Liebe den mutigsten Mann Harry Potters 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.264 Wörter - Erstellt von: Crysti - Aktualisiert am: 2016-01-12 - Entwickelt am: - 626 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Olivia ist nach Hogwarts gekommen und gerade mit Severus in Hogsmeade. Doch sie werden von den Rumtreibern gestört...

    1
    "Lass sie Krone!", sagte Remus. "Was wollt ihr?", zischte Sev bedrohlich." Was sollen wir schon von dir wollen Schniefelus? Du bist unserer nicht würdig!", rief James. Er und Peter zogen ihre Zauberstäbe. Sev tat es ihnen gleich, doch ich hielt ihn am Arm fest. Doch er riss sich los und ging bedrohlich einen Schritt vor. Sie funkelten sich wütend an und wollten alle zugleich einen Fluch losjagen, da ertönte ein "Expelliamus!" und die drei Stäbe flogen in Sirius' Hand. Doch James, Peter und Sev ließen sich nicht aufhalten. Sie stürmten brüllend aufeinander zu." Nein!", rief ich geschockt, doch es war zu spät. Die Fäuste flogen und ab und zu ertönte ein "Auuha!","Fresse" oder "Nimm das!". Bei dem Lärm bemerkten auch andere Schüler die Prügelei. Schließlich wurden die Streithähne von zwei Sechstklässlern getrennt. James hatte eine blutende Lippe kassiert, aus Peters Nase tropfte reichlich Blut und Sev hatte ein linkes, blaues Auge und eine Platzwunde an der Stirn. Ich nahm ihn in den Arm und flüsterte ihm zu:" Mach das nie wieder, hörst du?" Sev nickte deprimiert. Zusammen gingen wir zum Schloss zurück. Als wir durch die Eingangstür gingen, drehte ich mich noch einmal um. Etwas weiter hinten entdeckte ich die Rumtreiber, doch nur einer schaute zu mir. Sirius lächelte mich an.

    2
    Im Schloss brachte ich Sev sofort in den Krankenflügel. Mme Pomfrey nahm in freundlich in Empfang und brachte ihn in ein Nebenzimmer. Da meine Arbeit getan war, schlenderte ich durch das Schloss, auf dem Weg zum Gemeinschaftsraum. Dort angekommen fragte mich der Türklopfer:" Was haben Zauberer was Muggel nicht haben?" Meine Antwort war zwar einfältig, stimmte aber:" Einen Zauberstab" " Stimmt ich dachte aber an etwas anderes..." und die Tür schwang auf. Mandy kam mir entgegen gestürmt und löcherte mich mit Fragen:" Wie war es? Wo wart ihr? Ist er nett zu dir gewesen?" Ich schaute sie vielsagend an."Jiiiipii!", quiekte sie," wusste ichs doch. Ihr habt euch geküsst! Seid ihr jetzt zusammen?" Ich schaute sie entgeistert an und wir setzten uns in zwei Sessel. Dann erzählte ich ihr alles: Von der Schneeballschlacht, dem Kuss und der Prügelei."Ooohh", entfuhr es ihr und sie nahm mich tröstend in den Arm. Da wir beide schon Abendbrot gegessen hatten gingen wir bald in unseren Schlafsaal. Als wir in unseren Betten lagen, murmelte sie:" Jaah die Rumtreiber." Ich war zwar fix und fertig, doch einige Fragen schwirrten immer noch in meinem Kopf herum: War der Kuss ernst? Mochte mich Sev auch so gerne wie ich ihn? und Warum war Sirius kurz dazwischen gegangen und hat mir immer zugelächelt? Schließlich schlief ich doch müde ein.

