Mein Leben in- und außerhalb von Hogwarts

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 500 Wörter - Erstellt von: Katzenliebhaber03 - Aktualisiert am: 2015-11-16 - Entwickelt am: - 881 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier geht es um eine Mädchen, das ihre Mutter verloren hat und nun zu ihrem Vater geschickt wird, der sie nicht gerade gut behandelt.
Außerdem geht es hier darum wie sie mit ihrem Vater und den Schwierigkeiten in Hogwarts fertig wird

    1
    Steckbrief
    Name: Brook
    Vorname: Nella
    Vater: Severus Snape
    Mutter: Katharine Brook
    Herkunftsland: England
    Adresse: Ending Street 4, Spinners End, London
    Größe: 152 cm
    Gewicht: 31 kg
    Augenfarbe: dunkelbraun bis schwarz
    Haarfarbe: dunkelbraun
    Aussehen: klein und zierlich gebaut, ziemlich dünn und schlank, dunkelbraune, brustlange, glatte Haare mit Pony und Seitenfransen, dunkler Teint, schmales Gesicht mit hohen Wangenknochen, dunkelbraune fast schwarze Augen mit dichten Wimpern
    Kleidungstil: alte, zu weite Hosen mit Flicken, Ausgeblichene Tops oder T-Shirts mit einem Jäckchen
    Frisuren: komplizierte Frisuren, mit viele Gummis, niemals offen

    2
    Lebensgeschichte
    Es gibt Leute, die mögen ihr Leben und sind zufrieden damit, was sie haben und wer sich um sie kümmert. Diese Leute haben ein behütetes und nettes Leben mit Menschen die sich um sie kümmern und stolz auf sie sind. Zu diesen Menschen gehöre ich definitiv nicht. Mein Leben ist das krasse Gegenteil davon. Naja, nicht immer; bis ich sechs war lebte ich bei meiner Mutter. Sie und ich hatten ein sehr enges Verhältnis, was vielleicht auch daran lag, dass ich nicht wusste wer mein Vater war und sie nie etwas darüber sagte, dass meine Mutter keine lebenden Verwandte mehr hatte, die sich um uns kümmern könnten und dass wir uns eine Zweizimmerwohnung teilten. Zwei Tage vor meinem siebten Geburtstag, es war der 20. August und bald würde ich in die zweite Klasse kommen, hatte meine Mutter bei der Arbeit einen Herzstillstand. Als der Krankenwagen kam, war sie schon tot. Die Leute vom Jugendhaus und das Rote Kreuz standen in unserer Wohnung, als ich von der Ferien Betreuung nach Hause kam. Sie sagten mir meine Mutter hätte einen Herzstillstand erlitten, da irgendein Muskel in ihrem Körper blockiert gewesen war. Ich begriff nicht sofort was los war, und dass ich meine Mutter nun nie wieder sehen würde, erst am nächsten Tag fieng ich an zu begreifen was das Bedeutete. Mich überkam erst ein Welle der Panik und ich schrie und weinte nach meiner Mutter, dann schüttelten mich Heulkrämpfe, ich glaube ich hatte fast drei Stunden geweint und danach, danach war ich leer. Ich machte was man mir sagte, packte meine Sachen und zog in eine Heim solange die Jugendhaus Leute nach meinem Vater suchten.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.