One piece, mal ganz anders - 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.748 Wörter - Erstellt von: Mizuki Uchiha - Aktualisiert am: 2016-01-10 - Entwickelt am: - 471 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das ist der 7. Teil der Geschichte.

1
Vielleicht sollte ich schnell ablehnen.. aber so eine Chance bekommt man nicht immer also.. muss ich wohl oder üblich die „Maid“ spielen. Ich seu
Vielleicht sollte ich schnell ablehnen.. aber so eine Chance bekommt man nicht immer also.. muss ich wohl oder üblich die „Maid“ spielen. Ich seufzte leise. Nach ein paar Stunden begann auch meine Schicht. Ich zog schnell meine Uniform an, und ging zur Theke wo schon ein anderes Mädchen dort stand. „Oh Hallo, du musst wohl die neue Mitarbeiterin sein von die meine Chefin geredet hat.“, begrüßte sie mich. „Ich bin übrigens Akira.“ „Äh.. Hallo, ich bin Sayuri.“, begrüßte ich sie ebenfalls. „Ich erklär dir erst mal alles, du begrüßt unsere Gäste so: Willkommen zu Hause.“, erklärte Akira. „Du musst immer Höflich sein egal wie widerlich und unfreundlich die Gäste hier sind und solche gibt es reichlich.“ „Ähm, warte die B-grabschen uns doch nicht oder?“, fragte ich erschrocken. „Nun.. solche Fälle gibt es leider.“, meinte Akira. „Das müssen wir doch nicht..?“, fragte ich. „Doch müssen wir.“, meinte Akira. Ich zuckte zusammen, ich sollte vielleicht schnell umkehren solange ich das noch kann.. „Aber das dürfen wir doch nicht erdulden, das erniedrigt uns doch nur und wir sind doch keine Gegenstände mit den man alles tun kann!“, protestierte ich. „Was soll man machen, die sind alle stärker und ein Streit oder Prügel wollen wir nicht eingehen. Das ist schlecht für das Geschäft.“, meinte Akira. Ich seufzte laut „Was ist wichtiger das Geschäft oder unsere Würde und Ehre?“, fragte ich. Akira blieb leise. „Nichts ist wertvoller als die Würde und Ehre! Man kann einen das ganze Reichtum, Familie, Freunde.. und sogar das Leben nehmen aber nie die Ehre und die Würde eines Menschen.“, sagte ich. „Wow deine Ansage hat mich sehr beeindruckt, ich glaube du hast Recht!“, sagte beeindruckt Akira. „Was ist hier los?“, fragte die Chefin. Die Chefin stand plötzlich vor uns und erwartete eine Antwort. „Ähm.. Äh..“, stotterte Akira. „Ich habe nur gefragt wieso man sich sowas ergehen lassen muss das Männer einen Anfassen.“, sagte ich. Die Chefin guckte mich Böse an „Der Kunde ist König!“, schrie sie. Ich hab mich total erschrocken weil die heute Mittag so freundlich war und jetzt so eine Furie ist! „Ja aber es gibt ihn doch lange nicht das Recht uns anzufassen oder nicht? Es muss Regeln geben weil sonst kann uns doch niemand ernst nehmen.“, verteidigte ich uns. Die Chefin Seufzte „Na gut.. aber fangt nicht all so großen Ärger an verstanden?“ Ich und Akira nickten. Nun immer hin „darf“ ich mich jetzt währen falls sowas passieren sollte. Ich und Akira wischten schnell noch mal die Theke und die Tische bevor die Gäste hier eintreten. „Oh Mist!“, rief plötzlich Akira. „Was ist los?“, fragte ich. „Die Betten in Zimmer 0.67 und 0,55 sind nicht gemacht!“, erklärte Akira. Akira ist sofort los gelaufen um die Betten zu machen. Jetzt bin ich alleine.. bitte ist es genau so leer wie heute Mittag. Die Bar öffnet bald wieder und Akira ist gerade nicht da.. alleine kann ich das doch nicht machen, ich kenne mich nicht aus ich weiß noch nicht mal so richtig was sie anbieten und wo die Getränke und Speisen sind. Zu meinen Glück kam Akira rechtzeitig „Was für ein Glück ich dachte..