Springe zu den Kommentaren

Von Liebe, Tot und Freiheit.

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
8 Kapitel - 2.167 Wörter - Erstellt von: Farnherz - Aktualisiert am: 2015-12-27 - Entwickelt am: - 689 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Lilienpfote lebt in einem Clan in der die Kätzinen unterdrückt werden, und in dem es keine Liebe gibt. Doch dann erscheint Blitzpfote in ihrem Leben, und er fühlt anscheinend das gleiche für sie, wie sie für ihn. Doch, kann sie ihm wirklich trauen?
(Kurzgeschichte)

    1
    Lilienpfote gähnte verschlafen. Sie blinzelte und machte die Augen auf. Dämmriges Licht schien in den Schülerbau. Sie stand auf und streckte sich, bevor sie aus dem Bau trat.,, Lilienpfote!", ertönte eine barsche Stimme neben ihr. Lilienpfote stöhnt innerlich, jedoch drehte sie sich um, und antwortete:,, Ja Glutpelz?",, Bring allen Kater Frischbeute und putze sie dann!", antwortete ihr Mentor scharf. Lilienpfote nickte stumm. Jeden Tag ging das so. Allen Katern Frischbeute bringen und sie putzen! Lilienpfote träumte Nachts von Freiheit, wie sie durch den Wald sprang und Blättern hinterher jagte. Doch davon konnte sie nur Träumen. Sie tappte zum Frischbeutehaufen und nahm eine dicke Drossel. Dann trabte sie zum Anführerbau.,, L- Löwenstern?", fragte sie vorsichtig.,, Was?", fragte eine scharfe Stimme aus dem inneren.,, I- Ich bringe dir Frischbeute und soll dich putzen.", sagte sie.,, Warum hast du das nicht gleich gesagt! Komm!", Lilienpfote senkten den Kopf bis fast auf den Boden und tragt vor Löwenstern. Sie verbeugte sich, und legte Ohm die Frischbeute vorsichtig vor seine Pfoten. Löwenstern blickte die Drossel an. Dann begann er zu essen. Lilienpfote blickte ihm sehnsüchtig dabei zu.,, Was glotzt du so blöd?", fragte Löwenstern scharf.,, Fang endlich an! Den Rücken zuerst!",, Entschuldigung Löwenstern!" Lilienpfote neigte entschuldigend den Kopf, dann begann sie ihn zu Putzen, während er genüsslich seine Drossel aß. Lilienpfote seufzte in sich hinein. Von einem Leben in Freiheit konnte sie wirklich nur Träumen.

    2
    Als es dämmerte trat Lilienpfote aus dem Bau der Krieger hinaus. Jetzt war sie fertig mit der Arbeit. Ihr Magen knurrte, also begann sie, nach Glutpelz zu suchen. Sie entdeckte ihn zusammen mit seiner Gefährtin, wie sie gerade dabei war, ihm eine Zeche aus der Schulter zu ziehen.,, Jetzt mach schneller! Ich habe nicht die ganze Nacht Zeit!", knurrte er sie an. Sie nickte und arbeitete schneller.,, Glutpelz?", fragte Lilienpfote vorsichtig, den Kopf gesenkt.,, Hm?", knurrte er.,, Ich habe allen Katern Frischbeute gebracht und sie gründlich geputzt." Glutpelz nickte.,, Hohl dir eine Maus. Dann kannst du schlafen gehen." Sie nickte dankend und senkte den Kopf.,, Vielen Dank Glutpelz! Schlaf gut!" Glutpelz knurrte und Liloenpfote drehte sich schnell um ung ging zum Frischbeutehaufen. Sie suchte sich die größte Maus raus die sie finden konnte.,, Ist das nicht ein bisschen viel für dich?", fragte plötzlich eine freundliche Stimme hinter Lilienpfote. Sie zuckte zusammen, und drehte sich langsam um. Und dort, sie mit blitzenden Augen ansehend, stand Blitzpfote.

