Springe zu den Kommentaren

Wiesenherz' Märchen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
8 Kapitel - 3.021 Wörter - Erstellt von: Lil - Aktualisiert am: 2015-12-14 - Entwickelt am: - 1.284 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Älteste Wiesenherz erzählt uns ihre Geschichten aus längst vergangenen Zeiten... Lest die Mythen des KatastrophenClans und ich hoffe es gefällt allen WaCa Fans, denn diese Ff hat eine ganz besondere Nuance...

    1
    Hallo und erstmal danke für's anklicken und eventuell auch lesen...  Das hier ist ein Special zu Drachensterns KatastrophenClan (Grundid
    Hallo und erstmal danke für's anklicken und eventuell auch lesen... 

    Das hier ist ein Special zu Drachensterns KatastrophenClan (Grundidee von Netzfeder)  

    http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1445181278/Der-KatastrophenClandie-Vorsetzung-von-Clan-der-Mutanten  

    Nicht wundern, in diesem Clan gibt es Katzen mit seltsamen Mutationen, weil ein Atomkraftwerk explodiert ist, folglich können auch die Geschichten etwas "merkwürdig" erscheinen 


    Entschuldigt, wenn das hier noch nicht so WaCa bezogen ist...  
    Bei Kritik/Wünschen/Ideen für mehr Märchen etc. hinterlasst gerne einen Kommentar  
    Lg, eure Kralli🎶 alias Franzenstein

    2
    "Komm schon, bitte Wiesenherz!" "Na gut, ist ja schon gut! Ich werde euch jetzt ein paar hübsche Märchen aus alten Zeiten erzählen!&
    "Komm schon, bitte Wiesenherz!"
    "Na gut, ist ja schon gut! Ich werde euch jetzt ein paar hübsche Märchen aus alten Zeiten erzählen!", erwiderte die Älteste.
    "Jaaa!", kreischen die Jungen wieder begeistert und machten es sich bequem um Wiesenherz' Geschichten zu lauschen...
    Die Augen der Ältesten wurden verträumt und starrten an einen Punkt in der Ferne, der nur für sie sichtbar war. In Erinnerungen schwelgend begann sie zu erzählen: "Es war einmal vor langer, langer Zeit..."

    3
    Die Geschichte von Tag und Nacht Vor langer, unendlich langer Zeit, da lebte eine Kätzin. Sie war nichts Besonderes und hatte nur den Wunsch einen Ge
    Die Geschichte von Tag und Nacht

    Vor langer, unendlich langer Zeit, da lebte eine Kätzin. Sie war nichts Besonderes und hatte nur den Wunsch einen Gefährten zu finden und glücklich zu sein. Und sie war glücklich! Bald schon fand sie einen Gefährten, den sie sehr liebte und es dauerte tatsächlich nicht lange, bis sie trächtig war. Doch als ihr Gefährte davon hörte, verschwand er ohne einen weiteren Grund. Ihr tat das sehr weh, doch sie musste stark sein, für ihre Jungen. Als sie zur Welt kamen, war sie verzückt von ihrer Schönheit. Ein schneeweißer Kater mit unendlich dunklen, blauen Augen. Das andere war eine elegante schwarze Kätzin mit seidenem Fell und hellgrauen Augen. Sie nannte den Kater Tag und die Kätzin Nacht. Anfangs war alles in Ordnung und sie lernte wieder froh zu werden, jedoch sollte der Friede nicht lange anhalten. Nacht und Tag wuchsen rasch heran und wurden zu einem starken, schönen Kater und einer geschmeidigen, hübschen Kätzin. Die zwei hielten zusammen und sie liebte sie mehr als sich selbst. Doch diese Liebe würde ihr Verhängnis. Je schöner die zwei wurden, je böser wurden ihre Herzen. Eines Tages töteten sie ihre eigene Mutter und ließen ihren toten Körper einfach liegen. Die Seele der Mutter konnte aber nirgendwo hin und begleitete sie deshalb ohne ihr Wissen. Und erst jetzt sah sie, wie abgrundtief schlecht ihre Kinder waren und sie wurde traurig. Sie stahlen die Beute anderer Katzen und mordeten die, die sie nicht mochten. Schließlich traf die Mutter schweren Herzens eine Entscheidung. Sie warnte ihre Kinder, zwang sich ihnen und sagte, wenn sie nicht aufhörten schlimme Dinge zu tun, würde sie sie auf ewig verfluchen. Doch unbeeindruckbar wie sie waren, hörten sie nicht darauf. Und so musste die Mutter ihr eigener Junger bestrafen. Als sie schliefen, ging sie zu ihnen und sagte ihnen, dass sie sie noch immer liebte, dann verbannte sie die zwei in den Himmel. Sie würden verflucht, für immer gegeneinander zu kämpfen.
    Das ist auch der Grund, warum sich bei jeder Dämmerung der Himmel färbt. Das Blut von Tag oder Nacht wird vergossen. Merkt euch: die Dämmerung ist das Zeichen des unendlichen Kriegs, immer wieder aufs Neue, zwischen Nacht und Tag...

