Über alle Grenzen hinweg (Eine Eyeless Jack Lovestory) Kapitel 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.627 Wörter - Erstellt von: Muse of Moonlight - Aktualisiert am: 2016-01-16 - Entwickelt am: - 615 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mysteriös, mysteriös. In deinem Leben geht es weiterhin normal zu. Oder?

    1
    KAPITEL 2

    „Ich kann es nicht tun. Nicht bei ihr... Doch, ich kann. Es ist das was ich immer tue. Sie ist nicht anders als die anderen... Doch ist sie. Sie ist besonders... Gott, woher will ich das denn wissen, sie sieht aus wie jedes andere Mädchen auch!... Ich... kann das nicht... Dann nicht heute. Aber ich werde es wieder versuchen. Es wird keiner verschont.“

    Mit einem herzhaften Gähnen und schmerzenden Augen wachte ich auf. Allein vom Gefühl her konnte ich sagen, dass meine Augen bis zum geht nicht mehr geschwollen und gerötet waren. Mein Emotionsausbruch gestern hatte mir nicht besonders gut getan, weder körperlich noch geistig. Wie gerädert fühlte ich mich. Ich schälte mich aus meiner Decke und ließ meine Füße über die Bettkante baumeln. Die Sonne strahlte bereits warm und hell in mein Zimmer und ließ die Holzdielen heller als eigentlich wirken. Mein Blick fiel unwillkürlich auf meinen Schreibtisch und mein Gesichtsausdruck wurde weich. Irgendjemand hatte ein Tablett mit einem Glas Saft und einem Croissant hingestellt. Anscheinend hatte ich doch jemanden mit meinem Weinen auf mich aufmerksam gemacht. Ungelenkig ließ ich meine Füße zu Boden gleiten und erschauderte leicht als sie mit dem kühlen Holz in Kontakt kamen. Als ich meine Balance wiedergefunden hatte, streckte ich meine Arme so weit ich konnte in die Höhe, ließ meine Knochen knacken und setzte mich an meinen Schreibtisch. Kleine Wassertröpfchen hafteten am Glas und glitzerten im Licht wie kleine Diamanten und die Butter ließ das Croissant appetitanregend glänzen. Mein Magen begann zu grummeln und ohne groß nachzudenken biss ich ein Stück vom Gebäckstück ab. Ein wenig Füllung lief an meinem Mundwinkel herunter und ungeduldig wischte ich sie fort. Ich fiel über mein Frühstück her wie ein wildes Tier, und nach wenigen Minuten standen nur noch ein leeres Glas und ein leerer Teller vor mir. Ich streckte mich noch einmal, stand dann aber auf und ging zu meinem Kleiderschrank. Die Temperatur schien über Nacht gesunken zu sein und unsicher griff ich nach den dicksten und gefüttersten Sachen die ich hatte. Ich stolperte aus meinem Zimmer raus ins Badezimmer und ließ das warme Wasser auf meinen immer noch verschlafenen Körper prasseln. Das Wasser schien jeden Rest von Müdigkeit und Traurigkeit wegzuwaschen, denn kaum dass ich den Hahn abstellte, fühlte ich mich erfrischt wie sonst nie am Morgen. Ich trocknete mich ab, wickelte ein Handtuch um mein nasses Haar und schlüpfte dann in meine Klamotten. Nachdem ich meine Zähne geputzt und mich noch dezent geschminkt hatte, rubbelte ich meine Haare einigermaßen trocken und föhnte sie so lange, bis sie wie gewohnt lang und glatt meinen Rücken herabfielen. Ich ging zurück in mein Zimmer, nahm das Tablett und schlich runter in die Küche. Das Haus war ungewöhnlich still für einen Morgen, doch dann rief ich mir wieder ins Gedächtnis, dass ja Ferien waren und sonst keiner wach war außer mir. Ich lachte leise aufgrund meiner eigenen Dummheit, doch dann sah ich stirnrunzelnd auf das Tablett in meinen Händen. Wenn keiner wach war, wer hatte mir dann Frühstück gemacht? Vorsichtig schlich ich in die Küche, nur um sie leer vorzufinden. Immer mehr zweifelnd ging ich auf Zehenspitzen ins Wohnzimmer und hätte beinahe einen Herzinfarkt gehabt als ich meinen Vater auf dem Sofa sitzen sah, die Brille auf der Nase und Stift und Papiere in der Hand. Erleichtert setzte ich mich neben ihn. „Guten Morgen Pa.“ lächelte ich, doch er sah nicht einmal auf. „Guten Morgen Liebling. Hat dir dein Frühstück geschmeckt?“ fragte er und kringelte ein paar Zahlen auf dem Papier ein. „Also warst du's doch. Ich hab mich schon gefragt wer mir in den Ferien so früh Frühstück macht. Und ja, es hat mir geschmeckt, danke.“ lachte ich und besah mir die Papiere genauer. „Das ist für die Geschäftsreise auf die ich gehe. Darüber wollte ich mit dir auch noch einmal reden.“ meinte er ernst und legte den Stift auf den Sofatisch. „Die Beerdigung deines Großonkels findet schon nächste Woche statt, was bedeutet dass deine Mutter morgen oder übermorgen fliegen muss um beim Organisieren zu helfen. Aber meine Geschäftsreise fängt ebenfalls in 2 Tagen an, was bedeutet dass du mindestens 2 Wochen alleine zu Hause wärst. Deine Schwester wollte sich nämlich für die Ferien bei einer Freundin einquartieren. Wäre das für dich in Ordnung?“ erklärte er und begann weiter Zahlen einzukringeln und Notizen zu machen. „Sicher. Ich mein ich werd schon klar kommen. Außerdem kann ich zur Not auch zu den Nachbarn gehen falls ich was brauche.“ nickte ich zustimmend und sah wie er erleichtert aufseufzte. „Gut. Wir werden dir genügend Geld da lassen, wenn es doch nicht reicht und du etwas dringend brauchst, kannst du zur netten alten Dame gegenüber gehen, die hilft immer gern. Aber keine Parties. Du darfst EINE Freundin einladen herzukommen, höchstens noch eine zweite. Nicht mehr. Verstanden?“ Wieder nickte ich. Ich hatte sowieso nicht das Bedürfnis wieder Leben ins Haus zu bringen wenn ich es einmal für mich allein hatte.

