinen anderen Weg für die Frauen und Kindern die Höhlen hinaus?" fragte Aragorn den König. Ich nahm mir mehr Holz um die Tür zu verbarrikadieren. "Gibt es keinen anderen Weg?" fragte Aragorn noch mal. "Es gibt einen Pfad. Er führt ins Gebirge. Doch weit kommen sie nicht die Uruk hai sind zu zahlreich." sagte ein Mensch. "Alle Frauen und Kinder sollen sich auf den Gebirgs- Pfad begeben und verbarrikadiert den Eingang!" befahl Aragorn. "So viel Tod was kann der Mensch gegen solch Tollkühnen Hass anrichten?" fragte der König. "Reitet raus mit mir. Reitet raus und kämpft!" sagte Aragorn. "Für Rohan. Für euer Volk!" sagte Aragorn weiter. Am liebsten würde ich jetzt zu den Frauen rennen und nach Zora sehen aber NEIN! Diese verdammten Uruk hais geben einfach nicht auf! "Die Sonne geht auf." sagte Gimli. "Ja. Ja das Horn Helm Hammerhans soll erschallen in der Klamm. Ein aller letztes Mal." sagte der König. "Ja." sagte Gimli. Die Uruk hais schlugen wieder mit einem Rammbock gegen die Tür und die Männer wurden etwas zurück geworfen aber drücken auch sofort wieder gegen die Tür. "Dies möge die Stunde sein wo wir gemeinsam die Schwerter ziehen." sagte der König zu Aragorn und legte ihm seine Hand auf seine Schulter. Ich hörte wie Gimli das Horn blies. Die Uruk hais schlugen wieder mit den Rammbock gegen die Tür und die Tür war zerstört. Die Orks drangen ein. Wir hatten uns ganz schnell auf die Pferde gesetzt und ritten jetzt auf die Orks zu. Wir ritten raus und töteten die Orks. Ich hörte das Wiehern eines Pferdes und schaute nach Osten. Dort stand Gandalf. Gandalf hatte Eomer und seine Reiter mitgebracht. Sie rannten mit ihren Pferden den Berg runter und töteten die Orks. Dank Eomer und seinen Leuten dauerte es nicht lange und wir hatten auch schon gesiegt. Die Orks liefen in den Wald hinein aber wir folgen ihnen nicht. Die Bäume fingen sich an zu bewegen und man konnte die Schreie der Orks hören. Wir ritten zurück zu den Frauen. Ich muss zu Zora! Ich sah wie Eowyn Aragorn umarmte. Ich sah Gimli eine Pfeife rauchen also ging ich zu ihm. "Ich zähle genau 42." sagte ich ihm. "42? Oh das ist gar nicht mal schlecht für so ein spitz Ohrigen Elbenprinzlein. Haha. Ich meinerseits sitze gerade stramm auf Nummer 43." sagte er stolz. Ich spannte meinen Bogen und schoss auf den Ork auf den Gimli saß. "43." sagte ich. "Er war schon Tod." brummte Gimli. "Er hat noch gezuckt." berichtete ich ihm. "Er hat noch gezuckt weil ich ihm meine Axt zwischen seine Nerven gerammt habe!" sagte er sauer und schüttelte etwas seine Axt und der Ork zuckte noch einmal. Ich ging zu Aragorn. "Aragorn was ist mit Zora?" fragte ich ihn besorgt. Er deutete mir mitzukommen. Ich folgte ihn in die Höhle. Ich sah Zora auf dem Boden liegen und neben ihr saß Haldir. Ich ging schnell zu ihr und kniete mich neben ihr hin. "Wie geht es ihr?" fragte ich besorgt. "Ihre Wunden sind sehr tief aber die Frauen haben es geschafft sie zu verschließen. Sie schläft noch aber sie sollte bald aufwachen." erzählte mir Haldir. Oh Gott sei dank. Sie lebt. Ich weiß nicht was ich gemacht hätte wenn sie gestorben wäre. Erleichtert atmete ich aus. Ich sah wie ihre Finger zuckten. Sie wacht auf!

