One piece Lovestory- mal anders.

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 5.544 Wörter - Erstellt von: Mizuki Uchiha - Aktualisiert am: 2015-12-08 - Entwickelt am: - 1.790 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wundert euch nicht wenn die Story mit der Anime nicht alles übereinstimmt, wäre auch so Langweilig nicht war?

    1
    Name: Tenshi Ich bin Tenshi und bin 19 Jahre alt. Ich habe als Kind eine Teufelsfrucht gegessen, eine Engelsfrucht. Diese Frucht brachte mir Flügel u
    Name: Tenshi


    Ich bin Tenshi und bin 19 Jahre alt. Ich habe als Kind eine Teufelsfrucht gegessen, eine Engelsfrucht. Diese Frucht brachte mir Flügel und ein Heiligenschein. Wie harmlos es klingt kann ich jedoch gut mit dieser Teufelskraft kämpfen. Meine Waffe ist ein Bogen, durch diese Teufelskraft besitze ich Spirituelle Kräfte, so dass die Kraft des Pfeiles um 10-mal stärker wird. Beim abfeuern des Pfeiles glüht es und nimmt große Zerstörung an das gerichtete Ziel. Ich persönlich vermeide es zu Kämpfen, nur wenn es notwendig ist greif ich schon ein. Mein Vorteil ist das ich Fliegen kann so brauche ich auch keine Transportmittel wie zum Beispiel ein Schiff. Ich kann überall hin wo ich will. Ich liebe es frei zu sein, frei wie der Wind oder die Vögel. Ich könnte mir niemals vorstellen dass jemand mir jemals Befehle erteilen könnte. Ich hörte noch nicht mal die von meiner Mutter also kann man echt recht nicht erwarten dass ich auf andere höre. Sollten sie mir auf die Nerven gehen kann ich einfach davon Düsen und sie könnten mir nicht Folgen. Wenn man mich fragt ob ich es bereue die Frucht gegessen zu haben da ich jetzt nicht mehr schwimmen kann ist meine Antwort „Nein.“ Wozu Schwimmen, wenn man auch Fliegen kann. Es ist so schön durch die Wolken hindurch zu fliegen. Früher dachte ich es wäre Zuckerwatte, aber jetzt weiß ich dass es aus Wasser besteht und durch Dampf entsteht. Ich war heute ausnahmsweise mal in meiner kleine Wohnung geblieben. Draußen ist ein großer Tumult und ich habe keine Lust damit rein gezogen zu werden. Ich habe zwar keine Ahnung was da los ist aber es interessiert mich auch nicht. Ich hörte langsam das mein Magen knurrte „Ich könnte was zu essen vertragen.“, stellte ich fest. Ich ging langsam in die Küche und öffnete den Kühlschrank „Oh.. es ist leer.“, merkte ich. Wenn ich so überlege erinnere ich mich dass ich eine lange Zeit nicht mehr zuhause gegessen habe. Na toll…. Jetzt muss ich doch nach draußen gehen hoffentlich hat sich alles gelegt. Ich schlich mich leise aus meinem Haus, in den ersten Blick schien alles Friedlich zu sein doch das endete sich schnell. Lauter Marine Soldaten kamen angerast „Wie ich die hasse..“, seufzte ich. Ohne diese Marine wäre es hier um so einiges Leiser, von wegen die Beschützen uns nur. Ich sehe sie eher als Feinde, sie sind doch nicht besser als die, die sie Jagen wie oft sie unschuldige Leute verschleppt haben. Lauter Idioten in Unformen, genau das was die Welt braucht.. Ich mache es so schnell wie möglich, schnell in den Laden und dann wieder Nach hause. Es ist selten dass ich so schnell wie möglich nach Hause möchte. Ich kaufte schnell das ein was ich brauchte und wollte auch so schnell wie möglich heim als ich bemerkte dass die Marine einen alten Mann festhalten wollte. Jetzt gehen sie eindeutig zu weit! Ein alten Mann zu verhaften ist echt der Gipfel.. nicht mal ich dachte das die Marine sowas in der Lage wären. Ich ließ sofort meine Einkäufe runter und stellte mich vor ihnen „Das lasse ich nicht zu, dass sie ein alten hilflosen Mann festnehmen wollen.“, rief ich entschlossen und streckte meine Arme weit raus. „Geh zur Seite und behindere nicht unsere Arbeit.“, rief einer. „Arbeit? Pah.. das ich nicht lache!“, spottete ich. „Ein schwächeren älteren Mann gefangen nehmen, nennt ihr Arbeit? Ihr solltet euch Schämen!