Warrior Cats-Liebesmord

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 9.098 Wörter - Erstellt von: Haselkristall - Aktualisiert am: 2016-03-11 - Entwickelt am: - 2.901 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Blitzpfote ist eine junge Kätzin und liebt Farnglut, doch der bevorzugt eine andere....

1
Blitzpfote sah ihn im Lager sitzen. Er war so wunderschön! Immer wieder raubte er ihren Verstand. Er musste ihr nur in die Augen sehen, und sie schmolz dahin wie Schnee in der Blattfrische. Es war ihr immer ein Rätsel gewesen, wie er so schön sein konnte! Allerdings wusste sie nicht, wieso er ihr noch nicht seine Liebe gestanden hatte. Sonst machen die Kater das ja zuerst. Aber jetzt grub sie ihre Krallen tief in den Erdboden. Eine andere Kätzin stolzierte anmutig auf ihren Farnglut zu! Wer konnte es anders sein als Kirschblüte! Sie war einfach die arroganteste Katze im ganzen Clan! Blitzpfote knurrte leicht. Jetzt stand Farnglut, ihr geliebter Farnglut auf - und ging zu ihr. Ein tiefes Grollen kam aus der Kehle der jungen Schülerin. Farnglut und Kirschblüte wechselten ein paar Worte, dann lief Kirschblüte leichtfüßig aus dem Lager. Sie rief Farnglut etwas zu und er stürmte ihr freudig hinterher. Blitzpfote konnte einfach nicht fassen dass er das tat! Er liebte sie und nicht irgendeine andere Katze auf der Welt, die zufälliger weise Kirschblüte hieß. "Blitzpfote?", fragte eine freundliche Stimme hinter der golden getigerten Schülerin. Sie wirbelte herum und sah den Schüler Humpelpfote vor ihr sitzen. Er sah sie freundlich aus seinen dunklen, braunen Augen an. Darin spiegelte sich Hoffnung. "Was ist?", miaute sie unwirsch. "Ich äh, ich, also ich wollte... Ich wollte dich... also dich fragen ob du...", stotterte er. Humpelpfote sah sie an. Er sah verlegen aus, doch das interessierte Blitzpfote kein bisschen. Sie konnte nur an ihrem Farnglut denken, wie er weggerannt war und sie nicht mal eines Blickes gewürdigt hatte. "Was ist denn jetzt? Ich habe nicht ewig Zeit!", fauchte sie ihrem Bau Kameraden ins Gesicht. Er wich erschrocken einen Schritt zurück. "Ähm, ich wollte fragen ob wir einen Spaziergang machen könnten, du und ich, nur wir zwei?" Nicht auch noch das! Blitzpfote ließ sich ihren Gedanken aber nicht anmerken und zuckte nur gelangweilt mit den Schultern. "Von mir aus." Humpelpfotes Augen leuchteten auf. Blitzpfote trottete los, um mit dem Spaziergang sofort zu beginnen. Humpelpfote humpelte hinterher. Seinen Namen hatte er seinem Bein zu verdanken, dass sehr unförmig aussah. Er war damit auf die Welt gekommen und konnte nicht normal laufen.