    (Zoras Sicht)

    Langsam öffnete ich meine Augen. Ich sah dass neben mir Haldir, Aragorn und Legolas saßen. Ich hab Kopfschmerzen. Unter Schmerzen versuchte ich mich aufzusetzen aber es gelang mir nicht. "Bleib liegen Zora. Du bist doch gerade erst wieder aufgewacht." sagte Legolas. "Was ist passiert als ich geschlafen habe?" fragte ich sie. "Gandalf ist mit Eomer zurückgekehrt Kurz danach haben wir die Schlacht gewonnen." berichtete Aragorn. "Legolas? Wie viele Orks hast du getötet?" fragte ich ihn. "43. Genau wie Gimli." erzählte er. "Ha! Ich hab gewonnen. Ich habe 117 getötet!" berichtete ich stolz. "Obwohl du geschlafen hast, hast du dennoch gewonnen. Das liegt aber nur daran das du Feuer speien kannst." sagte Legolas lachend. Ich musste lächeln. "So jetzt hilf mir einer mal aufstehen. Ich hab keine Lust mehr zu liegen." stöhnte ich. Alle sahen mich fassungslos an. "Du musst dich weiter ausruhen Zora." sagte Aragorn. Ich seufzte. "Ich bin genug ausgeruht. Wenn mir jetzt keiner hilft stehe ich von alleine auf!" meckerte ich. Schnell legte Legolas seinen einen Arm unter meine Beine und seinen anderen unter meinen Rücken. Vorsichtig hob er mich hoch. Er will mich doch jetzt nicht ernsthaft die ganze Zeit tragen. "Legolas. Du kannst mich jetzt ruhig auf meine Beine stellen." seufzte ich. "Nein. Wenn du nicht mehr liegen willst trage ich dich ganz einfach. Du musst dich schließlich weiter ausruhen." weigerte er sich. Es ist zwar echt süß von ihm aber ich bin kein kleines Kind mehr. "Ich glaube ich sollte mich jetzt auch langsam mal von euch allen wieder verabschieden. Es wird Zeit das ich wieder zu Herrn Elrond zurückkehre." sagte Haldir. Ich nickte. Aragorn schloss ihn wieder in seine Arme. Legolas ging zu Haldir und ich Umarmte ihn auch noch einmal. Da Legolas mich im Arm hielt konnten sie sich nur zu nicken. "Auf Wiedersehen Haldir. Grüß Elrond bitte Herzlich von mir und berichte ihm wie mutig ich im Kampf war Ja?" fragte ich ihn. "Das mache ich Prinzessin Zararis." sagte er und verbeugte sich leicht vor mir. "Gut aber da ist noch etwas was du machen sollst." sagte ich zu ihm. "Und was ist das?" fragte er mich. "VERBEUG DICH GEFÄLLIGST NICHT MEHR VOR MIR UND NEN MICH ZORA!" brüllte ich ihn an. Erstaunt schaute er mich an. "Ja Zora." sagte er danach lächelnd. Ich lächelte zurück und er ging. "So und wo geht es jetzt hin?" fragte ich Legolas und Aragorn. "Nach Isengard zu Saruman." sagte Aragorn. Zusammen gingen wir raus aus der Höhle zu den Pferden. Dort trafen wir auch auf Gimli und Gandalf. "Hey Gimli! Ich habe dich und Legolas geschlagen! Ich habe nämlich 117 Orks getötet!" sagte ich schadenfroh. "Das kann doch nicht wahr sein! Ich wurde von einer Frau besiegt!" jammerte Gimli laut. "Ach Zora. Was machst du nur für Sachen." seufzte Gandalf. "Wieso. ich lebe ja noch und du weißt dass ich mich nicht so leicht töten lasse." lachte ich. Gandalf rollte seine Augen. Jetzt kam auch der König. "Zararis euch geht es also wieder gut?" fragte er mich. "Ja. So leicht lasse ich mich nicht töten." sagte ich ihm. "Das nenne ich mal