Maybe Yes, Maybe No 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.465 Wörter - Erstellt von: Salisala - Aktualisiert am: 2015-12-23 - Entwickelt am: - 403 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Freunde

    Es waren nun zwei Wochen vergangen, als ich mich mit Luca unterhaltet habe. Es war ein tolles Gefühl, jemanden die Wahrheit erzählen zu können. Als er erfuhr, wie Philip mich geküsst hatte verkrampfte sich seine Hand zu einer Faust. Er wirkte ziemlich wütend, unterbrach mich aber kein einziges Mal. Nachdem ich fertig gesprochen hatte, herrschte Schweigen bis die Schulglocke läutete und wir in den Unterricht mussten.

    Wir hatten angefangen, uns kleine Briefe zu schrieben. Nichts Besonderes, nur zB. "Guten Morgen. Ich hasse Mathe" oder so. Mit Cleo und dem Rest hatte ich nichts mehr zu tun, nur hin und wieder bekam ich Beleidigungen ins Gesicht geworfen, ignorierte sie aber gekonnt. Luca war nun mein einziger Freund, was mir aber nichts ausmachte.
    Während dem Mittagessen saß er immer neben mir. Als ich also gerade aß, fing er an neben mir zu sprechen: "Hey Kathi, also wie ich dir gestern erzählt habe, werde ich am Samstag Sechzehn. Und deswegen wollte ich dich fragen ob du schon was vorhast?" Ich schüttelte den Kopf. "Nein wieso?" "Ich hätte Lust etwas mit dir zu unternehmen. Vielleicht möchtest du ja bei mir übernachten?" Ich grinste und viel ihm vor Freude um den Hals. "Gerne, was willst du denn machen? Und wann treffen wir uns? Was soll ich überhaupt anziehen?" Ich hatte schon mehrere Dinge aufgezählt, als er lächelnd meinen Redeschwall unterbrach. "Was wir machen bleibt geheim. Zieh dich auf jeden Fall schön an, nicht das du es nötig hättest, aber es passt besser. Komm einfach um 6 Uhr am Abend zu mir, du weißt eh wo ich wohne!" Aufgeregt nickte ich. "Muss ich irgendwas mitbringen?" "Wenn du willst kannst du ein paar Filme mitbringen." "Ok. Also gehen wir nicht ins Kino?" "Nein", sagte Lucas lachend. "Und jetzt hör auf zu fragen und lass dich überraschen, sonst darfst du nicht kommen, was sehr schade wäre!" Drohend hielt er einen Zeigefinger hoch. Sofort schwieg ich und unterdrückte weitere Fragen.

    Samstagnacht
    Ich war die ganze restliche Woche lang ganz hibbelig und nicht zu bändigen. Ich freute mich so auf den Samstag, dass nicht mal ein verpatzter Phyiktest meine Stimmung trüben konnte. Und endlich war es so weit, es war Samstag und ich stand vor Lucas Haustür. Ich hatte ein trägerloses Kleid an, das oben um die Brust schwarz und unten weiß war (Tolle Beschreibung, ich weiß, damit ihr es euch besser vorstellen könnt, man sieht es am Bild) Luca öffnete mir die Tür. Mir fiel die Kinnlade herunter, er sah unglaublich toll aus in seinem schwarzen Anzug und dem weißen Hemd. Seine Krawatte hatte er noch nicht gebunden und sie hing ihm einfach um den Hals. Seine blonden Haare hatte er mit ein wenig Gel gestylt. Luca schien nicht weniger begeistert von mir und ich musste ihm mehrmals an stupsen, bis er reagierte. "Luca, es wird kalt hier draußen. Darf ich reinkommen?" Etwas verlegen stammelte er eine Entschuldigung und ließ mich ein. Ich betrat den Flur und drehte mich zu ihm um. Luca hatte sich anscheinend wieder gefasst und lächelte. "Du siehst toll aus", sagte er und ich grinste geschmeichelt. "Ich bin leider noch nicht fertig". Luca deutete auf seine Krawatte und ging an daran herumzufummeln. Ich fing an zu lachen und trat näher um sie ihm zu binden. "Lass mich mal da ran" murmelte ich. Er nickte und lies die Hände sinken. Dabei streifte er mich kurz und ich bekam eine Gänsehaut. Schließlich war ich fertig und er hielt mir die Haustür auf. Keiner von uns beiden hatte ein Auto, aber er besaß eine Vespa. Luca drückte mir seinen Helm in die Hand. "Brauchst du keinen?" "Besser ich verletzte mich als du" Protestierend wollte ich ihn zurückgeben. "Das zerstört meine Frisur! Das war echt viel Arbeit!", meinte ich. "Du bist trotzdem schön" Ich wurde ein wenig rot. Schnell setzte ich den Helm auf damit Luca es nicht sah und wir machten uns auf den Weg.

    "Wohin fahren wir jetzt eigentlich?" Rief ich gegen den Fahrwind. „Überraschung" Ich seufzte und hielt mich an Luca fest. Dabei schlang ich meine Arme um ihn und legt meinen Kopf auf seinen Rücken. So rauschten wir durch die Abenddämmerung. "Wir sind da!" Ich schreckte hoch. Während der Fahrt war ich so in Gedanken versunken, dass ich völlig das Zeitgefühl verloren hatte. Luca half mir von seiner Vespa. Wir standen vor dem nobelsten Restaurant der ganzen Stadt, und ich wurde aufgeregter als zuvor. Luca nahm meine Hand und wir gingen durch die riesige Eingangstür.