"Ist es hier nicht schön, Blitzpfote?" Sie seufzte. Das war jetzt langsam nicht mehr aus zu halten! Humpelpfote quasselte ständig irgendetwas und kam ihrem noch einmalige Tempo nicht hinterher.
"Ja, klar...", nuschelte Blitzpfote. Sie hatten beinahe den Fluss erreicht. Jetzt kam ihr eine fantastische Idee! "Komm Humpelpfote, ich hab Durst. Lass unms etwas trinken. Ich gehe schon mal vor."
"Ist gut.", sagte Humpelpfote und humpelte weiter. Blitzpfote lief rasch voraus und trank etwas von dem frischen Nass. Sie war eigentlich nicht durstig, und als Humpelpfote endlich neben ihr ankam und die Schnauze in das Wasser steckte, stand Blitzpfote auf. Schnell stand sie hinter dem gestreiften Kater und gab ihm einen Schubs. "Aaaaaah!", kreischte er und fiel in das Wasser. Zum Glück war an dieser Stelle die Strömung sehr stark, sodass sie dem Schüler keine Gelegenheit bot, ans Ufer zu kommen. Hilflos wurde er den Fluss hinunter getrieben. "Jetzt ist er aus dem Weg geräumt. Nur noch Kirschblüte... Aber wie?", dachte Blitzpfote laut. "Was soll ich bloß im Lager erzählen? Humpelpfote ist beim Trinken ausgerutscht und in den Fluss gefallen? Ja, das ist gut. Und ich konnte ihn leider nicht mehr retten!" Zufriedenheit durchströmte Blitzpfote. Humpelpfote war aus dem Weg geräumt- Kirschblüte würde folgen.

Blitzpfote kam ins Lager. Von Farnglut oder Kirschblüte war weit und breit nichts zu hören. Sie war stolz auf sich und musste jetzt nur noch die Geschichte von Humpelpfote glaubhaft erzählen. Veilchenduft kam auf sie zu. "Wo ist denn Humpelpfote? Ich habe ihn doch vorhin mit dir aus dem Lager gehen sehen, oder täusche ich mich?", fragte sie besorgt. Blitzpfote schluchzte täuschend echt auf. "Nein, wir sind zusammen spazieren gegangen! Aber- Aber dann... Dann haben wir am Fluss etwas getrunken, und Humpelpfote ist ausgerutscht! Er ist ins Wasser gefallen und ich konnte ihn nicht mehr retten! Die Strömung war zu stark und er wurde weg getrieben. Es ist alles meine Schuld!" Blitzpfote war den Tränen nahe. Veilchenduft strich ihr sanft über den Kopf. "Nein, das ist nicht deine Schuld. Es tut mir so leid für dich, dass du den, den du geliebt hast, verlieren musstest. Humpelpfote und du, ihr habt so gut zusammen gepasst wie Kirschblüte und Farnglut." Blitzpfote knurrte innerlich. Kirschblüte und Farnglut! Kirschblüte und Farnglut! Och wie toll! Blitzpfote war stolz auf sich, dass es so echt gewirkt hatte. Von wegen! Humpelpfote und sie! Niemals wäre ich mit diesem Kater zusammen gekommen, der nicht mal richtig laufen kann! Niemals! Schluchzend nickte Blitzpfote. "Geh jetzt schlafen nach all der Aufregung. Die Sonne geht bald unter, schau, wie tief sie schon am Himmel steht! Ich werde Polarstern die traurige Nachricht über bringen." Blitzpfote sah Veilchenduft tief in die Augen. "Danke, das werde ich." Auch wenn sie denkt, dass Humpelpfote und ich zusammen gehörten und Kirschblüte und Farnglut füreinander bestimmt sind, sie steht mir und Farnglut nicht im Weg. Sie darf weiterleben. Blitzpfote tappte mit hängendem Kopf zum Bau der Schüler. Sie durfte bloß nicht schon fröhlich wirken, sonst würde alles auffliegen! Sie schlief ein.

