Springe zu den Kommentaren

Können Worte die Zukunft ändern?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.068 Wörter - Erstellt von: Padmè ? - Aktualisiert am: 2015-11-16 - Entwickelt am: - 847 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die junge Jasmin findet einen eigenartigen Gegenstand und findet sich schon bald in einem Paralleluniversum ( besser bekannt als eine weit, weit entfernte Galaxis ) wieder...

    1
    Sie lief eilig die Straße entlang. Den Bus zu verpassen und somit zu spät in die Schule kommen, war etwas nicht gerade Gutes. Jasmin rannte schneller. Sie konnte es noch schaffen! Doch dann blieb sie an etwas hängen, stolperte und landete mit einem leisen 'Platsch' in der nächsten Pfütze. Warum hatte es auch nur ausgerechnet heute regnen müssen, fragte sich Jasmin verärgert. Sie stand beleidigt auf - und sah den Bus abfahren! Verdammt! Sie schaute nach unten und entdeckte das Ding, über welches sie gestolpert war. Es war eine kleine Metallkugel mit eigenartigen Rillen darin. Jasmin hob die Kugel auf und untersuchte sie näher. Sie schimmerte silbern und strahlte Wärme aus. Jasmin drehte die Kugel in der Hand und fuhr zerstreut über die Einbuchtungen. Dann ermahnte sie sich und sah sich hoffnungsvoll den Busfahrplan an. Doch plötzlich überkam sie ein Schwindelgefühl und sie musste sich am Fahrplan festhalten, um nicht schon wieder hinzufallen. Dann würde ihr schwarz vor Augen und sie merkte, dass sie wohl doch zu spät in der Schule erscheinen würde.

    Als sie wieder klar sehen konnte, schaute sie sich verwundert um. Sie war jedenfalls nicht mehr in Bonn, so viel stand fest. Höhe Häuser umgaben das Mädchen. Dann nahm sie Stimmen war. Es schienen viele verschiedene Sprachen zu sein, von denen Jasmin keine einzige verstand. Jasmin bemerkte erschüttert, dass ihre Englisch- und Französischkenntnisse ihr auch nicht weiterhelfen würden. Sie sah sich erneut um und erkannte jetzt erst, dass die meisten Passanten keine Menschen waren! Jasmin blieb vor Überraschung die Luft weg. Als sie dann auch noch eine der Spezies erkannte, wusste sie endlich, wo sie sich befand. Vor ihr stand eine blauhäutige Humanoidin. Sie war ganz offensichtlich eine Twi'lek, was Jasmin an den beiden wurmartigen Fortsetzen am Kopf der Frau erkannte. Und der Ort an dem er sich befand... aber nein, das war nicht möglich! Aber tief in ihrem Inneren wusste sie, dass es die Wahrheit war. Sie befand sich auf dem Stadtplaneten Coruscant. Sie war im Star Wars Universum gelandet und niemand würde es ihr glauben- wenn sie denn je zurückkäme... Nein, sie wollte nicht an diese Möglichkeit denken. Als erstes musste sie herausfinden, in welchem Jahr sie sich befand. Jasmin drehte sich um die eigene Achse und versuchte etwas aus ihren Lieblingsfilmen wiederzuerkennen. Und da sah sie ihn, den Tempel. Es war der Jedi-Tempel mit seinen fünf Türmen. Wenn er noch stand musste dies noch vor der Zeit des Imperiums stattfinden! Gut, dachte Jasmin. Episode I - III sind sowieso meine Lieblingsteile! Jetzt galt es nur noch in Erfahrung zu bringen, ob die Klonkriege schon tobten, oder nicht. In ihre Überlegungen vertieft nahm sie nicht die beiden Männer in Kapuzenumhängen war, welche sich ihr schnell näherten.
    Die Männer traten hinter Jasmin und der eine sagte:" Wer bist du und wie kommst du hierher?" Jasmin starrte ihn nur an, da sie den jungen Mann erkannte. Es war Anikan Skywalker! Er musste Anfang Zwanzig sein, was bedeutete, dass sie sich mitten in den Klonkriegern befanden. Der Andere musste Obi-Wan Kenobi sein. Er sprach jetzt:" Du musst mit uns kommen!" Jasmin musste sich zusammenreißen. Sie nickte kurz ängstlich und folgte dann Meister möglicherweise Kenobi. Nun wurde ihr klar, was sie zu tun hatte. Sie musste die Jedi vor Anikan warnen! Vielleicht konnte sie so dafür sorgen, dass das Imperium nie entstand...

