Der Hobbit- dein Schicksal in Mittelerde 5-

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.313 Wörter - Erstellt von: Legolanta2000 - Aktualisiert am: 2015-12-22 - Entwickelt am: - 1.386 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Nun geht die Reise endlich los.

1
Sehr früh am nächsten Morgen wache ich auf und bin überrascht, aber gleichzeitig auch froh, denn ich bin endlich mal ohne einen Albtraum aufgewacht
Sehr früh am nächsten Morgen wache ich auf und bin überrascht, aber gleichzeitig auch froh, denn ich bin endlich mal ohne einen Albtraum aufgewacht. Und so wie ich sehe, bin ich aber auch die Einzige, die schon wach ist. Ich will die anderen nicht wecken und so gehe ich noch etwas an die frische Luft, aber nicht ohne meinen Zeichenblock mitzunehmen, denn ich hatte Glück und habe ihn in meinem Ranzen gefunden, genau wie meine Bücher. Und so sitze ich nun vor der Tür und beginne die schöne Landschaft zu zeichnen, zumindest glaube ich das, als ich plötzlich eine Stimme hinter mir höre. "Ich muss wirklich sagen, ihr habt mich sehr gut hinbekommen." Es ist Kili. Ich schaue also auf das Blatt und tatsächlich, ich habe nicht die Landschaft, sondern Kili gemalt. "Es tut mir leid, ich habe überhaupt nicht mitbekommen, dass ich euch gezeichnet habe. Ich wollte nämlich eigentlich die Landschaft hier zeichnen." Und sofort werde ich rot. "Das brauch euch doch nicht leid zu tun. Ihr könnt wirklich gut zeichnen. Wie lange macht ihr das schon?" "Schon seit ich 10 bin. Ich habe immer dann gezeichnet, wenn ich wütend war, oder traurig, oder auch einfach mal meine Ruhe haben wollte. So habe ich immer meine Gefühle gezeigt und nicht mit weinen. Das ist genauso wie mit dem Lesen." Da schaue ich ihn an und muss anfangen leicht zu lächeln. Das war bei mir schon immer so, seit ich klein bin, und ich kann das einfach nicht abstellen. Es passiert mir immer, wenn ich einen Jungen ansehe, den ich süß finde. Doch schließlich frage ich ihn. "Seit wann seid ihr eigentlich wach? Als ich eben aufgewacht bin, wart ihr alle noch am Schlafen." "Ich glaub ihr wisst überhaupt nicht, wie spät es ist, oder?" Und tatsächlich ist es bereits heller und ich merke, ich muss schon sehr lange hier draußen sitzen. "Ich habe gar nicht gemerkt, dass ich so lange hier draußen war. Wir müssen bestimmt bald aufbrechen, hab ich recht?" "Das stimmt. Wir wollen noch schnell etwas frühstücken und uns dann auf den Weg machen." Wir stehen also auf und gehen wieder hinein, wo ich erst einmal meinen Block und Stift wieder wegräume und mich dann zu den anderen geselle. Obwohl ich keinen großen Hunger hab, esse ich etwas, da ich ja nicht weiß, wann es wieder etwas gibt. Zur Not hole ich mir einfach noch einen Apfel mit. Von Bilbo ist nichts zu sehen, denn er wird wohl noch schlafen. Ich habe den anderen noch nicht gesagt, dass Bilbo doch noch mitkommt. Ich habe einfach noch keinen passenden Zeitpunkt gefunden. „Kommt Bilbo eigentlich nun mit?“ fragt mich Fili. „Nein er kommt leider nicht mit.“ Ich drehe mich um und kann so vor ihm mein kleines Grinsen verstecken. Alle sitzen nun auf ihren Ponys, als Gandalf mit einem Pferd zu mir kommt. „Ich hoffe doch, ihr könnt reiten?“ „Aber natürlich Gandalf. Zwar nicht so gut, aber ich kann mich schon auf dem Pferd halten.“ „Dann ist ja gut. Dies hier ist Stern. Ich hoffe ihr versteht euch miteinander.“ Und mit diesen Worten überreicht mir Gandalf eine wunderschöne Schimmelstute mit einem kleinen, schwarzen Stern auf der Stirn. Ich finde sie wunderschön. Es ist schon lange her, seit ich das letzte Mal reiten war, doch aufs Pferd komme ich wenigstens noch. Und schon geht die Reise los. Es ist kurz vor Mittag, als alle anfangen wild umher zu reden. Ich war gerade in Gedanken woanders und weiß nicht, um was es geht und so frage ich Kili, der neben mir reitet. „Über was geht´s?