    4
    Das Märchen der 3 großen Clans Es waren einmal drei große Clans. Sie hießen LöwenClan, TigerClan und LeopardenClan. Im LöwenClan waren Löwen, g
    Das Märchen der 3 großen Clans

    Es waren einmal drei große Clans. Sie hießen LöwenClan, TigerClan und LeopardenClan. Im LöwenClan waren Löwen, große Katzen mit Fell so strahlend wie Gold. Die Krieger besaßen seidene Mähnen, Schmuck und Schild zugleich. Sie waren angesehene Katzen, die die Sonne und ihre Wärme liebten.
    Die TigerClankatzen waren noch größer, dreimal so groß wie ich. Ihr Fell war orange wie der Sonnenuntergang mit schwarzen Streifen, von denen es hieß, sie seien Narben der Eltern, die sie ihren Kindern vererbten. Stärke zeichnete diesen Clan aus.
    Und es gab den LeopardenClan. Ihr Fell war stets getupft angeblich gefärbt durch das Blut ihrer Beute. Großes Jagdgeschick war es, was sie ausmachte.
    Die Clans waren stolz, stark und repräsentierten all das, was auch uns heute noch ausmacht. Aber sie hatten keine reinen Herzen! Sie mordeten und stahlen. Aber eine Schlacht war besonders grausam... Von jedem Clan eine Patrouille brach in ein anderes Lager ein, genau zur gleichen Zeit und die Krieger töteten Junge, Königinnen, Schüler und Älteste. Es war ein furchtbares Blutbad und unzählige Großkatzen hauchten dabei ihr Leben aus. Auch eine kleine Löwin namens Sandpfote. Sie bedauerte ihren Tod, doch unter den Lebenden bedauerte niemand das Geschehen. Da beschlossen die Geister der Toten sie zu verändern. Die Katzen waren zu grob und gemein, als dass man sie so weitermachen lassen konnte. Also überlegte Sandpfote, wo es denn besser wäre. Die Katzen müssten größere Herzen haben und Liebe und Freundschaft kennenlernen. Und mit ihrer Größe und Kraft sollten sie weniger Schaden anrichten können. Da hatte sie die Idee! Gemeinsam ließen die Geister die Herzen der Krieger der großen Clans größer werden, doch da Magie nun mal ihren Preis hat, schrumpften die Katzen. Für die Größe ihrer Herzen bezahlten sie mit der Größe ihres Körpers. Anfangs waren die Clans alles andere als begeistert, aber dann sahen sie ein, dass nur so Frieden herrschen könne.
    Und trotz alledem besitzen auch wir noch viele ihrer Eigenschaften. Kraft und Mut vom TigerClan, flinke Pfoten und Jagdgeschick vom LeopardenClan und die Liebe zur Sonne vom LöwenClan. Es heißt, es gibt auch heute noch Katzen, die in ihrem Namen gezeichnet sind, Nachkommen des TigerClans mit getigertem, Nachkommen des LeopardenClans mit getupften und Nachkommen des LöwenClans mit goldenem Fell und manchmal sogar einer Mähne. Danken wir Sandpfote für ihre Klugheit.

    5
    Die Legende der Regenbogenbrücke Es geschah zur vergessenen Zeit der Romantik, dass Regen und Erde sich küssten und eine Tochter bekamen. Ihr Name w
    Die Legende der Regenbogenbrücke

