Mein Leben in der Naruto-Welt 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 4.735 Wörter - Erstellt von: Sohn Satan`s - Aktualisiert am: 2015-11-14 - Entwickelt am: - 525 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    „kannst du nicht schlafen?“ fragte er nach einer Zeit ich schüttelte den Kopf „Ohne meinem Bruder der mich im Arm hält und mir auf die Stirn küsst kann ich nicht schlafen“ meinte ich nur woraufhin Gaara sich hinter mich setzte und die Arme um mich schlug „Und jetzt?“ hackte er nach „Vielleicht“ meine ich nur und kuschele mich ein als ich aufwachte bemerkte ich das ich im Bett liege und Gaara gerade gehen möchte „Gaara, bitte bleib“ überrascht drehte er sich um und nickte legt sich neben mich ins Bett und umarmte mich schnell schlief ich wieder ein. Am nächsten Morgen lag er immer noch da mit mir in seinen Armen ich drehte mich um und sah dass er noch wach ist und mich die ganze Nacht beobachtet hat. Ich setzte mich auf und bemerkte dass morgen der nächste Teil der Prüfung ist. Schnell machte ich mich fertig woraufhin Gaara mich fragte was ich da mache „ich wollte noch trainieren“ gab ich kurz und knapp dann stand er auf und ging da er wusste das ich jetzt los musste. Das Training verlief sehr gut weshalb ich gute Laune hatte. Der nächste Morgen kam relativ schnell und ich war mal wieder die erste an der Arena. Mal wieder erklärten uns die Senseis wie alles ablaufen wird. Mein Gegner war irgendein Typ aus irgendeinem Land.

    2
    . Mein Gegner sieht ziemlich stark aus doch nicht stark genug. Ohne das er es merkte habe ich ihn in meinem Jutsu verwickelt Die Spiegel zeigen seine Erinnerungen seine Träume und damit das Jutsu auch etwas bringt manipuliere ich sie und lenke ihn ab er schreit kauerte sich auf dem Boden und hielt sich den Kopf. Mit einem Schlag auf dem Hinterkopf war er weggetreten und ich hatte bestanden. Alle gratulierten mir und Tsunade meinte ich habe mich für die Anbu Prüfung qualifiziert. Ich freute mich riesig – ja ich hatte gelächelt sogar gelacht woraufhin ich verwunderte Blicke erntet. Am selben Tag lief ich ins Krankenhaus mit Essen und zwei Blumen. Schließlich musste Sasuke nach der Prüfung gleich wieder in das Krankenhaus zur Untersuchung. Zuerst zu Sasuke er braucht jetzt Gesellschaft ich hatte seine Gedanken schon auf dem Flur gehört. Ich klopfte an „Herein?“ Ich trat ein „Guten Tag Sasuke Wie geht es dir?“ fragte ich gleich „Mir geht es gut…“ `frag sie! Frag sie! ` schrie er innerlich „Was willst du mich fragen?“ fragte ich um es ihm leichter zu machen „Ähm… ob… ob ich ob ich deinen Bruder kennen lernen darf…“ zögerte er und sah auf den Boden „Äh Ja klar aber wieso?“ Jetzt sah er mich an „Weil er gesagt hat das du bei ihm gelacht hast und ich würde das gerne erleben…“ als er begriffen hatte was er sagte versuchte er es noch zu retten „weil du ja meine Schwester bist…“ ich nickte nur packte ihm am Arm beförderte ihn aus dem Bett und rannte zu Kuroko Ich klopfte nicht sondern gehe einfach rein was mir eigentlich nicht ähnlich sah „Nii-San ich habe jemanden mitgebracht“ er lächelte „Onee-Chan du bringst ja immer öfter Jungen mit was ist los mit dir?“ lachte er. Ich winkte ab „Das ist Sasuke“ dieser war etwas perplex und konnte sich nach kurzer Zeit wieder fangen „Ja ich bin Sasuke und im Team ihrer Schwester sie müssen Kuroko sein“ brach er raus „Ja aber du musst mich nicht Siezen Amaya hat mir von dir erzählt doch ich weiß das sie was verschweigt und ich dachte mir da du zu unserer `Familie` gehörst kann ich dich gezielt fragen und…“