"Blitzpfote?", rief eine sanfte Stimme. Blitzpfote wachte auf. Lavendelduft schaute in den Bau. Die anderen Nester waren bereits leer. Schlagartig erinnerte sich Blitzpfote. Ich habe gestern Humpelpfote umgebracht und geschworen, Kirschblüte zu töten. Außerdem habe ich erzählt, dass Humpelpfote beim Trinken abrutschte und starb. Ich war sehr traurig und muss es jetzt auch wieder sein. "Ja, Lavendelduft?" Ich setzte mich gähnend in meinem Nest auf. "Wolfpelz möchte mit dir trainieren. Ich habe ihm versprochen, dich rechtzeitig zu wecken, er war noch auf der Morgenpatrouille. Gleich wird er da sein!" Blitzpfote lächelte gequält. "Danke dass du mich geweckt hast." Die graue Kätzin nickte nur. "Nichts zu danken." Sie wendete sich von Blitzpfote ab und lief aus dem Bau. Blitzpfote fing an, das Fell zu putzen, ganz strubbelig und verfilzt war es. Als sie endlich fertig mit der Reinigung war, trat sie aus dem Schülerbau. Doch diesen Anblick hätte sie sich lieber erspart: Farnglut und Kirschblüte saßen dicht nebeneinander und wuschen sich gegenseitig. Blitzpfote verdrehte die Augen. In dem Augenblick kam Wolfpelz auf sie zu. "Guten Morgen!", rief ihr Mentor der Schülerin zu. "Morgen", antwortete sie. "Ich hab das mit Humpelpfote gehört. Veilchenduft hat es mir erzählt. Das tut mir wirklich leid für dich." Blitzpfote lächelte gespielt dankbar. "Es fühlt sich ohne ihn einfach nicht richtig an! Ich vermisse ihn..." Wolfpelz sah sie aus den gelben Augen an. "Das weiß ich doch. Komm, wir üben kämpfen!"
Am liebsten hätte Blitzpfote einen Luftsprung gemacht! Sie war eine klasse Kämpferin und Wolfpelz musste sich sehr anstrengen, um sie zu besiegen. Blitzpfote tappte zum Dornentunnel, um aus dem Lager zu gelangen. Nicht sehr viele Pfotenschritte entfernt lag die Trainingslichtung. Als Blitzpfote ankam, übten Wolkenpfote und Donnerglanz schon Kampfzüge. Wolkenpfote und seine Schwester Lichtpfote waren die jüngsten Schüler. Nun kam auch Blitzpfotes Mentor an die Lichtung. "So, wir üben jetzt den eins gegen eins Kampf.", miaute Wolfpelz zu Blitzpfote. Die kauerte sich Angriffsbereit hin, hatte aber keinerlei Lust, als erste den Angriff zu wagen. Blitzpfote tat so als würde sie gleich abspringen und als erste angreifen. Dies tat sie aber nicht, sondern fing an, ihren Mentor zu umkreisen. Sie sah, dass seine Muskeln zuckten und er gleich springen würde. Sie war bereit, auszuweichen, ließ es sich aber nicht anmerken. Plötzlich schnellte Wolfpelz vor und Blitzpfote sprang zur Seite, wirbelte herum und sprang auf ihren Mentor, um ihn am Boden festzunageln. "Du" Wolfpelz keuchte. "Wirst immer besser." Er keuchte wieder. "Kannst du aber trotzdem von mir runter gehen?" Blitzpfote grinste. Sie gab ihren Mentor frei. "Woran hast du erkannt, dass ich springen wollte?" Blitzpfotes Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: "Deine Muskeln haben merklich gezuckt. Das hätte selbst die blindeste Maus bemerkt."
Wolfpelz kratzte dich bedenklich am Kopf. "Ich habe vor, mit Polarstern über deine Kriegerzeremonie zu sprechen. Sie wird bestimmt bald sein. Aber jetzt gehen wir wieder ins Lager. Du muss hungrig sein." Blitzpfote nickte. "Ja, das bin ich!" Sie trottete los und kam kurz darauf mit Wolfpelz an der Seite ins Lager. Sofort schossen drei kleine, quickende Wesen auf Blitzpfotes Mentor zu. Eine cremefarbene Königin kam schimpfend aus der Kinderstube. "Ihr könnt eurem Vater nicht einfach so vor die Pfoten laufen! Irgendwann stolpert er noch über euch!", tadelte sie die Jungen. Der frechste, ein grauer Kater, miaute: "Dann laufen wir lieber durch die Pfoten!"
"Dachsjunges! Du kommst jetzt sofort mit in die Kinderstube, sonst dürft ihr morgen nicht zu den Ältesten und sie erzählen euch keine Geschichten!" Mürrisch folgten die drei Kätzchen ihrer Mutter Eisherz. Blitzpfote musste belustigt schnurren. "Du warst genauso!", feixte Wolfpelz. Fauchend drehte sie sich um und kam bedrohlich einen Schritt auf ihn zu. "Sag das noch einmal und..." Ihr fiel nichts ein, womit sie ihrem Mentor drohen konnte. "...und ich erzähle allen, dass ich dich jedes Mal beim Training besiege!" Wolfpelz senkte den Kopf. "Ist ja gut", nuschelte er. Zufrieden stolzierte Blitzpfote zum Frischbeutehaufen.