eine gute Einstellung." lachte auch er. Legolas setzte mich hinter sich auf das Pferd und kurz darauf ritten wir auch schon los. "Saurons Zorn wird schrecklich sein. Vergeltung, Rache wird folgen." sagte Gandalf als wir in der Nähe Isengards waren. Am Horizont Donnerte es und alles war Feuer rot. "Die Schlacht um Helms Klamm ist vorüber aber die Schlacht um Mittelerde hat erst begonnen." redete Gandalf weiter. "Unsere Hoffnung ruht jetzt bei 2 kleinen Hobbits irgendwo in der Wildnis." sagte er und wir ritten weiter. Wir ritten durch einen dunklen Wald. Endlich kamen wir in Isengard an. Merry und Pippinn saßen gemütlich auf einer zerstörten Mauer und rauchten. "Willkommen meine Damen und Herren in Isengard." sagte Merry laut. "Ihr jungen nichts nutze! Da jagt man euretwegen durch die gegen und dann findet man euch schmausend und...und...und Pfeiferauchend!" meckerte Gimli. "Nun wir sitzen hier auf den Feld des Sieges und erfreuend uns einfach an die wohl verdiente an Nämlichkeiten. Das Bügelfleisch ist sehr Delikat." sagte Pippin. "Bürgelfleisch." schwärmte Gimli. "Hobbits." flüsterte Gandalf. "Wir unterstehen den Befehl von Baumbart er ist sozusagen der neue Verwalter von Isengard." erzählte Merry. Wer ist den Baumbart? "Oh junger Mister Gandalf. Ich bin froh über euer kommen. Holz und Wasser. Stock und Stein. Kann ich beherrschen doch hier geht es mit einem Zauberer fertig zu werden. Eingesperrt in seinen Turm. " sagte ein Baum zu uns. Der Baum kann sprechen. "Zeig dich gefälligst Saruman." flüsterte Aragorn. "Seit vorsichtig sogar in der Niederlage ist Saruman gefährlich." berichtete Gandalf. "Holen wir uns seinen Kopf dann haben wir endlich Ruhe." sagte Gimli. "Nein. Wir brauchen ihn lebendig. Wir müssen ihn zum Reden bringen." sagte Gandalf ruhig. "Genau den ich hab da noch eine Frage an ihn." sagte ich. "Ihr habt viele Kriege geführt und viele Männer getötet Theoden König und habt hinter her Frieden geschlossen. Könnten wir nicht gemeinsam beratschlagen so wie wir das einst hatten mein alter Freund. Können wir nicht Frieden haben? Ihr und ich?" Fragte Saruman der Oben auf seinen Turm stand. "Das werden wir. Wir werden Frieden haben wen man euch gehängt hat. Wir werden Frieden haben wenn das Leben der Soldaten die vor den Toren der Horntoren zerhackt wurden nachdem sie schon Tod waren gerecht ist! Wenn ihr an einem Galgen baumelt. Zum Vergnügen eurer eignen Krähen. Dann haben wir Frieden!" brüllte Theoden. "Galgen und Krähen. Du Greis was willst du Gandalf Graurock. Lass mich raten den Schlüssel Ortack?" brüllte Saruman. "Dein Verrat kostete schon vielen das Leben. Tausende und mehr droht jetzt Unheil doch du könntest sie retten Saruman. Du warst tief im innersten Rat des Feindes." sagte Gandalf. "Dann seid ihr gekommen weil ihr Auskünfte wollt. Ich habe welche für euch." sagte er und zeigte uns ein Schwarze Kugel. "Etwas wuchert im Herzen von Mittelerde. Ein Geswür und mögt es nicht zu sehen aber das große Auge hat es gesehen. Selbst jetzt Baut er seinen Vorteil auf. Seinen Angriff erwartet Erfolg. Ihr werdet alle den Tod