    3
    Ich zwickte ihn in den Bauch und schüttelte den Kopf doch Sasuke legte die Hand auf meine Schulter „Nein es ist schon in Ordnung“ lächelte er. Als er fertig mit dem erzählen war schüttelte mein Bruder den Kopf „Das Tut mir wirklich sehr Leid Sasuke das habe ich nicht gewusst aber eins muss ich dir sagen“ Sasuke sah verwundert zu ihm „Es stimmt nicht das du keine Familie mehr hast du bist unser Bruder das heißt wir sind eine Familie genauso wie Naruto“ lächelte Kuroko Sasuke lächelte zögerlich und tränen bildeten sich in seinen Augenwinkeln ich nahm ihn in den Arm Wir hatten noch eine Menge Spaß und schliefen alle Drei in dem Krankenhaus Bett ein. Am nächsten Morgen vernahm ich den Geruch von warmen Croissants „Kuroko du warst beim Bäcker?“ gähnte ich Sasuke reckte sich und sah sich verschlafen um „Ja ich dachte mir da du heute Nachmittag dein Prüfung hast brauchst du doch ein gescheites Frühstück und wenn ich schon was hole dann können wir ja zusammen frühstücken oder?“ lächelte er mich an nachdem wir gefrühstückt haben machte ich mich fertig als mich Kuroko in den Arm nahm „Ich habe etwas kleines für dich“ flüsterte er „eher gesagt für euch beide Naruto hat es schon“ nun lächelte er wieder das so typisch für ihn das ich auch lächelte dann nahm er zwei Schachteln in die Hand und gab es uns ich öffnete sie und sah eine Kette mit einem Herzamulett darin ein Foto von uns Vieren Kuroko, Sasuke, Naruto und ich glücklich das Foto hatten wir gemacht als wir eine erfolgreiche Mission hatten und wir uns besser kennenlernten Ich schmunzelte und nahm `meine` Jungs in den Arm Sasuke hatte auch eine Kette bekommen nur der Anhänger war ein Schlangen Kopf wenn man den Mund öffnete hätte man das gleich Bild gesehen. Ich machte mich auf zur Prüfung die ich mit Bravour bestand und gleich, da ich meine Kraft nicht mal ansatzweise verbraucht habe. Die Mission bestand darin einen Mann zu suchen Informationen zu entlocken und ihn gefangen zu nehmen. Heute Abend geht es los zusammen mit Kakashi, Yamato, Izumo und Kotetso das ist etwas komisch ich habe den höchsten Rang und leite deswegen das Team das zu Teil aus meinem Sensei besteht.

    4
    Ich verbringen die Zeit vor der Mission bei meiner `Familie` bestehend aus Naruto, Sasuke und Kuroko. Wir lachten und erzählten unsere Geschichten ja und mit Kurokos Hilfe auch ich. Am Treffpunkt angekommen warte ich mal wieder auf mein Team ich freue mich auf die Blicke denn keiner außer Kakashi weiß wer und deshalb auch wie alt ich bin. Nun waren alle da und fragten „Wo bleibt denn unser Teamführer aus der Anbu wie heißt die noch gleich…?“ „Guten Abend, Mein Name ist Amaya und ich bin euer Teamführer“ sprach ich monoton. Alle drehten sich stürmisch um und sahen mich bis auf Kakashi natürlich erschrocken an. „Was du bist die Anbu?“ ich nickte und lächelte „Und wann bist du denn gekommen ich habe das ja gar nicht mitbekommen“ erläuterte der andere „Ich war schon die ganze Zeit hier ich stand genauso eine Stunde lang an dieser Stelle“ ich verkneife mir ein Lachen denn die Gesichtsausdrücke waren urkomisch „Also können wir Los? Die Mission wird genau drei Tage dauern und auch erfolgreich enden, verstanden?