Springe zu den Kommentaren

Lily Allenson - Untrennbar (Kapitel 7)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 980 Wörter - Erstellt von: Adhara - Aktualisiert am: 2015-12-01 - Entwickelt am: - 1.108 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Charon lächelte mir entgegen, als ich mich ihm näherte.
    »Na, schon begierig die ehrenhafte Arbeit des Fährmanns zu übernehmen? «, sagte er mit einem breiten Grinsen.
    »Ehrlich gesagt schon. Ich frag mich schon mein Leben lang, wie du dir diese teuren, italienischen Anzüge leisten kannst, wenn du nur tote Seelen über den Styx schipperst. «, erwiderte ich gelassen.
    Er schnaubte ärgerlich. »Dir werden deine frechen Sprüche noch im Halse stecken bleiben, wenn du einmal einen Tag mit den Toten verbracht hast.«
    »Das habe ich schon oft gehört. «, sagte ich überzeugt. »Und ich stehe noch immer hier. Ich habe eine Möglichkeit gefunden, bei meiner wahren Liebe zu sein. Mir ging es noch nie besser. «
    »Liebe. Wie viele der Seelen glauben für die Liebe gestorben zu sein. Und was hat es ihnen gebracht? «, sagte Charon verächtlich.
    »Und was hat es dir gebracht, niemals wirklich zu lieben? Du bist ein Fährmann mit einen schlechten Geschmack und platinblonden Haaren. «, lässig nahm ich ihm das Ruder ab.
    Charon verzog sein Gesicht zu einer Grimasse, schwieg allerdings.
    Dann sprang ich in Charons kleinen Nachen. Einige Geister fingen an unruhig zu werden, als ich mich in das Floß schwang. Ein Kapuzenumhang aus Rauch bildete sich um meinen Körper, ohne das ich es verhindern konnte. Ich hoffte mein Shirt war nicht für immer verloren. Schließlich war es mein Lieblingshirt.
    Der kleine Kahn schipperte gemütlich über den Styx, einen öligen Fluss mit allerlei Müll und Gerümpel darin.
    Jedes Mal, wenn ein Traum zerbricht, jedes Mal wenn ein Wunsch nicht in Erfüllung geht, wenn sich eine Hoffnung in Nichts auflöst, wird ein Teil der Enttäuschung im Styx entsorgt. Nebelschwaden stiegen von dem Fluss auf. Das gegenüberliegende Ufer schimmerte schon giftgrün. Schwarzer vulkanischer Sand und Stalaktiten zogen sich bis zu einer hohen Mauer, die sich in alle Richtungen erstreckte.
    Die Geister sahen mich erwartungsvoll an und weil ich das Schweigen nicht mehr ertragen konnte, versuchte ich etwas Stimmung unter die Toten zu bringen.
    »Und wie seid ihr gestorben? «, fragte ich fröhlich in die Runde.
    Niemand rührte sich und niemand machte Anstalten ein Wort zu sagen. Sie starrte mich nur schweigend an, als ob ich den Verstand verloren hätte.
    »Ihr seid anscheinend nicht sehr gesprächig, hm? «, meinte ich munter.
    »Du wärst auch nicht mehr so fröhlich, wenn du von einen Auto überfahren wirst. «, brummte einer der Geister. Die anderen Geister sahen ihn vorwurfsvoll an.
    »Du weißt doch genau, dass wir nicht reden dürfen. «, sagte ein junge Frau tadelnd. »Mr Charon hat gesagt, wenn wir auch nur ein Wörtchen sagen, werden wir unserer Chance auf einen fairen Prozess beraubt. «
    »Bist du blind? «, entgegnete der knurrige Geist. »Das ist nicht Mr Charon! Dieser junge Mann ist aus einen ganz anderen Holz geschnitzt! «
    »Ihr könnt gerne mit mir reden. « sagte ich und zwinkerte. »Der alte Knochenkopf wird nichts davon erfahren. «
    Und dann begangen die Geister alle durcheinander zu erzählen. Einige wurden überfallen, ungefähr ein Drittel starb wegen eines Haushaltsunfalls und einer wurde tatsächlich von einem Elch angefallen.
    Aber seltsamerweise verspürte ich keinerlei Angst. Nicht die grausigsten Todesarten schreckten mich ab. Ich war, mir nicht sicher, ob Sterbliche diese Gedanken verstehen würden, aber ich fürchtete den Tod in keinster Weise. Ich wusste, wenn es so weit war, würde ich den Tod wie einen alten Freund begrüßen. Das einzige, was ich fürchtete, war es niemals mein Schicksal erfüllen zu können, niemals ein Leben gelebt zu haben. Nur vor sich hin zu leben, ohne Sinn und ohne Mitmenschen.
    Und unwillkürlich fragte ich mich, ob das Menschsein nicht schon immer in mir steckte, ob es nicht schon immer mein Schicksal war, als Mensch zu leben. Ob die Schicksalsgöttinnen je etwas davon geahnt hatten? Ob diese Entscheidung auch gefallen wäre, wenn ich Lily Allenson niemals kennengelernt hätte? Das alles waren Dinge, die mich beschäftigten, während ich Charons Fähre lenkte, denn der Aufenthalt mit den Toten entspannte mich. Das war seltsam, aber vielleicht lag es auch daran, dass ich mein Leben damit zugebracht habe, Seelen in die Unterwelt zu führen. Die Sterblichen hatten mich Psychopompos bezeichnet, Seelenleiter. Doch fühlte es sich anders an, wenn man mit ihnen in einen Floß saß und Geschichten austauschte. Sie waren jetzt in einem Stadium, in dem sie den Tod akzeptiert hatten und ihn hinnahmen. So wirkten sie unglaublich friedlich, als ob alle Sorgen, Ängste und Enttäuschungen von ihnen genommen wurden. Plötzlich musste ich an ein Sprichwort denken, welches Lily mir einst erzählt hatte.
    „Bedaure nicht die Toten. Bedaure die Lebenden, und vor allem diejenigen, die ohne Liebe leben.“
    Lily hatte mir nie erzählt, woher sie dieses Sprichwort hatte, aber ich wusste, das es ihr viel bedeutete. Und doch bestätigten die glücklichen Gesichter der Geister, diese These und ich fragte mich, ob der Urheber schon mehr Erfahrung mit dem Tod hatte. Wenn nicht sogar schon tot war. Die Sterblichen konnten manchmal so blind sein. Und dennoch als ich so in dem Floß saß, hatte ich das erste Mal das Gefühl, das Richtige zu tun. Auf dem richtigen Weg zu sein. Das zu tun, was mir vielleicht schon seit Jahrtausenden vorherbestimmt gewesen war.