“ „Dieser Mann war Pirat und er soll jetzt seine Strafe dafür kriegen. Er hat viele Leute ausgeplündert und ermordet, und so ein Mann willst du verteidigen?“, sagten sie. „Mag ja sein das er in seiner Vergangenheit viel schlechtes getan hat aber man kann auch verzeihen. Außerdem hättet ihr ihn bestrafen sollen als er es getan hat und noch Jung war und nicht Jahre später damit ankommen.“, verteidigte ich ihn weiter. „Erst warten bis er schwach und gebrechlich ist, was seit ihr für Feiglinge! Das war seine Vergangenheit es zählt jetzt doch was er jetzt ist und nicht das was er war.“ „Wenn du jetzt nicht gehst dann müssen wir dich auch verhaften wegen bei Hilfe.“, drohten sie. „Nur zu, wenn ihr wagt werdet ihr es zu spüren bekommen.“, antwortete ich nur und Lachte. Die Marine zögerte für paar Sekunden und griff mich an. „Ich habe sie gewarnt.“, seufzte ich und ging im Kampf Stellung. Ich richtete sofort eine Schutz Barriere auf damit der alte Mann nicht verletzt wird. Ich wehrte jeden Angriff mit Leichtigkeit ab. „Jetzt bin ich dran mit angreifen.“, sagte ich. Ich legte sofort ein Angriff an und Schwubs waren alle besiegt. Die Marine ist echt Schwach! „Alles In Ordnung?“, fragte ich den Mann. „Ja, vielen Dank junges Fräulein.“, bedankte er sich. Ich brachte den Mann nachhause „Junges Fräulein, du musst wissen das was die Marine gesagt hat die Wahrheit war.. ich war früher ein ganz schlimmer Mensch und..“, beichtete der Mann. „Sie sagten war, das heißt das sie jetzt nicht mehr so sind und es zählt was jetzt ist und nicht das was war.“, sagte ich und Lächelte ihn zu. „Vielen Dank.“, bedankte er sich erneut. „Sie sind wie ein Engel.“ Ich lachte kurz, was für eine Ironie.. Früher sah es aber nicht so aus….. „Hier ist mein zuhause.“, sagte er und riss mich aus meine Gedanken. „Oh.. passen sie auf sich auf, Bis dann.“, verabschiedete ich mich von ihn. „Auf Wiedersehen, junges Fräulein.“, verabschiedete er sich auch von mir. Ich ging wieder nach Hause als mir einfiel das ich mein Einkauf fallen ließ „OH MIST“, schrie ich laut. „Das darf doch nicht wahr sein?“ Ich ging erneut Einkaufen „Was für eine Geld Verschwendung.“, seufzte ich. Ich bin jetzt echt pleite. Ich muss jetzt jeden Berry um drehen um die Runden zu kommen. Ich setzte mich hin und schaute Fernsehen „Was läuft so schönes?“, fragte ich. „Nur Mist.“ Ich Schaltete die ganze Zeit um und Seufzte kurz „Was für ein Müll.“ Kurz bevor ich den Fernsehen ausschalten wollte lief eine kurz Meldung. „Hmm?“, murmelte ich. „Achtung, Achtung solltet ihr das Mädchen sehen sagt sofort die Marine Bescheid und liefert sie ab“, sagte ein Reporter. „Was zum…“, schrie ich. Sie zeigten ein Bild, und auf dem Bild war ich drauf. „Sie hat sich strafbar gemacht sie hat einen Piraten zur Flucht geholfen. Sie war eine Komplizen.“ „Das bin ja ich“, schrie ich aufgebracht. „Wieso ging das so schnell? Und woher haben sie ein Bild von mir?“ Ich Kapier das nicht, wieso machen sie so ein großen Aufruhr nur wegen dieser Kleinigkeit? Und noch im Fernsehen! Normalerweise machen sie ein Kopfgeld auf jemanden und überall hängen dann diese Fleier.. aber nur die was wirklich Schlimmes gemacht haben..! Sie gehen eindeutig zu weit, als hätte ich ein ganzes Dorf ausgelöscht… ich frage mich ob alle anderen das gesehen haben. Plötzlich hörte ich rufe „Schnappt sie wir werden sicherlich Reich belohnt!“ Ach Natürlich.. bei so ein kleine Insel wo jeder, jeden kennt wissen sie Natürlich wo ich wohne und jede Kleinigkeit wird hier zum großen Verbrechen.. „Ich muss Fliehen“, stellte ich fest. Ich packte sämtliche Vorräte und Floh „Gerade rechtzeitig..“, murmelte ich. Eine Minute zu spät, hätten sie mich gefangen. Sie können mir zum Glück nicht Folgen selbst mit Schiffen nicht. Aber wo soll ich nur hin? Jetzt bin ich wohl Obdachlos.. dass sie so einen großen Aufstand machen wegen so einer Kleinigkeit? Ich habe doch nur einem alten Mann geholfen. „Ich verstehe sie nicht..