Blitzpfote sah gespannt zu Polarstern auf. Er hatte eine Clan Versammlung einberufen um Blitzpfote zur Kriegerin zu ernennen. Wolfpelz war natürlich mächtig stolz auf seine Schülerin und hatte den Vorfall nach dem Training vor einigen Sonnenaufgängen schon vergessen. "Ich, Polarstern, Anführer des LerchenClans, rufe meine Kriegerahnen an, um auf diese Schülerin herab zublicken. Sie hat hart gearbeitet um eure edlen Gesetze zu erlernen. Blitzpfote, versprichst du, das Gesetz der Krieger zu achten und deinen Clan zu schützen, selbst, wenn dies dein Leben kostet?" Mit zitternder Stimme antwortete Blitzpfote: "Ich verspreche es!"
"Blitzpfote, von diesem Augenblick an wirst du Blitzschlag heißen. Der Clan ehrt deinen Mut und deine Kraft." Blitzschlag blinzelte. "Blitzschlag!", rief Farnglut als erster. Freude strömte durch Blitzschlag. "Blitzschlag! Blitzschlag!", fielen auch die anderen Clan Mitglieder ein. "Blitzschlag", hauchte Farnglut. "Willkommen als Kriegerin, Blitzschlag." Blitzschlag sah Farnglut tief in die Augen. "Danke."
"Wofür?", fragte er. "Für alles! Du hast zuerst meinen Namen gerufen! Und du gratulierst mir als erster." Blitzschlag lächelte ihn an. Er grinste freundlich zurück. "Du bist die hübscheste junge Kriegerin die ich je gesehen habe!" Blitzschlag sah ihn durchdringend an. "Auch hübscher als Kirschblüte?" Diese Frage hatte gesessen. Farnglut schwieg und Blitzschlag wartete auf eine Antwort. "Was ist jetzt, Farnglut?" Er zögerte. "Ihr seid beide sehr schön. Ich weiß nicht." Ein tiefes Grollen kam aus Blitzschlags Kehle. "Wer ist schöner?", knurrte sie. Farnglut schluckte. "Du!" Blitzschlag sah ihn forschend an. "Und wieso liebst du Kirschblüte ?" Der goldbraune Kater schüttelte nur den Kopf. Blitzschlag wendete sich ab. Sie stapfte wütend zu Veilchenduft. Sie würde sie trösten. Sie war wenigstens nett. Außerdem musste sie gleich schweigend die Nachtwache einhalten. Die Sonne stand schon tief. Aber vorher würde sie zu ihr gehen. Zu Veilchenduft.

