Springe zu den Kommentaren

Die zweiten Hungerspiele Panems

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.811 Wörter - Erstellt von: Werwolf 03 - Aktualisiert am: 2016-02-22 - Entwickelt am: - 803 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Tyresa wurde vom Krähen des Hahns ihrer Nachbarn geweckt. Sie fröstelte leicht, und bemerkte bald auch die Ursache dafür. Die Terrassentür stand offen. Ihre Mutter stand am Geländer der kleinen Terrasse und blickte in die Ferne. Schnell stand Tyresa auf und schnappte sich ihre Jacke. Sie trat neben ihre Mutter und legte einen Arm um ihren Rücken.
"Guten Morgen", sagte sie. Ihre Mutter nickte und wandte sich ihrer Tochter zu. "Komm, wir machen dich fertig!", lächelte sie.
"Du sollst doch schön aussehen, wenn...". Sie brach ab und seufzte. Es war jetzt Tyresas zweites Erntejahr, sie hatte gestern ihren fünfzehnten Geburtstag gefeiert. Sie führte ihre Tochter zum Kleiderschrank und holte ein blassblaues Kleid mit kurzen Ärmeln hervor, das Tyresa geradeso über die Knie reichte.
"Komm Schatz, zieh dich bitte an, ich mach dir ein kleines Frühstück, okay? Dein Bruder ist gegangen um Brötchen zu kaufen". Tyresa nahm das Kleid und zog sich an. Als sie fertig war, knallte die Haustür und ihr Bruder kam herein. Das Wohnzimmer der Familie Lari war zugleich das Schlafzimmer für Tyresa und ihre Mutter. Teresas Bruder schlief in einem winzigen Zimmer hinter der Küche. Er war zwei Jahre älter als seine Schwester und hieß Hiro.
"Ich hab die Brötchen!", rief er, während er eintrat. Seine Mutter kam aus der Küche und küsste ihn auf die Stirn. "Bist ein echter Schatz!", sagte sie und nahm ihm die Papiertüte aus der Hand.
"Geh dich vor dem Frühstück noch ein bisschen waschen, dein Gesicht ist ganz schmutzig!", bat sie, während sie anfing die Brötchen in der Küche auf den Tisch zu legen.
Tyresa begrüßte ihren Bruder mit einer Umarmung und begann sich einen Zopf zu flechten, während Hiro hinterm Haus verschwand um sich am Bach zu waschen. Nach dem Frühstück schleppte Tyresas Mutter die beiden auf den Platz, wo bereits alle warteten, in Schlangen, um sich einzutragen.
"In Gedanken bin ich bei euch.", versprach ihre Mutter noch, bevor sie sich hinter die Absperrungen stellte und beobachtete, wie ihre Kinder sich eintragen liessen.
Es dauerte nicht lange, bis der Platz rappelvoll mit schlotternden
Jugendlichen war. Kaum waren alle eingetragen betrat eine Frau im kurzen, rosa Kleidchen eine provisorische Bühne in der Mitte des Platzes. Alle Blicke richteten sich augenblicklich auf sie, während sie begann, Distrikt 10 einen wunderschönen Tag und fröhliche Hungerspiele zu wünschen.
Tyresas Hände ballten sich zu Fäusten. Wie konnte diese Frau mit der dämlichen Perücke nur immer so fröhlich sein, wenn die Hungerspiele anfingen. Sie wusste, dass alle anderen das selbe
denken mussten. Mit ihren Blicken suchte Tyresa die Menge ab und suchte ihren Bruder. Sie fand ihn und schenkte ihm ein aufmunterndes Lächeln. Es würde sicher alles gutgehen, da war sie sich sicher. Hoffentlich.

Kommentare (1)

autorenew

Clove (84976)
vor 690 Tagen
Das war toll schreib weiter😊