“ machte ich ihnen klar. sie nickten alle etwas abwesend. Nun gingen wir Los. Genau Drei Tage waren vergangen nachdem die Jungs sich daran gewöhnt haben einer 12-jährigen zu folgen waren wir das unschlagbare Team. Als ich durch das Tor kam hatte ich so ein komisches Gefühl im Bauch. Zwar waren die Zivilisten ganz normal gut drauf doch ich spürte etwas Schlimmes und je weiter ich ging desto schlimmer wurde es. Unbewusst fasste ich an meiner Kette öffnete es und musste lächeln. Nachdem ich Bericht erstattet habe sah mich Tsunade so mitleidig an und das muss weiß heißen bevor sie etwas sagen konnte ging ich nach Hause duschte schnell ging zum Blumenladen und kaufte Kurokos Lieblings Blumen. Auf dem Weg in seinem Zimmer hatte ich das Gefühl zu weinen und rannte vor seinem Zimmer blieb ich stehen und ging dann zögernd rein – Nichts. `Wahrscheinlich ist er bei einer Untersuchung dann gehe ich derweil zu Sasuke` ich klopfte an und wartete nicht auf sein herein drinnen war eine Schwester aber kein Sasuke sie sagte das er gestern entlassen wurde. Auf dem Weg zu meiner Wohnung sah ich Naruto, Sasuke, Sakura und Kakashi „Amaya, wie geht es dir?“ skeptisch sah ich ihn an und lachte dann los „Mir geht es super wieso... wieso macht ihr so ein Gesicht…?“ „Du weißt es noch nicht?“ fragte Kakashi „Was weiß ich noch nicht?“ sie führten mich zu Ichirakus „Weißt du, als du weg warst hat sich der Zustand von Kuroko drastisch verschlechtert….“ Fing Kakashi an Sasuke sah auf dem Boden und die anderen sahen mich an. „Und die Ärzte konnten nichts mehr für euch tun… Es tut mir Leid dir das so sagen zu müssen….“

    5
    Sasuke kam auf mich zu und umarmte mich Naruto war zum ersten Mal Still und die anderen zwei starrten uns an „Kuroko ist…..tot?“ fragte ich noch perplex. Sie nickten stumm Sasuke hatte noch nichts gesagt ich befreite mich aus seiner Umarmung stand auf und ging zu Kurokos und mein Versteck das wir seit Ewigkeiten nicht mehr betreten haben Ich hatte noch die Rufe gehört von den anderen `Gerade als ich mich öffnete als ich zum ersten mal so etwas wie positive Gefühle verspürte als ich eine neue Familie hatte doch all diese glücklichen Momente Gefühle und Erinnerungen sind mit Kuroko gestorben für immer` dachte ich mir als ich eingerollt unter seinen Lieblings Baum saß er hatte mir immer gerne zugesehen wenn ich seine Lieblingssachen zeichnete immer hatte er mich zum Lachen gebracht er war der Rest meiner Familie er war der einzige der immer zu mir hielt. Es ist Nacht Die Sterne waren hoch oben mit dem Mond mitten drinnen ich holte meinen Block heraus und zeichnete so viel wie noch nie zuvor erst den Himmel dann die Lichtung dann Kuroko und ich überall an seinen Lieblings orten ich schmunzelte er hatte so viel geliebt er war so ein fröhlicher Mensch ich fasste zu meiner Kette machte sie auf und Zeichnete es immer wieder an den verschiedensten Stellen. Es ist wieder Früh und ich beschloss wieder nach Hause zu gehen. In meinem Zimmer angekommen nahm ich meine Zeichnungen und ein Buch heftete alles ein und bastelte mir noch ein Fotoalbum ich wollte alles was ich noch von ihm hatte in Ehren halten da ich wusste das Naruto oder so irgendwann kommen wird zeichnete ich ein Bild mit ganz vielen Leuten die vor einem Grab standen ich hatte einfach nicht die Kraft mehr zu reden und versuchte durch Zeichnungen meine Fragen und Aussagen zu stellen. Ein paar Stunden nach Sonnenaufgang klopfte es und wie ich es erwartet habe stand Naruto vor der Tür „Hey Amaya Wo warst du und wie geht es dir?“ er sah mich mit einem mitleidigem Ausdruck an ich ging stumm in das Haus und holte das Bild „Was ist das? Oh du willst wissen wann die Beerdigung ist oder?“ flüsterte er und sah sich das Bild genau an denn anscheinend hatte er sich und Sasuke und die anderen entdeckt.

