Sebastian und ich - verliebt und verdammt 6

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 281 Wörter - Erstellt von: Emily - Aktualisiert am: 2016-01-16 - Entwickelt am: - 747 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Ich wollte schon nach Sebastian rufen, merkte aber irgendwas Hartes in meiner Hosentasche-mein Klappmesser! Unbemerkt zog ich es raus und öffnete es-atmete noch einmal durch und drehte mich mit viel Kraft um.Vor Schreck kippte der Mann runter und ohne nachzudenken rammte ich ihn das Messer mehrmals in den Hals bis er tot dalag. Sofort schmiss ich das Messer weg und rannte mit Tränen in den Augen und Blut tropfen in meinem Gesicht in den Saal wo Ciel gerade aß."CIEL! SEBASTIAN! ICH...ICH WOLLTE ES NICHT! ICH WOLLTE IHN NICHT TÖTEN!" begann ich zu weinen und brach zusammen.Sebastian kam auf mich zu und kniete zu mich hin:"Ganz Ruhig, es ist alles gut, hörst du Moka? Wir gehen jetzt dorthin wo du denjenigen getötet hast hin, und du erzählst uns die ganze Geschichte""O-okay" Sebastian half mir hoch und folgte mit mir Ciel.Ich merkte das Sebastian mich nicht losließ aber ich fühlte mich sicher bei ihm."Meine Güte, Moka, du hast den Mann ziemlich präzise aufgeschlitzt" murmelte Ciel.Ich sah ihn an und er sagte:"Es hilft nichts, wir müssen zu Undertaker" ich schaute ihm in das Auge und fragte:"Wer ist Undertaker?"

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.