One Piece at school

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.276 Wörter - Erstellt von: ToraHunt - Aktualisiert am: 2015-12-21 - Entwickelt am: - 740 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ein paar aus One Piece machen einen Austausch mit der Corington High School (ist in unserer Welt) und Tora kann es kaum erwarten, ihre Lieblingscharaktere kennenzulernen.

    1
    //Tora's Sicht//
    Wie jeden Montag stand ich früh morgens genervt auf und machte mich für die Schule fertig. Mit dem Fahrrad war ich dann innerhalb von 30 Minuten bei meiner Schule. Ich schloss es ab und ging zum Eingang und wartete dort auf meine Freundin. Sie kam immer zu spät, also machte ich mir auch keine Gedanken, als sie beim Klingeln noch nicht da war. Doch als Mr. Montgomery an mir vorbeilief, zog ich mir schnell die Kapuze meines schwarzen Pullis, die ich immer aufhatte, tiefer ins Gesicht und folgte ihm dann langsam. Hm, Bella war wohl krank. Na ja, eigentlich heißt sie Isabella, aber sie ist ein riesen Twilight (ich ganz und gar nicht!) und ihr Spitzname ist eben Bella. Direkt hinter ihm schlüpfte ich in den Klassensaal und huschte flink auf meinen Platz in der letzten Reihe, bevor er die Tür schloss und sich rumdrehte. Er sah zu mir und seufzte. “Tora, würdest du bitte die Kapuze abnehmen?“ Ich schüttelte nur den Kopf. “Ne, hab ich eigentlich nicht vor, Mr. Montgomery.“ “Tora, nimm die Kapuze ab!“ “Aber ich hab keinen Bock!“ Die Klasse kicherte und Jacob, mein bester Freund, der neben mir saß grinste mich an. Ich lehnte mich gelassen auf meinem Stuhl zurück grinste auch kurz zu Jacob. Plötzlich klopfte es an der Tür und die Con-Rektorin Mrs. Miller betrat den Raum. “Hallo, entschuldigt bitte die Störung. Aber die Austauschschüler sind da.“ Ich verdrehte die Augen und flüsterte zu Jacob: “Austauschschüler! Und v...“ Ich brauch und mir blieb der Mund offen stehen. Dort, der in der Tür stand, das war doch... Ace! Und Ruffy! Und da war auch noch Sanji! “Oh mein Gott!“, flüsterte ich. Jacob sah mich von der Seite komisch an. “Was ist denn los?“ Außer mir guckt in meiner Klasse niemand One Piece. Anscheinend wusste nur ich, wer das war. “Das erklär ich dir nachher“, gab ich zurück. “Ihr könnt euch dahinten in die letzte Reihe setzen, neben...“ Er sah zu mir und seufzte. “Ja? Haben sie etwa meinen Namen vergessen, Mr. M?“ “Ich weiß deinen Namen durchaus, Tora. Und wir oft soll ich dir noch sagen, dass du mich nicht Mr. M nennen sollst!“ Gespielt beleidigt und traurig verzog ich das Gesicht. “Schade!“ Ace, Ruffy und Sanji gingen in die letzte Reihe und Sanji setzte sich neben mich. Dadurch war aber nur noch ein Platz frei und Ruffy und Ace begannen sich darum zu prügeln. “Willst du etwas eine Feuerpistole abbekommen?“, wollte Ace wissen und Ruffy schrie zurück: “Wenn du die Gum-Gum-Pistole abbekommen willst!“ Ich erstarrte. Sie durften hier auf keinen Fall ihre Kräfte benutzen. Also stand ich auf, packte sie an den Armen und zerrte sie aus dem Raum. Ich hörte noch wie Mr. Montgomery leise murmelte: “Bin ich von ihr ja schon gewohnt...“

