Springe zu den Kommentaren

Cato & Clove - Feelings can kill you

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
11 Kapitel - 4.953 Wörter - Erstellt von: Finesse - Aktualisiert am: 2016-03-11 - Entwickelt am: - 1.817 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es ist das Jahr vor den 74. Hungerspielen. Cato und Clove aus Distrikt 2 trainieren beide hart, um sich nächstes Jahr freiwillig zu melden. Sie kennen sich nicht gut, aber das wird sich ändern...

1
Clove

Clove jubelte, als das Mädchen aus ihrem Distrikt auf dem Bildschirm ihr letztes Messer tief in der Brust des Jungen aus Distrikt 4 versenkte. Die letzte Kanone ertönte. Das Mädchen drehte sich mit einem siegesgewissen Lächeln zur Kamera um, streckte die Arme zu beiden Seiten nach oben als wollte sie sagen: „Sehr her, ich habe gewonnen“, und wartete auf das Hovercraft, das sich langsam in die Arena herabsenkte, während aus den Lautsprechern live der Jubel aus dem Kapitol übertragen wurde. Schließlich wurde das Mädchen in den Bauch des Luftschiffes gehoben und ein vorerst letztes Mal flimmert das Wappen des Kapitols über den Fernsehbildschirm und die Hymne Panems ertönte. Clove war ganz kribbelig. Endlich hatte Distrikt 2 wieder einmal eine Siegerin! Männliche Sieger gab es viele, aber die Mädchen waren noch immer in der Unterzahl. Eines Tages würde sie selbst, Clove Kentwell, eine von ihnen sein. Sie würde mit ihren Eltern ins Dorf der Sieger ziehen, in die Nähe von jenem Mädchen, das eben gerade die 73. Hungerspiele gewonnen hatte. Clove kannte das Mädchen vage. Ihr Name war Ember, sie war siebzehn und Clove hatte sie hin und wieder beim Training und in der Schule gesehen. Ember hatte das geschafft, wovon jeder Jugendliche in Distrikt 2 träumte. Aber für Clove war es mehr als ein Traum, die Spiele zu gewinnen. Sie war vierzehn, und sie war klein für ihr Alter. Außerdem war sie – zumindest auf den ersten Blick – nicht besonders kräftig. Hinzu kam, dass ihr älterer Bruder vor fünf Jahren in den Hungerspielen gestorben hatte. Er war ein hervorragender Schwertkämpfer gewesen und hätte nach den Spielen die Ausbildung zum Friedenswächter angefangen. Aber dann hatte der Junge aus Distrikt 4 ihn am vorletzten Tag mit seinem Speer aus dem Hinterhalt erwischt. Sie waren Verbündete gewesen. Clove wusste, das so etwas vorkam, dass es sogar notwendig war, um zu gewinnen, aber trotzdem war es ein Schock gewesen. Seitdem trainierte Clove härter als alle andere Mädchen. Sie wollte es ihnen zeigen, wollte ihrer Familie wieder zu Ruhm und Ehre verhelfen. Cloves Vater schaltete den Fernseher aus. „Wie war eigentlich dein Training heute Vormittag?“, wandte er sich dann an seine Tochter. Er war Maurer und Cloves Bruder hatte seine kräftige Statur geerbt gehabt. Clove selbst kam eher nach ihrer Mutter, nur die braunen Haare hatte sie von ihrem Vater. Als Clove heute Mittag vom Training gekommen war, war ihr Vater noch auf der Arbeit gewesen, und später hatten sie die tägliche Diskussion über die Spiele vergessen. Clove seufzte. Sie wusste, dass ihr Vater meinte, sie wäre noch nicht bereit für die Arena. Aber Clove wusste es besser. „Es war gut“, sagte sie nur kurz angebunden, bevor sie nach nebenan in ihr Zimmer lief. Es war nicht groß, aber ihr ganz persönlicher Rückzugsort. In einer Schublade bewahrte sie ein Foto ihres Bruders und eins seiner Armbänder auf. In der nächsten Schublade befand sich ihre Messersammlung. Clove holte ein kleines Wurfmesser heraus und drehte es gedankenverloren in den Händen. Das Training heute Vormittag war mehr als gut gewesen, sie hatte kein einziges Mal ihr Ziel verfehlt. Der Trainer war begeistert gewesen, und die anderen Jugendlichen beeindruckt. Clove hatte sich in dem Gefühl gesonnt, bewundert zu werden. Einmal mehr hatte sie es gewusst: sie war bereit für die Arena, auch wenn ihr Vater das nicht glaubte. Aber er hatte sie auch lange nicht mehr werfen sehen. Clove schnaubte und ließ sich aufs Bett fallen. Nächstes Jahr, sie hatte es im Gefühl, nächstes Jahr war ihr Jahr. Dann war sie fünfzehn und das war das Alter, ab dem die Trainer erlaubten, dass man sich freiwillig meldete. Ob ihr Vater es wollte oder nicht, sie würde es tun. Und bis dahin würde sie weiter üben, bis niemand, aber auch wirklich niemand ihr mehr das Wasser reichen könnte.

Kommentare (7)

autorenew

Jessica (29489)
vor 31 Tagen
Die geschichte ist voll schön
izzy~jo (93857)
vor 464 Tagen
Echt voll gut! Du schreibst echt klasse!!
Sisi (02845)
vor 525 Tagen
Das ist so gut! Ich find das toll das du das schreibst. Mach weiter so!!!
Finesse (18884)
vor 540 Tagen
danke für eure Kommis, das freut mich wirklich, hier sind drei neue Kapitel, ich arbeite bei Gelegenheit an einer weiteren Fortsetzung ;)
Nox (33798)
vor 541 Tagen
Im Buch habe ich Clove nur als x-beliebigen Karriero gesehen, aber in dieser Ff ist sie... wie ICH! Alles passt:braune Haare wie der Vater, 14 Jahre alt, die beste ihres Jahrgangs, trainiert alleine und zielstrebig.... und hat Gefühle. Super Ff, musst weiterschreiben!
Abenddämmerung (02845)
vor 557 Tagen
Schreib bitte weiter! Das ist genial!!!!!!!!!!
Kaity mason (32360)
vor 563 Tagen
Das war so toll!!!!!!