Eine Geschichte über einen Hund......

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 1.983 Wörter - Erstellt von: Cakeboy8 - Aktualisiert am: 2015-11-14 - Entwickelt am: - 2.315 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier habe ich mir eine neue Story ausgedacht die ich euch vorstellen will! Es geht um einem von mir selbst erfundenen Hund der seine Familie verliert. Den Steckbrief seht ihr gleich im ersten Kapitel.

    1
    Bevor es mit der Story losgeht kommt der Steckbrief also....bis dann! Steckbrief Name: Lou Alter: 2 Jahre Rasse: Australien Shepherd Geschlecht: weibl
    Bevor es mit der Story losgeht kommt der Steckbrief also....bis dann!


    Steckbrief

    Name: Lou
    Alter: 2 Jahre
    Rasse: Australien Shepherd
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Nett, hilfsbereit, lustig, willensstark, intelligent und neugierig.
    Augenfarbe: braun
    Fellfarbe: siehe Bild
    Gefährte: noch nicht würde aber gerne
    Junge: noch nicht würde aber gerne



    Ich denke das war es jetzt erstmal mit dem Steckbrief und deshalb geht es jetzt.....los!

    2
    Die Überraschung Ich lief langsam und ermüdet in das Wohnzimmer und wollte es ein wenig mir auf der Couch zurecht machen. Als ich ankam war nicht wi
    Die Überraschung


    Ich lief langsam und ermüdet in das Wohnzimmer und wollte es ein wenig mir auf der Couch zurecht machen. Als ich ankam war nicht wiegewohnt mein Frauchen Susanne da. Ich bellte laut doch ich vernahm keinen Mucks. Mir wurde es etwas unheimlich da lief ich in die Küche und wollte nachsehen ob sie vielleicht da wäre. Doch als ich ankam war niemand da. Ich durchsuchte das ganze Haus, doch ich fand sie nicht. Ich kriegte langsam Angst. Ich ging in das Schlafzimmer und krümelte mich in mein Bettchen zusammen. Ich wartete so eine knappe Halbestunde, doch sie kam nicht. Ich stand wieder auf und wollte noch einmal nachsehen da kam ein Geräusch vom Dachboden. Da ich ja ein Hund bin konnte ich nicht hochfliegen aber dennoch konnte ich die Leiter zu mir herunter bekommen. Ich lief langsam und angsterfüllt hoch da bemerkte ich ein Stöhnen. Ich ging zur rechten Seite da das Geräusch von dort auskam. Als ich dann da stand weiteten sich meine Augen. Ich sah wie Susanne mit einem Kerl rummachte. Natürlich ließ ich mir das nicht gefallen und rannte auf sie zu. Ich bellte so laut das die beiden sich sofort vor Schreck losließen. Ich bellte noch weiter den Mann an da ich ihn ja nicht kannte. "Sitz Lou! Es reicht! Hör auf!" Ich hörte auf und saß mich hin. "Also....ähmm......das ist mein Verlobter......und ich werde ihn schon morgen heiraten." Ich schaute nur sie erstaunt an. Nach einer Weile realisierte ich es und knurrte ihn böse an. "Lou! Das ist......Fritz." "Hey mein kleines Mädchen! Na? Wie geht es? Bist aber eine schöne Hündin." Ich reagierte nicht drauf sondern lief enttäuscht nach unten. Ich warf mich auf die Couch und schlief langsam ein.

    der nächste Tag

    Der Tag war gekommen, der Tag an dem Susanne heiraten würde. Ich bekam ein Diamanthalsband für die Feier. Als wir beim Altar standen kam auch schon Susanne rein. Ich freute mich zugleich für sie aber dennoch war ich enttäuscht und traurig. Sie standen nun beiden Händen in Hand vor sich. Sie sprachen beide ihre Wörter und küssten sich. Eigentlich wollte ich am liebsten diesen Fritz die Hose runterziehen aber bei einer Hochzeit? Wir feierten noch lange bis zum Morgengrauen. Am Ende der Feier stiegen wir in unseren Porsche (Auto) und fuhren los. Als wir zuhause ankamen riess ich mir sofort das juckende Halsband vom Kopf und legte mich in mein warmes und weiches Bettchen.