    3
    Lilienpfotes Herz machte einen Riesen Sprung.,, N- nein...", stotterte sie. Blitzpfote blickte sie freundlich an. Lilienpfote konnte seinem Blick nicht stand halten. Sie blickte auf den Boden.,, Du musst nicht schüchtern sein." Er stupste sie freundlich an. Sie blickte zu ihm hoch. Blitzpfote fing sanft an zu schnurren.,, Ich beobachte dich schon etwas länger... du gefällst mir." Kurz schaute er auf den Boden, doch schon nach einem Herzschlag blickte er fest in Lilienpfotes Augen.,, Ich liebe dich, Lilienpfote." Lilienpfote flüsterte fast.,, Ich- ich dich auch." Die beiden schnurrten.,, Ich- ich habe hunger...", sagte Lilienpfote und wandte ihren Kopf ab. Lange blickte sie die Maus an. Eine magere Maus pro Tag. Das konnte sie sich nicht mehr bieten Lassen. Sie blickte zurück zu Blitzpfote. Doch er war weg. Trauer durchströmte Lilienpfote und ein Stich fuhr in ihr Herz. Plötzlich sehr müde schleppte sie sich und die Maus in den Schülerbau. Kater und Katzen hatten getrennte Baue. Sie legte sich in Ihr Nest, ganz hinten im Bau, und kaute lustlos auf der Maus herum. Müde schloss sie die Augen und dachte immerwieder an Blitzpfote. Seine hellen, blauen Augen, sein Strahlen, und seinen wunderschönen grau-weiß melirten Pelz. Nach langer Zeit schlief sie ein, und düstere Träume holten sie heim.

    4
    ,, Lilienpfote! Aufstehen! Sofort!", schrie Lilienpfote jemand in ihr Ohr.,, Was fällt... Oh, Glutpelz! Entschuldige bitte vielmals!" Glutpelz knurrte.,, Das nächste mal stehst du gefällig für auf! Und deine frechen Bemerkungen kannst du dir sparen!" Lilienpfote senkte entschuldigend den Kopf und rappelte sich auf. Sie tappte aus dem Schülerbau und sah auf die Lichtung. Viele Katzen standen bereits um Löwenstern herum. Schnell trabte sie zu ihnen und stellt sich auf die Seite der Schüler. Nun fing Löwenstern an zu sprechen.,, Es ist die Zeit gekommen, eine Schülerin zu ernennen. Lilienpfote, trotzdem Bitte vor." Lilienpfote war für einem Moment wie gelähmt, doch dann lief sie mit schweren Pfote zu Löwenstern. Sie blickte über den ganzen Clan. Ihr Blick blieb an Blitzpfote hängen, doch der schaute auf den Boden.,, Lilienpfote, ich habe mit deinem Mentor Glutpelz gesprochen. Wir meinen, das du bereit bist, ernannt zu werden. Wir meinen auch, dass du Beutebringerin werden solltest. Und zwar von der obersten Rangstufe." Lilienpfotes Herz sprang in die Luft. Beutebringerin der obersten Rangstufe! Das konnte sie nur Träumen! Aber nein, es war real!,, Lilienpfote, von nun an wirst du Lilienblatt heißen und Beutebringerin der Obersten Rangstufe sein!",, Lilienblatt.. Lilienblatt..", murmelte einige Kätzinen. Sie waren neidisch, das konnte man ihnen aus dem Gesicht ablesen. Lilienblatt blickt stolz über den ganzen Clan. Doch jetzt kam der schlimmere Teil. Die Vergebung.

    5
    ,, Außerdem ernennen ich jetzt noch eine weitere Schülerin, eine Gefährtin und einen Schüler, dem diese drei Schülerinnen gehören werden!", verkündete Löwenstern. Die Kater jubelten. Durch die Menge der Kätzinnen ging ein raunen.,, Silberpfote, tritt bitte vor." Langsam kam Silberpfote aus der letzten Reihe getrottet. Sie wusste was ihr blühte.,, Silberpfote, auch mit deinem Mentor habe ich gesprochen. Wir meinen, das du bereit bist ernannt zu werden! Silberpfote, von diesem Moment an wirst du Silberglanz heißen und Putzerin der mittleren Rangstufe sein!",, Silberglanz... Silberglanz..", murmelte die Kätzinnen wieder.,, Jetzt, Rosepfote, tritt vor!" Selbstsicher trat die graue Kätzin aus den Reihen der Schüler neben Löwenstern. Sie war seine Tochter, deshalb wurde sie wahrscheinlich eine Putzerin der höchsten Rangstufe. Dies wurde alle Töchter des Anführers und des zweiten Anführers.,, Rosenpfote, auch mit deinem Mentor habe ich gesprochen, und wir sind uns einig, dich ernennen zu können. Rosenpfote, von nun an wirst du Rosenstachel heißen und Putzerin der Obersten Rangstufe sein!,, Rosenstachel... Rosenstachel..", raunen die Kätzinen wieder.,, Und nun, der Kater!", rief Löwenstern.