    3
    Am nächsten Morgen gingen Mandy und ich entspannt, es war Sonntag, zum Frühstück. Dort trafen wir Lily die mich fragte:" Und wie ist es gelaufen?" Wir setzten uns zu dritt an den Ravenclawtisch und ich erzählte auch ihr von meinem Date. Sie schaute mich erschrocken an. Dann zeigte sie in Richtung Gryffindors. Ich entdeckte James, Sirius und Remus.
    Nach dem Essen wollte Mandy ihren Zaubertränke Aufsatz anfangen und Lily musste James erstmal die Meinung geigen. Also ging ich alleine in den Krankenflügel. Mme Pomfrey zeigte mir Sevs Bett und verschwand. Langsam kam ich näher und bemerkte, dass Sev nicht schlief, sondern mich anlächelte." Hey", begrüßte ich ihn schüchtern. Er nickte mir zu und bedeutete mir, mich auf die Bettkante zu setzen, was ich auch tat." Ich darf hier morgen raus und es geht mir gut. Dumbledore war vorhin da und hat Slytherin und Gryffindor je 40 Punkte abgezogen.", sagte er. Mit seinem linken blauen Auge und dem dicken Verband um den Kopf, sah es wahrscheinlich schlimmer aus als es war. Er setzte sich auf. Dann schwiegen wir. Aber es war kein peinliches Schweigen, ganz im Gegenteil." Das mit gestern. Ich meine der Kuss", brach ich das Schweigen." Ich fand ihn sehr schön.", meinte Sev und beugte sich langsam zu mir. Immer kleiner wurde der Abstand, bis sich unsere Lippen trafen. Ich legte meine Hände in seinen Nacken und intensivierte den Kuss. Sev zog mich auf seinen Schoss und seufzte. Es war alles so wunderbar, der Ort war gewöhnungsbedürftig, aber das störte uns nicht. Es wäre alles so schön gewesen, ...... wenn die Rumtreiber nicht existieren würden!" Oh nein, mein schlimmster Albtraum geht weiter!", kreischte James. Remus verzog angewidert das Gesicht. Nur Sirius sagte:" Lass uns zu Peter gehen, Krone, eine Schlägerei reicht doch." Also gingen die drei in einen andren Raum und ich hörte nicht mehr zu. Ich wand mich wieder Sev zu und seufzte:" Warum stören uns die Rumtreiber immer?" Statt einer Antwort küsste Sev mich wieder und murmelte:" Ich liebe dich!" Dann bat er mit seiner Zunge um Einlass und niemand würde uns stören.

    4
    Von da an waren Sev und ich ein paar. Doch wie Gott es so wollte, währte dieses Glück nicht lange...
    Zeitsprung, seine Sicht, 5tes Schuljahr:
    Zusammen mit Bellatrix und Lucius ärgerte ich mal wieder eine Gruppe Zweitklässler. Da kam auf einmal Olivia und fragte mich:" Können wir kurz reden?" Ich trat einen der kleinen Jungen noch einmal in den Hintern und folgte ihr dann. In einem dunklen Geheimgang blieb sie schließlich stehen und sah mich durchdringend an." Weisst du Baby..." Ich machte einen Schritt auf sie zu und wollte sie küssen, doch sie stoppte mich." Ich möchte dass du aufhörst dich den dunklen Kräften anzuvertrauen." Beleidigt sagte ich:" Nein warum sollte ich?" "Bitte!, bat sie mich." Niemals! Wegen so einem billigen Miststück wie dir soll ich meine Freunde verlassen? Du kannst mich mal!" Ups das war zu viel, das merkte ich, doch zu spät. Liv wurde richtig sauer und schrie mich an:" Du nennst mich ein Miststück? Warum? Ich hatte mein erstes Mal noch nicht, weil mein fester Freund nie Zeit für mich hat! Ich bin ein sehr netter Mensch, Severus, das weisst du, aber jetzt reicht es mir endgültig! Mach was du willst aber lass mich in Ruhe!" Dann scheuerte sie mir eine das es knallte, aber der Schmerz war nicht dagegen was ich gerade gehört hatte." Liv bitte", flehte ich. Hysterisch drehte sie sich um." Nein Severus, es ist vorbei, du widerst mich an!" Dann rannte sie weg ohne sich umzudrehen, und ihre Schritte verhallten im Gang...

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.