    2
    “Was soll denn das?“, fragte Ace. Ich warf ihm einen giftigen Blick zu und er verstummte sofort. “Wenn ihr da drin eure Teufelskräfte benutzt, wird euer Aufenthalt hier nicht sehr lange sein und ihr werdet wahrscheinlich von der Polizei ausgefragt werden - oder gejagt! Also passt verdammt noch einmal eure Teufelskräfte da raus. Ace, du setzt sich neben Sanji, Ruffy, du setzt dich auf die andere Seite von mir. Jacob wird dir Platz machen.“ Die beiden sahen mich an und nickten nur. Ich wollte gerade wieder in den Saal, als Ace fragte: “Wieso dürfen wir unsere Kräfte nicht benutzen?“ Hastig erklärte ich ihnen, dass es hier in dieser Welt keine Teufelskräfte gab und außer mir niemand in der Klasse One Piece kannte und ich somit die einzige war, die von Teufelskräften wusste. Ach ja, natürlich auch noch, dass One Piece eigentlich ein Manga war. Erst waren sie verwirrt, dann schienen sie es aber auch langsam zu verstehen und gingen mit mir wieder rein. Ich lächelte freundlich zu Mr. Montgomery und dann setzten wir uns auf unsere Plätze. Widerwillig ging auch Jacob auf einen anderen Platz, doch Mr. Montgomery stand die ganze Zeit wie versteinert da. “Was? Geht der Unterricht langsam mal los?“ Er kniff die Augen zusammen. “Was hast du ausgeheckt, Tora?“ “Was? Was soll ich denn ausgeheckt haben?“ “Keine Ahnung, sah du's mir! Du hast mir zugelächelt! Du lächelst mir nie zu! Also, was hast du ausgeheckt?“ Empört nahm ich die Hände ein Stück hoch, nahm sie dann aber wieder runter. “Ja, okay... im Grunde haben sie recht, ich lächle ihnen nie zu... Hm... ja, aber es hatte keine tiefere Bedeutung, bin einfach gut drauf.“ Er grummelte etwas und begann mit dem Unterricht.
    In der Pause erklärten Ace und Ruffy Sanji, was ich ihnen erzählt hatte und ich erklärte Jacob, wer die drei waren. Da sah ich Nami, Vivi, Robin und natürlich Karuh. Ich wollte gerade zu ihnen, da klingelte es und mit einem genervten Stöhnen wurde ich von Jacob in die Klasse gezogen.

    Endlich war Schulende und Jacob und ich gingen mit Ace, Ruffy und Sanji zu den Fahrrädern. “Wo schlaft ihr eigentlich?“ Fragend sah Jacob die drei an und sie zuckten nur mit den Schultern. “Ihr könnt bestimmt bei mir schlafen!“, schlug ich vor, “Mom hat bestimmt nichts dagegen wenn ich es ihr nur richtig erzähle. Und mein Bruder ist sowieso für die nächste Woche auf einem Schulausflug. Zwei von euch können in sein Zimmer, der andere in mein's.“ Ich hielt inne und beobachtete Ruffy und Ace, die sich um ein Bonbon stritten und wandte mich an Sanji. “Wie wär's damit: die zwei kommen in das Zimmer meines Bruders und du in mein's? Dann muss keiner von uns mit einem der beiden in ein Zimmer.“ “Gute Idee!“ “Jungs. Jungs!“ Ich drückte die beiden Brüder auseinander. “Ich muss langsam mal nach Hause, also kommt. Wir müssen den Bus erwischen. Jacob, kannst du mein Fahrrad mitnehmen?“ “Klar.“ “Danke!“ Dann rannte ich los und die drei hinter mir her. “Wo ist denn dieser Bus?“ Ich deutete in die Richtung, was ich aber nicht tt e tun sollen. Denn Ruffy packte uns alle mit einem Arm und mit dem anderen schleuderte er uns in die Richtung. Wir landeten auf einem Dach neben der Bushaltestelle. Ich seufzte und während die drei runtersprangen und Ruffy durch das Gummi weich am Boden aufkam, Ace sich zu Feuer werden ließ und Sanji eben einfach gut landete, kletterte ich umständlich die Regenrinne runter und sah die drei kalt an. “Was an “Benutzt eure Teufelskräfte nicht“ habt ihr nicht verstanden!“ Doch Ace und Ruffy kümmerte es nicht. Zum Glück kam dann der Bus. Ich schob sie rein, bezahlte mit meinem Taschengeld für uns alle und setzte mich mit ihnen hin. Schließlich kam mein Haus in Sicht und wir stiegen aus und gingen zum Haus. Was meine Mutter dazu sagen würde?

    3
    Folgt

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Tora ( 17623 )
Abgeschickt vor 456 Tagen
Vielen dank! Ich werd auf jeden Fall weiterschreiben, aber ich weiß noch nicht wann. Morgen ist ja Weihnachten und Freitag fahren wir in Skiurlaub. Vielleicht hab ich da irgendwann Zeit (und hoffentlich WLAN) um weiterzuschreiben ;)
Selina66 ( 46727 )
Abgeschickt vor 457 Tagen
Mir gefällt die Story auch sehr, bitte schreib weiter
Tatze123 ( 18986 )
Abgeschickt vor 457 Tagen
Ich find die story richtig nice. Bitte schreib weiter bin schon gespannt auf die Fortsetzung *~*
LG Tatze123