    2 Tage später
    „So. Geld hab ich dir in die Keksdose gelegt, Sonst ist alles im Vorratskeller. Pass auf dich auf und lass ja keine fremden Menschen ins Haus.“ „JA, Pa. Und jetzt geh, sonst fährt dein Taxi ohne dich.“ lachte ich und sah zum Fahrer, der schon ungeduldig aufs Amaturenbrett klopfte seit die Koffer eingeladen waren. „Hab dich lieb.“ meinte er nun hastig und drückte mir noch einen Kuss auf die Stirn. „Hab dich auch lieb. Überarbeite dich nicht!“ rief ich ihm noch nach als er auf die Rückbank rutschte. Der Fahrer gab Gas als ob es keinen Morgen gebe und ich winkte so lange, bis das kleine gelbe Auto vollkommen aus meinem Blickfeld verschwunden war. Mit einem Seufzen ging ich zurück ins Haus und schloss die Tür hinter mir. Alles wirkte ruhig und friedlich wenn nur ich da war. Ich schlenderte in die Küche, krallte mir eine Packung Kekse und verzog mich dann in mein Zimmer. Meinen Laptop hatte ich bereits früher am Nachmittag hochgefahren als ich wieder einmal Creepypastas gelesen hatte, und nun wo ich ihn so liegen sah, durchzog eine Idee meine Gedanken. Grinsend kramte ich in meinem Regal nach einem Horrorfilm, zog die „Scream“-Hülle hervor und legte die DVD ein.