“, seufzte ich. Ich flog planlos umher und hatte kein bestimmtes Ziel. Ewig kann ich auch nicht fliegen und weit und breit kein Land zu sehen. Nicht das ich gleich einschlafe und ins Meer falle, dann bin ich erledigt! Ich muss so schnell wie möglich ein Land finden ich merke wie meine Augenlieder immer schwerer werden. Ich gähnte kurz „Man bin ich Müde..“ ich flog schon 5 Stunden, das darf wahr sein.. ich bin erschöpft und Müde. Ohne Pause zu Fliegen ist echt anstrengend.. Na Super! Wasser, Wasser und noch mehr WASSER! Plötzlich fliege ich in lauter Wolken rein ich kann so gut wie gar nichts mehr sehen. Ich versuche immer höher zu fliegen, langsam wird die Sicht klarer. „Was zu..“, schrie ich. Ich sehe eine kleine Stadt.. in den Wolken? Okay… ich halluziniere! Oder ich bin schon eingeschlagen und Träume… Bin ich schon so Müde das ich Trugbilder sehe? Ich flog näher ran um es mir genauer an zu sehen, wer weiß vielleicht ist es eine Fata Morgana. Es sieht sehr Real aus mal gucken ob ich es sogar berühren kann ich berührte ein Gebäude, ich zuckte zusammen als ich merkte das ich es tatsächlich berühren konnte. „Kann mich einer mal Zwicken?“, sagte ich schockiert. „Das ist doch nicht echt?“ „Was meinst du damit, es ist nicht echt?“, fragte plötzlich jemand. Ich zuckte erneut als ich eine Stimme hörte „Bin ich verrückt geworden?“, fragte ich mich selbst. Ich guckte und sah ein Mädchen „Wie kann das sein?“, fragte ich sie. Sie guckte mir verwirrt an. „Wie kann das sein das hier eine Stadt ist?“ „Es ist eine Himmelsinsel, das hier ist Skypia.“, antwortete sie. „S-skypia?“, fragte ich. Sie nickte sie erklärte mir wie sowas geht. „Oh.. verstehe.“, sagte ich. Wenig später fiel mir auf das sie Flügel hat. „Du hast Flügel, kannst du auch mit den Fliegen?“, fragte ich. „Haha, nein.“, antwortete sie. „Schade.“, sagte ich. „Wie ich sehe hast du welche, bist du ein Engel?“, fragte sie mich. „Äh.. so zu sagen.. Ja.“, antwortete ich ihr. „Ein Engel das zum ersten Mal eine Himmelsinsel sieht, wie Witzig!“, lachte sie. „Bisher hab ich nur in einer kleinen Insel gelebt und ich hab Skypia nur als Zufall gefunden.“, sagte ich. „Was führt dich hier her?“, fragte sie. Ich habe ihr erzählt wie es dazu kam das ich bis hier her flüchten musste. „Ich verstehe diese Marine nicht, wie können sie nur ein alten Mann festnehmen können?“, fragte ich. „Unglaublich.“, sagte das Mädchen. „Du kannst wenn du willst bei mir und meinen Vater unterkommen wenn du möchtest.“ „Wenn es keine Umstände für dich macht..“, sagte ich. „Quatsch!“, lachte sie. „Komm.“ Ich ging ihr wortlos hinterher. „Ich bin übrigens Conis.“, stellte sie sich fest. „Ich bin Tenshi.“, stellte ich mich auch vor. „Schöner Name.“, sagte Conis. „Danke.“, bedankte ich mich. „So wir sind da.“, sagte sie und deutete auf ein Gebäude. „Noch mal vielen Dank, ich werde auch nicht lange bleiben.“, bedankte ich mich noch mal. „Ach, du kannst so lange bleiben wie du möchtest.“, schlug sie vor. „Conis.“, hörte ich plötzlich eine Stimme. „Papa, ich habe Besuch.“, sagte sie. „Oh, sei gegrüßt ich bin Pagaya.“, stellte er sich vor. „Ich bin Tenshi.“, sagte ich. Wir erklärten ihn meine Situation „Verstehe du kannst selbstverständlich so lange bleiben wie du willst.“, sagte er. „Vielen Dank.“, bedankte ich mich. Plötzlich lief was unter meinen Beinen „W-hoa..“, erschreckte ich mich. „Was war das?“ Conis lachte kurz „Das ist Sue, ein Wolkenfuchs.“ „Oh ach so..“, sagte ich. „Hm, süß.“ „Sue..“, gab er von sich. Das ist mir jetzt Peinlich.. ich gähnte kurz. „Du musst wohl sehr erschöpft sein, ich zeig dir dein Zimmer da kannst du dich ausruhen.“, sagte Conis. „Danke.“, bedankte ich mich. Irgendwie sage ich heute ganz schön viel „Danke“. Sie führte mich in einen Raum, ich legte mich auch schon sofort hin. Ich streckte mich kurz und ließ mich auch schon gleich auf den Bett fallen „Hmm, wie schön Weich..