Das Spiel von Schatten und Licht - Hobbit Fanfiktion Teil 17

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 850 Wörter - Erstellt von: Lonukira - Aktualisiert am: 2016-01-10 - Entwickelt am: - 453 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt


    1
    Elariels Sicht:
    "Thorin! Thorin!"
    Ich stolperte hinter ihm den Hang hinab. Als ich direkt hinter ihm stand, drehte er sich um und sah mich mit unendlich traurigen Augen an. "Elariel, es hat keinen Zweck. Der Erebor ist für uns verloren."
    Ich schwieg und merkte, wie mir die Tränen in die Augen stiegen. Schließlich brachte ich die Worte hervor, die meine Mutter mir einst vorgetragen hatte: "Manchmal musst du genau hinsehen, um die Wahrheit zu erkennen."
    In diesem Moment hörte ich Bilbo rufen: "Ich hab es gefunden! Das Schlüsselloch! Es war das Licht des Mondes! Des letzten...Herbst...Mondes! Kommt zurück!"
    Sofort eilten wir Richtung Geheimtür. Thorin hob den Schlüssel auf und öffnete die Tür im Felsen. Wir waren weit gekommen. Aber wir hatten es lange nicht geschafft.

    Ich stand am Rande der Klippe vor der Geheimtür Erebors und starrte in die Nacht hinaus. Meine Gedanken waren bei Thuringwethil und bei Bilbo, der gerade ganz alleine im Inneren des Berges nach dem Arkenstein suchte. Ich konnte mir einfach nicht erklären, wie Thorin ihn einer solchen Gefahr aussetzen konnte...
    "Du zweifelst", hörte ich eine Stimme hinter mir. Sie gehörte Thorin. "Nein", antwortete ich ohne ihn anzusehen. "Ich denke lediglich nach."
    Er kam auf mich zu und ich drehte mich um.
    "Ich bin sicher, Bilbo kehrt wohlbehalten zurück und hat den Arkenstein dabei.", meinte er und nahm meine Hände. "Mit ihm werde ich der größte Zwergenkönige und niemand wird meine Worte ignorieren. Ich werde Herr aller Zwerge sein, und du, Elariel, wirst an meiner Seite regieren. Als meine Königin."
    Bei diesen Worten glänzten seine Augen und ich blinzelte beunruhigt, doch bevor ich etwas sagen konnte, legte er seine Lippen auf meine. Ich gebucht ganz diesem Moment hin. Seit der Gefangenschaft im Waldlandreich hatten wir keinen Moment für uns gehabt..."Und Thuringwethil?", brachte ich zwischen zwei Küssen hervor. "Wir finden sie", murmelte Thorin und ich gab mich mit der Antwort vorerst zufrieden. Auf einmal bebte der Boden unter unseren Füßen und ich schreckte auf. Auch Thorin blickte finster auf.
    "Smaug!", rief ich. Nun erwachten die Zwerge und gesellten sich zu uns.
    "Wir sollten zu Bilbo gehen und ihm helfen", schlug Dori vor. Ich nickte und wollte losstürmen, als Thorin mich zurückhielt.
    "Nein!", sagte er verbissen. "Der Hobbit ist Schuld daran, dass Smaug wach ist, also soll er jetzt damit klarkommen." "Was!"
    Entsetzt sah ich ihn an und Balin hob die Stimme:"Thorin, wir müssen ihm helfen, er-" "Ich werde die Zukunft dieser Aufgabe nicht für das Leben eines Diebes riskieren!", brüllte Thorin. "Sein Name ist Bilbo. ", gab Balin zurück. Ich stellte mich direkt vor Thorin und schaute ihm fest in die Augen. "Was ist nur mit dir los?" "Was soll mit mir los sein?" "Nun, normalerweise würdest du niemals einem Gefährten, einem Freund, so etwas zumuten. Du bist dir der Gefahr, die Smaug darstellt, immer bewusst gewesen, und doch lässt du Bilbo jetzt alleine."
    Er sagte nichts, sah mich nur verwirrt an.
    "DDu brauchst diesen Berg nicht, um ein guter König zu sein. Du hast Freunde, die dir überallhin folgen, die dich lieben und schätzen. Kein Gold der Welt kann so etwas schaffen." "Aber es ist unsere Heimat. Ich bin ihr König. Muss ich nicht dafür Sorge tragen, dass sie ein Zuhause haben? Dass sie nicht im Regen stehen? Muss ich mich nicht um ihr Leiden kümmern?"
    Ich seufzte ungeduldig.
    "Du weißt, dass es hier nicht um die Heimat deines Volkes geht oder um deine Pflichten als König. Es geht darum, dass du dich nicht wie ein König fühlst, weil du den Stein nicht besitzt. Soll ich dir etwas sagen? Ein Stein kann dich nicht zu einem König machen. Das kann nur das hier."
    Ich berührte seine Brustkrebs an der Stelle seines Herzens. Dann wandte ich mich ruckartig um und ging auf den Berg zu. Vor dem Eingang hielt ich inne und drehte mich um. Die Zwerge waren mir gefolgt, auch Thorin. Gemeinsam gingen wir hinein um Bilbo zu helfen.

    2
    Ich würde mich wie immer sehr über Rückmeldungen freuen.
    Lonukira

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.