    2
    Ein Kellner begrüßte uns und geleitete mich und Luca in das oberste Stockwerk, wo wir einen Tisch am Fenster hatten. Die Aussicht und die Lichter der nächtlichen Stadt waren wundervoll. Ich umarmte Luca, der mich freudestrahlend und stolz ansah. "Das ist traumhaft. Wie konntest du dir das leisten?" Luca zuckte mit den Achseln und fügte hinzu:"Schön dass es dir gefällt. Ich hoffe es ist nicht zu kitschig.." Ich fiel ihm ins Wort:"Es ist perfekt!" Luca wurde rot und wir setzten uns. Während wir das beste Essen meines Lebens aßen, feierten wir seinen Geburtstag. "Ich hab ein Geschenk für dich", sagte ich. "Es ist nichts Besonderes, aber es bedeutet etwas." Er riss das Geschenkpapier auf und zum Vorschein kam eine Tasse, auf der eine Rolle Klopapier zu sehen war. Er lachte laut auf und ich merkte, dass er sich sichtlich darüber freute, dass ich nicht vergessen hatte wie wir Freunde wurden. Den restlichen Abend im Restaurant genossen wir, bis wir um 9 Uhr wieder zu ihm nach Hause fuhren. Wir waren ein wenig angetrunken und beschlossen, einen Film zu gucken. "Titanic", bettelte ich. Luca stöhnte:" Nein bitte nicht! Tu mir das nicht an!" Ich grinste und fing an, den Filmtrack zu singen. Luca hielt sich die Ohren zu. Am Ende hatte ich ihn doch überredet, und wir saßen mit einer Schüssel Popcorn da. Er legte einen Arm um mich und gähnte, während ich gerührt mit Tränen in den Augen den Film schaute. Ich musste bei sowas immer heulen, ich wusste auch nicht wieso. Nach dem Film brachte Luca mir eine Packung Taschentücher. "Du brauchst doch nicht weinen, das ist nur ein Film. Außerdem sind die nicht im Geringsten so süß wie wir!" Ich lachte. "Wir sind aber kein Pärchen". Luca sah mir in die Augen und kam näher. "Nicht?" Bevor ich etwas erwidern konnte, küsste er mich und ein Feuerwerk breitete sich in mir aus. Das Kribbeln, das ich bei Philip ersehnt hatte, fühlte sich hier doppelt so stark an und ich küsste ihn zurück. Seine warmen, weichen Lippen schmeckten ein wenig nach Wein. Luca griff mir an die Taille und ich fuhr mit meinen Fingern in seine Haare. Meine Lippen glühten während er ein wenig an meiner Unterlippe knabberte. Als ich meinen Mund ein wenig öffnete und unsere Zungen sich trafen, explodierte ich innerlich und wünschte, mir, dass dieser Kuss nie zu Ende ging. Leider ging er doch zu Ende, als Luca mich aufhob und mich in sein Zimmer trug. Behutsam legte er mich in seinem Bett ab. Und sah mir in die Augen. Ich zog ihn an seiner Krawatte zu mir und küsste ihn erneut. Er streifte mir mein Kleid ab und ich lag nur mehr in Unterwäsche vor ihm. Sein Blick blieb an mir hängen, während auch er sein Hemd herunterriss und die Hose auszog. Irgendwann hatten wir beide nichts mehr an und brachten das Bett zu quietschen. Schließlich lagen wir beide keuchend und zusammengekuschelt in seinem Bett.
    "Luca?" "Ja?", antwortete er.

    "Ich liebe dich".

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Salisala ( 03385 )
Abgeschickt vor 439 Tagen
@^-* Wollte ich, als ich den dritten Teil anfing und eine Pause machte- die anscheinend zu lang war- war alles wieder weg und ich habe die Motivation verloren.
^-* ( 52627 )
Abgeschickt vor 440 Tagen
Ehhhhhhh du hättest erst mal good girl loves bad boys weiterschreibensollen
Swity ( 65000 )
Abgeschickt vor 440 Tagen
Echt eine gute Geschichte
Swity ( 61812 )
Abgeschickt vor 448 Tagen
Hab's gefunden😅
Swity ( 61812 )
Abgeschickt vor 448 Tagen
Is echt gut😊
Wo ist den der 2Teil?
Salisala ( 38335 )
Abgeschickt vor 451 Tagen
@laLUlaLU
Danke fürs Feedback, eigentlich sollte die Geschichte hier schon fertig sein ;)
laLUlaLU ( 38335 )
Abgeschickt vor 451 Tagen
Hey also ich finde deine Ff echt gut-weiter so!
Gibt es eine Fortsetzung oder war das schon das Ende?
Ein Ende wäre jetzt ein bisschen plötzlich. Vielleicht schreibst du ja weiter?
Ach ja übrigens wegen dem zweiten Kapitel, ich glaube du hättest im Titel dazuschreiben müssen dass es der 2.Teil ist…macht nix ;)
Ciau
Kami ( 38745 )
Abgeschickt vor 461 Tagen
Den zweiten Teil hab ich auch gelesen ich find du schreibst wirklich gut weiter so!❤️🙋🏼👍🏻😊👌🏻❕😉
Salisala ( 11806 )
Abgeschickt vor 468 Tagen
Der zweite Teil ist leider nicht bei den Liebesgeschichten sondern bei "andere Fanfiktions" gespeichert. Kann man das irgendwie ändern?
Salisala ( 05538 )
Abgeschickt vor 471 Tagen
@Kami
Danke für dein Feedback, ich schreibe auf jeden Fall weiter ;)
Kami ( 36675 )
Abgeschickt vor 476 Tagen
Echt super ich mag deine Geschichte ich bin shon so gespannt was als nächstes kommt bitte schreib weiter!🙋🏼👍🏻👆🏻❤️