    I'm Tempel angekommen führten die Jedi Jasmin in den runden Saal, in dem der Jedi-Rat tagte. Jasmins Blick wanderte über die Anwesenden. Sie erkannte Mace Windu, Meister Yoda und ein paar weitere Jedi. Windu begann mit der Befragung. " Wo kommst du her?" Jasmin war ein wenig nervös. Was sollte sie sagen? Dass sie von einem primitiven Planeten kam, auf dem es Filme über das Leben der Familie Skywalker and Friends gab, würden ihr die Meister wahrscheinlich nicht glauben. Also sagte sie:" Ich komme von einem bislang von Euch unentdeckten Planeten.Bei uns besitzen ein paar der Einwohner die Fähigkeit, in die Zukunft zu seen - und was sie sahen war ganz eindeutig nicht gut! Ich bin hergeschickt worden, um Euch zu warnen!" "Tatsächlich?", fragte der Cereaner Ki-Adi-Mundi nach. "Ja", bestätigte die Irdische. Dann erzählte sie von dem drohenden Untergang der Jedi und von den Schrecken des Imperiums. Am stärksten betonte sie, dass dieses Schicksal möglicher Weise abgewendet werden könnte, wenn man das Heiraten für Jedi erlaubte. Auch berichtete sie von den Lügen des Kanzlers Palatine. Als sie geendet hatte, breitete sich unangenehmes Schweigen aus. Schließlich unterbrach Obi-Wan die Stille und sagte aufrichtig:" Danke für diese Warnung! Können wir Euch irgendwie helfen und Euch somit unseren Dank aussprechen? " Jasmin antwortete nach kurzem Zögern:" Ja, Ihr könnt mir helfen. Ich benötige für meine Abreise eine Metallkugel. Ich habe sie allerdings vorhin verloren..." "Wir werden helfen, wo wir können", bestätigte Windu.

    Die Suche nach der Kugel verlief ruhig und wir hatten sie mit Hilfe der Macht schnell gefunden. Jasmin bedankte sich bei den Jedi und verabschiedete sich. Dann fuhr sie vorsichtig mit einem Finger über die Rillen in der Kugel und löste sich in Luft auf.

    Wieder in Bonn verstaute Jasmin die Kugel sicher in ihrer Tasche. Sie sah auf ihre Uhr. Schon zehn vor zwölf! Da brauchte sie erst gar nicht mehr in die Schule zu gehen! Jasmin ging langsam nach Hause und dachte darüber nach, dass sie vermutlich nie erfahren würde, ob ihre Warnung tatsächlich die Zukunft geändert hatte.

Kommentare (4)

autorenew

Maladi (49531)
vor 514 Tagen
Ich finde auch,dass deine Grund Idee ziemlich cool ist.
Du solltest aber,meiner Meinung nach,ausführlicher
schreiben.Z.B. die Umgebunden genauer schildern.
Hast du schon einen 2. Teil rausgebracht?
Padmè ♡ (82615)
vor 693 Tagen
Danke für den Tipp! Ich kann nicht so gut Emotionen beschreiben. Entweder schreibe ich eine Komödie oder es kommen gar keine Gefühle vor. ( und witzige Sachen kann man einfach nicht in allen Geschichten schreiben...)
Alkathari (95206)
vor 695 Tagen
Deine grundlegenden Ideen haben mir ziemlich gut gefallen. Soweit hast du sie auch gut umgesetzt. Du könntest versuchen, ein paar mehr Gefühle einzubringen, zum Beispiel durch mehr und spannende Adjektive. Ich freue mich auf eine Fortsetzung!
Padmè ♡ (39488)
vor 698 Tagen
Ich würde mich freuen, wenn jemand mir Verbesserungsvorschläge in die Kommentare schreiben könnte. Was hat euch an meiner FF gefallen und was nicht?
Ein paar Kommentare wären wirklich hilfreich!