Silme und ihre Geschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.026 Wörter - Erstellt von: Niqesse - Aktualisiert am: 2016-01-03 - Entwickelt am: - 908 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mein Leben fing ganz normal an, bis eine Person alles veränderte.

1
Das Ende meines Lebens?

„Silme wo bist du?“ mein Vater ruft mich schon seit Stunden, doch ich komme nicht. Orks haben mich weit weg von Imladris gebracht und mich gefangen genommen. Ich selber weiß nicht mehr wo ich bin. Ein weißer Ork zieht mich mit. Er sitzt auf seinem Warg und ich habe schwere Ketten an den Händen und muss laufen. Ein Glück trage ich Schuhe den wir rennen gerade über ziemlich spitze Steine. Der Mond geht auf und die Sterne enthüllen sich. Im Kopf bete ich zu Varda, dass sie mir helfen soll.

„Aragorn habt ihr sie gefunden?“ mein Vater ist erschöpft und hat tränen in den Augen, als er zu Mama geht. „Es tut mir so Leid Arwen! Wir haben sie nicht gefunden. Aber Orks sind uns entgegen gekommen. Wahrscheinlich haben diese Monster Silme! Ich werde morgen mit einer Truppe Krieger aufbrechen und erst zurückkommen, wenn wir unsere Tochter gefunden haben!“ Arwen hält die Hände von meinem Vater und weint. Er wischt ihr die Tränen liebevoll aus dem Gesicht. „ Ich komme mit und du kannst mich nicht daran aufhalten!“ Aragorn seufzt, nickt dann aber doch.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.