    6
    „Heute um 18:00 Uhr deshalb wollte ich zu dir“ er wollte rein doch ich drückte ihn wieder raus und schloss die Tür ich wollte alleine sein und mich nie wieder öffnen nie wieder sonst werde ich wieder ein Bruder verlieren. Ich hörte noch Naruto sagen das er mich abholen kommen wird ich duschte sog einen schwarzen Kimono an und die Kette steckte ich zum ersten Mal unter die Kleidung es klopfte ich ging hin und sah mein Team in schwarzen Klamotten. Schweigend wich ich immer wieder Gespräche aus. Nun stehen wir vor seinem Grab das ganze Dorf war da denn jeder kannte und liebte ihn so war mein Bruder. Nach der Beerdigung brachte mich Sasuke wieder Heim die ganze Zeit hatte er nichts gesagt doch plötzlich griff er meine Hand schob den Ärmel hoch und erkannte die ganzen Narben die du dir zugezogen hast als du zeichnetest „WAS HAST DU GEMACHT WIESO TUST DU DAS!“ ich riss mich los und rannte weg. Ich wollte nicht das er meine Narben sieht ich habe es gemacht weil ich eine Erinnerung haben wollte das ich keinen mehr an mich ran lasse nie wieder. Doch ich merkte das er mich verfolgte aber es war mir egal zu Hause angekommen schmiss ich mich ins Bett Sasuke ging langsam rein und setzte sich an meiner Bettkante „Es tut mir Leid Amaya ich wollte dich nicht anschreien aber ich ertrage es nicht dich so leiden zu sehen…“ Ich setzte mich auf und sah ihn an „Wieso redest du nicht mehr“ Ich zeigte auf mein Ordner mit meinen Zeichnungen er nahm es und blätterte darin rum man sieht mich in einem Haus überall Blut meine Augen leuchten rot vor mir meine Eltern auf dem nächsten erkannte man wie er mich beruhigte und auf den Armen raus trug Ich brach zusammen eine Menschenmasse um mich herum alle hatten Waffen mein Bruder verteidigte mich doch wurde verletzt plötzlich leuchten meine Augen wieder alle fallen Tod um genauso wie ich, ich war Tod doch mein Bruder streckte seine Hand aus legte diese auf meine Stimmbänder und heilte mich er wusste das ich nicht reden konnte ich hatte eine eigentlich unheilbare Krankheit doch er heilte sie und wurde so selber chronisch krank seine Worte waren damals „Rede, ich will deine schöne Stimme hören, kleine, lache für mich und fühle, fühle Dinge die dich leben lassen und sei du selbst“ dann brach er zusammen ich schleppte ihn in eine Höhle und dann wurde alles schwarz doch ich spürte noch eine Kraft die ich auf dem mit einem Strahlen ausdrückte. Er klappte das Buch zu „Und weil er gestorben ist kannst du nicht mehr reden?“ ich schüttete den Kopf und deutete auf die Zeilen was Kuroko sagte „Rede… du hast nur für ihn geredet und weil er gestorben ist willst du nicht mehr…“ ich nickte er nahm mich in die Arme gab mir ein Kuss auf die Stirn und ich schlief sofort ein im Schlaf murmelte ich immer `Kuroko` Als ich aufwachte roch ich etwas leckeres ich stand auf und ging ins Esszimmer Croissants

    7
    Er hatte sie geholt und auch noch eingekauft „Guten Morgen, kleine gut geschlafen?“ Ich sah ihn erschrocken an kleine… „Setz dich ich hoffe es macht dir nichts aus Naruto kommt um mit zu frühstücken“ meine Kinnlade war unten und ich konnte nicht glauben er versuchte Kuroko zu ersetzen auch wenn er es niemals schaffen würde es war süß mit an zu sehen Wie aufs Stichwort klopfte es an der Tür „Guten Morgen Leute, mmmhhmm, was riecht hier so gut, echt jetzt!