“, murmelte ich. Meine Augenlieder wurden immer schwerer und dann war schon alles schwarz. Als ich wieder Wach wurde bemerkte ich, dass niemand hier ist. „Conis?“, rief ich. „Pagaya?“ Niemand da.. was mache ich jetzt? Ich spürte große langweile nach einer Zeit, also entschied ich mich nach draußen zu gehen. Es scheint alles ruhig und friedlich zu sein, nicht so wie in meiner Heimat wo lauter Marine Soldaten marschieren. Ich glaube ich erkunde mehr diese Himmelsinsel. Ich flog gleich los und betrachtete alles von Oben. „Hmm.. dort ist ein Wald.“, stellte ich fest. Moment mal.. als Conis mir mein Zimmer zeigte sagte sie mir noch das es ein Wald gibt hier in der Nähe den keiner betreten darf.. ich hab das verdrängt da ich so Müde war. Ich sollte wieder umkehren aber… ich habe eine so große Neugier. Für ein Moment wollte ich das richtige machen und umkehren aber meine Neugier war stärker als meine Vernunft.. wie man es erwarten konnte flog ich gleich dort hin. Irgendwann würde ich mir sicherlich in den Hintern treten wegen meiner verdammten Neugier! Hmm ich frage mich was hier so „gefährlich“ sein soll? Ist doch nur ein Stink normaler Wald! „Uff..“, seufzte ich. Mir ist immer noch Langweilig..! Plötzlich hörte ich Lärm ich zuckte sofort zusammen „Was zum..!“, rief ich. Wo kam es her? 1,2,3 BOOM! Man was ist hier los? Ich suchte nach der Ursache und fand später 2 Männer. Wow da bin ich wohl nicht die einzige die hier unerlaubt eingedrungen ist.. ich glaube ich schaue es erst mal von weiten an. Man sieht der eine eigenartig aus! Was hat der für lange Ohren! Und was hängt ihn da über den Rücken? Ich frag lieber nicht.. kommt der ganze Lärm von ihnen? Bevor ich mich versah lag schon einer regungslos auf den Boden. Ich bin gerade zu Schockiert um mich zu Bewegen. Am liebsten würde ich ab hauen! Als meine Gedanken wieder Klar wurden, bemerkte auch schon dieser Mann dass ich hier bin. Oh verdammt.. irgendwas sagt mir „VERSCHWINDE!“ Er Mustert mich von oben bis unten. Was glotzt er so dumm? Noch nie eine Frau gesehen! Ich guckte noch mal den Mann an der am Boden liegt.. der Kerl hat es ihn angetan man der sieht ganz gebrutzelt aus. Wie ein gebratener Hänschen.. was wenn er mir dasselbe an tut? Vielleicht ist er der Wächter dieses Waldes und hat denjenigen bestraft der hier unerlaubt (wie ich) eingedrungen ist. Gleich werde ich zum Hänschen.. Was denk ich da? Wenn dann verteidige ich mich wenn er mich angreifen möchte! „Wer bist den du?“, fragte er mich mit ein er sehr arroganten Stimme. „G-ge..“, stottert ich. Ich sollte lieber aufpassen was ich sage ich kann ich ja nicht einfach so sagen „Geht dich nichts an!“ das könnte ihn Provozieren.. „Tenshi.“, antwortete ich. Er guckte mich erst komisch an, am liebsten würde ich sagen „Was guckt du mich so an du lang Ohr?“ Aber so wollen wir ja nicht sein.. Ich guckte ihn nur Frech zurück. Der soll ja nicht denke ich hätte Angst vor ihn! Er guckte mich weiterhin an aber gab kein Wort von sich. Man das geht mir jetzt echt zu Weit! „Noch nie eine Frau gesehen?“, fragte ich genervt. Er guckte mich kurz überrascht an und lachte schließlich. „Wie Frech von dir ein Gott wie mich so anzupöbeln.“ Gott? Er ist doch kein Gott! Ich bin wohl im falschen Film.. ich bin eindeutig ins Meer geplumpst und bin ertrunken! Jaa so ist es! Kein Zweifel.. Hehe… he.. he.. h-… ee. „Achja?“, lachte ich. „Du sollst ein Gott sein?“ Paar blitze kamen aus ihn. Er muss ein Teufelsfrucht Nutzer sein. Er hat wohlmöglich die „Donnerfrucht“ oder wie sie heißt gegessen haben. „Reg dich ab du >>Gott<<“, sagte ich. „Du bist wie ich ein Teufelsfrucht Nutzer mehr nicht.“ Er hob eine Augenbraue, daraufhin schaute er sofort meine Flügel an „Verstehe..