    6
    Lilienblatts Herz schlug schneller. Drei kamen zur auswahl. Tigerpfote, der eigentlich ganz okay war, Habichtpfote, der Hochnäsigste Kater im Clan und Löwensterns Sohn, und Blitzpfote.,, Ich habe lange nachgedacht und gegrübelt, und schließlich viel meine Wahl auf... Tigerpfote!" Lilienblatt atmete innerlich erleichtert aus, und auch die anderen Kätzinen schienen entspannt. In der Menge der Kater brach Beifall und glückwünschendes gejaule aus. Mit hoch erhobenem Kopf trat Tigerpfote aus der Menge heraus. Lilienblatt wusste, er würde Rosenstachel zur Gefährtin wählen, denn dann hatte er die bessten Chancen darauf, zweiter Anführer, und schließlich Anführer zu werden.,, Tigerpfote, ich und dein Mentor sagen, das du bereit bist, ernannt zu werden! Tigerpfote, von nun an wirst du Tigerfeuer heißen und Jäger der Mittelsten Rangstufe sein!",, Tigerfeuer! Tigerfeuer! Tigerfeuer!", riefen alle Kater wie aus einem Munde. Als die Rufe verstummt waren, sagte Löwenstern:,, Jetzt such dir deine Gefährtin aus! Die Regeln sind wie immer. Die Kätzin muss nicht einverstanden sein, denn sie hat keine Rechte!" Die Kater jodelten fröhlich.,, Die Kätzin muss alles tun was du von ihr verlangst! Gehorcht sie dir nicht, darfst du sie so hart bestrafen wie du willst, nur töten darfst du sie nicht!" Wieder brach unter den Kater gejole aus. Löwenstern zuckte mit einem Ohr, und die Katzen verstummten.,, Nun, wähle deine Gefährtin!" Trotz, das Tigerfeuer eigentlich ganz okay war, und er sicherlich Rosenstachel wählen würde, betete Lilienblatt doch, dass er nicht sie wählen würde.,, Hmm...", grübelte Tigerfeuer. Einige Kater aus dem Hintergrund riefen die Namen der drei Kätzinen, alle im Gewissen, dass Tigerfeuer die Katze die sie riefen würden wählen würde.,, Ich nehme... Rosenstachel!", verkündete Tigerfeuer lauthals. Die Kater fingen an zu jubeln. Alle Kater, bis auf die Schüler. Die waren neidisch auf Tigerfeuer. Aber das war immer so.

    7
    Den Rest des Tages genoss Lilienblatt. Sie brachte Tigerfeuer ein Eichhörnchen, faullenzte, ließ sich die Sonne auf den Pelz scheinen und schmiedete einen Fluchtplan. Am bessten würde sie es in der Nacht machen, dann, wenn alle schliefen. Nur an den Wachen musste sie vorbei. Die Wachen waren meist zu Zweit und bewachten den Eingang. Nur ab und zu liefen sie rund um das Lager. Lilienblatt döste die ganze Zeit, um dann in der Nacht fit zu sein. Als es dämmerte, brachte sie Tigerfeuer noch eine Eichhörnchen und nahm sich selber eine Amsel. Die se Schleppte sie vor den Bau der höchsten Beutebringerinen und begann sie zu verzehren. Doch die ganze Zeit über fühlte sie sich beobachtet. Immer wieder blickte sie das Lager ab, schaute nach oben, aber sie sah nichts und niemanden der sie beobachteten könnte. Sie kroch leise in den Bau rein und legte sich Un ein Nest ganz nach vorne, wo sie das Lager beobachten konnte. Niemand lief mehr im Lager herum, es war fast Mondhoch. Lilienblatt schlich sich aus dem Bau heraus und blieb geduckt in den Schatten. Sie kroch bis zum Eingang. Wo die beiden Wachen standen. Jetzt musste sie warten.