“ „Wir schließen Wetten ab, ob Bilbo kommt oder nicht. Machst du mit?“ Da muss ich lächeln. „Aber klar doch, ich sage, dass Bilbo kommt.“ Und so geht es weiter, bis eigentlich jeder seine Wette gemacht hat. Es vergeht vielleicht ca. eine Stunde, als wir die Schreie hören. „Wartet!“ Ich halte an und drehe mich um, und natürlich kommt dort Bilbo angerannt, mit dem Vertrag. Nun bekommt Bilbo ein Pony und wenige Augenblicke später, werden überall kleine Geldbeutel umhergeschmissen. Mit einem leicht enttäuschenden Blick wirft mir Kili seinen Beutel zu, den ich freudig auffange. Jetzt habe ich wenigstens etwas Geld, denn mein Geld, kann ich ja jetzt nicht mehr benutzen. Ein paar Tage später, machen wir Abend wie immer Rast und alle, außer ein paar Vereinzelte schlafen, ebenso wie ich. Ich habe mich weiter hinten in eine entlegene Ecke gelegt und wälze mich unruhig umher. Nicht schon wieder! Nein, ich will das nicht mehr! Nein! Mit einem lauten Schrei wache ich auf und sofort sind einige wach und Gandalf kommt sofort auf mich zu. „Was habt ihr?“ „Ich hatte wieder einmal einen dieser Albträume, die ich immer habe. Es tut mir wirklich leid, dass ich euch geweckt habe.“ „Keine Sorge, ich war noch wach.“ „Das weiß ich, ich meinte nur die Anderen.“ „Kein Problem, wir bekommen schon noch genug Schlaf.“ Sagt nun Bofur und schon gehen alle wieder zu ihren Schlafplätzen und sind sofort wieder eingeschlafen. Doch ich will nicht mehr schlafen und so bleibe ich wach und setze mich etwas neben Gandalf, als auch schon der Orkschrei ertönt. "Was war das?" fragt Bilbo und ich antworte. "Das waren Orks." "Orks?" Fili sagt nun also:" Halsschlitzer, dutzende sind da draußen. In den leeren Landen wimmelt es nur so von ihnen." Dann sagt Kili:" Sie schlagen kurz vor Morgengrauen zu, wen alles schläft. Schnell und leise, niemand schreit. Nur sehr viel Blut." Nun fangen beide an zu lachen. Ich finde es jedoch nicht lustig und Thorin wohl auch nicht denn er sagt:" Haltet ihr das für lustig? Haltet ihr einen Ork-Angriff bei Nacht für einen Scherz?" "Wir haben uns nichts dabei gedacht", sagt nun Kili. "Nein habt ihr nicht. Ihr wisst nichts von der Welt." Da kommt Balin und sagt zu den Beiden, sie sollen es nicht übel nehmen. Thorin hat mehr Grund als die meisten, die Orks zu hassen. Er erzählt Bilbo gerade, was damals geschehen ist. Als Smaug den Berg einnahm forderte der König das uralte Zwergenkönigreich Moria zurück. Doch die Orks waren zu zahlreich und ihr Anführer, der Gundabad-Ork Azog war sehr stark. Als erstes enthauptete er den König. Thrain, Thorins Vater trieb der Kummer in den Wahnsinn und er verschwand. Ob gefangen oder getötet, niemand wusste es. Thorin nahm es nun also alleine mit Azog auf. Beim Kampf verlor er jedoch seinen Schild. Er nahm sich also einen Eichenast und konnte Azog schließlich so stark verwunden, dass er nicht mehr kämpfen konnte. So gewannen sie die Schlacht, doch es wurde nicht gefeiert, da zu viele an diesem Tag ihr Leben verloren. Als Balin noch sagt, dass er ihn ab da König nennen konnte, schaut Thorin zu uns und ich bemerke, dass alle plötzlich wach sind. Ich schaue ihn auch einfach nur an, und weiß nicht, ob ich jetzt einfach still sein soll, oder etwas sagen soll, doch ich entscheide mich schließlich dafür still zu sein.
article
1450540886
Der Hobbit- dein Schicksal in Mittelerde 5-
Der Hobbit- dein Schicksal in Mittelerde 5-
Nun geht die Reise endlich los.
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1450540886/Der-Hobbit-dein-Schicksal-in-Mittelerde-5
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1450540886_1.jpg
2015-12-19
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.