“, murmelte er. Er schien begriffen zu haben das es echte Flügel sind und ein echter Heiligenschein. Er kam näher zu mir. Am liebsten würde ich weg fliegen doch.. er würde mir Folgen können, noch schlimmer fangen.. ich weiß nicht viel über diese Teufelskraft aber die muss stark sein und er müsste so schnell sein wie ein Blitz. Es würde nichts bringen zu fliehen. Ich ging trotzdem ein Schritt zurück. Desto näher er kam, desto weiter ging ich zurück. Irgendwann stieß ich von hinten auf einen Baum, weiter zurück komme ich nicht. Verdammt, will er mich auch auf ca. 300 Volt setzen? Er kam mir immer näher „Ein Engel, also?“, fragte er. Ich nickte „Noch nie ein gesehen?“, spottete ich leicht. Er antwortete mir nicht, er hob leicht mein Kinn und schob es leicht nach links und nach rechts. Ich wollte seine Hand weg schlagen doch er hielt meine fest „Sei nicht so Frech zu ein Gott. Ich sollte dich eigentlich bestrafen, wie diesen Herren dort hinten.“, meinte er. „Ach ja, wieso tust du das nicht?“, fragte ich. Ich weiß ich bin gerade sehr Lebensmüde aber ich sollte ihn nicht zeigen das ich Angst habe „Ich mag solche Frauen wie dich nicht aber du könntest mir nutze sein.“, meinte er. „Wie meinst du das?“, fragte ich. „Du könntest zu meinen Vergnügen dienen wenn du nur deinem frechen Mundwerk halten könntest.“, lachte er. „Du bist schon mal ein guter Blickfang.“ Das ist doch nicht sein ernst? „Was ist wenn ich mich weigere?“, fragte ich etwas erzürnt. Er deutete nur auf den Mann hinter ihn. Soll ich es riskieren? Ach was bringt es Mut zu zeigen wenn man am Ende doch Stirbt, der Kerl scheint sehr stark zu sein. Fürs erste stimme ich zu, sollte ich doch eine kleine Chance finden zu entkommen, sei sie doch so klein und Riskant nutze ich diese. „Na gut..“, sagte ich widerwillig. Ich seufzte kurz, er deutete das ich ihn Folgen sollte. „Wie heißt du eigentlich?“, fragte ich nach einer Zeit. Es herrschte kurz Stille doch dann antwortete er mir „Mein Name ist Enel.“ Enel… Enel der Turan.. Hmm das Passt! Oder Enel der Arrogante Turan.. plötzlich blieb er stehen „Was ist los?“, fragte ich. Er ist Still, was hat er jetzt für Komplexe? „Wir sind da.“, meinte er nur und ging weiter. „Hmm?“, murmelte ich fragend. Ich schaute nach vorne und erblickte ein großen Gebäude „Wow..“, gab ich leise von mir. Wohnt er dort? Wenn ich bloß wüsste was er unter „Vergnügen“ versteht.. er gab mir zu verstehen dass es kein Sinn macht zu fliehen, denn er spürt alles und weiß was alles hier passiert. In diesen Moment ist meine Hoffnung zerplatzt wie eine Seifenblase. Wenn das wirklich so ist muss ich ja……… für.. f-für IMMER hier bleiben! Ach nöö.. vielleicht.. kann ich ihn überreden mich gehen zu lassen. Ach Unsinn, ich komme hier nicht lebend raus. Der würde mich lieber Killen als frei zu lassen. Ich seufzte leise, ich bin echt in einer Zwickmühle. Er führt mich irgendwo hin „Hier wird dein Zimmer sein, und vergiss nicht selbst wenn ich nicht hier bin weiß ich wo du dich treibst.“, sagte er. Pff.. vielleicht will er mir nur Drohen damit ich Angst bekomme und es erst gar nicht versuche zu fliehen. Am Ende Manipuliert er mich. Nein.. ich sehe das er die Wahrheit sagt.. Verdammt! „Verstanden..“, brummte ich. Der freie Vogel wurde in sein Käfig eingesperrt.. was für eine Ironie! Ich wollt frei sein und niemanden gehorchen und was mache ich jetzt? Und das noch nicht mal Freiwillig wie… wie.. Grr! Mir fehlen schon die Worte dafür, es nervt mich. Dieser MISTKERL! Wie kann er es wagen? Ich bin so Doof! Was bringt es zu Leben wenn ich nicht frei sein kann..? Ich Dummkopf! Dummkopf, Dummkopf, Dummkopf.. Argg! „Enel!“, rief ich. Er ging einfach weg, sein ernst? Jetzt finde ich den Mut und er haut ab! Der Kerl macht mich fertig.. „Hey! Warte..“, rief ich hinterher. Schwubs..! War er weg. Ich seufzt kurz „Jetzt lässt er mich alleine..