erleiden aber das weißt du nicht war Gandalf? Glaubt ihr wirklich dass dieser Waldläufer auf den Thron Gondors sitzen wird. Dieser Heimatlose wird niemals zum König gekrönt werden. Gandalf zögert nicht jene zu opfern die am nächsten stehen. Jene die er vorgibt zu lieben. Sag mir welche Worte des Trosts hast du dem Halbling gespendet bevor du ihn in sein verderben schicktest? der Weg den du ihm nähmen liestest sicherte ihm allein den Tod." redete Saruman die ganze Zeit. "Ich hab jetzt genug davon! Mach Schluss mit ihm. Ein Pfeil direkt ins Maul!" meckerte Gimli. Legolas wollte gerade seinen Bogen greifen aber Gandalf hinderte ihn daran. "Nein! Komm mal runter Saruman dann wird dein Leben verschont." sagte Gandalf. Ist nicht sein Ernst oder? "Spar dir deine Gnade und dein Mitleid. Ich habe keine Verwendung dafür!" sagte er. Aus seinem Zauberstab schoss Feuer. Ich sprang schnell vom Pferd und rannte vor Gandalf. Unter Schmerzen schluckte ich das Feuer. "Zora!" rief Legolas. "Saruman! Dein Stab ist zerbrochen!" sagte Gandalf. Sarumans Stab zerbrach wirklich einfach in seiner Hand. Sauer schaute er zu Gandalf. "Hey Saruman! Ich hab da noch eine Frage an dich!" rief ich zu ihm hoch. Nun schaute er zu mir. "Warum wolltest du mich auch entführen lassen?" fragte ich. "Prinzessin Zararis Nathantiel. Es ist schön euch kennen zu lernen. Warum helft ihr Gandalf wenn Sauron doch der stärkere von beiden ist?" fragte er zurück. "Weil Gandalf ein alter Freund von mir ist und ich verrate meine Freunde nicht!" schrie ich zu ihm hoch. "Ihr wollt mir also weiß machen dass ihr noch keinen eurer Freunde verraten habt? Und was ist mir Thorin Eichenschild? Ihr habt statt ihm jemand anderen gewählt anstatt ihm treu zu bleiben." rief er zu mir runter. Das hat der doch jetzt nicht wirklich gesagt oder? " WIE KANNST DU ES NUR WAGEN DU SCHEIßKERL!" schrie ich und schoss einen Feuerball auf ihn. Er wich dennoch aus. Legolas kam zu mir und packte mich von hinten. Er wollte mich zurück auf das Pferd setzten aber ich wehrte mich. "ICH BRING DICH UM!" oder "STIRB ENDLICH!" schrie ich die ganze Zeit. Als ich aber Grima Schlangenzunge hinter Saruman entdeckte stoppte ich. Auch Legolas blieb stehen. "Grima. Du musst ihm nicht gehorchen. Du warst nicht immer so wie jetzt. Einst warst du ein Manne Rohans. Komm herunter." rief König Theoden. "Ein Manne Rohans? Was ist Rohans Haus als einem Stroh gedeckte Scheune wo Straßenräuber im stinkigen Rauch trinken und ihre Sprösslinge sich zwingen auf den Boden zu liegen. Der Sieg um Helms Klamm bürd nicht euch Theoden Pferdemensch. Ihr seid der minderwertige Sohn unserer Herren." beleidigte Saruman ihn. "Grima. Komm herunter. Befreie dich von ihm." sagte Theoden. "Befreien? Er wird niemals Frei sein." sagte Saruman. Das hätte er nichts sagen sollen. "Nein." sagte Grima. "Auf die Knie Köter!" befahl Saruman Grima und schlug ihn. Grima fiel hin. "Saruman. Du warst tief im innersten Rat des Feindes. Sag uns was du weißt." sagte Gandalf. "Schicke deine Wächter fort dann sage ich dir wo euer Verderben entschieden wird. Ich werde hier