    3
    Der Abschied Es vergingen jetzt schon mehrere Jahre da kann man auch schon mal Kinder bekommen. Wie jeden Morgen lief ich in das Wohnzimmer und wartet
    Der Abschied

    Es vergingen jetzt schon mehrere Jahre da kann man auch schon mal Kinder bekommen. Wie jeden Morgen lief ich in das Wohnzimmer und wartete auf die Kinder. Nach circa 15 Minuten kamen sie auch schon. Sie hießen Leo (9) und Anny (5). Wie immer spielten wir noch lange bis es entweder Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot gab. "Kinder das Essen ist fertig!" Daraufhin rannten sie schnell zu Tisch. Für mich blieb nichts anderes übrig als mein Trockenfutter zu essen. Ich aß sehr langsam da ich es genießen wollte. Als wir alle fertig waren wollten die Kinder wieder spielen, jedoch wollte ich diesmal nicht. Sie schubsten mich und traten nach mir damit ich endlich kam, jedoch kam ich nicht. "na komm schon du blöder Hund!" Susanne und Fritz bemerkten es gar nicht da sie immer in ihrem Zimmer rumschmusten. Daraufhin trat Anny sosehr gegen mich das es mir reichte und ich sie in die Hand biss. Sofort schrie sie natürlich so laut los dass es die beiden Eltern endlich hörten. "Mama! Lou.....hat mich gebissen....!" Susanne rannte schnell zu ihr und tröstete sie. "Lou! Du böser Hund!" Sie packte die Leine, befestigte sie an mir, zog mich in den Garten und band mich an einer Laterne fest. "Du bleibst erstmals draußen!" Ich wurde 3 Tage lang da draußen alleine gelassen und bellte immer wieder harmlose Kinder an. "Das geht nicht so weiter! Wir......wir müssen sie ins Tierheim bringen....!" "Aber.....ich kann ihr das nicht antun! Sie ist doch...Lou....meine Lou.....!" "Aber wenn wir es nicht tun dann könnten noch andere Kinder verletzt werden! Willst du das etwa?" "Nein! Aber....es tut so weh.....dennoch hast du womöglich recht." Später kam Susanne traurig zu mir und band mich los. "Lou komm ins Auto.....wir werden dir einen Spielkameraden holen." Bei diesem Satz lächelte sie traurig und lügend mich an, jedoch dachte ich mir nichts dabei. Ich sprang vergnügt ins Auto und wir fuhren los. Dann kamen wir an einem Tierheim an. Ich dachte wir holten den neuen Hund von hier, deshalb rannte ich als erste los. Fritz ging zu der Chefin des Tierheims und fragte ob sie noch Platz hätten. "Aber natürlich haben wir noch Platz. Komm sie mit!" Wir gingen zu einem leer stehenden Käfig und ich schaute verwundert hinein. "Also Lou.....auf Wiedersehen.....!" Susanne umarmte mich kräftig und weinte schließlich auch. Ich dachte mir nur wieso sie so etwas sagte aber ich hielt es für ein Spiel. Sie ließ mich los und die Chefin trug mich in den Käfig. Die Kinder winkten und Fritz nahm Susanne in den Arm. Daraufhin drehten sie sich um und liefen weg. Ich fand das komisch und bellte noch laut hinterher, jedoch waren sie schon weggefahren. Ich stand nun da verwundert und allein. Aber ich dachte sie würden mich morgen wieder holen kommen deshalb blieb ich dann da und schlief ein.

    4
    Der Freund Ich wartete nun schon seit einem Monat doch sie kamen nicht wieder zurück. Ich gab aber nicht auf und traf auch da einen netten Labrador.
    Der Freund

    Ich wartete nun schon seit einem Monat doch sie kamen nicht wieder zurück. Ich gab aber nicht auf und traf auch da einen netten Labrador. Er war krank aber dennoch mochte ich ihn am liebsten. Er hieß Lucky und war ein sehr sehr sehr sehr netter Kerl. "Hey! Lou wie geht es?" "Mir geht es gut danke der Nachfrage! Und wie geht es dir?" "Mir geht es immer schlechter......ich fürchte ich muss bald sterben." "Sag doch nicht sowas! Du wirst noch lange leben und eine wunderschöne Gefährtin bekommen!" "Aber meine Gefährtin hab ich doch schon längst." "Was? Und wen?" "Lou du bist mein Schatz." Daraufhin leckte er mich ab und schmiegte sich an mich. "Ich liebe dich.....!" "Ich liebe dich auch.....!" Wir kuschelten noch etwas da musste er auch schon wieder kräftig husten. Ich rannte panisch an das Gitter und bellte kräftig laut. Ganz schnell kam die Chefin und sah Lucky. Sie nahm ihn auf dem Arm und brachte ihn in die Tiernotruf Station. Ich blickte noch schwach hinterher. Es vergingen ein paar Tage und wir durften allemal ein wenig raus. Ich ging an die Tür von der Station und blickte durchs Fenster. Leise konnte man Stimmen hören und ich lauschte an ihnen. "Ja....der arme lucky.....! Er wird wohl noch vor Weihnachten sterben.....er tut mir leid....!" Dabei weiteten sich meine Augen und ich rannte schnell in Lucky`s und meinem Käfig. Ich verkroch mich in einer dunklen Ecke und weinte bitterlich. Aber Tränen hielten kein Tod auf.....es kam wie es kommen musste und er starb an dem ersten Schneetag. Er starb im Käfig bei mir......ich schmieg mich verbittert und traurig an ihn ran und weinte. Die Chefin, Pfleger und Tierärzte bekamen das alle mit und mussten ein wenig weinen. Dann gingen sie auch wieder außer die Tierärzte. Sie nahmen ihn von mir weg da er jetzt eine Leiche war. Ich bellte laut und biss in die Hose von einem Tierarzt. Danach riss er mich weg und machte schnell das Gitter wieder zu. Ich konnte es einfach nicht glauben......sie nahmen mir Lucky......! Ich legte mich weinerlich auf dem Boden und weinte kräftig.....bis ich endlich einschlief.