“ Ich gehe jetzt auch, mir doch egal was er mit mir vorhat! Das Leben ist nichts wert wenn ich gefangen bin. Ich bin nicht sein Sklave! Dieser Idiot sowas kann er nicht mit einem Menschen machen. Mein Bluthochdruck ist schon ganz oben vor Wut. Ich sollte mich beruhigen.. ich atmete kurz aus und entschied mich zu gehen. Wenn er mich töten will, nur zu! Pah ich habe eh nichts zu verlieren. Ich ging aus dem Gebäude und schaute mich erst mal um. Er ist nirgendwo zu sehen. Aber er könnte jede Sekunde auftauchen.. so schnell wie er weg war, kann er auch so schnell wieder kommen. Ich erkundete den Wald, jetzt zu fliegen wäre zu gefährlich er könnte mich von Hinten attackieren und ich würde fallen wie ein Stein und größere Schäden nehmen. Ich muss ein weg hier raus finden, und zwar so schnell wie möglich. Wer weiß vielleicht merkt er es ja nicht es laufen ja lauter Viecher hier rum. Ich schlenderte noch 20 Minuten und bemerkte dass ich mich verlaufen habe. Na toll.. mitten im nirgendwo, vielleicht sollte ich doch Fliegen sonst komme ich in diesen Schlamassel nie raus. Bevor ich irgendwas mitbekommen habe merkte ich das mich was angreifen wollte. Ist es Enel? Nein, ich sah einen komplett fremden Mann. Er kam so überraschend das ich mich gar nicht wären konnte. Mein Körper war wie eingefroren, was ist nur gerade mit mir los? Ich kniff meine Augen zu und wartete, plötzlich hörte ich ein Knall….. BOOM…. „W-was..?“, stotterte ich. Ich öffnete schnell meine Augen und sah dass der Mann gebraten auf den Boden lag. War das…! Auf einmal sah ich Enel vor mir! Er.. er hat mir das Leben gerettet.. w-wieso? „Sagte ich nicht du sollst nicht gehen?“, sagte er gereizt. „Selbst schuld wenn du einfach so gehst.“, murrte ich. „Außerdem, was fällt dir ein mir Befehle zu erteilen? >>Gott<< hin oder her.“ Er guckte mich ganz ernst an „Wie kannst du wagen somit einen Gott zu sprechen?“, konterte er. „Könntest du es mir beantworten und nicht eine gegen Frage stellen?“, seufzte ich. „Der Stärkere gibt immer den schwächeren die Befehle.“, sagte er nur lachend. Pff.. für wen hält er sich? Die Frage kann ich mir Sparen, er hält sich für ein >>Gott<<. Was für ein Arroganter Mistkerl… egal das er mir das Leben gerettet hat. Warte mal Apropos Leben retten.. „Momentmal.. wieso hast du mir geholfen?“, fragte ich überrascht. Er hätte auch zulassen können das ich sterbe als Bestrafung.. außer….. wenn er mich persönlich bestrafen will! Quatsch.. er antwortete mir nicht. „Zu Feige?“, provozierte ich ihn. Ich will es jetzt wissen! Er guckte mich Zornig an „Spar es dir zu sagen >>Wie kannst du es wagen somit ein Gott zu sprechen.. << und, und und…“, mahnte ich. Wie ich sehe hat es ihn so gar nicht gefallen „Du bist ganz schön vorlaut.. aber auch Mutig.“, meinte er. Soll das mit „Aber auch Mutig“ eine Art Kompliment von ihn sein, Haha? „Nun sag schon.“, lachte ich. „Pah.“, gab er nur von sich. „Hast du angst es mir zu gestehen?“, lachte ich wiedermal. „Unsinn, es gibt nichts zu sagen.“, meinte er. „Magst du etwa doch solche Frauen wie mich, hmm?“, grinste ich. Er ging Brummend weg und ich hinterher. Ich bohrte immer wieder nach und Ärgerte ihn. Man kann sagen das wir uns lange kennen wobei wir uns nur seit ein paar Stunden kennen. Mein Hass auf ihn ist zwar nicht verschwunden aber es ist „Erträglicher“ geworden. Die Frage bleibt dennoch offen weshalb er mir geholfen hat. Ich suchte mein Zimmer und verlief mich… „Na toll..“ ich ging in ein Raum und sah überall…. GOLD? Der hat echt ein Gold Wimmle.. ich ging auch sofort aus den Raum, der würde mich wahrscheinlich umbringen wenn ich mich dort rum treiben würde. Für Reichtum würden alle Töten… Es sollte mal eine Stadt komplett aus Gold gegeben haben auf Skypia laut Conis, vielleicht hat er es von dort. Soll mir eigentlich auch egal sein.. Jetzt muss ich mein Zimmer finden, den mir Enel zugeteilt hat. Ich kriege gleich die Krise! „ENEL!“, rief ich. Wenig später war er auch schon da „Was schreist du hier so?“, fragte er genervt. „Zeig mir noch mal wo mein Zimmer ist.