nicht dein Gefangener sein." sagte Saruman und wurde von hinten erstochen. Grima hatte sein Messer gezogen und ihn erstochen. Legolas zog seinen Bogen und schoss einen Pfeil in Grimas Herz. Grima fiel zu Boden und Saruman stürzte seinen Turm hinunter. Saruman wurde von einem komischen Teil aufgespießt. "Schickt Kunde an unsere verbündeten und in jeden Winkel Mittelerdes der noch in Freiheit steht. Der Feind rückt gegen uns vor wir müssen wissen wo er zuschlagen wird." sagte Gandalf zu Theoden. "Der ganze schmutz Saruman wird fort gespült Bäume werden zurückkehren um zu Leben. Junge Bäume..-" "Pippin!" unterbrach Aragorn Baumbart. Pippin ist von dem Pferd runtergegangen. Er hob diese komische schwarze Kugel von Saruman aus dem Wasser. Gandalf ging zu ihm. "Bei meiner Borke!" sagte Baumbart laut. "Peregrin Tuk! Das nehme ich mein Junge." sagte Gandalf. Pippin zögerte etwas dann gab er sie ihm aber doch. Gandalf wickelte die Kugel in ein Tuch ein. Pippin stieg wieder auf das Pferd und wir ritten zurück nach Edoras wo auch schon alle anderen auf uns warteten. Als wir da waren zogen wir uns alle schnell um. Am Abend wollten alle ein Fest feiern. Eowyn brachte Theoden Krug. Danach ging sie zur Seite und alle anderen standen auf. "Heute nach Gedanken wir derer die Ihr Blut gegeben haben dieses Land zu verteidigen. Heile den Siegreichen toten." sprach Theoden. Alle hoben ihre Krüge und tranken. Danach ging das Fest richtig los. Alle tranken, aßen und lachten. Ich war bei Legolas der ein Trinkspiel gegen Gimli macht. "Kein absetzten. Kein verschütten." sagte Eomer und gab Legolas und Gimli den Alkohol. "Und währenddessen kein Gespeie." sagte Gimli. "Dann ist es also ein Trinkspiel?" fragte er. Alle sagte "Ja." und fingen an zu trinken. Gimli weiß schon das Elben nicht so schnell betrunken werden. Oder? "Wer als letztes steht hat gewonnen." sagte er lachend. "HALT!" sagte ich laut. Alle schauten mich an. "Ich mach auch mit." sagte ich. "HA! Als würde eine Frau das Schaffen gegen mich zu gewinnen!" prahlte Gimli. "Ich habe dich schon einmal bei der Schlacht besiegt und jetzt her mit den Getränk!" befahl ich. Eomer gab mir auch Die Krüge und erklärte mir schnell wie es ging. Und schon ging es los. Nach einer Zeit lachte Gimli. "Ja wohl es ist eine alte Zwergen Art dass er die Frauen mag beharrt." sagte Gimli. Ok er ist betrunken. Ich kippte mir einen nach den anderen Krug hinunter. "Ich spüre etwas. Ein leichtes kribbelt in den Fingern. Ich glaube es hat Wirkung bei mir." sagte Legolas. Erstaunt schauten Eomer und ich Legolas an. "Jaha. Was habe ich gesagt. Der verträgt wirklich nichts." lachte Gimli und kippte um. Er ist eingeschlafen. "Ok Gimli ist draußen aber ich bin auch noch da." sagte ich und trank weiter. "Werdet ihr nicht betrunken Prinzessin?" fragte mich Eomer. "1. Nenn mich Zora. 2. Nein werde ich nicht. Es ist so ähnlich wie bei den Elben die auch nicht so schnell betrunken werden. Nur bei uns Drachen dauert es noch langer." sagte ich grinsend. "Wenn das so ist gebe ich auf." sagte Legolas. Verständnislos schaute ich ihn an. "Du