Eri to sakura no unmei

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 277 Wörter - Erstellt von: Kimara - Aktualisiert am: 2015-12-13 - Entwickelt am: - 241 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eri Takana ist ein verträumtes hübsches Mädchen.
sie genießt jeden friedlichen schönen Tag voller Erinnerungen,
bis zu dem Zeitpunkt an dem das Schicksal die Kirschblüten fallen lässt...

    1
    Der frische Wind des Frühlings...
    ganz unbewusst fühlt man sich so als ob man fliegen würde.
    Eri lag mit geschlossenen Augen auf einer Wiese unter wunderschönen Kirschbäumen.
    Sie öffnete langsam die Augen und schaute auf ihre Uhr.
    "schon so spät...ich muss langsam das Abendessen machen."
    Sie stand auf und streckte sich.
    "die Zeit geht aber schnell vorbei...leider"
    Sie ging los.
    Sie wohnte nicht weit von dem Park wo sie gerne war.
    nach ungefähr 10 Minuten war sie zuhause.
    "bin wieder da!"
    Sie ging ins Wohnzimmer und kniete sich an einen Schrein.
    "guten Abend Mutter und Vater. Wie geht es euch?"
    Eri verlor ihre Eltern bei einem Autounfall.
    es war unglaubliches Glück, dass sie diesen Unfall überlebte oder war es doch Schicksal?...
    "ich sollte mich langsam an das Abendessen machen"
    sie stand auf doch plötzlich wurde alles schwarz vor ihren Augen...


    FORTSETZUNG FOLGT!

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.