“, befahl ich. Er zeigte mir wieder mein Zimmer, das wundert mich gerade sehr. Wie ist das möglich? Ich haben den Feinen Herr ein Befehl erteilt ohne das er was dagegen sagt. Er hat es wahrscheinlich nicht kapiert er sieht gerade so abgelegt aus. Das sollte ich eigentlich ausnutzen… Nein ich bin nicht so eine. Ich legte mich sofort auf das Bett und bin auch schon gleich eingeschlafen. Als ich wieder wach wurde bemerkte ich großen lärm. Wer hat jetzt das Glück Enels Blitze zu spüren? Ich bin aus dem Haus gegangen um es genauer anzusehen. Gleich sofort sah ich ein Mann und Enel. Ich beobachte erst mal den Kampf, wie es aussieht hat der Mann was in der Hand aber was..? Er scheint sich so Sieges sicher.. warte.. das ist Seestein! So könnte er Enel besiegen. Das heißt wenn er Enel besiegt das ich endlich Frei bin! Aber.. Enel hat mir das Leben gerettet und ich bin ihn was Schuldig.. Verdammt. Soll ich das richtige tun? Ich muss.. ich könnte meine Freiheit so nicht genießen. Ich packte mein Pfeil und Bogen raus und schoss den Mann das Seestein aus der Hand. Der Mann fiel mit großer Geschwindigkeit auf den Boden. „Jetzt wären wir wohl Quitt.“, meinte ich nur und ging wieder rein. Enels Gesichtsausdruck war einfach nur Herrlich! Das hatte er sicherlich nicht erwartet, wie er sieht bin ich doch nicht so schwach. „Hey, kleine.“, rief Enel. Ich drehte mich um und guckte ihn fragend an „Nicht schlecht, aber Misch dich nächstes Mal nicht ein.“, sagte er. „Hätte er dich mit das erwischt wärst du am Ende gewesen, wie wäre es mit ein Danke?“, meckerte ich. Er schlug mir sofort eine und ich fiel auf den Boden. Ich rieb meine Wange, verdammt tut das weh dieser…. Wieso schlägt er mir eine. „Du hättest..“, schrie er. Er beendete nicht sein Satz und ging einfach. Ich versuchte mit voller Kraft wieder auf zustehen. Sein Schlag hat mir richtig zugesetzt. Mir lief eine Träne runter. „W-wa..?“, war ich überrascht. Was heul ich da? Wieso hat er das nur getan dieser Mistkerl! Und.. wieso bin ich jetzt so niedergeschlagen? Ich seufzte „Was ist nur mit mir los?“ Ich ging in mein Zimmer und dachte nach. Es vergingen viele Wochen und ich habe noch immer keine Antwort. Nach Monaten auch nicht. Diese Stimmung zwischen mir und Enel blieb so gleich. Dieses mysteriöse Gefühl das ich hatte wurde immer stärker. Nur kann ich diese nirgendswo zuteilen, ob es Wut ist das ich anfangs für Enel empfand, Verachtung, Trauer, freunde..? Keine Ahnung vielleicht alles gemeinsam oder gar nichts von den.. diese Frage konnte ich mir nie beantworten. Vielleicht werde ich es auch nie erfahren. Eines Tages fand ich Enel nachdenklich vor. Ihn scheint echt was zu beschäftigen.. aber was? „Enel?“, fragte ich vorsichtig. „Ist was schlimmes passiert und wird es..“ Er schüttelt den Kopf „Nein, nicht in dieser Weise die du gerade Denkst.“ Ich guckte ihn fragend an. Was meint er nur? Er stand auf und ging auf mich zu erhielt meine Schultern und schaute mir tief in die Augen. So ernst habe ich ihn noch nie gesehen.. er ließ mich los und drehte sich um. Was ist nur los mit ihm? „Du kannst gehen.“, sagte er plötzlich. „Wie gehen?“, fragte ich. Er antwortete mir nicht. Jetzt habe ich es verstanden, er mein t ich bin wieder frei. Mein lang erträumter Traum ist wahr geworden. Ich wollte gerade gehen aber irgendwas hielt mich auf.. irgendwas wollte nicht das ich gehe. Das ist dieses Gefühl. Was ich so lange wollte.. will ich nicht mehr! Jetzt habe ich es wieder, aber möchte es nicht mehr. Ich verstehe das nicht.. irgendwas will noch bei Enel bleiben, es ist schon für mich gewohnt geworden das er in meine Umgebung ist. Früher wollte ich nur von hier weg sein da hätte ich jeden Preis dafür genommen und jetzt.. verzichte ich sogar auf meine Freiheit. Da wird es mir am Silbertablett geliefert und ich lehne es ab. Früher hätte ich mich für verrückt erklärt. Eigentlich weiß ich auch nicht mehr genau was ich wirklich will… eins ist klar! Ich… ich bleibe hier! „Nein, ich bleibe hier.“, sagte ich entschlossen. Enel guckte mich überraschend an. „Und du kannst versuchen was du willst, solltest du mich fort schicken kommen ich wieder.