    „Das waren noch gute Zeiten...“ seufzte ich als der Film zu Ende war. Die Sonne war mittlerweile untergegangen und nur sanfter Mondschein und der Laptop spendeten ein wenig Licht. Ich musste zugeben, dass Angst begann in meiner Brust heranzuwachsen, doch ich ignorierte das Gefühl von Panik und legte die DVD zurück in die Hülle. Das war der Moment an dem das Telefon klingelte. Ein Angstschrei entfloh meiner Kehle, doch sofort lachte ich über mich selbst, ging in den Flur und nahm das Telefon von seiner Station. „Hallo?“ fragte ich höflich, doch es kam keine Antwort. Stattdessen nur ein leises aber gleichmäßiges Atmen. Meine Panik wuchs, doch auf keinen Fall wollte ich das den Anrufer wissen lassen. „Hallo? Wenn das nur ein dummer Scherz ist, lege ich jetzt auf.“ meinte ich bestimmt und nahm den Hörer von meinem Ohr, als ich eine leise Stimme hörte. Sofort hielt ich den Hörer wieder ans Ohr. „Entschuldigung, was haben sie gesagt?“ fragte ich. „Bitte leg nicht auf.“ Verwirrt blinzelte ich. Es war eine männliche Stimme ganz eindeutig, doch ich hatte sie noch nie gehört. „Und sie sind?“ „Du nennst mir deinen Namen und ich nenne dir meinen.“ antwortete er. „Zu viel Scream geschaut oder was? Und wenn das kein Scherz ist und du mich wirklich töten willst, ich hab die Knarre meines Vaters, also verpiss dich!“ rief ich in den Hörer. „Das ist kein Scherz, aber ich möchte dich auch nicht umbringen. Ich will... dich kennenlernen.“ meinte er mit einem nachdenklichen Ton. „Ich kenne dich nicht, also will ich DICH nicht kennenlernen. Danke für das Gespräch.“ meinte ich sarkastisch und legte auf. Wer verarschte heutzutage noch jemanden übers Telefon? Ich schluckte hart als ich einen Blick die Treppe herunter ins stockdunkle Erdgeschoss warf und rannte sofort zurück in mein Zimmer. Das war alles nur ein schlechter Scherz. Das passierte in Gegenden wie unserer bestimmt häufig. Oder nicht? Ich verkroch mich in mein Bett und lehnte meinen Rücken gegen die Wand, sodass ich Tür und Raum perfekt im Blick hatte. Ich hatte nicht vor heute zu schlafen. Der Anruf hatte mir den Rest gegeben. Ein wildfremder Mann rief mich an und wollte mich kennenlernen? Danke, aber das hatte zu viel Horrorfilmpotential für mich. Ich schlang die Decke um meine Schultern um wenigstens die Kälte von meinem Körper fernzuhalten und starrte in die Dunkelheit. Mit jeder Minute die verstrich wurden meine Augenlider schwerer und jedes Mal wenn sie kurz davor waren zu zufallen, riss ich sie schlagartig wieder auf, bis sie einfach geschlossen blieben.

Kommentare Seite 2 von 2
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Eyeless Midori ( 00433 )
Abgeschickt vor 120 Tagen
Was für ein Mega A*schloch Jack einfach ist. Dabei hab ich ihn doch lieb *~*
Jessi ( 73667 )
Abgeschickt vor 302 Tagen
Gibt es noch ein 11 Teil? *-* weil finde es sooo mega ich liebe die Geschichte!!!
Germany_Hamburger🍔 ( 62483 )
Abgeschickt vor 331 Tagen
Mach biitteee weiter!! Hier ein paar gründe dafür.
1) e.j. Is mein lieblings creep💝💕💜💙
2) is meeeeegaa spanndend
3) mach einfach weiteer!!
4) ich steh' auf lovestories!
Also mach biitte bitte biiitteee weiter *mit der unterlippe zuck*
Germany_Hamburger🍔 ( 62483 )
Abgeschickt vor 331 Tagen
Mach bitte weiter!! Is voll spannend und ich steh voll auf lovestories!💕💝

