Mein dunkler Begleiter

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 2.921 Wörter - Erstellt von: Mille xD - Aktualisiert am: 2016-01-02 - Entwickelt am: - 640 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Mein dunkler Begleiter

Mein Name ist Lysander Grow, doch alle nennen mich Lys, denn ich bin ein Mädchen. Wahrscheinlich war meine Mutter bei der Namensauswahl betrunken und hat deswegen nicht gesehen, dass ich weiblich bin. So habe ich auf jeden Fall versucht, es mir zu erklären. Nun ja, wir schweifen vom Thema ab. Hier ist meine Geschichte. Meine Geschichte und die von IHM...

Mein Wecker klingelte, müde blinzelte ich auf die Digitalzahlen. Es war 7:45 Uhr morgens, das heißt....Moment! Ich riss die Augen auf "Schei.ße!" und sprang vom warmen kuscheligen Himmelbett auf. Ja, ich hatte ein Himmelbett, obwohl meine Wohnung verdammt klein war, aber irgendetwas schönes musste ich doch haben, oder?
Jedenfalls zog ich mir schnell einen Bleistiftrock mit passenden Blazer und einer Bluse an, dann band ich mir meine hellbraunen Haare zurück, putzte mir schnell die Zähne und schminke meine grünen Augen. Dann lief ich so schnell ich konnte in meinen Pumps zur Arbeit. Ich arbeitete in "Maxwill's Diamonds", dem größten Juweliergeschäft in ganz Galectrica.
Ich kam um drei Minuten zu spät und meine Laune war im Keller, denn erstens kam ich schon wieder zu spät, zweitens hatte ich wieder kein Frühstück und ich habe verdammten Hunger und drittens kam meine Vorgesetze mit ihren Vogelscheuchenstelzen auf mich zugemodelt.
"Lysander. Sie sind schon wieder zu spät. Das gibt extra Arbeit.", sagte sie und warf mir förmlich einen Berg Ordner auf den Schreibtisch.
Als ich vorhin sagte, dass meine Laune im Keller wäre, habe ich gelogen, denn jetzt ist sie im Keller.
So brav wie ich bin antwortete ich, "Entschuldigen Sie, Miss Well."
Damit gab sich die Well zufrieden und stolzierte davon, um mit Mister Maxwill zu flirten. Widerlich.

Nun war es 21:10 Uhr und ich konnte endlich die glitzernde und überteuerte Hölle verlassen. Es war eine schöne Nacht, die Sterne funkelten und der Vollmond erhellte den dunklen Nachthimmel. Kurz; es war einfach wunderschön und ich beschloss wie immer nach der Arbeit joggen zu gehen. Hätte ich gewusst, was kommen würde, wäre ich zu Hause geblieben und ich mich nicht fertig gemacht.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

DarkPhoenix ( 60529 )
Abgeschickt vor 504 Tagen
Irgendwie mag ich die Geschichte... Auch, wenn manches durchaus noch verbessert werden könnte ;) zum Beispiele ein paar ausdrucksstärkere Verben. Statt "er lief zu mir" vielleicht "kaum nachdem die Ketten zersprungen waren, stürmte er schon auf mich zu, und es kam mir vor wie in Zeitlupe". So in der Art irgendwie :) Aber du bist ziemlich gut, mach weiter so!
mille XD ( 40049 )
Abgeschickt vor 504 Tagen
Hey. Das ist meine erste FF. Ich hoffe, sie gefällt euch, ihr dürft mir auch gerne Feedback geben. ^^

LG Mille xD