Blitzschlag fühlte sich, als hätte sie seit Ewigkeiten nicht mehr geschlafen. Obwohl sie nur Nachtwache schieben musste, war es anstrengender als gedacht, die ganze Zeit die Augen offen zu halten. Blitzschlag war jetzt aber keine Schülerin mehr. Ihr ehemaliger Mentor Wolfpelz sah sie immer so an! Nein, oder?
Er war doch nicht etwa auch in sie verliebt? Nein! Bitte nicht! Blitzschlag seufzte. Endlich war Humpelpfote aus dem Weg und jetzt kam Wolfpelz? Na gut.
Sie, Blitzschlag, jüngste Kriegerin des LerchenClans, würde schon mit all den Problemen klarkommen. Jetzt musste ihr Mentor weg. Die golden getigerte Kätzin erinnerte sich, in der Nähe vom Fluss Fuchsgestank gerochen zu haben. Dorthin würde sie mit Wolfpelz gehen. Sie sah sich um. Wolfpelz saß vor dem Kriegerbau und pflegte sein graues Fell. Sie ging auf ihren ehemaligen Mentor zu. "Wolfpelz? Wollen wir vielleicht spazieren gehen?" Wolfpelz sah sie erstaunt an. Natürlich freute er sich riesig und willigte in Blitzschlags Angebot ein. Sie trabten Seite an Seite aus dem Lager. Blitzschlag bestimmte die Richtung und steuerte den Fluss an. Sie hatte den Geruch nach Fuchs wieder entdeckt. Er kam von links. Wahrscheinlich ist der Fuchs bei der alten Wurzel eingezogen., dachte Blitzschlag. "Wolfpelz! Wer zuerst bei der alten Wurzel ist!", rief sie und stürmte los. Allerdings rannte sie nicht sehr schnell, sodass der graue Kater sie schnell eingeholt hatte. "Komm schon, schneller!", jaulte er und sprang zur Wurzel, die auf einer kleinen Lichtung lag. Er konnte nicht mehr bremsen und raste in den Fuchs. Blitzschlag hielt im Gebüsch an und ließ die beiden kämpfen. Der Kampf war ziemlich ungerecht und so endete er schließlich auch. Wolfpelz lag am Boden. Der Fuchs war zwar schwer verwundet, aber er hatte gesiegt. Nun zog er ab. Blitzschlag kam aus ihrem Versteck und kauerte sich neben Wolfpelz. Er atmete sehr flach. "Du wolltest mich töten", hauchte Wolfpelz. "Und das ist dir nicht gelungen." Blitzschlag wurde zornig und schlug mit den Krallen in sein Herz. Wolfpelz' Körper erschlaffte. Blitzschlag würde alle Kater umbringen, die um sie warben. Nur Farnglut nicht. An seiner Stelle sollte Kirschblüte den Tod finden. Zufrieden schleppte Blitzschlag den Leichnam zum Lager.

Blitzschlag hatte ihre Augen auf den Boden gerichtet. Sie zog den toten Körper von dem, der auch in sie verliebt war, hinter sich her. Im Lager herrschte Ruhe, nur das quicken von Wolfpelz' Jungen war zu hören. Veilchenduft teilte sich mit Polarstern eine Drossel. Die Kätzin sah auf. Als sie Blitzschlag sah, schreckte sie auf. "Blitzschlag! Was ist nur passiert?", rief sie und rannte auf die golden getigerte Kätzin zu. "Er- Es war- Ein Fuchs.", stotterte Blitzschlag gespielt geschockt. Insgeheim lächelte sie in sich hinein, sie musste täuschend echt wirken. Veilchenduft strich ihr sanft mit der Zunge über die Ohren. "Alles wird gut...", murmelte die graue Kriegerin besänftigend. "Wir haben ein Wett- ein Wettrennen gemacht. Zur alten Wurzel beim Fluss. Dann war Wolfpelz schneller und als ich ankam, lag er am Boden und der Fuchs stach ihm ins Herz. Dann ist er abgehauen." Polarstern war inzwischen herangetrottet und hatte dem Bericht gelauscht. "Ich würde dich niemals verlassen, Veilchenduft." Er sah ihr tief in die Augen. "Ich dich auch nicht.", miaute seine Gefährtin und sie schmiegten sich aneinander. So sollten Farnglut und ich auch aussehen. Aber nein, er bevorzugte natürlich Kirschblüte! Diese Angeberin würde schon noch sehen! Sie hatte Humpelpfote und Wolfpelz aus dem Weg geräumt, dann würde sie Kirschblüte auch noch mit Leichtigkeit fertigmachen.
Langsam zog sie den Leichnam in die Mitte des Lagers, sodass alle ihn sehen konnten. Insgeheim stolz legte sie sich im Kriegerbau zur Ruhe. Sie konnte nicht einschlafen und wälzte sich unruhig hin und her. Ein wenig später kam Farnglut in den Kriegerbau, von Kirschblüte war nichts zu sehen. Endlich fand Blitzschlag Schlaf.