Kommentare (230)

autorenew

Adhara ( von: Adhara)
vor 88 Tagen
Ich habe bei Estrellas Bilderliste einen Steckbrief von ihr und Hermes hinterlassen..
Bianca ( von: Paradise)
vor 89 Tagen
Ich könnte Lily theoretisch auch zeichnen, habe aber keinen blassen Schimmer wie sie aussieht ...
Adhara (97453)
vor 125 Tagen
Vielen Dank :D Percy ist einfach cool, das stimmt ;)
Oh das wäre klasse, Lynn!
Lynn (65784)
vor 126 Tagen
Ist echt gut geworden! :3
(Und ich könnte Lily zeichnen ^^)
Oceana (00320)
vor 132 Tagen
Wow, du schreibst so toll!!! Wenn ich deine Geschichte lese, wünsche ich mir auch einen Bruder wie Percy. Ich finde es so toll, dass die Geschichte parallel zu denen von Rick Riordan spielen. Nur Lily an sich mag ich nicht so gern.
Adhara ( von: Adhara)
vor 141 Tagen
Vielen, lieben Dank für das Lob :3
Saphirkralle (55672)
vor 142 Tagen
OMG! Deine Fanfiktion sind so cool! So spannend! Manchmal glaube ich das deine Geschichte besser ist als die von Percy Jackson. WeIter so!;)
Adhara ( von: Adhara)
vor 143 Tagen
Oh Mann, ich bewundere Vegetarier für ihre Willenskraft... Ich wünschte, ich könnte das auch^^
Naja, ich geb mir Mühe so schnell wie möglich weiterzuschreiben :)
Amethyst (78904)
vor 149 Tagen
Der Gestank von Fischen hasse ich. Vor allem von toten Fischen. Vegetarier for Life. Wo war ich stehengeblieben?
Ich finde, das Kapitel ist dir wieder mal gut gelungen und ich hoffe, dass du bald weiterschreibst ;)
Adhara ( von: Adhara)
vor 165 Tagen
Ja das könnte in etwa hinkommen...