“ Sasuke ließ ihn rein und wir frühstückten zusammen meine Zimmertür war zu ich wollte nicht das er sieht wie viel ich von meinem Leben zeichnete. Mir ging es schon wieder etwas besser und ich ging spazieren es war zwar dunkel und die beiden Jungs wollten nicht das ich allein gehe doch ich konnte sie noch mit meinen Blicken überzeugen. Ich spürte etwas Dunkles deshalb hatte ich mich beschlossen schneller zu gehen als jemand mich von hinten griff und in eine Seitengasse zog ich konnte nicht schreien und wehren auch nicht denn er hielt mich mit einem seinen Händen fest und zum andern seinem Gewicht. Als er fertig war warf er mich auf den Boden und flüsterte „Diesen Spaß würde ich gerne Wiederholen“ und verschwand als er Stimmen hörte Naruto hob mich hoch und brachte mich Heim während ich mich auf den Bett setzte machte Naruto mir einen Tee und Sasuke redete mit ihm Ich nahm derweil mein Block zeichnete mich in der Gasse wie der Mann sich vergreift und ging ins Bad. Sasuke sah das Bild und schrie rum das er den Kerl umbringen wird und Naruto war ungewöhnlich still ich saß auf dem Boden der Dusche mit meinen Anziehsachen und wusch mich bis ich blutete nach zwei Stunden hatten die Jungs Panik bekommen sind reingestürmt hatten die Dusche abgestellt mich ins Zimmer gebracht ausgezogen meine Wunden versorgt und ein großes T-Shirt angezogen Sie saßen neben mir bis ich endlich aufhörte mich zu verletzen und einschlief. Es ist Nacht als ich schweißgebadet aufwachte ich rannte raus und weckte dabei die Jungs sie hatten noch gesehen wie ich ein Messer gegriffen hatte und sind mir hinterher doch verloren mich. Auf einem Baum setzte ich mich hin und ritzte in den Baum das Foto von meiner Familie dann versuchte ich mich aufzuschlitzen als alles verschwamm konnte ich noch Stimmen wahrnehmen doch bevor ich erkannte wer es war wurde alles schwarz. Als ich meine Augen öffnen wollte machte ich sie gleich wieder zu denn es war hell. Ich merkte dass ich ihm Krankenhaus war. Ich blickte mich um als sich meine Augen daran gewöhnt haben Ich sah Sasuke und Naruto mit einem Korb sie lächelten erleichtert im nächsten Moment ist eine Schwester reingekommen gab mir etwas zu essen und zu trinken doch ich rührte es nicht an Naruto lachte nahm den Korb und holte etwas zu essen raus

    8
    „Wie immer dein Lieblings Essen, kleine“ Sasuke gab mir das Essen und was zu trinken das ich nahm und auch aß. Es schmeckte genauso wie es Kuroko immer gemacht hatte ich liebte meine Familie nur ich wollte nicht mehr hier sein und neu anfangen. Ich arbeite an einem neuen Jutsu und das nach Wochen auch erfolgreich Ich konnte meine Seele in einem anderen Menschen einschließen und so neu anfangen dabei behalte ich meine Kräfte und alles was ich habe nur es gibt Nebenwirkungen wie Gedächtnislücken das man sich nicht an Teile meines jetzigen Lebens erinnern kann. Dennoch ich will die positiven Gefühle Spüren und keine negativen Ich weiß nicht was ich mir davon verspreche doch ich muss es machen. Heute werde ich mich verabschieden müssen und das fällt mir alles andere als leicht. Ich gehe in den Straßen Konohas und traf auch viele erst sehr überrascht aber dann glücklich erwidern sie meine Umarmungen unwissend dass das die letzte sein würde. Ich habe mir Naruto und Sasuke zuletzt aufgehoben. „Kleine, Was ist los?