    Es geschah zur vergessenen Zeit der Romantik, dass Regen und Erde sich küssten und eine Tochter bekamen. Ihr Name war Rain. Rain war eine zierliche Kätzin mit grau geschecktem Fell und klaren, blauen Augen. Sie war sehr freundlich und nett, doch sie hatte einen Wunsch. Sie wünschte sich Liebe.
    Zur selben Zeit bekamen Sonne und Wolken einen Sohn, ein strahlend heller Kater, doch so schüchtern, dass er sich nur bei Nacht zeigte. Sternschnuppe wurde er genannt und nachts raste er über den Himmel. Er war stolz und hatte ein gutes Herz, deshalb erfüllte er allen, die nachts zu ihm hoch sahen Wünsche.
    Eines Nachts, als Rain wieder in den Himmel sah, entdeckte sie Sternschnuppe. Und bat ihn, ihr ihren Wunsch zu erfüllen. Als Sternschnuppe sie hörte, schaute er hinab und betrachtete Rain. Doch er sah keine kleine, graue Kätzin, sondern ein reines Herz und er verliebte sich diesen Anblick. Als Rain in seine Augen sah, hüpfte ihr Herz und liebte ihn auch.
    Von da an wurden beide unglücklich, weil Sternschnuppe oben am Himmel und Rain auf der Erde bleiben musste. Sie konnten sich nur kurz nachts in die Augen sehen und so einander sagten, wie sehr sie sich liebten. Natürlich merkten ihre Eltern es, doch sie waren davon nicht erfreut, da besonders Regen und Sonne sich hassten. Doch egal wie sehr wie sich hassten, sie liebten ihre Kinder und wollten, dass sie glücklich waren. Also trafen sie eine Vereinbarung. Sie bauten eine Brücke von der Erde bis in den Himmel. Als Zeichen des Einverständnis färbte sich die Brücke in allen Farben und wurde Regenbogen genannt, weil Rain darauf hoch zu Sternschnuppe gelangen konnte.
    Rain und Sternschnuppe konnten Zusammensein konnten und langsam verstanden auch Sonne und Regen sich besser und auch wenn Rain mittlerweile hoch am Himmel lebte, bauen sie noch heute regelmäßig einen neuen Regenbogen um ihren Versöhnung zu erneuern. Und es heißt, sollte jemals wieder, eine Katze mit reinem Herzen den Wunsch hüten, ebenfalls am Himmel zu wandeln, so könne sie die Brücke nutzen und Sonne guten Tag sagen.

    6
    Das Schattenmonster Vor langer Zeit, da waren Licht und Schatten die besten Freunde. Sie hielten zusammen und waren füreinander da. Doch eines Tages
    Das Schattenmonster

    Vor langer Zeit, da waren Licht und Schatten die besten Freunde. Sie hielten zusammen und waren füreinander da. Doch eines Tages stritten sie fruchtbar, da Licht sich Ebenbilder erschaffen hatte. Die neue Art von Wesen nannte Licht Katzen. Es waren schöne Geschöpfe, in hübschen Naturfarben, sie konnten kämpfen, jagen und waren insgesamt recht wundersam. Voller loderndem Zorn wollte auch Schatten sich ein Ebenbild schaffen, eine Inkarnation seiner selbst, doch da er es erfüllt von Wut auf Licht tat, war auch sein Ebenbild wütend auf die Ebenbilder von Licht. Es ähnelte einer Katze, hatte aber keine scharfen Konturen und bestand nicht aus Fleisch und Blut. Es hatte stets ein hässliches, hinterhältiges Grinsen im Gesicht und das offene Maul und die Ohren strahlten gelb. Licht war entsetzt als sie dieses wahrhaftige Monster sah und auch Schatten war erschrocken über die Gewalt, die das Monster bereit war zu tun. Gemeinsam sperrten sie es in eine düstere Höhle in den Bergen. Und auch wenn es nicht wie früher war, Licht und Schatten vertrugen sich nicht, aber sie schlossen eine Art Frieden. Bis Licht einen Fehler machte. Licht protzte mit seinen Ebenbildern, die wirklich schön waren, während er Schatten für seine Schöpfung verspottete. Schattenmonster nannte er es. Was diesmal in Schatten aufkeimte, war keine Wut, auch kein Zorn. Es war reiner Hass. Dieser zerfraß Schatten und er ging zur Höhle und befreite das Monster. Und Schattenmonster eilte los, erschaffen in Wut, genährt von Hass und erfüllt von Durst, alle Katzen umzubringen. Schattenmonster streifte durch das Land und tötete jede Katze, die es nur finden konnte. Der letzte Anblick unzähliger Katzen war ein böses Grinsen. Und Schattenmonster war nicht aufzuhalten. Licht konnte seinen Katzen nicht helfen und die Katzen konnten nichts gegen das Monster ausrichten, da es im Gegensatt zu ihnen aus Dunkelheit bestand. Aus Dunkelheit und Mordlust. Also flohen die Katzen, warnten alle anderen vor Schattens Ebenbild. Doch Schattenmonster ist schnell. Unglaublich schnell.
    Es heißt, Schattenmonster wird erst zur Ruhe kommen, wenn keine einzige Katze mehr am Leben ist. Ob ihr mir glaubt, oder nicht, sollte Schattenmonster jemals unser Lager finden, werdet ihr es erkennen. Betet wir zum SternenClan, dass wir verschont werden.