“, gab ich erleichtert von mir. „Keine Sorge ich lass dich hier nicht alleine, die Betten zu machen geht ganz schnell!“, lachte Akira. Naja ich brauche für sowas eine Ewigkeit….. aber sie ist bestimmt geübt Betten zu machen und alles. Die Gäste ließen auf sich nicht lange warten es kam eine ganze Horde. „Man sind das viele, heute Mittag waren so gut wie keiner hier.“, flüsterte ich zu Akira. „Ja die Meisten kommen lieber abends.“, erzählte Akira. „Verstehe..“, murmelte ich. „Geh mal dort hinten zu den Männern und nimm deren Bestellung auf.“, bat Akira. Ich nahm ein Notizzettel und ein Stift mit um deren Bestellung auf zu schreiben. „Äh, Willkommen zu Hause.. was begehren sie in unser gescheites Haus?“, fragte ich. Wieso müssen wir so einem peinlichen Satz sagen? Sie guckten mich schmierig an, mir würde an diesen Anblick übel. Bitte sagen sie nicht sowas wie „Dich“ nicht nur weil das wie so ein schlechtes Klischee von irgendwelchen schlechten Filmen sind sondern weil die so alt sind das sie mein Vater sein könnte und der eine sogar wie mein Opa! „Wenn eine so hübsche Lady wie du so süß fragt, bitte ich um 5 Fässer Bier.“, sagten sie. „Wie sie wünschen meine Herren.“, sagte ich. Es war schwer was zu sagen ohne mich zu übergeben. Ich hab die Bestellung auf genommen und zeigte sie Akira. „Lief auch alles gut?“, fragte sie mich. „Gerade noch so..“, meinte ich. „So, bring es ihnen und nicht vergessen immer schön Lächeln.“, meinte Akira. „Jaja..“, seufzte ich. Ich ging wieder zu ihnen und gab ihn ihre Bestellung „Hier Bitte, meine Herren.“, sagte ich und ging wieder. Ich bin so schnell abgehauen bevor sie auch nur ein Ton sagen konnten. „Sayuri.“, sagte Akira und schaute mich ernst an. „Du hast was vergessen.“ „Ähh.. und was?“, fragte ich verwirrt. „Das Lächeln.“, meinte sie. „Oh das ist doch nur überbewertet.“, lachte ich. Sie erwartet doch nicht das ich so eine Minute da stehe und die dumm anlächle.. Es muss ja reichen das ich Höflich bin etc. so lief es den ganzen Abend. „So das war es, heute war es mal nicht so voll wie sonst.“, meinte Akira. „Achja?“, fragte ich sie. „Ja unser nun ja Geschäft läuft schon seit längeren nicht mehr so gut weißt du..“, gestand Akira. „Früher kamen alle zu uns und waren auch gut gelaunt, natürlich gab es paar Ausnahmen.. aber das hat uns nicht gestört da der Geschäft sehr gut lief und seit ein neuer Laden eröffnet hat hinten gehen hier viel weniger Leute. Ich habe Angst dass unsere Chefin die Bar schließen muss aufgrund dies.“ Ich konnte schnell merken wie Akiras Laune sich verändert. Ich munterte sie ein wenig auf „So weit wird es nicht kommen ihr müsst was Neues einführen.“ „W-was neues?“, fragte mich Akira verwundert. „Ja genau, was ganz neues was alle interessieren würde!“, lachte ich. „Hättest du auch eine Idee?“, fragte sie. Ich überlegte kurz „Hmm .. nicht wirklich.“ „Schade…“, sagte niedergeschlagen Akira. „Bis Morgen fällt mir sicherlich was ein, das verspreche ich dir!“, meinte ich. „Super, das können wir dann unsere Chefin vorschlagen!