“ Ich schüttelte den Kopf ging näher an Sasuke ran und umarmte ihn so fest wie es ging „Was ist los? Ist etwas passiert SAG ES MIR“ schrie er mich an doch ich schüttelte nur den Kopf und wandte mich dann Naruto an und mache das gleiche er drückte mich sofort und ließ mich dann los dann kam Sasuke in meine Richtung und umarmte dieses Mal mich so fest und dennoch zärtlich. Nun gehe ich ein Schritt zurück sah beide an lächelte als sie verblüfft und sprach dann „Ich hab euch sehr lieb und ihr werdet immer meine Familie sein“ ich gab beiden perplexen ein Kuss auf die Wange. Dann rannte ich weg in mein kleines Versteck das als ein Labor diente und zeichnete noch alle Erlebnisse die Ich heute hatte und für meine Familie noch das was ich vor habe binde es zu einem Buch zusammen und schrieb `Für meine Familie` darauf. Ich hatte mir schnell meine Sachen gepackt und bin gegangen. Ich renne schon seit Tagen herum Mittlerweile bin ich in einem kleinem Dorf es ist so still und idyllisch diesen Platz hätte Kuroko sicher sehr gemocht deshalb ging ich in dessen Richtung auf dem Weg hörte ich ein Mädchen wimmern ein in meinem Alter ausgehungertes Mädchen mit langen schwarze Haare rote intensive Augen und bleich Haut sie sieht sehr zierlich aus und ich weiß nicht wieso aber sie erinnert mich an meinem Nii-San weshalb ich beschloss sie zu retten doch sie wird sterben egal was ich machen würde zwar könnte ich sie heilen aber dann würde ich selber sterben denn ich hatte es schon Öfters benutzt und beschloss sie als meine Reinkarnationskörper zu machen.

    9
    Alles ist bereit und ich band dem toten Mädchen die Kette um und fing an. Nach etlichen Stunden des Konzentrierens hatte ich es geschafft legte mich hin und schloss die Augen als ich sie wieder öffnete spürte ich mich anders so ungewohnt und lächelte „Ich habe es geschafft“ lachte ich und hörte meine neue Stimme also nicht wirklich neu es ist die gleich wie vorher als ich dann aufstand sah ich meinen alten Körper so friedlich und so lieb als ob nie irgendetwas passiert wäre doch ich merkte das ich lange weggetreten war denn beide Körper sind gewachsen ich schätze mich jetzt auf ungefähr 16 Jahren aber dank meines Kekkei Genkais bin ich ja unsterblich und brauche nichts zu essen und zu trinken und das gleiche gilt meinen neuen Körper. Mit einem Schmunzeln bemerkte ich das mir die Kleidung nicht mehr passt weshalb ich mir schnell welche nähte. Das Ergebnis war ein schwarzes schlichtes Kleid da ich nicht wirklich begabt bin kreativ zu sein nur ab und zu bei bestimmten Sachen. Ich kann es nicht glauben ich kann endlich neu anfangen. Da fällt es mir wie Schuppen von den Augen `was ist mit meiner Familie?` Ich fasste mir an die Kette und schmunzelte. Mein Plan ist es erst die Dörfer zu besuchen um Die neuesten und mächtigste Jutsu bei ihnen zu lernen. Schon einige Zeit irrte ich umher drei Tage um genau zu sein als ich die Wüste erreichte. Sunagakure liegt nicht mehr weit entfernt mit meinem jetzigen Tempo komme ich spätestens heute Nachmittag an. Dank meines Kekkei Genkais das ich mit in diesem Körper versiegeln konnte musste ich nicht Essen, Trinken oder mich ausruhen doch das zu genießen möchte ich nicht verpassen. Endlich habe ich das Dorf erreicht ich frage mich ob Gaara`s Vater immer noch Kazekage ist. Und was wohl aus Gaara geworden ist ob er sich wohl verändert hat? Auf dem Weg des Büros treffe ich an Kankuro und Temari die sich anscheinend streiten „Kankuro zum letzten Mal nur weil du der Bruder des Kazekagen bist heißt es noch lange nicht das du jedes Mädchen haben kannst!