Gemurmel drang an Blitzschlags Ohren. Sie gähnte herzhaft und wachte auf. "-sie ist nicht im Kriegerbau gewesen.", miaute Lavendelduft. "Ich habe sie nicht mehr gesehen, seit sie ins Lager zurückgehen wollte." Das war Farngluts Stimme. Plötzlich wusste Blitzschlag, wovon sie sprachen: Kirschblüte war anscheinend verschwunden! Das war Blitzschlags Chance! Sie musste Kirschblüte vor den anderen finden und sie töten! Dann erzähle sie, Kirschblüte leblos gefunden zu haben und dann, endlich, hatte sie Farnglut für sich ganz allein! Das war ein Plan. Ein guter Plan. Nein, kein guter Plan, ein makellos perfekter Plan! Sie beschloss, sich erstmal zu erkunden, wo genau Farnglut Kirschblüte verloren hatte. Dann würde sie dort in der Nähe nach der roten Kätzin suchen. Ja, so würde sie es machen. Sie gähnte herzhaft und stand auf, um sich zu strecken. Veilchenduft, Farnglut und Froschglanz unterhielten sich immer noch über Farngluts Gefährtin. Blitzschlag fragte: "Über wen redet ihr?" Froschglanz sah sie an. "Über Kirschblüte.", miaute sie knapp. "Was ist denn mit ihr? Wo ist sie?", fragte Blitzschlag weiter. Diesmal gebe ihr Veilchenduft eine Antwort: "Kirschblüte ist weg. Keiner weiß, wo sie sich aufhält. Wir wollen sie suchen." Farnglut nickte der grauen Kriegerin zustimmend zu. "Dann werde ich mit euch suchen! Aber wir müssen uns aufteilen und alleine gehen, so finden wir sie schneller. Aber wir dürfen nicht zu viele Katzen einsetzen, der Fuchs muss auch noch vertrieben werden und jagen sollten auch noch Katzen. Dann natürlich noch eine Grenzpatrouille. Am besten, Froschglanz, Farnglut, Veilchenduft und ich gehen Kirschblüte suchen und die anderen führen die normalen Patrouillen aus und vertreiben den Fuchs.", schlug Blitzschlag vor. Alle drei Krieger starrten sie erstaunt an. "Blitzschlag, das, das ist... genial!", rief Farnglut aus. "Du hast an alles gedacht, ich muss diesem Vorschlag beipflichten!", miaute Veilchenduft. "Du hast es wirklich gut geplant und auch an die anderen Patrouillen gedacht. Die Suche hast du sehr strategisch geplant. So werdet ihr das machen." Blitzschlag fuhr herum, als sie eine tiefe Stimme hörte. Polarstern war gerade in den Bau getreten und hatte alles mit angehört. Blitzschlag war stolz auf sich. Sie hatte Polarsterns Aufmerksamkeit erweckt! "Am besten geht ihr sofort los.", miaute Polarstern. "Ist gut!", antworteten die vier Krieger im Chor. Blitzschlag tappte den anderen voran aus dem Bau. Sie war fest entschlossen, Kirschblüte zu finden! Die golden getigerte Kätzin bemerkte aus den Augenwinkeln Distelschatten, der sie mit zusammen gekniffenen Augen beobachtete. Was hatte der Heiler nur gegen sie? Dachsjunges und sein cremefarbener Bruder Helljunges saßen lustlos herum und starrten Löcher in die Luft. Von ihrer Schwester war nichts zu sehen, sie ist bestimmt bei ihrer Mutter in der Kinderstube, dachte Blitzschlag. Auch Sprenkelblatt saß Trübsal blasend vor dem Frischbeutehaufen. Wolfpelz Schwester hatte erst vor einigen Monden ihre Mutter Fischauge verloren. Die Älteste war am weißen Husten gestorben. "Kommst du jetzt oder bist du da festgewachsen?", fragte Froschglanz. Schnell schüttelte Blitzschlag den Kopf und zog ihn verlegen ein. "Wir schwärmen jetzt aus!", befahl Veilchenduft, die anscheinend das Kommando übernommen hatte. Blitzschlag nickte und stürmte sofort los. Ich muss sie zuerst finden, ich muss sie zuerst finden, ich muss sie zuerst finden, ich muss sie zuerst finden, ich muss sie zuerst finden, ........ Die Kriegerin drosselte ihr Tempo langsam und prüfte die Luft nach Kirschblütes Geruch, oder Gestank, wie sie es nannte. Sie ging weiter. Da! Eine leichte Briese wehte Blitzschlag entgegen, und es war eindeutig Kirschblütes Geruch dabei! Schnell schlängelte sich Blitzschlag durch die Bäume und Büsche, die ihr im Weg waren. Immer schneller wurde sie. Schneller, immer schneller... Blitzschlag hatte eine Kurve nicht bekommen und raste voll in ein Farngestrüpp. Schnell rappelte sie sich wieder auf. Immerhin besser als Brombeeren oder Dornen, dachte sie. Sie beschleunigte wieder und fand schließlich einen ziemlich ausgetretenen Pfad, auf dem sie weiterlief. Sie blieb stehen um erneut die Luft zu prüfen, fand aber keinerlei Hinweise mehr, dass Kirschblüte in der Nähe war. Enttäuschung schoss durch ihren Körper und deshalb bemerkte sie das Rascheln im Gebüsch zu spät. Etwas Schweres sprang sie von hinten an. Blitzschlag keuchte und war überrascht von dem Gewicht des Angreifers. Sie wollte sich aufbäumen, aber das Tier war zu schwer. Ein Knacken im Gebüsch- schon wieder. Blitzschlag schloss die Augen und erwartete den Tod. SternenClan, steh mir bei!, dachte sie verzweifelt. Plötzlich zerriss Kampflärm Blitzschlags Ende. Sie öffnete die Augen und sah Kirschblüte, die gegen einen Fuchs kämpfte. Hat sie ihn von mir heruntergerissen? "Helf mir doch mal! Schließlich verdankst du mir dein Leben!", rief Kirschblüte. Blitzschlag rappelte sich auf und stürmte auf den Fuchs zu. Als sie direkt vor ihm war, bemerkte sie erst, wie groß er war. Sie schlug auf seine feuchte, schwarze Schnauze ein und er jaulte erschrocken auf. Blitzschlag verspürte einen Schlag auf die Flanke, dann roch sie Blut. Ihr eigenes Blut, das des Fuchses und das, welches aus Kirschblütes Wunden floss. Blitzschlag holte wütend mit der Pfote aus und stach ihm mit den scharfen Krallen in die Augen. Er jaulte auf und verschwand im Wald. Sein Augenlicht war für immer verloren. "Du könntest dich ja auch mal bei mir bedanken. War ja schließlich dein Leben, und du hast nur eins.", sagte Kirschblüte. "Danke.", miaute Blitzschlag. Ohne Vorwarnung sprang sie auf Kirschblütes Schultern. "Das macht aber nichts zur Sache, ich werde dich trotzdem töten!", fauchte sie und stach mit den Krallen in eine Wunde am Kopf. Kirschblüte schrie vor Schmerz und bäumte sich auf. Blitzschlag fiel von ihr herunter und sie stellte sich über die junge Kriegerin. Blitzschlag war aber nicht dumm und schnitt der dunkelroten Gegnerin den Bauch auf. Blut spritzte auf den Boden. Das Blut war überall. "Das werde ich dir nicht durchgehen lassen!", knurrte Kirschblüte, bevor alles Leben in ihr verschwand. Blitzschlag lächelte. Farnglut gehört mir! Sie war nahe eines Baches und wusch sich darin ihr Blut ab. Sie würde erzählen, sie wäre durch den Bach geschwommen, weil sie Kampflärm gehört hatte und Kirschblütes Körper habe so hier gelegen. Sie leckte Kirschblütes Wunden sauber und transportierte sie zum Lager.