hast doch sowieso schon gewonnen." sagte er weiter. "Tze...Ich werde dennoch weiter trinken." sagte ich eingeschnappt. Eomer lachte. "So welche Frauen sind einfach die besten. Mit denen kannst du Trinken bis der Arzt kommt." sagte er und gab mir noch ein Krug. Als es abends war war ich betrunken. Ich hatte die ganze Zeit nur getrunken und getrunken. Der König hatte mir mein eigenes Zimmer gegeben damit ich nicht mit den ganzen Männern in ein Raum schlafen musste. Betrunken torkelte ich dahin. Wo war es den noch gleich? Das lustige ist aber das Legolas auch ein eigenes Zimmer bekommen hat und das ist genau neben meines. Ich stand gerade vor 2 Türen. Eine davon führt in mein Zimmer und die andere in Legolas. Beide Türen sehen gleich aus deshalb weiß ich jetzt nicht welche zu meinem Zimmer führte. Ach egal. Ich öffnete die Rechte Tür und betrat den Raum. Legolas lag in dem Bett und starrte die Decke an. Also war das Legolas Zimmer. "Zora? Was machst du denn hier?" fragte er mich als er mich bemerkte. "Ich hab mein Zimmer nicht gefunden." sagte ich. Ich glaub man bemerkt dass ich betrunken bin. "Zora. Kann es sein das du betrunken bist?" fragte er mich und stand auf. "Kann schein." murmelte ich. Ich ging ein paar Schritte auf ihn zu. Ich stolperte und landete in seinen Armen. "Zora du solltest dich hinlegen und schlafen." sagte er zu mir. "Ok." sagte ich. Er wollte mich gerade zur Tür bringen aber ich stoppte. Fragend schaute er mich an. "Isch will nischt in mein Zimmer." quengelte ich rum. "Aber du musst. Wo willst du denn sonst schlafen?" fragte er. "Hier." war meine kurze Antwort. "Was? Hier? Aber das geht doch nicht Zora." sagte er und wurde rot. "Doch das geht! Das Bett ist groß genug und wenn dann lege ich mich halt auf dich drauf!" jammerte ich weiter. Er wurde immer röter und röter. "Na gut." murmelte er. "YYaayyyyy! Aber Legolas." freute ich mich. "Mmmmhhhh?" machte er. "Du musst mir noch aus dem Kleid helfen." sagte ich zu ihm und drehte mich um. Ich packte meine Haare auf meine Schulter so dass er den Reißverschluss sehen konnte. "Das geht nicht. Du hast unter dem Kleid doch kaum was an!" sagte er erschrocken. "Dann gib mir danach ein Oberteil von dir!" stöhnte ich. "Du gibst echt nicht auf oder?" fragte er. "Nop." sagte ich grinsend. Er ging zu einem Schrank und holte ein weißes T-Shirt von ihm raus. Er gab es mir. Er stellte sich hinter mich und machte den Reißverschluss auf. Dieser ging mir bis zur Rückenmitte. Als er es geöffnet hatte drehte er sich schnell um. Ist ihm das peinlich? Ich zog mir die Schuhe und das Kleid aus. Ich zog Legolas T-shirt an. Es roch nach ihm. Ich ging zu Legolas und schlang meine Arme um seinen Hals. Er erschreckte sich leicht. "Ich bin sooooo müde." sagte ich. "Dann lass uns ins Bett gehen." sagte er lächelnd. Ich ließ ihn los und legte mich ins Bett. (Es war ein Doppelbett.) Er legte sich auf die andere Seite. Ich kuschelte mich eng an seine Brust. Er wusste glaube ich nicht was er machen sollte. Er legte dennoch seinen einen Arm um mich. Es war so schön warm. Ich schlief auch schon ein.