“, meinte ich. Ich hab ihn anscheinend den Wordverschlagen zu haben. „Drohen wird auch nichts bringen. Ich habe mich schon längst daran gewöhnt.“, fügte ich noch hinzu. Er ballte seine Hand zur Faust. Will er mich so unbedingt loswerden? „Geh..“, gab er leise von sich. „Das wolltest du doch immer!“, rief er hinterher. „Früher….“, sagte ich. „Es zählt was jetzt ist und nicht das war.“ Er ging näher zu mir. Will er mich persönlich raus schmeißen? Will er jetzt Gewalt einsetzen? Ich zuckte zusammen als vor mir stand doch er legte nur sanft seine Hand auf meinen Kopf. Das überraschte mich jetzt sehr, damit hätte ich echt nicht gerechnet. „Enel..“, murmelte ich. „Ich möchte mich entschuldigen.“, sagte er nur. „Für was?“, fragte ich. „Für Alles.“, meinte er. „Ich hätte dich nicht schlagen dürfen.“ „Das ist doch schon Monat her, ich hab es schon vergessen!“, rief ich. „Nein, sonst hättest du nicht immer wieder gezuckt als ich dir näher komme.“, sagte er. Ich senkte mein Kopf „Ich bin aber nicht Sauer auf dich deswegen..“, murmelte ich. Er Umarmte mich fest „Verzeih mir trotzdem aber, in diesen Zeitpunkt hatte ich nur Angst gehabt um dich.“, erklärte er. Ich drückte ihn leicht weg und schaute ihn an „Wieso hattest du Angst um mich?“, fragte ich überrascht. „Dir hätte was passieren können. Der Mann hätte dich Verletzt..“, antwortete er mir. „Unsinn, du wärst doch da gewesen und hättest mich gerettet nicht wahr?“, fragte ich grinsend. Er guckte mich schweigend an und umarmte mich noch einmal „Immer wieder…“, flüsterte er mir ins Ohr. „Ich kann ja nicht zulassen das jemand mein Engel was antut.“ Mein Herz pochte wie verrückt als ich hörte „Mein Engel“. Dies Gefühl ist stärker geworden als je zuvor. Wie kann das sein das ich diesen Gefühl bekomme nur wenn ich bei ihn bin oder an ihn denke. Ich fühle mich so Sicher.. Warte! Ist das…! LIEBE? Nein… oder Doch? Plötzlich guckte mir Enel tief in die Augen er will mir anscheinend noch was sagen aber was? Bevor ich noch irgendwas noch denken konnte Küsste er mich. Äh.. „Enel..“, murmelte ich. Mir kommt so vor als würde mein Herz raus springen. Kaum als ich es realisieren konnte, erwiderte ich sein Kuss. Was hat mich bloß dazu verleitet? Jetzt kann ich es wohl nicht mehr verdrängen oder Leugnen. Jetzt ist mir alles klar. Ich habe mich in den Mann den ich von allen meist verachtet und gehasst habe, verliebt. Wie kann aus tiefem Hass, Liebe werden? Das ist irgendwie voll der Klischee.. wo die Liebe wohl hinfällt, hmm? Das sollte mir Egal sein es zählt das ich ihn Liebe! „Enel, ich..!, rief ich. „Ich weiß schon, ich dich auch.“, Grinste er mich an. „W-wie hast du das..?“, stotterte ich. Er guckte mich lachend an. „Dumme Frage..“, lachte ich. Enel Küsste mich diesmal sehr Leidenschaftlich. Das war es eindeutig wert, wozu Freiheit wenn mal alleine ist und es mit niemanden genießen kann. Wie es natürlich kommen musste und was für ein Klischee, haben wir beide Geheiratet. Doch Kinder wollen wir beide nicht also doch nicht so ein Klischee.

article
1449325231
One piece Lovestory- mal anders.
One piece Lovestory- mal anders.
Wundert euch nicht wenn die Story mit der Anime nicht alles übereinstimmt, wäre auch so Langweilig nicht war?
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1449325231/One-piece-Lovestory-mal-anders
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1449325231_1.jpg
2015-12-05
407B
One Piece

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Kikyo ( 90267 )
Abgeschickt vor 428 Tagen
Doch, Enel ist von One piece und nur weil Luffy nicht vor kommt heißt es noch lange nicht das es nichts mit One piece zu tun hat. Ich glaube nur das du diese folge nicht gesehen hast als Luffy und so in Skypia waren und dort war Enel deren Gegner, Uff also guck dir die Folge an dann laber xd
morhokh ( 55172 )
Abgeschickt vor 428 Tagen
hat jetzt mit one piece nicht viel zutun