    7
    Die Sage der 4 unsterblichen Seelen Vor zahlreichen Blattwechseln, als die Welt noch nicht in gut und böse geteilt war, da lebten 3 Katzen. Sie waren
    Die Sage der 4 unsterblichen Seelen

    Vor zahlreichen Blattwechseln, als die Welt noch nicht in gut und böse geteilt war, da lebten 3 Katzen. Sie waren Wurfgefährten und hießen Stern, Finsternis und Dämon. Stern war ein gutherziger Kater mit wunderschön funkelndem Fell. Finsternis war eine Kätzin, schlank, temperamentvoll, aber treu. Und da war Dämon, ein stolzer Kater, der zu seiner Meinung stand. Die 3 waren, obwohl sie doch so unterschiedlich waren, unzertrennlich. Sie hielten zusammen und waren füreinander da. Sie streiften durch die Welt und in ihren Augen, war das Leben wunderbar. In ihren unschuldigen Augen, zart und unwissend, wie die von Jungen. Doch eines Tages begegneten sie einer anderen Kätzin. Ihr Name war Teufel und sie war wunderschön. Prompt verliebte sich Dämon in sie. Er versuchte sie auf sich aufmerksam zu machen und veränderte sich. Da Teufel nicht lieb und nett war, sondern eine schmutzige Seele, wurde auch Dämon immer mehr wie sie. Natürlich blieb das seinen Geschwistern nicht verborgen. Und auch nicht der Grund für seine Wandlung. Stern war besorgt um seinen Bruder und erklärte ihm, dass Teufel keine Kätzin war, die man lieben sollte. Doch Dämon verteidigte sie und wurde wütend. Er sagte, Stern und Finsternis seien doch nur neidisch. Finsternis und ihr Temperament wurden ebenfalls zornig. Sie drohte ihm, ihn zu verfluchen, doch er wandte sich von ihnen ab. Allein aus Liebe zu einer Kätzin, die nicht fähig war, diese zu erwidern. Die Wege der Geschwister trennten sich, doch ihre Schicksale sollten miteinander verwoben bleiben. Irgendwann, als ihre Pfoten lahm und ihre Felle ergraut waren kam der Tod. Stern, mit seiner guten Seele, beschloss den SternenClan, hoch am Himmel zu gründen und jede Katze, die in ihrem Leben ihr Bestes getan hatte, aufzunehmen. Finsternis, die zerfressen war von Zorn auf ihren Bruder Dämon, gründete auf Erden den Wald der Finsternis, wo alle toten Katzen, die ebenfalls Wut verspürten aufgenommen werden sollten, insofern sie noch Treue besaßen, die Finsternis trotz des Zorn nicht aus den Augen verloren hatte.
    Teufel, mit ihrer schwarzen Seele gründete tief unten die Hölle. Dort sollten nur Katzen mit ebenso finsteren Seelen wie sie Zutritt erhalten.
    Und Dämon? Der wollte nicht in den SternenClan oder den Wald der Finsternis. Er wollte zu seiner Geliebten. Doch Teufel ließ ihn nicht herein, weil sie die Liebe sah, die sein Herz erfüllte. Im Leben war er nie an Teufel heran gekommen und im Tod war es nicht anders. Er musste auf der Erde bleiben. Sein Herz wurde zerfetzt von dem Schmerz. Als Teufel dies sah, war sie zufrieden. Sie erschien Dämon und erklärte, dass er immer zu ihr beten dürfte und um Hilfe bitten.
    Da wurde Dämon zornig. Aber er schlug ihr Angebot nicht aus. Er schluckte hart und beschloss, sich einfach einen neuen Körper zu suchen. Er fand eine Kätzin, die gerade ihre Jungen bekam, also schlüpfte seine Seele in einen der Körper. Damit löschte er seine Erinnerungen, doch in seinen Träumen erschien immer wieder Teufel, die er nicht mehr liebte, aber er hörte auf ihre Anweisungen. Immer wenn der Körper, in dem er lebte, starb, suchte er sich einen neuen und betete zur Hölle, die immer mehr Mitglieder hatte. Geister und böse Tiere, die Teufel Dämonen nannte, wegen ihrer Treue zur Hölle. Dämon erhielt die Macht, die Höllenwesen zu befreien, damit sie auf der Erde Unheil anrichten konnten. Und so ist seine unsterbliche Seele untrennbar mit der Hölle verbunden, denn obwohl Teufel seine Liebe erstickt hat, gehört er ihr.
    Stern unterdessen schaut vom Himmel auf die hinab. Seine und Finsternis Seelen sind ebenso unsterblich um die Katzen richten zu können, die um Einlass in ihre Reviere bitten. Finsternis hasst Stern mittlerweile, weil er nach wie für Dämon betet und hofft. Ihn stört das nicht, denn der SternenClan ist stark. Und immer, wenn Stern nach unten auf die Erde sieht, hofft er, dass sein Bruder Dämon in einem neuen Leben die Liebe findet mit einer Kätzin, die es wert ist. Denn nur dann, wird Teufel Dämon wieder entlassen. Aber solange werden die 4 unsterblichen Seelen weiter existieren, 3 mit Gleichgesinnten, Dämon allein mit der Verbundenheit zu Hölle.