“ schrie ihn Temari an „Zzzzhh lass mich doch das sollte dich doch nicht interessieren du bist doch nur neidisch weil es bei dir nicht klappt das du keine Jungs ab kriegst kein Wunder“ konterte er geschickt ich musste schmunzeln doch dann bemerkte ich was sie das sagten `Bruder des Kazekage` Er hat sich anscheinend wirklich verändert aber ich muss mich selbst überzeugen. Mit einem Lächeln auf den Lippen stand ich nun vor der Tür und war gespannt was mich erwartet. Nachdem ich geklopft hatte kam ein „Herein“ Das ich sofort erkannte als ich eintrat musterten mich zwei Türkise Augen daraufhin musste ich leicht lächeln es stimmt also das Monster aus Sunagakure ist nun Kazekage auch wenn ich ihn nie als Monster wahrnahm. „Wer bist du und was willst du hier?“ fragte er monoton `Ich nehme meinen alten Namen mal sehen wie er darauf reagiert` „Amaya ich bin auf einer Reise und möchte mich hier für eine unbestimmte Zeit niederlassen“ antwortete ich

    10
    „Ich weiß nicht ob ich dir vertrauen kann kannst du es mir beweisen?“ erkundigte er sich „Vielleicht wen ich mit jemanden kämpfe nach ihrer Wahl natürlich und damit es spannend wird habe ich ein Wunsch frei ohne Einschränkungen wenn ich gewinne wenn nicht können sie mit mir machen was sie wollen“ er nickte und stand auf ich folgte ihm auf ein Trainingsplatz wo er ein paar Meter Abstand nahm erst verwundert sah ich ihn an doch dann verstand ich „Also habe ich die Ehre mit dem Ehrenwerten Kazekage zu kämpfen? Ich fühle mich geschmeichelt“ grinste ich leicht er antwortet nicht sondern greift mich mit seinen Sand an den ich geschmeidig auswich er versuchte es immer wieder bis ich keine Lust mehr hatte ich hob meine Hände gen Himmel und ließ Gewitterwolken auftauchen alles wurde dunkel und Gaara sah überrascht nach oben dies nutzte ich und verwandelte mich in den Schatten als Gaara mich wieder anschauen wollte sah er auf meinen leeren Platz. Ich war der Schatten und schlich mich hinter seinen Rücken zückte mein Katana und hielt es ihm an die Kehle. „Ich glaube ich habe gewonnen Kazekage“ flüsterte ich und stellte mich nun vor ihn er sah etwas wütend aus doch das machte mir nichts aus „Mein Wunsch ist…. Ihr Ninja zu sein während ich hier bin“ beendete ich meinen Satz verwundert blickte er mich an fing sich aber dann wieder und nickte „Das war äußerst beeindruckend“ gab er mir zu verstehen ich nickte und ging mit ihm ihn sein Büro „Da wir zurzeit nichts frei haben wohnst du derweil mit meinen Geschwistern und mir wohnen“ ich nickte und Temari und Kankuro kamen herein nachdem wir uns vorgestellt haben zeigten sie mir mein Zimmer. Es ist wunderschön hier dennoch fehlt etwas Nachdem die Sabakuno Geschwister mir das Dorf gezeigt hatten wusste ich sofort wo alles war doch nirgends fühlte ich mich wohl weshalb ich auf die Stadtmauer Sunagakures ging Ich saß einfach da und beobachtete den Mond und die Sterne als ich plötzlich jemand hörte absichtlich ließ ich etwas fallen in der Hoffnung die Gestalt abzulenken und teleportierte mich hinter ihm und hielt mein Katana an seiner Kehle „Wer bist du und was machst du hier?“ zischte ich „Gaara Sabakuno und ich wollte hier etwas nachdenken“ antwortete er mir ich ließ sofort ab und verbeugte mich als Entschuldigung doch er winkte ab „Ist schon gut ich habe mich ja angeschlichen…Du hast wirklich gute Reflexe“ er sah mir nicht in die Augen was mich sehr wunderte „Geht es ihnen nicht gut, Herr Kazekage?