Tja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt^^ Aber ich denke Lily wird das überleben, auch wenn es natürlich seine Vorteile hat, mit einem Gott zusammenzusein...
Lupa ( von: Lupa)
vor 166 Tagen
Etwas so gutes wird einfach nicht alt... xD und ka, müsste so umgefähr ein bis eineinhalb Jahre her sein...

Noch etwas zu Hermes und Apollo, wegen der Sterblichkeit: Hermes hat noch den Vorteil, dass er sein gutes Aussehen behält... hoffe ich zumindest xD
Aber leider kann er dann nicht mehr so coole Sachen bringen wie beim Tanzen in die Luft schweben oder meinetwegen auch Blumen aus dem nichts holen... :(
Adhara (19152)
vor 166 Tagen
Ach ja und nochmal vielen Dank :) Ich freue mich immer riesig, wenn andere Menschen meine Geschichten gern lesen. Die GF ist ja mittlerweile schon drei Jahre alt.... Ich bin immer wieder erstaunt, wie lange die Geschichte noch gelesen wird.
Adhara (19152)
vor 166 Tagen
Oh Mann, es ist ja schon Ewigkeiten her, dass ich in diesem RPG war 😊
Ich weiß nicht, mir ist nie aufgefallen, dass Teile von der Seite geflogen wären. Versuch eventuell sie Mal in der Google Suchleiste zu finden.... Ansonsten kann ich die Teile auch nochmal hochladen, aber ich bin sicher, dass die Teile noch irgendwo sind :)
Aber natürlich erinnere ich mich an dich ;)
Lupa ( von: Lupa)
vor 167 Tagen
Hey Adhara (oder sollte ich lieber Becky sagen, wo ich dich doch unter dem Namen kennen gelernt habe?),
Ich hab schon vor längerem diese beiden FFs angefangen und sie als ziemlich gut empfunden. Jetzt habe ich sie noch einmal komplett durchgelesen und bin der Meinung, dass sie seeeehr gut gelungen ist, von Idee, Schreibstil,... einfach in jeder Hinsicht. Allerdings finde ich einige Teile nicht, zum Beispiel untrennbar 9. sind die vielleicht von der Seite geflogen? Wäre nämlich schade, weil dann doch ein Teil der Geschichte fehlt...
Liebe Grüße,
Lupa

PS: wenn du dich fragst, wer zum teufel ich bin... vielleicht erinnerst du dich ja noch an das Camp halfblood-rpg von Nicky... :)
Amethyst (43351)
vor 240 Tagen
Oh mann, cool, dass du Reyna eingebaut hast. Sie ist meine Lieblingsperson und tut mir irgendwie total leid...
Ista (25240)
vor 241 Tagen
Jippieh! :) Ein neues Kapitel! Das warten hat sich gelohnt. Ich finde die Amazonen einfach toll und finde Rick Riordan's Idee mit Amazon einfach lustig XD. Außerdem ist Reyna mein Lieblingschara in den HdO Büchern und deshalb mag ich auch Hylla. Freue mich schon auf das nächste Kapitel :)
Adhara (33468)
vor 242 Tagen
So meine Lieben, endlich ist das neue Kapitel online :) Ich hoffe es gefällt euch und die Wartezeit war nicht zu lang...
Adhara (86644)
vor 275 Tagen
Ja, nicht wahr? Ich mag den Humor einfach^^
Vielen Dank :)
Ista (82865)
vor 276 Tagen
Die Teaser waren echt lustig XD. Und das Kapitel war auch gut. Mal schauen was so passieren wird...
Amethyst (39700)
vor 276 Tagen
Okay, jetzt habe ich den dritten gefunden. "Music". Natürlich.