“, sagte glücklich Akira. Ich verabschiede mich noch von Akira und ging dann zu meinem Zimmer. Ich überlegte die ganze Nacht lang was man dort verändern könnte. Normale weise würde sowas jeden Mann anziehen so eine „Maid“- Bar. Eigentlich bräuchte man was auch die Frauen gefallen würden. Obwohl.. ach keine Ahnung. Nun was man sicherlich verändern könnte sind diese alberne Uniformen und man muss nicht immer denselben blöden Satz sagen müssen. Vielleicht müsste man nur diese Uniformen aufpeppen.. oder durch was anderes ersetzen. Ich holte ein Block raus und meine Stifte und fertigte paar Skizzen an wie die Uniformen aussehen können. Es dauerte Stunden bis ich ein perfekten gefunden habe obwohl.. ist das nicht etwas zu.. naja Freizügig? „Viel zu Freizügig!“, stellte ich fest. Ich schmiss die Skizze in den Mülleimer und machte mich wieder an den Werk. Ich seufzte es gab einfach kein Perfekten Look. Zum Maid vielleicht zum Schulmädchen? Ich Schüttelte erst den Blick das würde mich nur wieder an meiner Schule erinnern. Naja es muss ja nicht original aussehen wie ein Schulmädchen. Ein Schleife in den Haaren ein Rock und ein passenden coolen Oberteil.. Oh man ich Montiere zum normalen Mädchen, ich darf mich nicht so reinsteigern außerdem mach ich das nur für Akira. Sie ist sehr Nett und ihr liegt sehr viel an der Arbeit und seid ich weiß was mit den Geschäft ist kann ich auch unsere Chefin besser nachvollziehen. Schon mal darf ich keine so große Bindung zu dieser Arbeit kriegen, ich will immerhin immer noch Pirat werden! Dieses Ziel darf ich nie vor Augen verlieren. Als ich fertig war legte ich mich endlich schlafen. Mein Schaf war leider nur für kurze Dauer, denn ich musste früh aufstehen um das Akira zu zeigen. „Akira!“, rief ich aufgeregt. „Oh Sayuri, gibt es was neues?“, fragte sie mich. Ich nickte „Schau!“ Ich zeigte ihr die Skizze. „Soll das unsere neue Uniform sein?“, fragte sie. „Genau. Wir entfernen uns eigentlich nicht vom Ursprungs Idee nur das die Uniform anders ist.“, erklärte ich. „Super Idee.“, meinte Akira. „Ja und wir sollten nicht immer denselben Satz sagen das langweilt einen nach einer Zeit.“, sagte ich. „Da hast du Recht, lass uns schnell zu unsere Chefin gehen und ihr das Zeigen!“, sagte Akira über glücklich. Wir sind sofort zur Chefin geeilt und haben ihr die Idee vorgestellt. „Hmm, ich weiß nicht.“, sagte die Chefin nachdenklich. „Das ist eine super Idee und es würde uns Retten.“, meinte fest entschlossen Akira. Die Chefin war anscheinend sehr überrascht dass Akira so viel initiative zeigt für diese Sache. „Na gut, hoffentlich klappt das.“, sagte die Chefin. „Danke, danke ‚Chefin sie werden es sicherlich nicht bereuen.“, bedankte sich Akira. „Bis Freitag müsste ich es hinbekommen das wir die neuen Uniformen bekommen, bis dahin müsst ihr die alten Tragen.“, meinte die Chefin. Akira schien sich wirklich zu freuen auf diese Veränderung. Gesagt und getan es ist Freitag und wir beginnen unsere Arbeit mit den neuen Uniformen „Sie sehen so Hübsch aus!“, meinte Akira. „Findest du?“, fragte ich. „Ja und wie!“, bestätigte Akira. Ich musste zugeben dass ich auf mich selbst stolz war auf meine Arbeit. In den letzten Tagen haben wir die ganze Zeit Werbung gemacht, mal gucken ob heute mehr kommen durch diese Veränderung. Jetzt ist es so weit………………………..
article
1452084269
One piece, mal ganz anders - 7
One piece, mal ganz anders - 7
Das ist der 7. Teil der Geschichte.
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1452084269/One-piece-mal-ganz-anders-7
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1452084269_1.jpg
2016-01-06
407B
One Piece

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.