Blutmond (7)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 722 Wörter - Erstellt von: Elbenzopf - Aktualisiert am: 2015-11-09 - Entwickelt am: - 280 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    „Menschen, nach so langer Zeit!“….
    Der Mann brachte Trion und mich zu seiner Hütte. Die weißen Riesenwölfe folgten uns mit ein wenig Abstand und ließen sich um die Hütte herum nieder. Drinnen bereitete er sein erlegtes knäueliges Ding zum Kochen vor während wir es uns gemütlich machten auf dem kahlen Boden. Der Mann stellte sich als Onru vor und erzählte uns wieso er hier oben war, genau wie wir.
    „Vor vielen Jahren, oder sind es bereits Jahrzehnte? Hier spielt die Zeit keine Rolle, wisst ihr? Jedenfalls vor langer Zeit auf der Erde, von der ihr auch kommt, lebte ich mit meinem Zwillingsbruder Unru dort. Dieser Name passt perfekt zu ihm des er war niemals still. Immer redete er von seiner Zukunft als Herrscher und unterdrückte alle anderen in seiner Umgebung. Früher dachte ich es wäre nur ein Spiel….Wie ich mich doch geirrt habe. Wir wohnten friedlich in der Hauptstadt des Landes Agar. Es trägt den Namen, welcher Blut bedeutet, da es in diesem Land nur Roterde gibt. Roterde ist relativ fruchtbar und wird durch den Blutmond mit Energie versorgt und so hatten wir uns nur selten über Missernten zu beklagen. Wir wuchsen heran und mein Bruder wurde ein richtiger Frauenheld. Er hielt um die Hand der Herzogstochter an und sie wurde ihm gewährt. Unsere Familie war nämlich keinesfalls arm und angesehen waren wir auch. Bald darauf starb der Herzog. Ich war mir sicher, dass es kein natürlicher Tod war. In Agar lebten alle Menschen lange und der Herzog war noch nicht so alt wie ich jetzt bin. Mein Bruder Unru jedenfalls, wurde Nachfolger. Er unterdrückte die anderen Herzöge oder erkaufte sich deren Gunst und wurde zum Alleinherrscher über Agar. Doch das schlimmste sollte erst noch folgen. Er hätte dem Land Gutes tun können, doch er tat es nicht. Eher das Gegenteil. Er mischte Gift unter die Samen für Getreide. Die Ernten wurden zum ersten Mal schlecht. Obwohl der Blutmond jeden Monat schien, es half nichts. Mein Bruder erklärte den verzweifelten Menschen, dass der Mond an Kraft verlor und frisches Blut bräuchte. Er nahm ein Schwein und führte dieses Ritual durch, welches ihr miterlebt habt. Das Schwein starb und schwebte auf, auch für meinen Bruder unerklärliche Weise, zum Blutmond auf. Inzwischen weiß ich, dass unser Land am nächsten am Blutmond liegt und seine Anziehungskraft jedes verlorene Blut mit deren Körper zu sich zieht, sobald die Verletzung tödlich enden kann. Es besteht also keine Gefahr falls man sich schneidet, oder ähnliches.
    Einige Tage später ließ er seine Diener das Gegengift auf einigen Feldern verteilen und ließ die Bürger glauben, das Blut habe dem Blutmond geholfen. Alle freuten sich da sie sich in Sicherheit wähnten, doch der nächste Monat kam. Mein Bruder verteilte wieder Gift und das Volk bat ihm wieder ihnen zu helfen. Er trat vor und sprach: ‚Diesmal wird ihm das Tier Blut nicht reichen. Aber keine Sorge, mein lieber Bruder hat vorgeschlagen uns zu retten und sich zu opfern. Es fällt mir schwer ihn gehen zu lassen, doch es geht mir um das Wohl des Volkes und nicht um meine Gefühle. ‘ Wie ich ihn dafür hasste. Aber was sollte ich tun? Sollte ich mir vor ein geschwächtes, aufgebrachtes Volk stellen und sagen, dass seine Gesundheit mir nichts bedeutet? Und was hatte ich schon zu verlieren? Der Tod war besser, als unter der Tyrannei meines Bruders zu leben.
    Als der Tag dann kam, betete ich zum Blutmond er solle mich zu sich aufnehmen und meinem Volk helfen. Ich fügte noch hinzu er solle meinen Bruder stürzen, doch wie ihr mir berichtet hat es nicht funktioniert. Nachdem ich jedoch die Qualen des Ritual hinter mich gebracht hatte, fühlte ich nur noch unendliche Leichtigkeit und verlor den Boden unter den Füßen….“

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.