    8
    Als die Wachen schließlich aufstanden, um eine Runde um das Lager zu drehen, war Lilienblatt bereit. Als die Wachen weit genug von ihr weg waren, schlüpfte sie durch den Eingang. Sie war frei! Wirklich frei!,, Hey! Was machst du hier draußen? Die Stimme eines Wächters ertönte zu ihrer rechten Seite. Sie zuckte zusammen und drehte den Kopf zu ihm. Es war Hagelherz, ein muskulöser, großer, Hellgrauer Kater. Mit kalten, grünen Augen blickte er sie durchdringend an.,, Ich wollte ein bisschen frische Luft schnappen weil ich nicht schlafen konnte.", log sie ohne mit der Wimper zu zucken. Sie wusste, es war gefährlich Sicht einem Wächter an zu legen. Sir waren vom Anführer selbst ausgebildete Krieger. Meist waren sie seine Söhne und die Söhne des zweiten Anführers. Hagelherz sah sie mit kaltem Blick durchdringend an.,, Ich sehe das eher so, als wolltest du ausbrechen.", sagte er knurrend. Und dann, ohne Vorwarnung, sprang er plötzlich auch Lilienblatt los. Doch jemand stieß Sie zur Seite weg, und sie viel um. Statt auf ihr, landete Hagelherz auf.. Blitzpfote! Keuchend lag der Schüler nun da, unter dem schweren Hagelherz begraben. Lilienblatt schrie tonlos und biss Hagelherz so fest in den Nacken, bis sie Blut schmeckte. Doch das brachte nichts mehr. Blitzpfote war tot. Blut schoss aus einer tiefen Wunde am Bauch heraus. Lilienblatt stieß einen langen, schmerzerfüllenden Jaullaut aus. Hagelherz war für einen Moment gelähmt, also stieß Lilienblatt ihn von Blitzpfote herunter, und packte ihn am Nackenfell. Sie zog ihn so schnell sie konnte quer durch das Territorium. Wahrscheinlich war Hagelherz schon durch das Lager gerannt und hatte die Nachricht geschrien, und jetzt würden alle Kater nach ihr suchen. Bei diesem Gedanken zerrte sie Blitzpfote nur noch schneller an den Rand des Territoriums. Keuchend und mit Tränen in den Augen blieb sie schließlich stehen, jetzt war sie frei. Sie war wirklich frei! Aber sie hatte alles verloren. Alles, dabei hätte sie im Clan ein anderes, vielleicht nicht besseres, aber anders Leben führen können. Nicht in Trauer, sondern in einer Geheimen Beziehung zusammen mit Blitzpfote. Doch jetzt war er tot. Er war ihretwegen gestorben, und das würde sie sich nie verzeihen können.

Kommentare (3)

autorenew

Tigerglanz (49049)
vor 521 Tagen
Wie Suzu schon gesagt hat, finde ich es auch sehr unlogisch, dass Blitzpfote ihr einfach so die Liebe gesteht.
Ansonsten, gefällt mir dein Schreibstil.
Hier und da einpaar Rechtsschreibfehler, was mich aber nicht gestört hat.
Sonst gebe ich dir nur die Hinweise mit auf den Weg, die Suzu schon aufgelistet hat.
Lg Tigerglanz
Haselkristall (13070)
vor 638 Tagen
Farnherz, das ist supi! Mach bitte weiter fleißig schreiben an andren Storys!
Suzu (68775)
vor 639 Tagen
Eine sehr schöne Geschichte in der sicherlich viel Arbeit steckt allerdings könntest du hier und da die Emotionen
mehr ausbauen außerdem schien es mir etwas unlogisch das Blitzpfote ihr einfach so seine Liebe erklärt ansonsten finde ich diese ganzen “UnterdrückungsClan-Geschichten“ mittlerweile ziemlich durchgekaut.Sry aber es gibt schon so viele FF's und RPG's darüber das diese Idee einfach fad wirkt
Grammatik und Rechtschreibung waren soweit eigentlich ganz in Ordnung

Also Tipps an dich
1. Versuche dich vllt mehr in die Charaktere einzufühlen
auch wenn es nur eine Kurzgeschichte ist dadurch bringst du auch gleichzeitig mehr Logik rein wenn du Gefühle ausführlicher schilderst ;)

2. Nimm beim nächstem Mal lieber eine eigene Idee oder schreibe einfach in der Welt der vier Clans von Erin
Hunter :) du hast Talent und es wäre schade wenn du es mit einer so oft verwendeter Idee verschwendest

Ansonsten gute S