Greetings from Germany_Hamburger🍔!!
Katze ( 49948 )
Abgeschickt vor 371 Tagen
Bitteeeeeeeeeeee mach weiter die Geschichte ist so
Interessant
Luna♡ ( 50764 )
Abgeschickt vor 387 Tagen
Ich mag deine Geschichten☆ Mach bitte mehr♢
*Huuuundeeeebliiiiick*
RedScar ( 71127 )
Abgeschickt vor 388 Tagen
Neeeuuuer Teil! Der kot grade richtig, Fettes Dankeschön :D

Ich lieg nämlich mit ner Grippe oder so zu Hause :x

Liebe Grüße
Scar
Saru ( 57965 )
Abgeschickt vor 388 Tagen
Daaaaaaaankeeeeee :)
Saru ( 57965 )
Abgeschickt vor 388 Tagen
@Muse (falls ich dich so nennen darf)
Ich weis ich nerve wahrscheinlich aber ich möchte so gern den 10 Teil lesen und wollte daher fragen ob du ihn am Wochenende hochlädst?
Saru ( 57965 )
Abgeschickt vor 390 Tagen
Wann kommt der 10 Teil ??? :)
RedScar ( 71127 )
Abgeschickt vor 391 Tagen
Es geeeht weiterr! yeah! T.T *freudentränen*

Es bleibt spannend,
Schalten sie auch das nächste Mal wieder ein!
*versucht kläglich einen Moderator zu imitieren*

Liebe Grüßeee
Scar
Jack lover ( 59683 )
Abgeschickt vor 394 Tagen
Cool ist sehr spannend. Ich sterbe vor Aufregung
kann nicht mehr lange warten schade das die Story
bald zuende ist
Saru ( 43169 )
Abgeschickt vor 398 Tagen
@Muse of Moonlight
Es ist schön zu hören das du uns gerne zappeln lässt, allerdings bin ich nur nocb neugieriger wenn du sagst das du die Geschichte schon fertig hast und ich freue mich auf das Ergebnis
Muse of Moonlight ( 70443 )
Abgeschickt vor 398 Tagen
Genau genommen hab ich die Story sogar schon fertig, aber ich lass Menschen so gerne zappeln. Und beobachte eure Reaktionen :D
Aber ich bin auch eine perfektionistische Person und ändere ständig noch irgendwelche Details ^^
Muse of Moonlight ( 70443 )
Abgeschickt vor 398 Tagen
Kinder, Kinder, ganz ruhig! Es folgen noch 4 weitere Kapitel und ein Epilog. Glaubt ihr wirklich ich würde ne Lovestory SO enden lassen? ;D
RedScar ( 71127 )
Abgeschickt vor 398 Tagen
T.T
Miiiep, das ist zwar realistisch aber so traurig (〒︿〒)
Aber eine sehr sehr schöne Story
Saru ( 43169 )
Abgeschickt vor 399 Tagen
Also das die Geschichte so, wirklich so ne hammer wendung nimmt ist der hammer der absolute hammer
Salisla ( 24582 )
Abgeschickt vor 399 Tagen
Ups, ich meine *wütend auf den Boden stampf*
Salislaa ( 24582 )
Abgeschickt vor 399 Tagen
Das ist jetzt nicht das Ende oder?! Bitte, bitte lass das nicht das Ende sein! T-T warum hat er sie gerettet wenn er nichts von ihr will? Mensch bitte, bitte bitte bitte schreib weiter oder ich raste noch aus!! *wütend auf den Boden*

Ich will ein Happy Eeeeend +~+
Lover 23 ( 48022 )
Abgeschickt vor 400 Tagen
Cool schreib weiter ich llllllliiiiiiiieeeeeebbbbbbbeeeee
diese story