Springe zu den Kommentaren

Warriors-A little life

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 832 Wörter - Erstellt von: Cupecake - Aktualisiert am: 2016-01-16 - Entwickelt am: - 345 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Es geht um Eisschatten, einen ziemlich hübschen Kater aus dem FrostClan. Hier sind wichtige Informationen über die wichtigsten Charaktere:


    Fangen wir an. Wie wäre es mit....... dir! Ach komm schon, es wird nicht schlimm Eisschatten! Du bist schließlich der Hauptdarsteller. Ist ja gut, ich halte dir die Fans vom Leib. So, hier kommt EISSCHATTEN!
    Er ist ein hübscher, weißer Kater vom FrostClan. Dort ist er ein Krieger und von vielen Kätzinnen begehrt. Eigentlich ist er ein wirklich schüchterner, ruhiger Typ. Aber diese ganzen Fans rauben selbst ihm den letzten Nerv.


    Und seine Anhängerin LICHTFLÜGEL!
    Sie ist eine cremefarbene Kätzin mit grauen Flecken und grünen Augen. Sie ist auch im FrostClan und liebt ihren Clan Gefährten über alles. Aber im Gegensatz zu ihm ist sie mutig und frech, hat keine Zeit und wirbelt ständig um den sweeten Kater herum.


    Die Schülerin BLAUPFOTE!
    Eine hellgraue Kätzin, deren Fell einen leicht bläulichen Schimmer hat. Sie hat eisblaue Augen und einen Sinn für Humor. Ständig heckt sie irgendwelche Streiche aus und bekommt Lagerarrest, doch durch List und Tücke entwischt sie immer aus den Strafen.

    2
    Ich tappte gerade aus dem Bau, in dem die Krieger schliefen um mir etwas vom Frischbeute Haufen zu holen. "Darf ich dir etwas geben, Süßer?" "Hast du Hunger, Schätzchen?" "Gibt es etwas bestimmtes, was du heute möchtest?", wurde ich von den Kätzinnen begrüßt. "Danke, aber ich bin durch aus in der Lage, mir selbst etwas zu nehmen.", antworte ich knapp. Schnell suche ich mir ein passendes Beutestück aus. Das Kaninchen, es ist schön groß. Genau das passt, um mich fetter zu machen, und für die Kätzinnen uninteressant zu machen. "Ist das nicht zu groß, Süßer?" "Du wirst noch zu fett, Liebling!" "Lass es uns teilen, es ist doch viel zu viel für eine Katze!", rufen sie erstaunt. "Ich habe viel Hunger.", sage ich ruhig. Vor ein paar Tagen habe ich mir vorgenommen, so viel wie möglich zu fressen. Ich nehme das Kaninchen ins Maul und trage es zu den Sonnensteinen, die am Rand des Lagers zu finden sind. Die Sonne scheint seit einiger Zeit schon darauf, und ich freue mich, die Beute möglichst faul zu fressen. Ich lege mich ausgestreckt hin, obwohl ich gerade erst aufgewacht bin. Das Kaninchen schmeckt schon beim ersten Bissen einfach nur köstlich! Ich darf nicht zu schnell essen. Sonst muss ich noch auf Jagdpatrouille, zu dumm, dass ich eingeteilt bin! "He, Eisschatten! Denkst du auch noch an unsere Patrouille?", fragte eine Stimme, dich neben meinem Ohr. "Klar, Lichtflügel." Ich werde nicht daran denken! Ich verstecke mich einfach. Sie sieht mir noch ein bisschen beim essen zu. Dann wendet sie sich wieder ab. Ich nehme noch einen Bissen und esse den Rest. Faul bleibe ich in der Sonne liegen und lasse sie auf meinen vollgefressenen Bauch scheinen. Er ist ganz schön rund geworden! ich hole mir noch eine maus vom Haufen mit der frischen Beute und verschwinde durch den Schmutzplatz Tunnel in meinen Bau. Ich wittere den vertrauten, schalen Geruch von Dachs und folge ihm, bis ich vor dem Loch in der Erde stehen bleibe. Ich tappe hinein und lege die Maus zu den anderen Beutestücken, die ich dort Lagere. Ein Buchfink, zwei Eichhörnchen, eine Amsel, drei Mäuse, ein Kaninchen und zwei Drosseln liegen schon dort. Liebevoll sehe ich auf meinen Vorrat an Frischbeute herab. Ich tappe weiter. Wieder halte ich an. Meine Gedanken gehören nun den Fellbüscheln, die an der Tunnelwand hängen. Rotes, braunes, schwarzes, weißes, graues, goldenes, schildpattfarbenes und cremefarbenes Fell hängt hier. Schwarz weiß gefleckte, braun weiß gefleckte, rot weiß gefleckte, grau weiß gefleckte, orange weiß gefleckte und gold weiß gefleckte Büschel von Fellen. Gestreifte und getigerte. Meine Fellbüschel Sammlung ist einfach nur wundervoll! Ich sehe sie noch lange an, dann gehe ich weiter. Gefangenen Fröschen gilt nun mein Interesse. Grüne, braune, goldbraune, gefleckte, alle Muster und Farben gab es auch hier. Ich schüttelte meinen Kopf und tappte weiter, diese Mal zur Kuhle, in der ich schlief. Ich legte mich hinein und träumte von einer Zukunft, in der mir keine nervigen Kätzinnen hinterherliefen und ich mit dickem Bauch auf den Sonnensteinen lag.

Kommentare (1)

autorenew

Isis (05344)
vor 409 Tagen
Tolle Story. Freue mich auf eine Fortsetzung.