    8
    Das Märchen des Traumfressers: Und wieder erzähle ich die Geschichte einer verzweifelten Liebe. Es waren einmal ein Kater und eine Kätzin. Er mit n
    Das Märchen des Traumfressers:

    Und wieder erzähle ich die Geschichte einer verzweifelten Liebe. Es waren einmal ein Kater und eine Kätzin. Er mit nachtschwarzem Fell, ihres geschmeidig und weich. Sie lebten zusammen und waren glücklich. Die reinste Liebe verband sie. Doch es gab eine andere Kätzin, die ebenfalls in jenen Kater verliebt war und vor Eifersucht zerfressen wurde. Eines Tages hatte sie endgültig genug. Und sie verfluchte die Kätzin in einen tiefen Schlaf zu fallen, ohne jeglichen Träume. Doch ohne Träume konnte sie nicht überleben! Rosenherz, war der Name der armen Katze. Ihr Gefährte war verzweifelt. Er konnte sie nicht aufwecken, aber er konnte ihr Leben sichern, dafür sorgen, dass Rosenherz niemals verblühen würde. Er konnte ihr Träume bringen. Und so ging er los. Als erstes besuchte er die neidische Kätzin und gab sich charmant, verzückt von ihrer Schönheut. Dabei sicherte er sich nur einen Platz in ihrem Herzen. Er fraß ihre Alpträume und las ihr jeden Wunsch von den Lippen ab. Bis der Vollmond kam.
    Dann forderte er seinen Lohn und nahm sämtliche ihrer Träume, ihre Fantasie und geheime Wünsche. Die Augen der Kätzin wurden leer und grau. Während damit Rosenherz' Leben für einen Mond verlängert wurde. Er schwor ihr, sie so lange es ihm möglich war, die Rose zu schützen. Und so zog der Kater, dessen Herz aus purer Liebe bereit wir Böses zu tun, in die Welt und beraubte eine Katze nach der anderen ihrer Träume. Angeblich streift er noch heute durch das Land und bietet seine Dienste an, da er mittlerweile die Kunst der Träume beherrscht. Ich sage euch, seid auf der Hut, sollte wie aus dem nichts ein nachtschwarzer Kater neben euch auftauchen! Und wisst, dass Liebe auch aus den reinsten Herzen das böseste fordert. Hütet euch, meine Kinder, ich kann euch nur warnen! Und ich bete, dass gerade ihr, eure Fantasie behaltet, denn sie macht das Leben bunt!

Kommentare (9)

autorenew

Drachenhauch & Co (24347)
vor 431 Tagen
Machst du noch mehr Märchen, Kralli?
Blatt (33742)
vor 477 Tagen
Machst du noch mer Geschichten von katzen??? Die sind echt supa gewirden. Blatt
Alija (34950)
vor 490 Tagen
*Märchen-erzähl-FF
Alija (34950)
vor 490 Tagen
Ich wollte mal fragen, ob ich auch so was machen darf... also eine Märchen-erzähl-Geschichte...
Alija (34950)
vor 490 Tagen
Suuupiii :3
haselkristall (19696)
vor 591 Tagen
Super Lil! Echtvklasse!
Tannenkralle (53728)
vor 593 Tagen
Wow du hast dchon echt viel geschrieben! Cool
Drachenstern (70062)
vor 608 Tagen
Sehr großes Lob!
Mach weiter so Nachthauch/Lil!
LG Drachenstern
Regenstachel&Klangblüte (26954)
vor 609 Tagen
Schreib noch mehr Geschichten! Du hast einen tollen Schreibstil und super Ideen. Großes Lob!