    (Legolas Sicht)

    Ich kann nicht einschlafen. Ich kann nicht klar denken. Ich kann mich auch gar nicht richtig konzentrieren. Ich stand vorsichtig auf in der Hoffnung Zora nicht zu wecken. Ich nahm den Umhang und ging raus. Aragorn kam auch raus und stellte sich neben mich. "Die Sterne sind verhüllt. Etwas rührt sich im Osten. Eine Schlaflose Bosheit. " sagte ich. Ich und Aragorn schauten uns kurz an. "Das Auge des Feindes nähert sich." sagte ich weiter. Ich hörte und spürte plötzlich etwas. "Er ist hier!" sagte ich zu Aragorn. Schnell rannten wir zu den anderen. Als wir bei ihnen ankamen sahen wir Pippin auf den Boden liegend mit der schwarzen Kugel in seiner Hand. Aragorn nahm sie ihn weg aber er brach zusammen. Ich hielt ihn schnell fest. Er ließ die Kugel fallen. Schnell warf Gandalf eine Decke auf die Kugel. "Närrischer Tuk!" brüllte Gandalf. Als er sah das Pippin auf den Boden lag rannte er schnell auf ihn zu. Er schubste Merry zur Seite und setzte sich neben Pippin. Er legte seine Hand auf Pippins Stirn und flüsterte etwas. Aragorn konnte wieder aufstehen. Wir gingen zu den beiden. Pippin wachte wieder auf. "Sie mich an." flüsterte Gandalf. "Gandalf. Verzeih mir." flüsterte Pippin. "Sie mich an! Was hast du gesehen?" fragte Gandalf ihn. " Ein Baum. Da war ein weißer Baum. Er war Tod. Die Stadt brannte." sagte der kleine Hobbit. " Minas Tirith. Hast du das gesehen?" fragte Gandalf ihn. "Ich sah... Ich konnte ihn vor mir sehen. Ich konnte seine Stimme in meinen Kopf hören." schluchzte Pippin. "Und was hast du ihm gesagt? Rede!" befahl Gandalf ihm. "Er fragte nach meinen Namen. Ich Antwortete nicht. Er hat mir weh getan." erzählte er. "Was hast du ihm über Frodo und den Ring gesagt?" Fragte Gandalf weiter. "Gar nichts." sagte er. Zusammen gingen wir alle zum König. Gandalf erklärte was passiert war. "Sauron plant einen Angriff. Auf die Stadt Minas Tirith. Seine Niederlage bei Helms Klamm hat unseren Feind eins gezeigt. Er weiß das Isildurs Erbe hervorgetreten ist. Die Menschen sind nicht so schwach wie er angenommen hatte. Sie haben noch Mut und vielleicht noch Kraft genug ihn heraus zu fordern. Sauron fürchtet das. Er wird es nicht riskieren das alle Völker Mittelerdes sich unter einen Banner vereinen. Eher macht er Minas Tirith den Erdboden gleich als die Rückkehr eines Königs auf den Thron der Menschen zusehe. Wenn die Feuer Gondors entzündet sind muss Rohans Volk bereit sein." sagte Gandalf. "Sagt mir. Warum sollten wir jenen zu Hilfe eilen die ihre Hilfe uns entsagt haben? Was schulden wir Gondor?" fragte der König. "Ich werde gehen." sagte Aragorn. "Nein!" sagte Gandalf. "Sie müssen gewarnt werden!" sagte Aragorn. "Das werden sie. Du musst mit einen anderen Weg nach Minas Tirith gelangen. Folge den Fluss halte Ausschau nach den schwarzen Geschöpfen. Eins muss euch gewahr sein. Dinge geraten nun ins Rollen die nicht aufzuhalten sind. Ich reite nach Minas Tirith und ich werde nicht alleine gehen." sagte Gandalf.

article
1453028947
Herr der Ringe Die Drachen Prinzessin Staffel 2...
Herr der Ringe Die Drachen Prinzessin Staffel 2...
Noch ist die Geschichte nicht zu Ende. Lest weiter um heraus zu finden was mit Zora und ihren Freunden passiert.
http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1453028947/Herr-der-Ringe-Die-Drachen-Prinzessin-Staffel-2-Teil-7
http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1453028947_1.jpg
2016-01-17
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.