    5
    Der Tod kann schneller kommen als man denkt. Nun war es schon einen ganzen Monat her seit Lucky gestorben ist. Immer wieder lief ich an der Station vo
    Der Tod kann schneller kommen als man denkt.


    Nun war es schon einen ganzen Monat her seit Lucky gestorben ist. Immer wieder lief ich an der Station vorbei und sah trüb zu ihr. Ich gab auf.....meine frühere Familie kam nie mehr zurück und meinen Schatz Lucky hab ich auch verloren......! Es kamen immer wieder andere Kerle die mich anmachten aber ich wollte einfach meinen Lucky......der Lucky, der mich zum Lachen gebracht hat wenn ich traurig war, mich tröstete, mit mir spielte, der einfach alles für mich war......aber er ließ mich zurück.....ALLEIN. Ich lief weiter bis es Zeit war wieder in die Käfige zugehen. Niemand wollte mich adoptieren.....und mal ehrlich? Es war auch gut so.....! Später wurde es wieder Zeit zurück in die Käfige zugehen. Ich ging rein und verkroch mich wieder in einer dunklen Ecke. Nach ungefähr 1 Jahr wurde ich krank, ich wurde krank vor Stress und Kummer......! Eines Abends.....an einem Weihnachtstag lag ich da.....im Käfig. Ich beschloss meine Augen zu schließen und in einen tiefen Schlaf zufallen. Bevor ich das aber tat bemerkte ich Stimmen und wie immer lauschte ich leise. "Hallo! Ich möchte bitte meinen Hund wieder haben." "Diese Stimme.......nach der ich mich so sehnte. "Wie hieß ihr Hund denn?" "Lou......können sie mir zeigen wo sie ist?" "Aber natürlich!" Diese Menschen kamen langsam auf mich zu......und die Frau fing an zu weinen. "Lou! Es tut mir so leid!" Ich sah sie wieder....nur das sie jetzt älter waren. es waren 4.....Susanne (35), Fritz (39), Anny (12) und Leo (16). Ich blickte sie still an......und schwieg. "Hallo Lou! Ich bin es Fritz! Und du erinnerst dich bestimmt noch an Susanne, Anny und Leo stimmt es?" "Lou.....was ich getan habe tut mir unendlich leid! Aber.....möchtest du nicht wieder mit uns kommen?" Ich sagte nichts......ich merkte das es Zeit war zugehen.......und schwieg noch. "Hi! Ich bin es Anny!" "Hey! Ich bin es noch.....Leo!" Ich schaute noch kurz, doch dann schloss ich auch meine Augen und fiel in den tiefen Schlaf. "Lou? Lou? Lou?" Sie schrien......doch ich wollte nur weg von ihnen.

article
1447348530
Eine Geschichte über einen Hund......
Eine Geschichte über einen Hund......
Hier habe ich mir eine neue Story ausgedacht die ich euch vorstellen will! Es geht um einem von mir selbst erfundenen Hund der seine Familie verliert. Den Steckbrief seht ihr gleich im ersten Kapitel.
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1447348530/Eine-Geschichte-ueber-einen-Hund
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1447348530_1.png
2015-11-12
40GD
Hunde

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Kora # ( 70730 )
Abgeschickt vor 129 Tagen
Warum geht es nicht weiter ich will es weiter lesen bitte !!! :'(
elena ( 17493 )
Abgeschickt vor 359 Tagen
schreib doch mal geschichten über Meerschweinchen
elena ( 17493 )
Abgeschickt vor 359 Tagen
Eine sehr gute aber traurige geschichte.
Silber & Stein ( 92168 )
Abgeschickt vor 412 Tagen
Das ist eine schöne und traurige Geschichte, Geffält mir 👍
cakeboy8 ( 74711 )
Abgeschickt vor 508 Tagen
Schön das es euch gefällt ☺😊! Und natürlich werde ich noch mehr so Geschichten machen. Sagt mir doch einfach mal einpaar Ideen 😀😁.
Betty -Boot ( 92895 )
Abgeschickt vor 513 Tagen
Ich fand die Geschichte richtig traurig. Musste weinen.
Kristina ( 60322 )
Abgeschickt vor 516 Tagen
Das ist so eine schöne Geschichte mit emotionen datrinen mach bitte mehr solche Geschichten die sind wunderbar
cakeboy8 ( 11395 )
Abgeschickt vor 536 Tagen
Bitte sagt mir wie es euch gefallen hat und ob ich nochmehr davon machen soll ;). Bye bye :)!