"Was ist nur passiert?", rief Lavendelduft aus. "Nein! Nicht Kirschblüte! Nicht auch noch sie! Kirschblüte...", jaulte Farnglut. "Es tut mir so leid, Farnglut! Ich kam zu spät...", trauerte Blitzschlag theatralisch. "Ich war in der Nähe vom Bach und habe Kampflärm gehört. Dann bin ich durch den Bach geschwommen, es hat lange gedauert, und bin zu dem Ort gerannt. Dann sah ich Kirschblüte am Boden liegen. Es war schrecklich! Bevor ich sie herzog, leckte ich ihre Wunden sauber. Überall stank es nach Fuchs." Farnglut senkte den Kopf. Blitzschlag drückte sich an ihn. "Ich bin noch da, Farnglut. Ich werde immer für dich da sein. Ich liebe dich. Es tut mir so leid.", miaute Blitzschlag sanft. Farnglut sah ihr tief in die Augen. "Danke, Blitzschlag. Mir tut es auch leid. Du hast Humpelpfote und Wolfpelz verloren. Und ich nur Kirschblüte. Ich liebe dich auch!" Blitzschlag lächelte. Dieser Augenblick war der schönste in ihrem Leben. Sie liebte ihn so sehr, und jetzt endlich hatte sie Farnglut für sich gewonnen. Endlich bist du bei mir, nur bei mir. Doch dann sah sie die Wahrheit: die schreckliche Wahrheit. Sie hatte ohne Grund gemordet, sie hatte Humpelpfote getötet, nur weil er sie geliebt hat! Sie nahm Dachsjunges, Helljunges und Minzjunges ihren Vater, nur weil er kurz in sie verliebt war! Wie dumm und blind sie doch nur war! Wolfpelz hatte schließlich schon Eisherz als Gefährtin! Und Kirschblüte hatte Farnglut auch nur geliebt. Farnglut hatte nie eine andere Kätzin so geliebt wie Kirschblüte. Sie hatte ihrem Geliebten eine Hälfte seines Herzens getötet. Sie war blind gewesen. Blitzschlag bereute alles.






So, das war eine "Kurzgeschichte". Ich wollte sie eigentlich kurz schreiben, aber dann wurde sie länger und länger und länger bis zu dem hier. Ich hoffe ihr hattet viel Spaß beim Lesen und ich hoffe es hat euch gefallen. Mir hat das schreiben auch sehr viel Spaß gemacht und freue mich schon auf viele Kommentare! ^-^

Sorry, Wildpfote, dass ich Blitzpfote bzw. Blitzschlag so viele Katzen töten lassen habe wie Wildpfote bzw. Wildfang. Ich hoffe es macht dir nichts aus!
Wildpfotes Story heißt:
Blut an den Pfoten einer jungen Kätzin
Sehr schön zu lesen, ich empfehle sie!

Und ein Sorry an Gigi, die auch eine ähnliche FF hat, mit einer Psyscho-Katze die vor Liebe blind ist. Die Story ist auch empfehlenswert! So heißt sie:
Er wird mein sein...
Allerdings ist sie noch in Arbeit, Gigi, SCHREIB WEITER!

Lg, Haselkristall

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.