Zuhause (Death Note) Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 3.970 Wörter - Erstellt von: Yamiyo - Aktualisiert am: 2016-01-17 - Entwickelt am: - 444 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

In diesem Teil erfährt Blame Einiges über Matt; Matt und Mello lernen wiederum Einiges über sich selbst.

1
Mit dankbaren Augen blickte ich hoch zu der Person, die im Türrahmen erschienen war und mein Verdacht bestätigte sich. Es war tatsächlich der rotä
Mit dankbaren Augen blickte ich hoch zu der Person, die im Türrahmen erschienen war und mein Verdacht bestätigte sich. Es war tatsächlich der rotäugige Junge von gestern, obwohl er noch seine rissigen Sachen vom Vortag trug. „Häh? Wer bist du denn, Freak?" stammelte Sam verdattert, bevor ein wissendes Grinsen über sein Gesicht ging. „Ah, dann bist du also Mellos Lover! Siehst du, Matt, ich habe es dir doch gesagt, Mello benutzt dich nur als zweites Betthäschen!" Empört schnappte ich nach Luft und wollte gerade kontern, als Blame mit eiskalter Stimme entgegnete: „Keine Ahnung, wer du bist, aber ich bezweifle, dass du reif genug bist, die Beziehungen anderer Leute zu beurteilen. Um ehrlich zu sein bezweifle ich, dass du überhaupt fähig bist, etwas zu beurteilen..." „Willst du etwa sagen, ich sei dumm!" schrie Sam zornig und fuhr mit seinem Faustschlag, bei dem er, als die Tür geöffnet worden war, inne gehalten hatte, fort. Doch Blame reagierte blitzschnell und fing seine Faust mit der bloßen Hand ab. Staunend beobachtete ich, wie sein Griff sich in Sekundenschnelle verfestigte und Sam, egal wie viel er rüttelte und zerrte, nicht daraus entkommen konnte. Wow, dieser Typ war schnell! Und stark! Wo er das wohl gelernt hatte? Eine normale Kindheit hatte er sicherlich nicht gehabt, denn ich beobachtete nun genau, wie sich der magere Arm anspannte und offenbarte, dass er gar nicht so schwach mit Muskeln bestückt war, wie ich angenommen hatte. „Ich hatte es zu 40 Prozent vermutet, jetzt aber zu 90 Prozent. Dein Schlag war ja erbärmlich! Das hätte man ja eher als Klopfen durchgehen lassen können! Du bist wirklich dämlich. Und vor allem unvorsichtig. Man sollte seinen Gegenüber erst mustern und ihn ausspionieren, bevor man sich mit ihm anlegt. Sonst könnte es die ein oder andere böse Überraschung geben, Samuel Makarin." Beim Aussprechen des Namens schlich sich ein irres, unheimliches Grinsen auf das Gesicht des Schwarzhaarigen und seine Augen begannen dämonisch zu funkeln, was mich erschaudern ließ. Auch Sam war vor Schreck oder Staunen erstarrt. Tonlos flüsterte er: „Woher kennst du meinen wahren Namen?" Blame grinste überheblich. „Tja, das wüsstest du vielleicht, wenn du mich beobachtet hättest, Sammy..." Er begann urplötzlich zu kichern; ein Kichern, das mir das Blut in den Adern gefrieren ließ. Doch schon stoppte Blame damit abrupt und wurde wieder todernst. Mit leiser, gefährlicher Stimme flüsterte er: „Abgesehen davon... Ich mag es nicht, Fäuste vor dem Gesicht zu haben... Mistkerl!" Ehe ich, geschweige denn Sam, es realisieren konnte, hatte Blame seine Beute bereits wie ein hungriges Raubtier zu sich gezerrt und schleuderte Sam gegen den Türrahmen, an dem der aschblonde Junge benommen hinuntersank. War er bewusstlos? Nein, wie sich im nächsten Moment herausstellte, als Blame ihm grob in die Rippen trat und genervt befahl: „Und jetzt mach, dass ich deinen erbärmlichen Anblick nicht mehr ertragen muss, sonst sorge ich selbst dafür!" Augenblicklich rappelte sich Sam auf mit einer blutenden Platzwunde am Kopf und humpelte über den Flur davon, nicht ohne sich noch einmal umzudrehen und wütend und ängstlich zugleich zu rufen: „Das wird ein Nachspiel haben, du rotäugiger Freak!" „Immer gerne! Hab dich auch lieb!" entgegnete Blame nur mit tödlicher Ironie, war es überhaupt welche, und einem zuckersüßen Lächeln auf dem Gesicht, was ihn nur noch unheimlicher und dämonischer erscheinen ließ. Nichts erinnerte mich in diesem Moment mehr an den schwarzhaarigen, frierenden Jungen von gestern aus den Duschen. Jetzt verstand ich, warum Mello ihn als gefährlich bezeichnet hatte... „Hey Matt, alles okay mit dir? Hat der Typ dir eine runtergehauen oder bloß die arme Tür malträtiert? Apropos, ich sollte mal schauen, dass da keine Delle drin ist, sonst bekomme ich noch Ärger mit Watari!" Erstaunt über seinen netten Tonfall beobachtete ich überrascht, wie Blame überaus sorgfältig die Tür musterte, bevor er erleichtert seufzte und meinte: „Ein Glück–der Idiot hat keinen sichtbaren Schaden angerichtet." Da fiel mir etwas auf, was mich stutzen ließ. „Moment Mal, hast du gerade Watari gesagt?" „Huh?" Blame sah zu mir und für einen Augenblick konnte ich, obwohl er es versuchte zu verstecken, Unsicherheit aufblitzen sehen. „Woher kennst du Watari? Der Name sollte dir als Neuer nicht geläufig sein! Du bist gar kein Wammy, oder?"

(Bildquelle: Zero-chan)
article
1452936589
Zuhause (Death Note) Teil 4
Zuhause (Death Note) Teil 4
In diesem Teil erfährt Blame Einiges über Matt; Matt und Mello lernen wiederum Einiges über sich selbst.
http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1452936589/Zuhause-Death-Note-Teil-4
http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1452936589_1.jpg
2016-01-16
407LV
Death Note

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.