“ fragte ich höflich er schüttelte den Kopf „Es ist nichts…Was machst eigentlich du hier alleine?“ versuchte er vom Thema abzulenken „Ich beobachte gerne den Mond und die Sterne..“ starrte ich in den Himmel er setzte sich neben mich so wie damals „weißt du…“ fing ich an „Es scheint so als würden die Sterne den Mond vor irgendetwas beschützen als würde gleich etwas passieren“ brach ich die Stille „So habe ich es noch nie betrachtet“ gab er zu. „Wieso kommst du mir so bekannt vor…?“ fragte er eher zu sich selbst. Ich kuckte ihn schief an „Vielleicht haben wir uns ja schon Mal gesehen…“ „Nein du kommst mir so vertraut vor als würde ich dich mein Leben lang kennen.“ Unterbrach er mich „Wer weiß vielleicht kennen wir uns ja…“ lächelte ich in mich hinein er sah mich fragend an woraufhin ich aufstand und sagte „Ich gehe ins Zimmer bis Morgen“ ich wand mich schon zum Gehen doch er rief mir noch hinterher „Amaya Ich wollte dir eigentlich sagen das wir morgen auf eine Mission gehen mit Temari und Kankuro“ Ich nickte und ging letztendlich.



    So der Dritte Teil ist nun geschrieben und ich bin glücklich das es raus ist. Zwar ist es nicht perfekt aber who cares? Da ich ja so `Viele` Kommis bei den letzten Teilen bekomme habe dachte ich mir dass ich es dieses mal darum Bitte feed back zu geben weil ich meine Geschichte wirklich verbessern möchte. Danke und tschüss Der Sohn von Satan!

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

shikuka ( 30304 )
Abgeschickt vor 355 Tagen
Hey Sohn Satan s
Ich finde die Geschichte ist zu kurz geworden leider
Ich freue mich wenn du denn 3 teil meiner Ff rein liest
Und ein komi da läst dank. Ich bin die Autorin Von Akazuki naruto WG und Mein leiden durch mein leben ich heiße Shikuka
Sohn Satan's ( 52260 )
Abgeschickt vor 445 Tagen
Liebe shikuka, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes neues Jahr nachträglich und danke. einfach danke für alles alles liebe der Sohn von Satan
shikuka ( 31427 )
Abgeschickt vor 446 Tagen
Hey ich wünsche dir ein frohes neues Jahr
Ich habe eine weitere ff geschrieben und würde mich freuen wenn du
Sie liest sie heißt mein leiden durch mein leben und du
Ein Kommentar zu rück läßt★☆;-)
Ich freue mich schon sehr auf die ñächsten teile deiner ff
Rika Nara/Weasley ( 09721 )
Abgeschickt vor 461 Tagen
Coole Geschichte, schreib bitte schnell weiter. :-)
Wolfsmädchen ( 85444 )
Abgeschickt vor 489 Tagen
Bitte schreib weiter.
shikuka ( 69452 )
Abgeschickt vor 497 Tagen
Omg ist die voll gras ich bin sprachlos
Sohn Satan's ( 08332 )
Abgeschickt vor 509 Tagen
Vielen Dank und ich werde deine FF auch gerne lesen, Der Sohn von Satan
shikuka ( 57077 )
Abgeschickt vor 509 Tagen
Suuuuuuuppper
Würde mich freuen Wenn du in meiner ff rein liest
Sie heist akazuki naruto WG
Sohn Satan`s ( 77625 )
Abgeschickt vor 516 Tagen
Liebe Leser, Ich würde mich sehr freuen wenn ihr die Geschichte kommentiert. Falls ihr Fragen habt dann schreibt sie hier auf ich werde sie freudig antworten oder auch nicht. Wenn es in dieser Geschichte unklarheiten sind wie z. B. Wie kann das sein das Amaya alle KG besitzt und ihr Bruder kein einziges? Das wird in den darauffolgenden Teilen beantwortet ich bemühe mich eine halbsweg logische Geschichte zu kreieren Bis zum nächsten Mal
Der Sohn von Satan